Geschichte - Kultur - Spiritualität

Schlagwort: jugendherberge

Pilgerunterkünfte an deutschen Jakobswegen (Rhein-Camino 1 – Neuss – Bad Hönningen)

 

Pfarrämter und Gemeindebüros sind in dieses Verzeichnis aufgenommen worden, damit Sie einen Seelsorger erreichen oder einmal nach dem Schlüssel für die Kirche fragen können. Auch die Gottesdienstzeiten erfahren Sie in den Büros. Und viele Pfarrämter geben Ihnen gerne einen Stempel für den Pilgerpass. In keinem Fall bedeutet die Aufnahme in dieses Verzeichnis, dass dort eine Unterkunft für Sie bereitsteht – dies wird dann eigens mit einem Bett-Symbol gekennzeichnet. Auch bei touristischen Fragen wenden Sie sich bitte an die ebenfalls aufgelisteten Touristik-Informationen der Städte und Gemeinden.

 

Rhein-Camino Teil 1

 

1. Etappe Neuss – Köln-Worringen 26 km

Neuss-Quirinusmünster – Römerlager (ca. 3 km) – Grimlinghausen (ca. 1,5 km) – Römerturm (ca. 2 km) – Uedesheim (ca. 2 km) – St. Peter (ca. 3,5 km) – Feste Zons (ca. 5 km) – Dormagen (ca. 5,5 km) – Worringen (ca. 3,5km) = ca. 26 km

 

PLZ   Name Anschrift   Telefon Internet/E-Mail
Neuss Tourist Information Rathaus-Arkaden, Büchel 6, 41460 Neuss   02131-4037795 www.neuss-marketing.de
tourist-info (at) neuss-marketing.de
  Kath. Pfarramt St. Quirinus Freithof 7, 41460 Neuss   02131-222327  
  Verband Ev. Kirchengemeinden Further Str. 157, 41462 Neuss   02131-66599-00  
  Islamische Gemeinde Gielenstr. 9, 41460 Neuss   02131-222258  
  Jugendherberge Uedesheim (direkt am Jakobsweg) Macherscheider Str. 109, 41468 Neuss DZ/F 46,40 Euro 02131-718750 www.djh.de
neuss(at)jugendherberge.de
  Kolpinghaus (Innenstadt) Burggraben 1, 41460 Neuss DZ 42 Euro 02131-225-0 www.kolpinghaus-neuss.de
neusskolpinghaus(at)aol.com
  Frank Schulze Grünstr. 12, 41460 Neuss DZ ab 24 Euro 02131-470633 Frank.Schulze(at)extern.stk.nrw.de
  Georg Scholz Breite Str. 54 (Innenstadt), 41460 Neuss DZ ab 30 Euro 02137-7864300 wohnung(at)ks-scholz.de
Dormagen-Zons Tourist-Information Schlossstr. 2-4, 41541 Dormagen   02133-2762815 www.svgd.de
tourismus(at)svgd.de
  Kath. Pfarrbüro St. Martinus Hubertusstr. 1a, 41541 Dormagen   02133-42180 pfarrbuero(at)st-martinus-zons.de
  Evangelisches Pfarramt Ostpreußenallee 1, 41539 Dormagen   02133-219221  
  Gästehaus Matzke Kurfürstenstr. 9, 41541 Dormagen-Zons DZ ab 50 Euro 02133-45334  
  Gästehaus Wolter Goltsteinstr. 5, 41541 Dormagen-Zons DZ ab 50 Euro 02133-46539 lydiawolter(at)aol.com
Köln-
Worringen
KölnTourismus Unter Fettenhennen 19 (Service-Center am Dom), 50667 Köln   0221-221-30400 www.koelntourismus.de
info(at)koelntourismus.de
  Kath. Pfarrbüro St. Pankratius St.-Tönnis-Str. 33, 50769 Köln (Worringen)   0221-782322 pastoralbuero(at)pfarrverband-awb.de
  Evangelische Friedenskirche Hackenbroicher Str. 59, 50769 Köln   0221-782338 hofmann(at)kirche-koeln.de
  Islamische Gemeinde Vietorstr. 70, 51103 Köln   0221-855226  
  Jugendherberge Köln-Riehl, City-Hostel An der Schanz 14, 50735 Köln MBZF 24,30 Euro p.P. 0221-767081 www.djh.de
koeln-riehl(at)jugendherberge.de
  Jugendherberge Köln-Deutz, City-Hostel Siegesstr. 5, 50679 Köln MBZF 24,30 Euro p.P. 0221-814711 www.djh.de
koeln-deutz(at) jugendherberge.de
  Station Hostel for Backpackers Marzellenstr. 40-48, 50668 Köln MBZ p.P. ab 19 Euro 0221-9125301 www.hostel-cologne.de
station(at)hostel-cologne.de
  Art of Overnight Housing Köln Hohenstaufenring, 50674 Köln-Zentrum MBZ p.P. ab 18 Euro 0221-3500933 ohc-haus(at)t-online.de

 

2. Etappe Köln-Worringen – Köln (Dom)  22 km

Worringen – Langel (ca. 6 km) – Rheinkassel (ca. 2 km) – Kasselberg (ca. 1 km) – Merkenich (ca. 3 km) – Haltestelle Emdener Straße (ca. 1 km) – Dom (ca. 9 km) = ca. 22 km

 

PLZ   Name Anschrift   Telefon Internet/E-Mail
Köln Pilgerstempel Dompfarramt (Domkloster 3, 1. Stock), in der Domsakristei und an der Turmbesteigung      
  Domforum Köln Domkloster 3, 50667 Köln   0221-925847-20 www.domforum.de
  Evangelische Informationsstelle Köln, Antonitercitykirche Schildergasse 57, 50667 Köln   0221-92584615  
  Islamische Gemeinde Vietorstr. 70, 51103 Köln   0221-855226  
  KölnTourismus  Unter Fettenhennen 19 (Service-Center am Dom), 50667 Köln   0221-221-30400 www.koelntourismus.de
info(at)koelntourismus.de
  Jugendherberge Köln-Riehl, City-Hostel An der Schanz 14, 50735 Köln MBZF p.P. ab 24,30 Euro 0221-767081 www.djh.de
koeln-riehl(at)jugendherberge.de
  Jugendherberge Köln-Deutz, City-Hostel Siegesstr. 5, 50679 Köln MBZF p.P. ab 24,30 Euro 0221-814711 www.djh.de
koeln-deutz(at)jugendherberge.de
  Station Hostel for Backpackers Marzellenstr. 40-48, 50668 Köln MBZ p.P. ab 19 Euro 0221-9125301 www.hostel-cologne.de
station(at)hostel-cologne.de
  Art of Overnight Housing Köln Hohenstaufenring, 50674 Köln-Zentrum, MBZ p.P. ab 18 Euro 0221-3500933 ohc-haus(at)t-online.de

 

3. Etappe Köln (Dom) – Wesseling 18 km

 

 

Dom -Rodenkirchen (ca. 6,5 km) – Sürth (ca. 4 km) – Godorf (= ca. 4,5 km) – Wesse­ling (ca. 3 km) = ca. 18 km

 

PLZ   Name Anschrift   Telefon Internet/E-Mail
50389 Wesseling Katholische Pfarrgemeinde St. Germanus Bonner Str. 1a, 50389 Wesseling   02236-375770 st.germanus(at)web.de
  Evangelische Kirchengemeinde Kronenweg 67, 50389 Wesseling   02236-49580 GA-Wesseling(at)Kirche-Koeln.de gemeindeamt(at)krapoda.de
  Islamische Gemeinde Hubertusstr. 125, 50389 Wesseling   02236-82948  
  Stadt Wesseling Alfons-Müller-Platz, 50389 Wesseling   02236-701-0 www.wesseling.de
info(at)wesseling.de
  Hotel Godorfer Burg Brühler Str. 321, 50389 Wesseling-Berzdorf DZ ab 40 Euro 02232-48846  
  Pension Bertels Sternenstr. 17, 50389 Wesseling-Berzdorf DZ ab 48 Euro 02232-51449  
  Jugendherberge Köln-Riehl, City-Hostel An der Schanz 14, 50735 Köln MBZF p.P. ab 24,30 Euro 0221-767081 www.djh.de
koeln-riehl(at)jugendherberge.de
  Jugendherberge Köln-Deutz, City-Hostel Siegesstr. 5, 50679 Köln MBZF p.P. ab 24,30 Euro 0221-814711 www.djh.de
koeln-deutz(at)jugendherberge.de
  Station Hostel for Backpackers Marzellenstr. 40-48, 50668 Köln MBZ p.P. ab 19 Euro 0221-9125301 www.hostel-cologne.de
station(at)hostel-cologne.de
  Art of Overnight Housing Köln Hohenstaufenring, 50674 Köln-Zentrum, MBZ p.P. ab 18 Euro 0221-3500933 ohc-haus(at)t-online.de

 

4. Etappe Wesseling – Bonn 21 km

 

Wesseling -Urfeld (ca. 4 km) -Widdig (ca. 3 km) -Uedorf (ca. 0,5 km) -Hersel (ca. 1,5 km) -Graurheindorf (ca. 2,5 km) -Castell (ca. 2,5 km) -Bonn-Hauptbahnhof (ca. 2 km) -Bonn-Venusberg (ca. 4,5 km) = ca. 21 km

 

 

PLZ   Name Anschrift   Telefon Internet/E-Mail

Bonn

Kath. Münsterpfarrgemeinde St. Martin

Gerhard-von-Are-Str. 5, 53111 Bonn

 

0228-985880

pfarrbuero(at)bonner-muenster.de

  Evangelische Kreuzkirchengemeinde Adenauerallee 37, 53113 Bonn   0228-6880-237 b.stock(at)bonn-evangelisch.de
  Islamische Gemeinde An der Esche 24, 53111 Bonn   0228-650290 info(at)ditib-bonn.com
  Bonn-Information Windeckstr. 1/am Münsterplatz, 53111 Bonn   0228-775000 www.bonn.de
bonninformation(at)bonn.de
Bonn-Beuel Pilgerunterkunft in Bonn-Beuel bei Silke Drewien 53225 Bonn-Beuel AÜF, 1 Nacht, 1-2 Pers. (1 Schlafcouch) 0228-6209545 nur mit Pilgerpass 
Bonn-Venusberg Haus Venusberg Haager Weg 28 – 30, 53127 Bonn-Venusberg ÜF im MBZ oder DZ p.P. 25 Euro (Sonderpreis, nur mit Pilgerpass) 0228-28991-0 www.haus-venusberg.de
info(at)haus-venusberg.de
 

Jugendherberge Bonn

Haager Weg 42, 53127 Bonn-Venusberg

MBZF p.P.  23 Euro

0228-289970

www.djh.de

bonn(at)jugendherberge.de

de

 

5. Etappe Bonn -Bad Honnef 24 km

 

 

Bonn-Venusberg -Dottendorfer Jugendkreuz (ca. 1,5 km) -Bad Godesberg/Ruine Godesburg (ca. 3,5 km) -Gut Marienforst (ca. 4 km) -Ließem (ca. 5 km) -Rolandsbogen (ca. 5 km) -Rolandseck-Fähre (ca. 2 km) -Bad Honnef (ca. 2,5 km) = ca. 24 km

 

PLZ   Name Anschrift   Telefon Internet/E-Mail
Bonn-Bad Godesberg Kath. Pfarrgemeinde St. Marien und Augustinus Burgstr. 45, 53177 Bonn-Bad Godesberg   0228-363179  
  Ev. Gemeindeamt Kronprinzenstr. 31, 53177 Bonn-Bad Godesberg   0228-93583-21 www.evgemeindeamt.de
diesterhoeft(at)evgemeindeamt.de
  Islamische Gemeinde An der Esche 24, 53111 Bonn   0228-650290 info(at)ditib-bonn.com
  Bonn-Information Windeckstr. 1/am Münsterplatz, 53111 Bonn   0228-775000 www.bonn.de
bonninformation(at)bonn.de
  Gästehaus Scholz Annettenstr. 16, 53175 Bonn-Bad Godesberg DZF ab 50 Euro 0228-379363 www.gaestehaus-scholz.com
info(at)gaestehaus-scholz.com
Bonn-Venusberg Haus Venusberg Haager Weg 28 – 30, 53127 Bonn-Venusberg ÜF im MBZ oder DZ p.P. 25 Euro (Sonderpreis, nur mit Pilgerpass) 0228-28991-0 www.haus-venusberg.de
info(at)haus-venusberg.de
 

Jugendherberge Bonn

Haager Weg 42, 53127 Bonn-Venusberg

MBZF p.P. ab  23 Euro

0228-289970

www.djh.de

bonn(at)jugendherberge.de

Bad Honnef Kath. Pfarrgemeinde St. Johann Baptist Bergstr. 1, 53604 Bad Honnef   02224-931563 st.johann-baptist(at)honneftal.de
  Ev. Kirchengemeinde Luisenstr. 15, 53604 Bad Honnef   02224-27 59 info(at)ev-kirche-bad-honnef.de
  Stadt-Information Rathausplatz 2-4, 53604 Bad Honnef   02224-9882746 info(at)stadtinfo-badhonnef.de
  Jugendherberge Selhofer Str. 106, 53604 Bad Honnef MBZF p.P. ab 19,95 Euro 02224-71300 www.djh.de
bad-honnef(at)jugendherberge.de
  Privatzimmer Willi Wysk Talstraße 14, 53604 Bad Honnef DZF ab 38 Euro 02224-80796  

 

6. Etappe Bad Honnef -Bad Hönningen 26 km

 

Bad Honnef (Bahnhof) – Rhein­breitbach (ca. 5 km) – Unkel (ca. 4 km) – Erpel (ca. 4 km) –  Kasbach (ca. 2 km) – Ockenfels (ca. 1 km) – Linz (2 km) – Dattenberg (ca. 2 km) – Ariendorf (ca. 4 km) – Bad Hönningen (ca. 2 km) = ca. 26 km

 

PLZ   Name Anschrift   Telefon Internet/E-Mail
Linz

Kath. Pfarrbüro St. Martin

Am Totenborn 5, 53545 Linz

 

02644-2303

pfarramt.linz(at)arcor.de

  Ev. Trinitatis-Kirchengemeinde Am Mannenberg 1, 53545 Linz   02644-1860 www.trinitatis-linz.de
trinitatis-linz (at) online.de
  Touristinformation im Alten Rathaus Marktplatz 14, 53545 Linz   02644-2526 www.linz.de
info(at)linz.de
 

Pension Schützeichel

Zum Ziegenbusch 25, 53545 Linz

DZF ab 42 Euro, Einzelzimmer nur auf Anfrage

02644-3894

schuetzeichel-linz(at)t-online.de

  Privat-Pension Erna Im Ellig 33, 53545 Linz DZF ab 36 Euro, Einzelzimmer nur auf Anfrage 02644-2859  
Bad Hönningen

Kath. Pfarrbüro St. Peter und Paul

Kirchstr. 16, 53557 Bad Hönningen

 

02635-2585

pfarramt(at)bad-hoenningen.de

 

Ev. Trinitatis-Kirchengemeinde

Hauptstr. 52, 53557 Bad Hönningen

 

02635-2375

www.trinitatis-linz.de

trinitatis-hoenningen (at) online.de

 

Tourist-Information

Neustr. 2a, 53557 Bad Hönningen

 

02635-2273

www.bad-hoenningen.de
info(at)bad-hoenningen.de

  Haus Ingrid Rheinallee/Am alten Bach 1, 53557 Bad Hönningen DZF ab 36 Euro (Saison beachten) 02635-1541  
  Margot Thurat Waldbreitbacher Straße 131, 53557 Bad Hönnin­gen DZF ab 40 Euro (Saison beachten) 02635-4654  

 

 

19. Tag Merzkirchen – Remerschen 01.10.2007

 

 

Das Frühstück in der Pilgerherberge war reichlich, aber mittelmäßig, der Preis für alles zusammen mit 29,50 Euro dafür aber erstklassig. Immerhin hätte es ja auch sein können, dass ich nicht alleine, sondern mit drei weiteren Mitpilgern in einem Zimmer geschlafen hätte. Und dafür wäre es dann erheblich zu teuer gewesen.

Tolles Wetter – wenn Engel verreisen!!!! Im November kommt die nächste Pilgerwoche, ob es dann auch wieder so ist? Der Pilgerweg soll mich heute bis nach Perl oder bis nach Remerschen (Schengen) in Luxemburg führen. Wir haben aus der Pilgerherberge heraus noch eine Pension in Perl gebucht. Naja, eigentlich keine Pension, eine Baumschule, die in einem Haus noch Zimmer so mehr oder weniger unter der Hand anbieten. 30 Euro soll es kosten, Frühstück in der Pension nebenan. Aber ich werde wohl doch, wenn es noch einigermassen geht, bis in die Jugendherberge nach Remerschen pilgern. 17,50 Euro ist auch nicht zu verachten. Und die Jugendherberge soll ganz neu sein.

Irgenwie habe ich unterwegs immer wieder den ausgeschilderten Weg verloren. Zwar stimmte meine Grossrichtung und der Weg tauchte auch immer wieder auf, aber die Sehenswürdigkeiten an der Strecke (so z.B. die römische Villa in Borg mit dem grössten Mosaik nördlich der Alpen) habe ich ganz einfach verpasst. Nur auf dem Renglischberg das amerikanische Soldatendenkmal habe ich „mitgenommen“.

Unterwegs musste ich nach rund 10 km die Wanderschuhe ausziehen um in Sandalen weiterzupilgern. Die Schmerzen waren zu gross, die Füsse überall mit Blasen. Warum? Keine Ahnung. Ich bin ja schon vorher in diesen Schuhen ohne Probleme gelaufen. Warum es heute soviel Probleme bereitet, kann ich nicht sagen. Vielleicht liegt es am schweren Rucksack? Den kann ich für die nächsten Wochen sowieso erheblich abspecken. Aber sonst fällt mir kein Grund dafür ein. Die Füsse werden regelrecht eingezwängt, die kleinen Zehen schmerzen bis zum gehtnichtmehr.

In Perl habe ich den Fehler gemacht und bin dem Strassenschild nach Schengen gefolgt. Das führte an einer viel befahrenen Bundesstrasse rund um den Ort. Wenn ich durch den Ort gegangen wäre, hätte es interessanter und ungefährlicher sein können. Zu spät!

Es geht dann über die Brücke und nach rechts, vorbei am Denkmal für das „Schengener Abkommen“ immer auf einem Fahrradweg an der Mosel entlang. Und dann gab es einen Abzweig auf der anderen Seite durch ein Erholungsgebiet. Den habe ich genommen und prompt führte der mich zur wirklich modernen Jugendherberge in Remerschen. Hier hat der luxemburgische Jugendherbergsverband richtig Geld in die Hand genommen – oder hat die EU mitbezahlt? Sogar die Oberlichter werden elektrisch auf- und zugemacht. Toll, was?

Insgesamt zeigte der Schrittzähler in Remerschen 15 km, gefühlt habe ich 25. Aber dafür zum ersten Mal im Ausland. Ich kann jetzt sagen, von Weilburg braucht man 19 Tage bis Luxemburg. Auch nicht schlecht, Herr Specht. Nur der Weg an diesem Tag war stellenweise schlecht markiert.

Das 4-Bett-Zimmer mit Dusche und WC war vollauf okay, das Abendessen für 8 Euro nicht. Das stammte bestimmt vom Vortag, in den Erbsen zeigten sich einige völlig verwelkte Salatblätter. Reis gab es reichlich, dasFleisch war nicht zu identifizieren. War es Hühnerfrikassee? Keine Ahnung – der Hunger hat es hineingezwungen. Für die Bettschwere gönnte ich mir noch 3 Bier – auch alles zu teuer. 2,70 für 0,3 l – das kann sich ein Pilger einfach nicht leisten.

Zimmergenossen hier in Schengen ist Gunnar, ein Beschäftigungstherapeut im Altersheim, 52 oder 53 Jahre alt. Auf den ersten Blick in Vielschwätzer, auf den zweiten Blick wird er dann ganz nett. Hat eine freikirchliche Gemeinde, hauptsächlich für Jugendliche, in Altenkirchen/Westerwald aufgebaut. Friends of Jesus oder so ähnlich nennen sie sich. Toll, Hut ab, vor soviel sozialem Engagement. Ich wünsche ihm alles Gute – für mich wäre dieser Einsatz nichts mehr, die Nerven würden wohl nicht mehr mitmachen (und vielleicht fehlt heute auch die notwendige Toleranz).

Erkenntnis des Tages: Es steht nirgends geschrieben, dass Pilgern mit Schmerzen verbunden sein muss!

 

 

11. Tag Traben-Trarbach – Bernkastel-Kues 16.02.2007

 
Die Jugendherberge in Bernkastel-Kues hatte ich ja eigentlich schon gestern abend abgesagt – aber heute morgen war mir einfach nicht nach pilgern. Ausserdem war es hier wunderschön – Traben-Trarbach ist durchaus einen längeren Abstecher wert. Aber hierbleiben war auch nicht drin – die Herberge erwartete 160 Gäste übers Karnevalswochenende – eine Gruppe, die schon seit Jahren gerade hier in Traben-Trarbach dem Karnevals-Trubel entgehen will (ich wünsch‘ es ihnen ja, aber kann man das an der Mosel wirklich?).
 
Also bat ich, doch noch einmal in Bernkastel-Kues anzurufen, ob die ein Bett für mich haben. Acht Kilometer schienen mir machbar, plus die zwei von der Jugendherberge bis hinüber nach Traben.
 
Bei aller Freude über den herrlichen Tag, ging es mir ganz schön beschissen. Der Rucksack drückte gewaltig, mein Bandscheibenvorfall in der Halswirbelsäule, der mir schon seit Jahren Schmerzen bereitet, jubelte den ganzen Tag munter vor sich hin. Der Vorfall drückt auf einen Nerv, der den rechten Arm und die ersten drei Finger bedient – den spürte ich schon ab mittags nicht mehr. Und solche Schmerzen drücken ganz schön aufs Gemüt, da kann auch die Sonne nur wenig aufhellen. Ich habe viel über meine körperliche Verfassung als 50jähriger nachgedacht (gar nicht so schlecht, oder?), über meine Beziehung zu Gabi (ich liebe sie immer noch wie am ersten Tag, nein, eigentlich noch mehr) und über vieles andere.
 
Nun wollte ich die kurze Strecke nach Bernkastel-Kues nutzen, um weiter meinen Gedanken nachzuhängen und natürlich auch, um meine Batterien wieder aufzuladen. Hat geklappt. Mit beiden Vorsätzen bin ich ein gutes Stück weitergekommen.
 
Die Jugendherberge liegt in Trarbach, Richtung Mont Royal. Der Weg nach Bernkastel-Kues über den Berg beginnt am Alten Gymnasium in Traben. Wurschtelt oder fragt Euch durch, so weit ist es gar nicht.
 
Nur der Weg verscheissert einen ganz schön. Gleich hinterm Gymnasium steht an der Strasse ein Schild "30% Steigung" – als ahnungsloser Pilger dachte ich, dann kann es ja nicht so lange dauern, bis ich oben bin. Die 30% waren wirklich nicht so lang, ein paar hundert Meter vielleicht. Aber dann ging die Steigung um die Hälfte zurück und hörte überhaupt nicht mehr auf. Furchtbar, da kann man doch den Wanderer drauf aufmerksam machen, oder?
 
Auf jeden Fall hat mich das ganz schön geschafft. Die alten Hohlwege, parallel laufend, zeigten an, dass dies aber schon seit ein paar Jahrhunderten so ist und ich bestimmt nicht der erste war, der sich hier die Lunge aus dem Hals gekeucht hat.
 
Und dann stehe ich plötzlich oben und vor mir geht der Weg wieder nach unten. Das war eine Belohnung wert und ich studierte in Ruhe die Informationen, die es hier oben am Rastplatz gab. Graacher Schanzen, Wolfer Schanzen – hier oben hat der Bär der Geschichte getobt. Alles so um 1794, als die Franzosen auf die Idee kamen, die glorreichen Errungenschaften ihrer Revolution in die Welt hinaus zu tragen. War das nun wirklich der Drang nach Missionierung? Oder vielleicht doch nur der Rückfall in den Imperialismus des Kaisertums? Die Historiker werden die Antwort wissen.
 
Auf jeden Fall waren die Schanzen, die Laufgräben, Geschützstellungen und Bollwerke hier oben zum Aufhalten der Franzosen begonnen worden. Hat aber nicht geklappt, denn auch für die Schanzen benötigten die Verteidiger Soldaten, und an denen mangelte es denn doch gewaltig. Also hörten die Preussen mit dem Bau auf und verzogen sich klammheimlich. Die Franzosen konnten schalten und walten wie sie wollten. Bis die Preussen und Österreicher wieder ein paar Soldaten zum Dienst gepresst hatten. Da ging es dann den Franzosen an den Kragen – und die hatten nichts besseres zu tun, als die Arbeit an den Schanzen wieder aufzunehmen. Hat aber auch denen nicht viel gebracht, denn schlussendlich musten die Franzosen das Feld räumen und den vereinigten preussischen Österreichern 1815 im Wiener Kongress alles das wieder zurückgeben, was sie sich vorher in ihrem Missionierungswahn angeeignet hatten. Erwähnt sei nun noch, dass weder die Preussen, noch die Österreicher, noch die Franzosen selbst auch nur einen Finger gekrümmt hatten. Die Winzer und Bauern der Umgebung waren die Leidtragenden: sie mussten nicht nur das Material, sondern auch noch ihre Arbeitskraft für dieses sinnlose Unterfangen liefern.
 
Kurz und gut, hier oben auf der Graacher Höhe sind militärische Festungswerke erbaut worden, an denen höchstens einmal aus Versehen geschossen wurde, oder aber um mit einem Stück Wild die Mahlzeit zu verfeinern. Das ganze Unterfangen war schlichtweg sinnlos – und eigentlich sollte die Geschichte dieser riesigen Schanzwerke über einen ganzen Höhenzug in jeder Militärakademie ausführlich gelehrt werden. Vielleicht fliesst dann weniger Geld in sinnlose Rüstung.
 
Trotz meiner kritischen Haltung bin ich aber der Letzte, der sich Denkmälern widersetzen könnte – also bin ich, schon fast einen Kilometer weit nach unten gepilgert, dann doch wieder umgedreht. Was soll’s? Ich habe doch Zeit genug. Das schaue ich mir noch an.
 
Ich habe versucht, den grandiosen Anblick mit der Kamera einzufangen – ging leider nicht, schade. Der Zahn der Zeit hat Bäume und Gestrüpp wachsen lassen, hat Wälle verflachen und Geschützstellungen fast unsichtbar gemacht. Aber das Umherstreifen war ein wirkliches Erlebnis für mich. Es hört sich blöd an, aber stellenweise habe ich die Planer an ihren Tischen und die Bauern mit ihren Spaten, Pferdefuhrwerken und laut schimpfend sehen können. Wirklich, kein Flachs, es war ein Erlebnis.
 
Dann aber doch zurück auf den Weg und hinunter nach Bernkastel. Die Mosel war in ihrer Geschichte bestimmt keine arme Gegend. Gerade die letzten 200 Jahre haben überall prächtige Villen und Bauten entstehen lassen. Und schon der Weg durch die Bernkasteler Weinberge zeigt viel von der prächtigen Vergangenheit Bernkastel-Kues.
 
Das letzte erhaltene Stadttor ist das Graacher Tor, oben mit dem St. Michael. Und die Altstadt lässt einen schon staunen. Ein sorgfältig restaurierter Fachwerkbau neben dem anderen. Burg Landshut thront über dem Ort und bietet einen überwältigenden Ausblick auf Kues, auf der anderen Moselseite. Ich kam aus dem links und rechts schauen nicht mehr heraus.
 
Schnell noch in eine Buchhandlung, um die nächste Anschlusskarte zu kaufen (die gibt es nicht wirklich, die GeoMap-Karte reicht auch nur bis Schweich, ist aber übersichtlicher, als die Topographische Karte vom Landesvermessungsamt) und nach dem Weg zur Jugendherberge fragen. "Sind Sie Jakobs-Pilger?" Natürlich ist das leicht an der Jakbosmuschel am Rucksack zu erkennen, aber gefreut habe ich mich trotzdem.
 
Und dann weiter durch die Altstadt, an der Hospitalkirche vorbei, hinauf zur Burg. In der Hospitalkirche habe ich noch viel Zeit verbracht. Ich habe Danke gesagt für die vergangenen zwei Tage und um Segen für den weiteren Weg gebeten.
 
Dann geht es noch am Wasserfall vorbei, den habe ich aber nicht gefunden. Vielleicht habe ich zuviel erwartet? Also da, wo ich an dem Bach entlang gegangen bin, gab es keinen. Nur ein Schild, auf dem Wasserfall stand.
 
Bei Maria Hilf, einer Kapelle, führt der Weg auf die Strasse zur Burg. Totus tuus – der Wahlspruch von Johannes Paul II. – steht auf dem Sockel des Marienbildes. Das wurde zum Motto des ruhigen Nachmittages, den ich in der traumhaften, rund 100 Jahre alten Jugendherberge, oberhalb der Burg verbracht habe. Hier konnte ich meine Batterien so richtig wieder aufladen.
 
Totus tuus – ich möchte das auch gerne sagen können. Denn das bedeutet ja auch sich fallenlassen, einfach die Verantwortung abzugeben an jemanden anderen. Aber für diesen "anderen" auch alles zu tun, für ihn dazusein. Kann ich das? Kann das überhaupt ein Mensch? Totus tuus – mit diesem Thema bin ich noch lange nicht fertig. Vielleicht wird mich das Motto auf dem ganzen weiteren Weg begleiten. Mal sehen.
 
Wirkliche Herzlichkeit bekam ich in der Jugendherberge zu spüren. Traben-Trarbach ist ein 70er Jahre Bau, viel Beton, viel Kälte, aufgelockert durch ein paar Bilder. Selbst die Zimmer sind so kalt, wie der Beton von aussen. Sogar die Bettwäsche war nullachtfunfzehn. Nicht, dass ich den Luxus des riesigen Badezimmers in Traben-Trarbach nicht genossen hätte. Nicht, dass ich mich in Traben-Trarbach nicht heimisch gefühlt hätte. Aber hier in Bernkastel war alles so anders. Schon das Haus hat Atmosphäre, später in der Nacht hat es sogar mit mir gesprochen. Die Duschen und die WCs sind auf dem Flur, die Zimmer sind enger – aber die Freundlichkeit fing schon mit dem gemachten Bett, der lustig rot-weiss karierten Bettwäsche und dem kleinen Betthupferl an. Kuchen war keiner da, also wurde die Keksdose geplündert. Rund 1 km über der Stadt ist natürlich kein Zigarettenautomat, also erhielt ich die letzten 3 Zigaretten aus der Notration. Ein dickes Lob und ein herzliches Dankeschön an das Team.
 
Zum Abendessen gab es Frikadellen, Kartoffelpüree und Blumenkohl- und Brokkoli-Gemüse, ein Mähdrescher hätte mir kaum Konkurrenz machen können. Einen Roten aus der Gegend hatten sie nicht, aber dafür einen Spitzenriesling. Herr, was habe ich verbrochen, dass es mir so gut geht?
 
Erkennnis des Tages
 
Totus tuus!?????????????  

© 2022 Auf dem Weg

Theme von Anders NorénHoch ↑