Kommt die Bahn zu spät oder fällt ein Flug aus, versuchen die meisten Geschäftsreisenden, sich selbst zu helfen. 55 Prozent erkundigen sich am Flughafen, am Bahnhof oder online nach einer anderen Verbindung oder suchen sich Alternativen wie Mietwagen. Nur jeder Siebte setzt auf professionelle Unterstützung durch ein Geschäftsreisebüro. Das zeigt eine Befragung von 100 Vorständen, Führungs- und Fachkräften im Auftrag einer Initiative von Travel Management Companies im Deutschen ReiseVerband (DRV).

 

Zwei Drittel der Geschäftsreisenden waren schon mindestens einmal von Bahnverspätungen wegen umgeleiteter Züge betroffen, ebenso viele von Ausfällen oder Verspätungen wegen eines Unwetters. Auch Streiks von Flughafenpersonal oder Piloten kennt die Mehrheit der Business Traveller als Ursache von Komplikationen.

 

Wichtige Termine mit Kunden und Geschäftspartnern drohen in solchen Situationen zu platzen, die Reisenden brauchen also schnell eine Alternative. 42 Prozent versuchen, eigenständig am Bahnschalter oder am Flughafen eine neue Verbindung zu buchen. Weitere 13 Prozent suchen mobil, etwa mit ihrem Smartphone, nach einer Ausweichmöglichkeit. 23 Prozent bitten ihr Sekretariat oder andere Kollegen, sich um das Umbuchen zu kümmern. Nur 14 Prozent kontaktieren ihr Geschäftsreisebüro, obwohl gerade solche Spezialisten Zugriff auf alle relevanten Informationen haben, so dass sie schnell eine Alternative finden können. Deutlich höher liegt dieser Wert bei den befragten Geschäftsführern und Vorständen. Immerhin ein Viertel von ihnen lässt sich von einem Geschäftsreisebüro helfen. In diesen Unternehmen hat man bereits erkannt, dass das Reisemanagement eine verantwortungsvolle Aufgabe ist, bei der die Unterstützung von Experten viel wert ist.

 

„Wer auf dem Weg zu einem wichtigen Meeting am Bahnhof oder Flughafen festsitzt, sollte seine Nerven so gut es geht schonen“, sagt Stefan Vorndran, Vorsitzender des Ausschusses Business Travel beim DRV. „Damit Geschäftsreisende bestmöglich auf Treffen mit Kunden und Partnern vorbereitet sind, lohnt sich die Zusammenarbeit mit Reiseexperten, die im Notfall schnell neue Verbindungen und alternative Verkehrsmittel recherchieren und buchen. Die Reisenden können sich dann auf ihre eigentliche Arbeit konzentrieren.“

 

Zur Kurzstudie „Business Travel 2013“

Die Kurzstudie „Business Travel 2013“ wurde im Auftrag einer Initiative von Travel Management Companies im Deutschen ReiseVerband (DRV) durchgeführt. 100 Geschäftsführer, Führungs- und Fachkräfte wurden dafür zum Thema Geschäftsreisen befragt. Befragungszeitraum: 5. bis 10. September 2013.

 

Über die Kampagne „Chefsache Business Travel“

Auf Geschäftsreisen setzen Unternehmen ihre wichtigste Ressource ein: den hochqualifizierten Mitarbeiter. Knapp 90 Prozent schicken ihre Mitarbeiter mit dem Ziel auf Reisen, Geschäftsabschlüsse unter Dach und Fach zu bringen oder zumindest vorzubereiten. Der effizienten Gestaltung von Geschäftsreisen im Unternehmen misst die Chefetage jedoch trotzdem oft keine strategische Bedeutung zu. Dabei wird diese Aufgabe immer komplexer. Nicht nur Kosten, sondern auch andere Kriterien wie zum Beispiel Nachhaltigkeit oder Sicherheit gilt es zu beachten. Ziel der Initiative von Travel Management Companies im DRV ist es, Geschäftsreisen als strategisches Managementthema zu verankern und den Nutzen eines professionellen Geschäftsreisemanagements in Zusammenarbeit mit den Geschäftsreisebüros auf Entscheiderebene besser bekannt zu machen. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie unter www.chefsache-businesstravel.de.