Geschichte - Kultur - Spiritualität

Schlagwort: santiago de compostela (Seite 1 von 3)

Jakobsstele am Lahn-Camino in Weilburg

 

Guten Tag, Weilburg! Am König-Konrad-Platz, nicht weit vom Denkmal für den ersten deutschen König entfernt, wurde in dieser Woche eine Jakobsstele aufgestellt. Es handelt sich um eine Basaltsäule mit einer Jakobsmuschel aus dem spanischen Santiago de Compostela, dem Ort, an dem sich nach der Überlieferung des Grab des Apostels Jakobus d.Ä. befindet. Seit über 1 000 Jahren machen sich Gläubige und Nichtgläubige auf den Weg, um den heiligen Jakobus um Fürsprache zu bitten.

Die private Initiative wurde von Bürgermeister Hans-Peter Schick gerne aufgegriffen und unterstützt. Er hat bei einem Besuch am Jakobsgrab in Santiago de Compostela im Jahr 2009 die schöne Jakobsmuschel mitgebracht. Die Aufstellung der Basaltsäule mit der Jakobsmuschel hat der städtische Bauhof übernommen.

Längst schon ist die Jakobsmuschel, das Symbol für die Pilgerreise zum Jakobusgrab, nicht mehr nur für Jakobspilger ein Erkennungszeichen. Sie ist auch auf anderen heimischen Pilgerpfaden zu finden. Auf dem Elisabethpfad oder dem Bonifatiusweb zum Beispiel.

Im Mittelalter lebten schätzungsweise 40 Millionen Menschen in ganz Europa. Davon waren, so vermuten wir heute, stets 30 – 40 Prozent auf einer Pilgerreise. Gläubige, Nichtgläubige, Abenteurer, Kreuzfahrer, die ebenfalls zu den Pilgern gerechnet wurden, machten sich auf den Weg. Viele von ihnen pilgerten nach Santiago de Compostela. Aus Villmar wissen wir, dass eine Pilgergruppe 1491 auf dem Rückweg Station in Trier machte.

Schon früh werden die Pilger auch in Weilburg Station gemacht haben. Die frommen Pilger suchten sich Wege entlang der Flussläufe und auf sogenannten Altstraßen, die zum Teil schon in keltischer Zeit bestanden und die Möglichkeit boten, Unterkunft, Verpflegung und vielleicht sogar Versorgung im Krankheitsfall zu erhalten. Schon im Jahr 912 wurde in Weilburg, nahe dem Schloss, ein Benediktiner-Chorherrenstift mit einer kleinen St. Walpurgis Stiftskirche gegründet. Hier fanden die Pilger eine Möglichkeit der Versorgung. Die Wallfahrtsstätte Pfannstiel in der Gemarkung Drommershausen ist seit 1364 nachgewiesen. Es war der Gottesmutter Maria geweiht, die hier besonders verehrt wurde.

Auch wenn wir heute keine Almosenbriefe wie in Andernach am Rhein oder anderen Orten mehr vorliegen haben, so ist doch anzunehmen, dass das heutige Weilburg schon seit dem frühen Mittelalter Anziehungspunkt für Pilger aus der näheren und weiteren Umgebung war. Sie waren auf dem gefährlichen Weg nach Dietkirchen, nach Koblenz, nach Trier und auch ins rund 2 700 Kilometer entfernte Santiago de Compostela.

Am Landtor, dem prächtigen Eingang in das alte Weilburg, begrüßt nun die Jakobsstele den modernen Pilger auf den Spuren der Menschen, die seit mehr als 1 000 Jahren auf dem Weg sind. Zum heiligen Jakobus, zu Gott und zu sich selbst.

Pilgerstempel für Pilger auf dem Lahn-Camino sind in der Touristen-Information in der Mauerstraße und frei zugänglich auch am Erbstollen 2 (neben dem Bauhof) zu erhalten.

Zeit Online: Ja, wo laufen sie denn?

 

Wie im Mittelalter ziehen wieder Pilgerströme durch Europa – Betrachtungen zu einem Gruppenerlebnis zwischen Sinnsuche und Kommerz

Martin Luther war mit dem »Geläuff« so wenig einverstanden wie mit dem Ablasshandel oder dem Zölibat. Pilgerfahrten, so schien ihm, führten nicht näher zu Gott, sondern zu dubiosen Zielen. Was sollte die lange Reise nach Santiago de Compostela bringen? »Lauf nicht dahin«, predigte der Reformator, »man weiß nicht, ob Sankt Jakob oder ein toter Hund da liegt.«

Weiterlesen: http://www.zeit.de/2010/14/Pilgern?page=1

Neues vom Jakobsweg – gefunden am 20. Juli 2009

 

Urlaub unter bergischer „Sonne“
Kölnische Rundschau – Köln,Nordrhein-Westfalen,Germany
(Bild: Lutz Blumberg) Rhein-Berg – Es ist bedeckt, tief hängen die Wolken über In drei bis vier Monaten will er das Ziel des Jakobsweges im spanischen

 

Neuer Jakobsweg von Hof nach Nürnberg
Nürnberger Nachrichten – Nurnberg,Bayern,Germany
BAYREUTH – Pilger können künftig auf einem neuen Teilstück des Jakobswegs von Hof über Bayreuth nach Nürnberg wandern. Am 25. Juli, dem Jakobustag, soll der

 

Jakobsweg mit dem Rad: Wir sind wieder komplett – ein stürmischer
von Jakobsweg
Jakobsweg mit dem Rad. Leser. Blog-Archiv Jakobsweg. Mein Profil vollständig anzeigen. Samstag, 18. Juli 2009. Wir sind wieder komplett – ein stürmischer Tag liegt hinter uns… Hallo! Kennt ihr mich? Ich bin’s, euer Jakob.

 

Der Jakobsweg – Wer war schon da, wer will noch hin! – Das Forum
von Sabrina
Hallo liebe Forumsmitglieder, Ihr kennt sicher alle den Jakobsweg von Frankreich nach Spanien. Dieser Weg interessiert mich sehr, weil er viel von.

 

Ein Pietist auf dem Jakobsweg: Guckloch
von Martin Flütsch
Ein Pietist auf dem Jakobsweg. Ich mache mich auf den Weg. Es soll eine Pilgerreise innerhalb meiner grossen Lebens-Pilgerreise werden. Hier will ich meine Erfahrungen, Erlebnisse und Erkenntnisse aufschreiben. Meine Kirchgemeinde

 

Jakobsweg Camino de Santiago: 25.Mai 2009 Los Arcos – Viana 19 km
von Susanne Flesch
Jakobsweg Camino de Santiago. Mai 2008 von Burgos nach Santiago de Compostela – Mai/Juni 2009 von St.Jean-Pied-de-Port nach Burgos. Sonntag, 19. Juli 2009. 25.Mai 2009 Los Arcos – Viana 19 km. In der Nacht ziehen immer wieder Gewitter

Neues vom Jakobsweg – gefunden am 16. März 2009

 

Neues vom Jakobsweg – gefunden am 12. März 2009

 

Neues vom Jakobsweg – gefunden am 18. Februar 2009

 

Neues vom Jakobsweg – gefunden am 11. Februar 2009

 

Neues vom Jakobsweg – gefunden am 08. Februar 2009

 

Neues von den Jakobswegen – gefunden am 06.02.2009

 

« Ältere Beiträge

© 2022 Auf dem Weg

Theme von Anders NorénHoch ↑