Geschichte - Kultur - Spiritualität

Schlagwort: google

Neues vom Jakobsweg – gefunden am 29. April 2009

 

Neues vom Jakobsweg – gefunden am 22.04.2009

 

Neues vom Jakobsweg – gefunden am 06. April 2009

 

Neues vom Jakobsweg – gefunden am 30. März 2009

 

Neues vom Jakobsweg – gefunden am 19. Februar 2009

 

Neues vom Jakobsweg – gefunden am 18. Februar 2009

 

„Petition Vaticanum2“ geht in die 2. Woche

 

ENGLISH VERSION SEE BELOW

Sehr geehrte Frau, sehr geehrter Herr,

die Petition „Für die uneingeschränkte Anerkennung der Beschlüsse des II. Vatikanischen Konzils“ – mittlerweile in 10 Sprachen übersetzt – ist jetzt nach gut einer Woche auch international schon ein voller Erfolg. Auch in den Medien waren wir schon sehr präsent. Es geht nicht nur um Weihbischof Williamson und die Holocaust-Leugnung, sondern um die volle Anerkennung des Zweiten Vatikanums. Gerade jetzt in der Phase der Beschwichtigung ist unsere positiv gerichtete Petition besonders wichtig.

Schneeballeffekt nutzen

Nach Verbesserung der EDV-Technik möchten wir jetzt auch international einen
Schneeball-Effekt initiieren. Bitte weisen Sie in Ihrem Umfeld (Hochschule,
Gemeinde, Bekannten- und Freundeskreis) noch einmal möglichst viele Personen
auf die Petition hin
und bitten diese, ebenfalls sie weiterzuempfehlen.

Auf vielen Webseiten, wie z.B. www.kfd.de, www.kath.ch, www.vkpf.de und www.pfarrbriefservice.de ist die Petition schon verlinkt. Geben Sie einmal "petition konzil" bei Google ein, dann sehen Sie, wie schnell sich unsere Petition in der ersten Woche schon verbreitet hat.

Publik-Forum-Dossier bestellbar

Am 13. Februar erscheint ein 16-seitiges Publik-Forum-Dossier "Wir sind nicht Papst" www.publik-forum.de mit unserer Petition auf der Rückseite. Größere Mengen des Publik-Forum-Dossiers bitte bis möglichst Montag 9. Februar 2009 vorbestellen .

Auch das März-Heft des österreichischen "Kirche In" wird die Petition enthalten.
In der Süddeutschen Zeitung vom 7. Februar haben wir im Feuilleton auf Seite 18 eine Anzeige zur Petiton in DIN A4-Größe geschaltet. Jetzt hoffen wir sehr auf Spenden zur Deckung der hohen Kosten.

Spendenaufruf

Weisen Sie bitte immer auch auf unser Spendenkonto zur Finanzierung der Öffentlichkeitsarbeit, Anzeigen und EDV-Technik hin.

www.petition-vaticanum2.org/pageID_7374805.html

Unterschriftslisten für handschriftliche Eintragungen
gibt es jetzt auch unter www.petition-vaticanum2.org. Diese bitte möglichst bald zurücksenden an die Kontaktadressen in Deutschland, Österreich und der Schweiz! Einen festen Zeitplan, wie lange die Petition laufen soll, gibt es noch nicht. Mögliche Stationen für die Präsentation von (Zwischen-)Ergebnissen könnten sein die Vollversammlung der Deutschen BischofsKonferenz vom 2.-5. März in Hamburg sowie international der vierte Jahrestag der Papstwahl am 19. April 2009 im Rom.

Diskussionsveranstaltung mit Prof. Dr. Peter Hünermann
unter dem Thema "Quo Vadis?" zu den sich aus den aktuellen Ereignissen in Rom ergebenden theologischen und kirchenpolitischen Fragen am Montag, 9. Februar 2009 um 20:15 an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Tübingen (Hörsaal des Theologicums, Liebermeister Str. 12).

Referent(Inn)en-Pool
Um das Wissen um das Zweite Vatikanische Konzil gerade jetzt zu vertiefen, vermitteln wir gerne Referent(inn)en für Diskussionsveranstaltungen. Wer kann sich als Referent(in) zur Verfügung stellen? Wer sucht Referent(inn)en? Wo werden Veranstaltungen organisiert? Angebote, Nachfragen und Termine bitte an die E-Mail-Adresse bildung@petition-vaticanum2.org.

Da wir immer wieder danach gefragt werden:
Wir nennen – zumindest derzeit – bewusst keine Zahlen, damit wir nicht an den 2,5 Millionen Unterschriften des Kirchenvolksbegehrens 1995 gemessen werden. Qualitativer Vergleichsmaßstab (sichtbar an den angegebenen Titeln und Funktionen) ist die Kölner Erklärung vor genau 20 Jahren, und die Anzahl ihrer Unterzeichner(innen) haben wir mit den heutigen elektronischen Kommunikationswegen innerhalb einer Woche schon um ein Vielfaches überholt.

Mit herzlichem Dank für Ihre große und nachhaltige Unterstützung
C h r i s t i a n   W e i s n e r
"Petition Vaticanum2"
Tel. +49 (0)8131-260 250 oder mobil +49 (0)172-518 40 82
Fax: +49 (0)8131-260 249
E-Mail: presse (at) petition-vaticanum2.org
Homepage: www.petition-vaticanum2.org
BITTE UNTERSTÜTZEN SIE DIESE PETITION AUCH DURCH IHRE SPENDE!
Sonderkonto "Petition" 18 222 001— BLZ 400 602 65     (Darlehnskasse Münster e.G.)
Für Überweisungen aus dem Ausland:
SWIFT-BIC: GENODEM1DKM — IBAN: DE77 4006 0265 0018 2220 01

++++++++++++++++++++++++

ENGLISH VERSION

Dear friends,

The Petition "For the full recognition of the decrees of the Second Vatican Council" is now available in 10 languages and has become a great international success within only one week. This Petition emphasises not only the Auxiliary Bishop Williamson and his denying of the Holocaust, but the full recognition of the decrees of the Second Vatican Council. Especially now, this positive approach of the Petition is getting more and more important, as several authorities are now trying to downplay this scandal.

Having continuously improved our IT-system and our website, we are now aiming at an international snowball effect.

So may we ask you to forward this petition to as many people as possible (at work, university, church community, friends and relatives) and ask them to forward it as well.

Please donate: For financing our media work, advertisments and IT-system we need financial support. Please, do also point out this fact to your friends.

www.petition-vaticanum2.org/pageID_7374805.html

Many thanks for your strong and enduring support.
C h r i s t i a n   W e i s n e r
"Petition Vaticanum2"
Tel. +49 (0)8131-260 250 oder mobil +49 (0)172-518 40 82
Fax: +49 (0)8131-260 249
E-Mail: presse (at) petition-vaticanum2.org
Homepage: www.petition-vaticanum2.org

PLEASE DONATE TO OUR SPECIAL ACCOUNT "PETITION":
SWIFT-BIC: GENODEM1DKM — IBAN: DE77 4006 0265 0018 2220 01

Omnes viae Romam perducunt

 

Die "Lateiner" unter Ihnen wissen noch, was es bedeutet? Klar "Alle Wege führen nach Rom".

Die Via Francigena, der "Weg der Franken", aber auch die großen Zubringerwege in Deutschland, führen alle in eine Richtung: in die Ewige Stadt Rom.

Google liefert heute, am 23. September 2008, 7.270 Suchergebnisse für "rompilger". Für den Begriff "via francigena" sind es schon 297.000. Und die Zahlen steigen jeden Tag.

Klar, denn bis ins 12. und 13. Jh. waren Rom und Jerusalem die Hauptpilgerziele der Menschen aus dem heutigen Deutschland. Dann erst wurde der Jakobsweg zum Grab des heiligen Apostel Jakobus d.Ä. von den Pilgern geradezu überlaufen.

‚omnes viae Romam perducunt‘ – alle Wege führen nach Rom!

Identitätskrise oder Die Blüten des Jakobswegekultes

 

Mensch, Leute, was war ich stolz. Am 02. Juni 2007 erschien die erste Rezension des Pilgerwanderführers für den Lahn-Camino:

"Das habe ich noch nie getan: einen Wanderführer gekauft und mich darin festgelesen! Kurzweilig führt der Autor auf dem Lahn-Camino vom Wetzlarer Dom bis zur Hospitalkapelle in Oberlahnstein und hebt dabei sein Büchlein wohltuend ab."

Ich konnte mich so richtig als "Schriftsteller" fühlen, als jemand, der nicht nur beschreibt, sondern die Leser auch unterhält.

Fast genau sieben Wochen hielt der Stolz an, dann wurde ich rüde auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. In der nächsten Rezension hiess es nämlich:

"Das Buch ist ein (Pilger-) Wanderführer und genauso liest es sich auch, nicht mehr und nicht weniger. Es ist eben kein Reisebericht!"

Und nachdem ich mich von diesem Schock erholt hatte, wurde mir eigentlich klar, was ich denn ursprünglich schreiben wollte: einen Wanderführer für Jakobspilger. Und das habe ich auch! Und der Rezensent hat mir bestätigt, dass ich genau dieses geschafft habe.

Jetzt wird mir neue Ehre zuteil: In die Wikipedia (www.wikipedia.org – Jakobswege) hatte ein Zeitgenosse zunächst den Mosel-Camino aufgenommen und später in die Rubrik "Literatur – Wegbeschreibungen" die Pilgerwanderführer eingetragen.

Der Begriff "Mosel-Camino" wurde schon kurze Zeit später wieder gelöscht, mit dem Kommentar:

 

"sogenannter Mosel-Camino

Ein Jakobspilgerweg ist ein Jakobspilgerweg und ein Moselhöhenweg ein Moselhöhenweg. Lt. google gibt es einen "Mosel-Camino" überhaupt nicht. Lediglich in einem privaten Weblog stellt sich jemand soetwas vor. Die hier aufgeführten Jakobswege sind aber allesamt beschilderte und in Pilgerführern beschriebene Strecken. Wir kommen ins unendliche, wenn jeder, der sich irgendwo einen angeblichen Jakobsweg ausdenkt, ihn hier reinsetzt. Die Verlinkung zum "Lahn-Camino" habe ich auch zurückgesetzt, da es kein Lemma "Lahn-Camino" in der Wikipedia gibt. —Jorge de Burgos 21:50, 31. Jul. 2007 (CEST)"

Schade, aber nicht weiter des Nachdenkens wert.

Jetzt aber wurden am 29. Februar die Titel der Pilgerwanderführer gelöscht. Kommentar hierzu:

 

"Selbstverlegte Bücher

Selbstverlegte Bücher (bspw. BoD) sollen in der Literaturliste nicht genannt werden, da hier eine Kontrolle durch Dritte (z. Bsp. die Entscheidung eines Verlages, das Manuskript anzunehmen oder ein gutes Lektorat) nich garantiert ist. Damit sind Unwahrheiten und Unglaubwürdigkeiten Tür und Tor geöffnet. Konkretes Beispiel: Die Bücher über den "Lahn-Camino" und den "Mosel-Camino". Dort wird behauptet, die Höhenwanderwege entlang der Flüsse, die vor oder nach dem Ersten Weltkrieg angelegt worden sind, sind Jakobswege. —Jorge de Burgos 11:39, 29. Feb. 2008 (CET)"

Das tat dann schon ein wenig mehr weh. Da habe ich also nur Bücher zweiter Klasse geschrieben? Bin herabgesunken auf ein Niveau, das "Unwahrheiten und Unglaubwürdigkeiten Tür und Tor öffnet"? Ich fühlte mich bemüssigt, diesem Jorge de Burgos auf der Diskussionsseite eine Antwort zu hinterlassen, zugegebenerweise nicht ganz frei von Polemik:

 

"Literatur zu Jakobswegen

Oh, Jorge von Burgos, du Kreuzritter für die einzig wahren Jakobswege. Darüber, ob der von Prof. Dr. Kanz (Autor des Buches "Die Jakobswege als Erste Europäische Kulturstraße", erschienen 1995) vorgeschlagene Lahn-Camino ein Weg der Jakobspilger ist oder nicht, diskutiere ich nicht mit dir. Auch nicht darüber, ob die Altstraßen entlang der Mosel von Kelten und Römern auf den Höhen (also als Höhenwege) angelegt wurden oder nicht. Auch über die Via Jutlandica, die von der Regionalgruppe Norddeutschland der Deutschen Jakobus-Gesellschaft angelegt und mit viel Mühen markiert wurde, ist es müssig zu diskutieren (denn wenn ein Buch nicht bei amazon erhältlich ist, dann zählt es für dich ja nicht!). Aber statt mir zu unterstellen, ich würde "Unwahrheiten und Unglaubwürdigkeiten Tür und Tor öffnen" solltest du lieber konsequent deinen eigenen Vorschlägen folgen und selbstverlegte Bücher konsequent löschen. Viel Spass mit Gerhilde Fleischer, Berthold Burkhardt, Renate Florl, Centa Schmid, Fredy Meyer, Heidi Beate Strobel, und allen anderen Kolleginnen und Kollegen, die sich sehr viel Mühe mit der Recherche für ihre Bücher geben. Karl-Josef Schäfer, Autor der Pilgerwanderführer "Der Jakobsweg von Wetzlar nach Lahnstein – Ein Pilgerwanderführer für den Lahn-Camino", "Ein Jakobsweg von Koblenz-Stolzenfels nach Trier – Der Pilgerwanderführer für den Mosel-Camino" und "Der Jakobsweg von Flensburg nach Glückstadt/Elbe – Ein Pilgerwanderführer für die Via Jutlandica" – alle Pilgerwanderführer gelistet im VLB (Verzeichnis Lieferbarer Bücher) und damit im Buchhandel und bei amazon.de erhältlich."

Heute morgen schliesslich fand ich seinen Kommentar, der mich dann doch auf das Schlimmste in eine erneute Identitätskrise stürzte:

"Wer in seinen Büchern behauptet, der Lahnhöhenweg und der Moselhöhenweg seien historische Jakobswege, kann nicht erwarten, von mir als Autor ernst genommen zu werden. Soviel zum Thema "Unwahrheiten und Unglaubwürdigkeiten". —Jorge de Burgos 20:22, 5. Mär. 2008 (CET)"

Bin ich vielleicht doch ein Schriftsteller mit dem Anspruch, ernst genommen zu werden, oder bleibe ich eher der Schuster, der bei seinen Leisten bleibt? Heisst, der Verfasser, der Informationen zu einem Pilgerwanderführer zusammenstellt?

Hallo, Leute (und besonders Jorge de Burgos), um es noch einmal klarzustellen: ich schreibe Wanderführer für Jakobspilger. Keine wissenschaftlichen Werke. Das überlasse ich lieber den Leuten, die da Ahnung von haben. Christoph Kühn gehört zu diesen, und natürlich vor allen anderen Klaus Herbers und Heinrich Kanz. Ich halte mich lieber an die Beschreibungen des Weges und der Schönheiten rechts und links davon. Und das auch nur für die Strecken, die noch nicht beschrieben wurden und ins Netz hineinpassen: Marburg – Wetzlar – Lahnstein – Stolzenfels – Trier. Oder Flensburg nach Glückstadt. Oder Neuss nach Mainz, Speyer oder Worms. Oder Wischhafen nach Bremen und Osnabrück.

Wobei ich allerdings eine Anmerkung zu dem Kommentar doch noch habe, lieber Jorge de Burgos: anscheinend hast du weder den Pilgerwanderführer für den Lahn-Camino, noch den für den Mosel-Camino tatsächlich in der Hand gehalten oder sogar gelesen. Denn weder in dem einen, noch in dem anderen behaupte ich, Lahnhöhenweg oder Moselhöhenweg seien historische Jakobswege. Dabei brauchst du dir die Bücher noch nicht einmal zu kaufen um dies nachzuprüfen: im Grossen und Ganzen ist der Text auch auf diesen Internetseiten verfügbar. Und bist du nicht auch derjenige gewesen, der Harald Schmidts Kolumnensammlung: "Sex ist dem Jakobsweg sein Genitiv" in die Literaturliste des Jakobsweges aufgenommen hatte. Tja, wie ernst sollen dich eigentlich die Nutzer der Wikipedia nehmen?

(Nomen est Omen: In "Der Name der Rose" ist Jorge de Burgos der blinde Ex-Bibliothekar, der das Lachen verurteilt, weil es das menschliche Gesicht zur Fratze eines Affen verzerrt.)

Achso, gestern fand ich den Pilgerwanderführer für den Lahn-Camino im Hessen-Wiki unter Literatur – Natur. Ich habe mir erlaubt, dort die ISBN zu ergänzen und bin einmal gespannt, wie lange es dauert, bis ein Wächter über die hessische Natur meinen Pilgerwanderführer dort wieder entfernt.

Antworten auf Google-Suchanfragen

Eine Vielzahl von Besuchern kommen täglich auf diese Internet-Seiten – manche von ihnen über die ungewöhnlichsten Google-Suchanfragen. Hier als einen Service der besonderen Art ein paar Antworten (ohne Anspruch auf Vollständigkeit):
  • wasserwandern+weilburg-villmar+Restaurants+am+Ufer 
    In Weilburg, direkt am Schiffstunnel das Hotel „Zum Schiffstunnel“ mit einer gutbürgerlichen Küche
    Gräveneck, Campingplatz, Pizzeria
    Fürfurth, u.a. Kanadier Willi, gutbürgerlich, auch als Bootsverleih zu empfehlen
  • jakobsweg+aachen+reims
    Da sind wir nicht die richtige Adresse – Aachen-Reims auf der Niederstrasse durch Belgien ist vielfach in Reiseführern beschrieben, eine gute Internet-Adresse ist www.jakobswege-info.de
  • Schäfer+Karl-Josef++Weilburg
    Ja, da sind Sie hier richtig – noch mehr Informationen erhalten Sie per eMail unter kajoschaefer@hotmail.de
  • forsthaus+frücht+zum+hof+aspich
    Da schlage ich Ihnen vor, einmal in der Kategorie „Pilgerwanderführer Lahn-Camino“ den 6. Tag (letzte Etappe) anzuklicken, oder in der Bücherliste auf der rechten Seite den Pilgerwanderführer zu bestellen. Der Weg ist dort detailliert beschrieben. 
  • entfernung+fachingen+lahn+limburg+hbf+bahnstrecke+km
    Die Frage kann ich auch nicht beantworten – früher lag auf meinem Schreibtisch immer ein Kursbuch, das enthielt auch die Bahnkilometer. Heute fragt man Fahrpläne online ab, und da erfährt der interessierte Nutzer lediglich, dass die Fahrt 9 Minuten dauert und 1,90 Euro kostet.
  • burghaus+karden
  • jakobsweg+burg+eltz
    Einen Jakobsweg an der Burg Eltz gibt es nach meinen Informationen nicht. Da jedoch eine wichtige Handelsstrasse durch das Elztal führte, ist es durchaus wahrscheinlich, dass auch Jakobspilger an Burg Eltz vorbeigepilgert sind.
  • Packliste+Jakobsweg
    Da verweise ich auf meinen Pilgerwanderführer „Der Jakobsweg von Wetzlar nach Lahnstein“, auf diese Internetseiten und auf die vielen anderen Jakobspilger- und Wandererseiten, die Tipps und Vorschläge zum Rucksackpacken machen.
  • Lothar+Rehermann
    Herr Rehermann hat schöne Fotos der Villmarer Stadtkirche gemacht (ein oder zwei finden Sie in den Fotoalben).
  • PFARREI+Bullay
    Katholisches Pfarramt St. Maria Magdalena, Kirchstraße 26, 56859 Bullay, Tel.: 06542-900043, E-Mail pfarramt.bullay@t-online.de – am Schnellsten erhält man solche Informationen über die Bistumsseiten des Erzbistums Trier unter www.bistum-trier.de
  • jakobsweg+durch+wetzlar+an+der+lahn
    Der ist detailliert auf diesen Seiten (Kategorie: Lahn-Camino) und in meinem Pilgerwanderführer beschrieben. Vom Dom geht es durch die Stadt hinunter zum Karl-Kellner-Ring, dann weiter nach links Richtung Nauborn, durch Nauborn links in Mühlental und dann später vorbei an der Theutbirg-Basilika in den Wald.
  • einwohnerzahl+diez+lahn
    10.910 (31. Dez. 2006)

© 2022 Auf dem Weg

Theme von Anders NorénHoch ↑