Marina Viši: „Magla” 2012, Site-specific Drahtkunst, Fotografie: Peter Cox

Marina Viši: „Magla” 2012, Site-specific Drahtkunst, Fotografie: Peter Cox

Nach einer zweijährigen Renovierung öffnet das Noordbrabants Museum am 25. Mai seine Türen mit einer komplett erneuerten ständigen Sammlung sowie mit nicht weniger als vier Eröffnungskollektionen: Von der großen Ausstellung „The Moonlight Garden“ mit Werken des zeitgenössischen Künstlers Marc Mulders  über Zeichnungen des Kirchenmalers Pieter Saenredam, gegenwärtigem Design von Kiki van Eijk, Joost van Bleiswijk und der regionalen Newcomerin Marina Višić.

 

Im Fokus des Noordbrabants Museum steht das kulturelle Erbgut der südlichen niederländischen Provinz. Das bestehende Gebäude wurde renoviert, restauriert und ausgestattet mit neuer Kommunikations-, Sicherheits- und Klimatechnik. Auch der monumentale Garten sowie die benachbarten Höfe wurden umgestaltet. Zusammen mit dem Stedelijk Museum ’s-Hertogenbosch bildet es nun das „Museumsquartier“ mit einem erweiterten Ausstellungsrepertoire. Eindrucksvolle Präsentationen der ständigen Sammlung, mit Tausenden bekannten Objekten und Kunstwerken, spiegeln den Reichtum der Brabanter Kunst, Geschichte und Kultur wider. Vielseitigkeit und künstlerische Qualität stehen hier im Fokus. Zu sehen sind Präsentationen rund um die Römer, Kunst zwischen 1500 und 1800 sowie Kunst nach 1800. Die Geschichte der Provinz Brabant ist ab
20. September 2013 im neuen Brabantsaal zu sehen.

 

Die Moonlight Garden. 30 Jahre Marc Mulders

25. Mai bis 22. September 2013

Seit Jahren gehört Marc Mulders (Tilburg, 1958) mit seinen Arbeiten, die stets ein großes Publikum anziehen, zu den bedeutendsten Künstlern der Niederlande. Das Noordbrabants Museum zeigt in dieser Eröffnungsausstellung 80 Werke aus all seinen Genres: von seinen frühesten Ölgemälden bis hin zu neuesten Teppich-Designs – und so ergibt sich ein vielschichtiges Bild Mulders‘ bisheriger Karriere. Der Titel der Ausstellung, „The Moonlight Garden“, bezieht sich auf den Mondscheingarten am indischen Taj Mahal, während der Begriff „Garten“ die jüngsten Arbeiten von Marc Mulders in Öl und auf Glas bestimmt. Zum ersten Mal zu sehen ist das Herzstück der Ausstellung: Der Fensterrahmen „Moonlight Garden“, der danach einen besonderen Platz in einem denkmalgeschützten Haus in ’s-Hertogenbosch erhält.

 

Saenredam in Den Bosch

25. Mai bis 21. Juli 2013

Der Haarlemer Künstler Pieter Saenredam (1597-1665) ist weltweit berühmt für seine präzisen Zeichnungen und Gemälde von Kirchen, Gebäuden und Denkmälern. In dieser kleinen, aber feinen Eröffnungsausstellung sind 13 seiner Arbeiten zu sehen, die 1632 in ’s-Hertogenbosch entstanden. Einen Monat lang war Saenredam derzeit bei seinem Großneffen, dem Pfarrer Johannes Junius, zu Gast, und skizzierte dort in kurzer Zeit eine Reihe von Zeichnungen – darunter detaillierte Stadtansichten und Kircheninterieurs.

 

Joost van Bleiswijk: „No screw no glue: wall cabinet“ Fotografie: Frank Tielemans

Joost van Bleiswijk: „No screw no glue: wall cabinet“
Fotografie: Frank Tielemans

Co-evolution. Kiki van Eijk und Joost van Bleiswijk

25. Mai bis 18. August 2013

Das Designerduo Kiki van Eijk (1978) und Joost van Bleiswijk (1976) stammt aus der renommierten Design Academy Eindhoven. Seit 2001 arbeiten sie als selbstständige Designer in einer gemeinsamen Werkstatt. 80 Meisterwerke aus den ersten zehn Jahren ihrer beachtlichen Karriere sind nun zusammengeführt – von Möbeln über freie Arbeiten. Die Ausstellung ist der Beginn einer mehrjährigen Serie in Brabant, um zeitgenössisches Design der Provinz in den Mittelpunkt zu rücken.

 

Brabants Neue: Marina Višic

25. Mai bis 14. Juli 2013

Unter dem Titel „Brabants Neue“ bietet das Noordbrabants Museum jungen Künstlern aus Nord-Brabant eine Plattform für ihre Arbeiten. Derzeit macht die Künstler Marina Visic (1987) durch abstrakte und monumentale Werke von Tausenden von farbigen Fäden auf sich aufmerksam.

 

Öffnungszeiten

Het Noordbrabants Museum, Verwersstraat 41, ’s-Hertogenbosch

 

Dienstag bis Freitag von 10 bis 17 Uhr, am Wochenende und an Feiertagen von 12 bis 17 Uhr

 

Mehr Informationen: www.holland.com;

www.hetnoordbrabantsmuseum.nl