Warning: Use of undefined constant gr80_tracks2map - assumed 'gr80_tracks2map' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /homepages/1/d547593523/htdocs/clickandbuilds/AufdemWeg/wp-content/plugins/tracks2map/tracks2map.php on line 342
admin – Auf dem Weg

Auf dem Weg

Geschichte - Kultur - Spiritualität

Autor: admin (Seite 1 von 3)

Pulsierende Metropolen – Nach Rom zu den Osterfeierlichkeiten mit dem neuen Papst

Wird zu Ostern ein neuer Papst den Segen sprechen? In jedem Fall ist Rom und die Vatikan-Stadt eine Osterreise wert.

Wird zu Ostern ein neuer Papst den Segen sprechen? In jedem Fall ist Rom und die Vatikan-Stadt eine Osterreise wert.

Der Vatikan und Rom sind in diesem Jahr zu Ostern gefragter als je zuvor: Die Chancen stehen gut, dass zu Ostern ein neuer Papst den traditionellen Segen Urbi et Orbi erteilt. „Viele Bundesbürger nehmen sich über die Osterfeiertage eine kurze Auszeit und nutzen die Gelegenheit, während der Papstwahl selbst vor Ort zu sein“, sagt Frank Stoll, Experte für Städtereisen beim Reiseveranstalter TUI. Wen es nicht zum Konklave nach Rom zieht, findet für seine Oster-Auszeit auch noch eine große Auswahl an Zimmern in anderen pulsierenden Metropolen Europas, rund ums Mittelmeer, in fernen Ländern oder auf der Skipiste.

Rom rüstet sich für den Besucheransturm um die Osterfeiertage: „Die italienische Hauptstadt ist in der Frühlingszeit bereits gut gebucht. Für die Zeit der Papstwahl haben wir wegen der großen Nachfrage die Kapazitäten aufgestockt“, erklärt Stoll. Bei einem Kurztrip lässt sich das Ereignis hautnah verfolgen und nebenbei noch die Vatikanstadt und andere Kulturschätze des antiken Roms entdecken. Stoll empfiehlt: „Gerade bei Kurztrips lohnt sich eine Paketreise, viele Ausflüge und Extras sind hier schon enthalten. Für die Gäste heißt das: weniger Organisationsaufwand, mehr Zeit für Urlaub, geringere Kosten.“

Neben Rom aktuell im Trend liegen Istanbul und Barcelona. Die Stadt am Bosporus, der Brücke zwischen Morgen- und Abendland, besticht mit ihrer Mischung aus Lifestyle und Folklore. Auch die spanische Künstlermetropole Barcelona – Wirkungsstätte von Picasso, Dalí und Gaudí – bietet vor allem dem jungen Publikum Lifestyle und außergewöhnliche Erlebnisse.

Mengerskirchen – 18. August

30 Kilometer, die sich nur als 27 Kilometer entpuppten, brennende Sonne, einer der heissesten Tage des Jahres, Wanderzeit inklusive Pausen rund sieben Stunden. Rückenschmerzen, brennende Füsse, Gabis Allergie – aber rundherum zufrieden mit dem Tag. Vielen Dank an die Wanderfreunde Mengerskirchen für ihre tolle Streckenführung und Organisation.

Eigentlich ist schon alles im ersten Absatz gesagt. Es hat Spass gemacht. Auch ohne Hund und obwohl wir schon um halb sieben am Morgen auf der Strecke waren. Im Gegensatz zum PW Limburg und dem Tag in Ebernhahn ist die Strecke absolut ruhig. Kein permanentes Rauschen irgendeiner Autobahn ist zu hören. Angenehm.

Abgesehen von einem begeisterten DVV-Wanderer aus dem Bergischen (der an jeder Kontrollstelle seinen Biervorrat aufstocken musste), waren die Mitwanderer die uns überholten oder an denen wir vorbeizogen, alle ausgesprochen nett.

Alkohol, mein grosses Thema bei Volkswandertagen. Muss es wirklich sein, dass jede Kontrollstelle Alkohol vorhält? Ist das die richtige Motivation für die Jugend, die so gerne fürs DVV-Wandern gewonnen werden soll? Ganz bestimmt nicht! Doch die Droge Alkohol ist immer noch in unserer Gesellschaft geduldet. Die Älteren machen es den Jüngeren vor – und wir sollten uns über Koma-Besäufnisse nicht wundern.

Wohlgemerkt, ich trinke gerne ein Glas Wein, zwei oder drei Flaschen Bier oder einen Apfelwein. Aber am Morgen um 8? Bei einer sportlichen Veranstaltung? Das muss doch wohl nun wirklich nicht sein!

 

GPSies - IVV-Wanderung Mengerskirchen 30 Kilometer

PW Limburg – 12. August

Durchs schöne Tal Josaphat führt der PW Limburg

Durchs schöne Tal Josaphat führt der PW Limburg

In Ermangelung eines Volkswandertages in erreichbarer Nähe eine kurze Fahrt nach Limburg. Die Startkarten haben wir schon 2012 besorgt, da ist uns aber ein Sturm dazwischengekommen.

Eigentlich wollten wir die kompletten 20 Kilometer gehen, aber nach knapp 10 Kilometern machte Aramis schlapp und blieb im Schatten liegen. 60 Kilogramm Hund gegen seinen Willen weiterzubewegen – unmöglich. Also Pause, weitergehen, Pause, weitergehen und dafür sorgen, dass es einigermassen schnell zum Auto zurückgeht.

Stadtnahe Wanderwege sind immer problematisch. Es ist nicht wirklich ruhig, die Wege sind wenig naturnah, überwiegend asphaltiert. Hier kommt noch dazu, dass sich Fahrradfahrer, Mountainbiker, Wanderer und Spaziergänger, Nordic Walker und Jogger die Wege teilen. Rücksichtnahme für viele eine Fremdwort. Zu Beginn mangelte es an einer eindeutigen Markierung und wir kennen uns in Limburg nicht so gut aus, dass wir mit der einfachen Straßenbeschreibung zurechtgekommen wären. Richtig Lust hatten wir eigentlich nicht mehr und waren ganz dankbar, als Aramis nach etwa 10 Kilometern alle vier Pfoten von sich streckte.

Trotzdem Danke an die Dietkirchener Wanderfreunde für die Mühen, den PW anzulegen und zu unterhalten.
GPSies - IVV-PW Limburg 20 Kilometer 1. Hälfte

Fünf vor Zwölf: Flucht in die Sonne

Kreta als Griechenlands größte Insel ist bei den Deutschen besonders beliebt –hier der Hafen von Rethymnon.

Kreta als Griechenlands größte Insel ist bei den Deutschen besonders beliebt –hier der Hafen von Rethymnon.

Das graue und regnerische Wetter der vergangenen Wochen lässt derzeit viele Deutsche noch flüchten: Die deutschen Reiseveranstalter melden aktuell eine starke Nachfrage bei Reisen in Richtung Sonne. Daher hat beispielsweise die TUI bereits zusätzliche Kapazitäten geschaffen. So haben Spätbucher noch gute Chancen, einen sonnigen Sommer zu erleben, vor allem rund ums Mittelmeer. Trotzdem gilt: „Wer dem Regen und den wenig sommerlichen Temperaturen noch entkommen will, sollte sich schnell entscheiden“, rät TUI-Last-Minute-Experte Benjamin Weiss.

Flexibilität spart Geld

Wer besonders flexibel ist, kann kurzfristig in Einzelfällen sogar bis zu 30 Prozent bei der Urlaubsbuchung sparen und erhöht seine Chancen, ein Hotel im gewünschten Ziel buchen zu können. Besonders gute Karten haben Urlauber, die sich für einen Flughafen in einem Bundesland entscheiden, wo aktuell keine Ferien sind. Sie können bequem mit dem Zug zum Abflugort fahren, oftmals auch kostenlos mit dem Zug-zum-Flug-Ticket des Reiseveranstalters. Weiterer Tipp von Reiseprofi Weiss: „Ist ein Urlaub für die Dauer von sieben Tagen beispielsweise nicht mehr buchbar, können Preisbewusste durch eine Verkürzung auf sechs oder eine Verlängerung auf neun oder zehn Tage doch noch den Urlaub ihrer Wahl ergattern.“

Günstige Angebote für Griechenland und Ägypten

Besonders in Griechenland und Ägypten profitieren Gäste von Preissenkungen. „Durch die zuletzt gestiegene Nachfrage sind allerdings keine besonderen Schnäppchen zu erwarten“, erklärt Reiseprofi Weiss. In Griechenland haben die Buchungen leicht angezogen, seit sich die politische Lage aufgrund der Euro-Krise dort wieder stabilisiert hat. Nach wie vor bei Urlaubern beliebt ist die griechische Insel Kreta. In Spanien sind auch noch Betten frei, sowohl auf den spanischen Inseln als auch auf dem Festland. Wer seinen Sommer-Urlaub spontan in Portugal oder der Türkei verbringen möchte, hat ebenfalls gute Karten.

Der ägyptische Tourismus erholt sich ebenfalls langsam wieder von seinem Tief. TUI-Experte Weiss: „Die politischen Diskussionen finden in Kairo statt. In den Urlaubsregionen können sonnenhungrige Urlauber und leidenschaftliche Taucher weiterhin einen sorgenfreien Urlaub genießen.“ Tunesien verzeichnet in diesem Jahr bereits wieder ein Buchungsplus von rund 60 Prozent.

Kroatien im Trend

Ein Geheimtipp für Mittelmeer-Fans ist Kroatien: Das Land hat sich in kürzester Zeit zur Trend-Destination mit zweistelligem Wachstum entwickelt. Mit seiner 6.000 Kilometer langen Küste, seinen mehr als 1.000 Inseln und den ungezählten malerischen Buchten punktet das Balkan-Land bei Urlaubsgästen. Auch hier gibt es noch freie Kapazitäten. „Ein weiterer klarer Vorteil: Kroatien ist auch gut mit dem Auto erreichbar und Urlauber deshalb nicht so abhängig von den Flügen“, sagt Weiss.

Mit dem richtigen Angebot in die Sonne

Allerdings sollten Kurzentschlossene sich bei der Buchung nur für Schnäppchen entscheiden, die zu ihnen passen: „Auch wenn Urlaubswillige sich jetzt schnell entscheiden müssen, sollten sie ihr Reiseziel nach ihren Bedürfnissen auswählen“, empfiehlt TUI-Reiseprofi Weiss. „Für Paare, die einen ruhigen, romantischen Urlaub verbringen wollen, ist ein Hotel mit vielen Familiengästen vermutlich die falsche Unterkunft.“

Paare und Familien, die zeitlich unabhängig sind und nicht unbedingt im Hochsommer verreisen wollen, können gerade in der ruhigeren Nebensaison noch attraktive Reisen finden. Weiss rät: „Wer doch keinen Urlaub nehmen kann oder nicht mehr den passenden Urlaub findet, sollte schon jetzt an die Buchung für die Herbstreise denken.“

 

Quelle: tui

Jetzt Winterreisen zum Frühbucherpreis – Rechtzeitige Urlaubsplanung: Mehr Auswahl und Geld sparen

Während hundertausende Deutsche derzeit ihren Sommerurlaub am Mittelmeer oder an den deutschen Küsten genießen, beschäftigen sich viele bereits mit ihren Reiseplänen für die kommenden Wintermonate. Der Grund: Derzeit locken attraktive Frühbucherrabatte sowie die volle Auswahl der Reiseangebotspalette. Darauf macht der Deutsche ReiseVerband (DRV) aufmerksam. Die Reiseveranstalter haben kürzlich ihr Angebotsspektrum für den Winter 2012/13 vorgestellt und bieten in diesen Wochen befristete Frühbucherofferten mit bis zu 30 Prozent Preisabschlag gegenüber dem regulären Katalogpreis – meist sind diese bis Ende September oder Oktober gültig. Wer frühzeitig – das heißt in den kommenden Wochen – bucht, profitiert von einer breiten Auswahl, zahlreichen Zusatzleistungen und vielfältigen finanziellen Vorteilen. Für den kommenden Winter haben die Veranstalter besonders die Reiseangebote für Fernreiseziele ausgebaut. Denn wenn in Deutschland die kalte Jahreszeit anbricht, beginnt die Hochsaison für Fernreisen in sonnige und wärmere Gefilde. Dabei werden immer mehr Hotels in die Frühbucheraktionen einbezogen.

 

Besonders gefragt sind im kommenden Winter bislang Ziele in den USA und Asien. Traditionell in den Wintermonaten stark nachgefragt werden in den Reisebüros auch Trips nach Nordafrika (Tunesien, Marokko, Ägypten), Südafrika sowie in die Karibik und in den Indischen Ozean (Seychellen und Malediven). Dies sind gerade auch im Winter die Ziele von Kreuzfahrtschiffen, die sich bei den Deutschen weiterhin wachsender Beliebtheit erfreuen. Für Fans von Ski- und Winterferien bieten sich die Alpen an (Deutschland, Österreich, Schweiz) sowie die Skigebiete in Frankreich, Polen, Tschechien, in der Slowakei und zunehmend auch in den USA. Bei Buchungen über Reiseveranstalter sind zumeist zahlreiche Leistungen im Paket enthalten, wie zum Beispiel Skipässe, Skikurse oder auch Wellness-Angebote. Viele Urlauber verbringen ihren Winterurlaub gerne in nahegelegenen Sonnenzielen beispielsweise auf dem spanischen Festland oder wählen Mittelstreckenziele wie die Kanarischen Inseln oder die Vereinigten Arabischen Emirate. Zum Jahreswechsel sind die Metropolen beliebt: Gefragte City-Ziele sind neben den europäischen Großstädten auch weiter entfernte Destinationen wie New York, Dubai oder Singapur.

 

Ein Trend der vergangenen Jahre verstärkt sich dabei weiter: Die Nachfrage nach hochwertigen Reiseerlebnissen steigt besonders bei den ausgabefreudigen Konsumenten – sie geben für den Winterurlaub mehr aus und buchen höherpreisige Reisen.

 

Der Deutsche ReiseVerband weist darauf hin: Wer seinen Urlaub frühzeitig plant, profitiert nicht nur von günstigen Preisangeboten. Im Gegensatz zu Last-Minute-Urlaubern haben Frühbucher noch die volle Angebotsauswahl und bestimmen somit vor allem selbst, zu welcher Zeit und wohin sie reisen möchten. Der Rat des DRV: Bei den Reiseberatern im Reisebüro nach Urlaubsmöglichkeiten und noch verfügbaren Angeboten fragen.

Wichtige Infos für Reisende nach Übersee – US-Behörden verlangen Passagierdaten auch bei Überflügen

Reisende mit Zielen in Übersee sollten dringend wichtige Formalitäten der US-amerikanischen Behörden beachten – auch wenn der Zielort außerhalb der USA liegt. Der Deutsche ReiseVerband (DRV) weist auf veränderte Sicherheitsbestimmungen der USA hin, die seit kurzem auch für Flüge nach Kanada, in die Karibik oder nach Mittelamerika gelten. Demnach müssen bestimmte Passagierdaten den US-Sicherheitsbehörden auch dann mitgeteilt werden, wenn Flüge das Hoheitsgebiet der USA nur berühren und dort gar nicht landen. Zu diesen Angaben – den so genannten Secure-Flight-Passagierdaten – gehören:

 

  • der vollständige Name (einschließlich aller im maschinenlesbaren Feld des Reisepasses aufgeführten Vornamen),
  • das Geburtsdatum und
  • das Geschlecht.

 

Ohne Secure-Flight-Passagierdaten kann kein Flugticket ausgestellt werden. Da Buchung und Ticketausstellung meist gleichzeitig erfolgen, sollten diese Daten für alle Reisenden bereits bei Buchung vorliegen – so die Empfehlung des Deutschen ReiseVerbandes. Nur so kann sichergestellt werden, dass Flugtickets rechtzeitig ausgestellt werden können und Buchungen nicht gestrichen werden. Anderenfalls könnte es sein, dass der Kunde kurzfristig ein neues, erheblich teureres Ticket erwerben muss.

Der DRV als Branchenverband der Touristik verweist in diesem Zusammenhang auf die bereits seit Ende 2010 geltenden Secure-Flight-Regelungen für Flüge in die USA. Damit wollen die US-Behörden die Sicherheit auf internationalen und inneramerikanischen Flügen erhöhen. Die geforderten Angaben müssen frühzeitig vorliegen, damit sie von den Fluggesellschaften vorab an die amerikanische Transportsicherheitsbehörde (TSA) übermittelt und vor Einreise in die USA mit den Fahndungslisten unerwünschter Personen abgeglichen werden können. Bislang bezogen sich die seit dem 1. November 2010 geltenden Sicherheitsbestimmungen im Rahmen des Secure-Flight-Programms auf:

 

  • Flüge in die USA, aus den USA heraus sowie auf Flüge mit Zwischenlandung in den Vereinigten Staaten und
  • Flüge mit einer US-Fluggesellschaft zu einem Ziel weltweit.

Seit diesem Jahr gelten die Bestimmungen nun auch für Überflüge des US-Luftraums.

 

Der Deutsche ReiseVerband (DRV) rät daher dringend: Wer eine Reise in die, aus oder via USA, nach Kanada, in die Karibik oder nach Mittelamerika oder mit einer US-Fluggesellschaft zu einem Ziel weltweit plant, sollte unbedingt bereits bei der Buchung die Secure-Flight-Passagierdaten für sich und alle Mitreisenden dort, wo er seinen Flug bucht, zur Erfassung bereit halten.

 

Weitere Infos zum Secure-Flight-Programm stehen auf der Website der amerikanischen Transportsicherheitsbehörde (TSA) unter www.tsa.gov/secureflight zur Verfügung.

Keine Bettensteuer auf Urlaubsreisen – DRV-Ausschuss Deutschlandtourismus fordert Abschaffung

Der Deutsche ReiseVerband (DRV) begrüßt die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichtes, die sogenannte Bettensteuer in Teilen für verfassungswidrig zu erklären. „Das ist eine grundsätzlich richtungsweisende Entscheidung und gute Nachricht für den Deutschlandtourismus“, hebt Martin Katz, Vorsitzender des Ausschusses Deutschlandtourismus im DRV, hervor. „Jetzt müssen aber alle Kommunalverantwortlichen diesen Unsinn komplett streichen“, so Katz, „damit es keine ungleiche Behandlung von Geschäfts- und Privatreisen sowie keinen ‚Strafzoll‘ für Urlauber gibt.“ Katz appelliert an die Städte, ganz auf die Bettensteuer zu verzichten – egal ob die Hotelgäste dienstlich oder privat dort übernachten. „Alles andere verwirrt und verkompliziert die Abrechungsprozesse und macht Urlauber zu Gästen zweiter Klasse“, so Katz.

 

Die teilweise recht kurzfristige Einführung der Bettensteuer für einzelne Städte bereitet insbesondere Reiseveranstaltern Schwierigkeiten. „Eine wirtschaftliche Preiskalkulation von Reisepaketen ist unmöglich, da die Kataloge bereits seit Monaten gedruckt sind. Die Veranstalter bleiben also auf den Extrakosten sitzen“, verdeutlicht Katz das Dilemma. Die oft kurzfristig eingeführte Abgabe erschwert die Kalkulation der Reiseanbieter und belastet ihr Budget ebenso wie die Urlaubskasse der Reisenden – daher gehört sie abgeschafft“, fordert der DRV-Ausschussvorsitzende.

Nachhaltig wandern – Vereinte Nationen zeichnen DWV-Schulwander-Initiative aus

Das Ausbildungssystem zum Schulwandern des Deutschen Wanderverbandes (DWV) ist im Juni von den Vereinten Nationen als „Offizielle Maßnahme der UN-Dekade für nachhaltige Entwicklung“ ausgezeichnet worden. Die Auszeichnung bekommen nur wenige.

 

Schulwanderungen bieten viele Vorteile. Sie fördern die Persönlichkeitsentwicklung sowie  das soziale Verhalten junger Menschen und geben Einblicke in die Natur. Ute Dicks, Geschäftsführerin des Deutschen Wanderverbandes: „Da wird Bildung für nachhaltige Entwicklung für junge Menschen konkret.“ Der Deutsche Wanderverband will mit seiner Ausbildungsinitiative erreichen, dass Kinder und Jugendliche in der Schule regelmäßig wandern und dabei lernen, sich für eine zukunftsfähige Entwicklung einzusetzen. Das Konzept dafür wird von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert und ist nun von der deutschen UNESCO-Kommission als vorbildliche Bildungsarbeit und „Offizielle Maßnahme der Weltdekade“ im Haus der Kulturen der Welt in Berlin ausgezeichnet worden.

 

Das Ausbildungskonzept, das der Wanderverband in Kooperation mit der Deutschen Wanderjugend (DWJ) auf den Weg gebracht hat, besteht aus zwei Elementen: Zum einen werden Lehrer und Wanderführer zu „zertifizierten Schulwanderführern“ fortgebildet. Zum anderen werden – auf die Rahmenbedingungen einzelner Bundesländer abgestimmt – Fortbilder ausgebildet, die in ihren Bundesländern ihrerseits Experten für Schulwanderungen qualifizieren.

Die „Offiziellen Maßnahmen“ spielen bei der Umsetzung der strategischen Ziele des Nationalen Aktionsplans der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ eine zentrale Rolle. Im Unterschied zu zahlreichen eher lokal ausgerichteten Projekten, die als Beispiele guter Praxis ebenfalls ausgezeichnet werden, leisten die „Offiziellen Maßnahmen der Weltdekade“ einen strukturellen Beitrag zur systematischen Verankerung von Bildung für nachhaltige Entwicklung. Das DWV-Projekt ist eins von nur 19, welche sich seit vergangenen Freitag (15.Juni) „Offizielle Maßnahme der Weltdekade“ nennen dürfen. „Wir sind stolz, mit unserem Aus- und Fortbildungskonzept dazu beizutragen, Bildung für nachhaltige Entwicklung in Deutschland langfristig zu verankern“, so die DWV-Geschäftsführerin.

 

Tatsächlich eignen sich Schulwanderungen Pädagogen zufolge bestens dafür, junge Menschen gerade für das Thema „nachhaltige Entwicklung“ und für damit verbundene Themen wie Konsum, Lebensstil, Klimawandel und Biologische Vielfalt zu sensibilisieren:
Die fair gehandelte Pausenschokolade unterstützt eine gerechte Bezahlung der Kakaobauern und verhindert Kinderarbeit; ein Picknick mit Zutaten, die gerade in der eigenen Region wachsen, schont genauso das Klima wie die Anreise zur Schulwanderung mit dem ÖPNV. Während einer Wanderung können die Schüler auch Ideen für eigene Nachhaltigkeitsprojekte bekommen. So können sie etwa eine Streuobstwiesenpatenschaft übernehmen, diese pflegen und den selbstgepressten Saft im Schülercafé verkaufen.

 

Gabi Diethers, Referentin für Schulwandern und Bildung für nachhaltige Entwicklung beim Deutschen Wanderverband: „Nachhaltige Entwicklung betrifft jeden. Denn es geht um unsere und die Zukunft nachfolgender Generationen. In allen Lebensbereichen können wir viel erreichen. Gerade unser Konsumverhalten wirkt sich weltweit aus.“

 

Ebernhahn – 5. August 2012

Die 21-Kilometer-Strecke rund um Ebernhahn, Montaubauer, Ransbach-Baumbach und Dernbach

Die 21-Kilometer-Strecke rund um Ebernhahn, Montaubauer, Ransbach-Baumbach und Dernbach

Mit Gabi, aber ohne Hund, der sich vergangene Woche den rechten Pfotenballen aufgeschnitten hat, nach Ebernhahn bei Montabauer. 21 Kilometer, schöne, stellenweise herausfordernde Strecke. Wir haben rund fünf Stunden dafür gebraucht. Das Wetter hat auch gehalten. Leider gab es keine Erbsensuppe – dafür einen wundervollen Kuchen, für den wir gerne gesündigt haben.

Wir sind jetzt stolze Besitzer des Volkssportabzeichens in Bronze. Nicht, dass es irgendetwas bedeutet, aber ist ja schön, solche Auszeichnungen zu sammeln. Uns gehören jetzt auch Abzeichenhefte, in die zukünftige Ehrungen, Abzeichen und Medaillen eingetragen werden können. Außerdem haben wir jetzt auf Kilometerwertung umgestellt. Übertrag bei Gabi: 132 Kilometer. Bei mir sind es 192 Kilometer bisher gewesen.

Ebernhahn ist Ortsteil der Gemeinde Wirges. Wirges, Ransbach-Baumbach und Höhr-Grenzhausen bilden das Kannenbäckerland. An diesem Volkswandertag war davon jedoch nichts zu sehen, „unberührte“ Natur dominierte! Apropos Natur: Der Weg führte zwar überwiegend auf Naturwegen und war deshalb gut zu laufen, die Autobahnen A 3 und A 48 waren aber ständig als Rauschen irgendwo im Ohr. Schade. Am schlimmsten war es natürlich, als der Weg noch durchs Dernbacher Dreieck führte.

Vielen Dank an die Wanderfreunde Ebernhhahn für die tolle Organisation.

Details

Gesamt inklusive Pausen: 5 Stunden 29 Minuten

Zurückgelegte Strecke: 21,1 Kilometer

Wanderzeit: 3 Stunden 56 Minuten

Pausenzeit: 1 Stunden 33 Minuten

Höchstgeschwindigkeit: 8 Kilometer/Stunde

Durchschnittsgeschwindigkeit: 3,8 Kilometer/Stunde

Gesamtanstieg: 587,2 Meter

Gesamtabstieg: 353,6 Meter

 

GPSies - Ebernhahn, IVV-Wandertag, 20 km

Siegen – 29. Juli 2012

Immer wieder wunderschöne Blicke auf Siegen und die umliegenden Höhen

Immer wieder wunderschöne Blicke auf Siegen und die umliegenden Höhen

Im Telegrammstil: 20 Kilometer, schöne Streckenführung, nur wenig Asphalt, abzüglich Pausen weniger als vier Stunden gebraucht, also ein guter Fünfer-Schnitt. Gute Organisation, nette Menschen, Erbsensuppe, Kuchen! Was begehrt man noch mehr?

Einzig zu Beginn der Strecke kamen auf schmalem Weg viele Spaziergänger den Wanderern entgegen. Und die überaus große Kommunikationsbereitschaft der Wanderer führte dazu, dass ganze Gruppen einfach mitten auf dem sowieso schon schmalen Weg stehenblieben. Resultat: Kein Durchkommen mehr!

Die Strecke führte rund um Siegen. Sehr, sehr schön. In der 20-Kilometer-Strecke waren ein paar gemeine Steigungen dabei, an denen ich wirklich zu knabbern hatte. Aber mit der einen oder anderen Pause war auch das machbar und der Schnitt, so finde ich, ist immer noch sehr, sehr gut!

Gabi und Hund habe ich zu Hause gelassen. Gabi war in „Bereitschaft“ und den Hund wollte ich nicht so gerne mitnehmen. Alleine in dem kleinen Auto, wer weiss was passiert, wenn der Hund nach vorne will.

Veranstalter waren die Wanderfreunde Siegen 1975. Vielen Dank für die Orga!

Ältere Beiträge

© 2018 Auf dem Weg

Theme von Anders NorénHoch ↑