Eine Pressemeldung jagt seit heute morgen die andere. Bereits um 10 Uhr veröffentlichte DER SPIEGEL Teile der Studie der Deutschen Bischofskonferenz: „Sexueller Missbrauch an Minderjährigen durch katholische Priester, Diakone und männliche Ordensangehörige im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz“ (www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/katholische-kirche-in-deutschland-studie-zaehlt-3677-missbrauchsopfer-a-1227688.html), heute Nachmittag erschienen dann bei der ZEIT erste Ergebnisse und Bewertungen (www.zeit.de/2018/38/sexueller-missbrauch-bischoefe-kirche-studie/komplettansicht).

Während sich Bischof Ackermann als der Beauftragte der Deutschen Bischofskonferenz für Kinder- und Jugendschutz in der DBK-Pressemledung noch darüber ärgert, dass die Studie geleakt wurde und sich über die Verantwortungslosigkeit der Journalisten auslässt, nimmt ‚Wir sind Kirche‘ bereits eindeutig Stellung und legt den Finger in genau die Wunden, die Krankheiten, an denen die römisch-katholische Kirche immer noch krankt.

„Ungeheuerlich, wenn auch nicht unerwartet“

Pressemitteilung, München, 12. September 2018

 

Mit großer Erschütterung nimmt die KirchenVolksBewegung Wir sind Kirche die heute bekannt gewor­denen ersten Ergebnisse der im Auftrag der Deutschen Bischofskonferenz erstellten MHG-Studie („Sexueller Missbrauch an Minderjährigen durch katholische Priester, Diakone und männliche Ordens­angehörige im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz“) zur Kenntnis. Das Ausmaß der Ver­brechen wie auch die über Jahrzehnte praktizierten Vertuschungen im Untersuchungszeitraum (1946 bis 2014) erweisen sich als ungeheuerlich. Sie sind für Wir sind Kirche jedoch nicht unerwartet und entsprechen den Studien in vergleichbaren Ländern. Da die Akten schon sichtlich manipuliert oder gar vernichtet waren und dem Forscherteam nicht im Original zugänglich waren, ist dies wohl nur die Spitze des Eisbergs.

 

Mit dem Abschluss dieser Studie, die noch nach Diözesen und Orden weiter differenziert werden müsste, kann die Aufarbeitung der klerikalen sexualisierten Gewalt keineswegs als beendet angesehen werden. Die teils guten, aber in vielem auch immer noch unzureichenden Maßnahmen der Bischofskonferenz zeigen, dass dieses Thema jetzt wirklich für jeden einzelnen Bischof und die Bischofskonferenz als Ganzes zur Chefsache werden muss und die 2010 erfolgte Benennung eines einzelnen Missbrauchsbeauftragten innerhalb der DBK keinesfalls ausgereicht hat.

 

Neben der notwendigen auch theologischen Aufarbeitung mahnt Wir sind Kirche jetzt erneut und dringend tiefgreifende Reformen in der römisch-katholischen Kirche an, um den Opferschutz zu stärken und den bisherigen systemimmanenten Täterschutz zu überwinden. Dazu gehören Strukturreformen auf allen Ebenen, die Reform des Kirchenrechts und eine Korrektur des selbstbezogenen Klerikalismus. Die verderbliche mentale Fehlhaltung des Klerikalismus hat letztlich tief eingefleischte theologische Gründe, die kritisch zu hinterfragen sind.

 

Nach dem Brief von Papst Franziskus vom 20. August 2018 anlässlich des Pennsylvania-Reports hatte Wir sind Kirche am 1. September 2018 an alle Mitglieder der Deutschen Bischofskonferenz appelliert, sich öffentlich an die Seite von Papst Franziskus zu stellen und sich mit aller Kraft für die weitere Aufklärung sexualisierter klerikaler Gewalt auf allen Ebenen einzusetzen, wie dies auch andere schon getan haben. Wie kein Papst zuvor hat Papst Franziskus den mit den Verbrechen sexualisierter Gewalt verbundenen Macht- wie Gewissensmissbrauch in aller Deutlichkeit angeprangert und ein inakzeptables Verständnis von kirchlicher Autorität sowie den Klerikalismus als eine der strukturellen Hauptursachen benannt.