Geschichte - Kultur - Spiritualität

Schlagwort: Volkswandertag

Siegen – 29. Juli 2012

Immer wieder wunderschöne Blicke auf Siegen und die umliegenden Höhen

Immer wieder wunderschöne Blicke auf Siegen und die umliegenden Höhen

Im Telegrammstil: 20 Kilometer, schöne Streckenführung, nur wenig Asphalt, abzüglich Pausen weniger als vier Stunden gebraucht, also ein guter Fünfer-Schnitt. Gute Organisation, nette Menschen, Erbsensuppe, Kuchen! Was begehrt man noch mehr?

Einzig zu Beginn der Strecke kamen auf schmalem Weg viele Spaziergänger den Wanderern entgegen. Und die überaus große Kommunikationsbereitschaft der Wanderer führte dazu, dass ganze Gruppen einfach mitten auf dem sowieso schon schmalen Weg stehenblieben. Resultat: Kein Durchkommen mehr!

Die Strecke führte rund um Siegen. Sehr, sehr schön. In der 20-Kilometer-Strecke waren ein paar gemeine Steigungen dabei, an denen ich wirklich zu knabbern hatte. Aber mit der einen oder anderen Pause war auch das machbar und der Schnitt, so finde ich, ist immer noch sehr, sehr gut!

Gabi und Hund habe ich zu Hause gelassen. Gabi war in „Bereitschaft“ und den Hund wollte ich nicht so gerne mitnehmen. Alleine in dem kleinen Auto, wer weiss was passiert, wenn der Hund nach vorne will.

Veranstalter waren die Wanderfreunde Siegen 1975. Vielen Dank für die Orga!

Aarbergen-Panrod (Taunus) – 21. Juli 2012

Trotz der dunklen Wolken regnete es nicht

Trotz der dunklen Wolken regnete es nicht

Nachdem letzte Woche aus dem Wandern nichts wurde, weil kein Volkswandertag in der Nähe stattfand, haben wir diesmal rund 50 Kilometer von zu Hause weg im Taunus gleich die 20 Kilometer absolviert. Hat prima geklappt, ich bin ein bisschen kaputt gewesen und konnte, wieder zu Hause angekommen, kaum noch laufen, aber Gabi tanzte durch die Wohnung und Aramis kann sich auch noch bewegen.

Bisher die schönste Streckenführung und beste Organisation, die wir bei den vergangenen Wandertagen erlebt haben. Kaum asphaltierte Straßen und Wege, nur zweimal ein kurzes Stück auf öffentlichen Straßen geführt. Gleich wenige hundert Meter von der Halle weg ging es auf Naturwegen durch Wald und Felder. Dazu gab es hinterher noch Erbsensuppe – Herz was begehrst du mehr?

Bei der Streckenteilung 6 Kilometer ging es uns blendend, es stellte sich die Frage, den 6 Kilometern zu folgen und 11 Kilometer dranzuhängen, das wären 17 Kilometer gewesen. Oder aber weiterzulaufen und bei der nächsten Streckenteilung zu entscheiden, ob 11 plus 6 oder gleich die 20 Kilometer. Wir haben uns gleich für die 20 Kilometer entschieden, und auch, wenn die letzten 3 oder 4 Kilometer eine Tortur waren: Es war die richtige Entscheidung.

Vorbei ging es auf der 20-Kilometer-Strecke an Burgschwalbach. Leider war die Burg geschlossen – wobei allerdings nach der Steigung und der bevorstehenden 17-Prozent-Steigung wir wohl kaum besichtigt hätten :-). Der Märchenwald nur ein kleines Stückchen weiter ist zukünftig ein toller Tipp für die Enkelkinder.

Vielen Dank an den TuS Panrod, Abteilung Wandern, als Veranstalter für die tolle Organisation, die Erbsensuppe und die geniale Streckenführung.

Wallmenroth (Siegerland) – 24. Juni 2012

Volkswandern im Siegerland

Volkswandern im Siegerland

10 Kilometer, wunderschöne Strecke, überwiegend auf Naturwegen. Einige matschige Stellen wurden durch die Streckenführung geschickt umgangen. Trotzdem war der Hund bis zu den Ellbogen (heisst das so beim Hund?) pechschwarz.

Volkswandertag war gut besucht, aber viel entzerrter, als in der vergangenen Woche in Hof. Die große Halle am Sonntagmorgen nur wenig besetzt, gegen Mittag, als wir zurückkamen, platzte sie aber aus allen Nähten.

Die Streckenführung war sehr geschickt, der befürchtete Anstieg auf dem Rückweg zur Halle blieb aus, weil die Organisatoren über einen Höhenrücken hinter der Halle führten. So mussten die Wanderer nicht zum Ziel auf-, sondern konnten herabsteigen.

Landschaftlich sehr schöne Streckenführung mit vielen Aussichtspunkten hinein ins Siegerland. Teilweise auf einer alte Postkutschenstraße.

Es gab mal wieder Erbsensuppe, herrlich. Und „Bockwurst“ heisst im Siegerland „Siedewurst“. Man lernt eben ständig dazu.

Der DVV und die Wanderverbände suchen händeringend Nachwuchs, sie wollen auch Kinder und Jugendliche für die Ausdauersportart „Wandern“ interessieren. Wenn jedoch, wie in Wallmenroth, an einem Sonntagmorgen schon um 9 Uhr vor der Halle die Zecher mit ihren Bierflaschen sitzen, rückt dieses Ziel in weite Ferne. Nichts gegen Alkohol und auch nichts gegen Alkohol am Morgen. Aber zechende Wanderer am frühen Sonntagmorgen am Startpunkt – das muss nicht sein. Das ist abstossend!

Wallmenroth gehört zur Verbandsgemeinde Betzdorf in Rheinland-Pfalz. Die Anfahrt von cirka 50 Kilometern ist in gut 60 Minuten zu schaffen.

© 2023 Auf dem Weg

Theme von Anders NorénHoch ↑