In Drommershausen sind die beiden Spazier-/Wanderwege markiert

In Drommershausen sind die beiden Spazier-/Wanderwege markiert

Der nächste Weilburger Stadtteil mit eigenen Wanderwege-Markierungen ist Drommershausen. Beide Wanderwege sind wunderschönen in die Umgebung eingebettet, D2 führt durch das Grundbachtal, D1 in einem großen Bogen rund um den Hainkopf. Beide Wege sind gut markiert. Unser Spaziergang durch das Grundbachtal entwickelte sich zum Abenteuer, aber dazu später.

Drommershausen mit seinen rund 500 Einwohnern liegt zwischen den Stadtteilen Ahausen und Hirschhausen. 1197 werden das Dorf und der Steinzler Hof erstmalig erwähnt. Der Hof gehörte zum Bistum Worms. In der heutigen Gemarkung Hirschhausen befindet sich wohl neben der Wallfahrtsstätte Pfannstiel eine Burgstelle. An diese erinnert die Drommershäuser Burgstraße. Seit 1517 gibt es in Drommershausen eine Kapelle. Sie war gleich fünf Heiligen geweiht: Der Jungfrau Maria, dem Heiligen Antonius und Jeremias, der Heiligen Barbara als Schutzpatronin der Bergleute und der Heiligen Appollonia. Wenn die Kirche offen ist, sollten Sie einen Blick hinein (und vielleicht ein kurzes oder längeres Gebet) nicht versäumen. Die neugotische Kirche aus dem Jahr 1895  ist einen Besuch wert.

Drommershausen – D2, mit Abenteuer

Strecke: 14,3 Kilometer

Höhendifferenz; 168 Meter (Höhe von 139 Meter bis 307 Meter), Gesamtanstieg 302 Meter, Gesamtabstieg 302 Meter

Anforderung: schwierig

Auf der Wanderkarte schließt der Drommershäuser Wanderweg D2 in Ahausen an das Rad- und Spazierwegenetz Weilburgs an – führt also als Spaziergang oder Wanderung in Drommershausen ins Nichts. Das sollte für uns nicht so bleiben. Deshalb haben wir den Spaziergang zu einer ausgewachsenen Rundwanderung gemacht. Aber dazu später.

Durchs Grundbachtal

Durchs Grundbachtal

Von Weilburg-Ahausen kommend gibt es links vor Drommershausen einen Abzweig nach Löhnberg-Selters und zu den Bauernhöfen. Dort steht eines der historischen Mühlenanwesen im Grundbachtal und dort läßt sich ein einzelnes Auto sehr gut parken. Gegenüber, einmal die Talbachstraße überquerend, führt der Wanderweg D2 in den Wald.

Fast bis zum Ende des Grundbachtals führt der Weg im Wald am Bach entlang. Gut markiert, deshalb kaum zu verfehlen. Leider haben die Verantwortlichen für die letzten 1000 Meter die Entscheidung getroffen, den Weg auf der Straße weiterzuführen. Eine unangenehme Geschichte, besonders bei schlechterem Wetter oder bei einsetzender Dämmerung. Die Autos sind schon ganz schön schnell in diesem Abschnitt. Also bitte hell kleiden und am äußersten linken Fahrbahnrand gehen.

Alte Schule in Ahausen

Alte Schule in Ahausen

An der Kreuzung ist links die ehemalige Verladestation Ahausen. Wunderbar restauriert und rekonstruiert vom Geschichtsverein Ahausen. Die Grube „Allerheiligen“ ließ hier das Erz verladen.

An dieser Kreuzung wenden Sie sich bitte nach rechts und gehen Richtung Ahausen und folgen dem Winkel. Die Markierung führt durch den Ort und am Ortsende rechts wieder nach oben auf die Höhen des Taunus. Vorbei geht es am Ahäuser Bürgerhaus und später am Schwabenhof. Dahinter biegt der Wanderweg nach links ab, immer noch gut mit dem Winkel markiert und führt zwischen den Feldern entlang hinauf bis zur „Dicken Eiche“ zwischen Drommershausen und dem Löhnberger Ortsteil Selters. Es ist ein beliebter Anlaufpunkt für die Spaziergänger und Wanderer der Umgebung und bietet eine herrliche Aussicht über das Lahntal. Hier ist der ideale Platz für eine kurze Rast. Auf der anderen Seite der Straße geht es gleich wieder in den Wald hinein.

Wanderwegmarkierung mit einem Winkel

Wanderwegmarkierung mit einem Winkel

Hier beginnt unser „Abenteuer“, denn laut der Karte, die von der Touristeninfo Weilburg für 3,50 Euro verkauft wird, gibt es verschiedene Wege, die nach rechts hinunter nach Drommershausen führen. Doch die kennen wohl nur die Einheimischen. Wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen, gehen Sie gleich den ersten Waldweg nach rechts, der führt Sie vorbei am Rohbacher Hof zurück zu Ihrem Auto. Es geht auch noch einige hundert Meter (etwa 500 Meter) weiter, dann führen die Winkel-Markierungen nach links, dort bahnen Sie sich einfach querfeldein einen Weg nach rechts und stoßen Sie auf einen Waldweg, der Sie ebenfalls zu einem Bauernhof, dem Steinzlerhof bringt. Von dort geht es auf dem Wirtschaftsweg zurück zum Auto.

Sie können es aber auch wie wir machen, und an dieser Stelle einfach weiter geradeaus gehen. Der Weg führt zu einer Schneise, die für Starkstrommasten geschaffen wurde. Wenn Sie aus dem Wald herauskommen, wenden Sie sich nach links und nach etwa 300 Metern sind Sie wieder auf einem Waldweg, dem Sie nach rechts folgen sollten. Nach ein paar Meters biegt der Waldweg nach links ab, Sie können jedoch geradeaus querfeldein.

Stützmauern an der Grube Anna

Stützmauern an der Grube Anna

Das nun folgende Stück querfeldein den Berg hinunter ist nicht besonders schwierig und über kurz oder lang landen Sie wieder auf einem Waldweg. Wir haben uns links gehalten, besonders, um schwierigere Stellen zu umgehen. Ungefähr bei der ehemaligen Roteisensteingrube Anna kommen Sie wieder auf einen Waldweg.

Nachdem aus der Grube Anna ungefähr 1.000.000 Tonnen Hämatit, also Roteisenstein, gefördert wurden, musste die Grube aus wirtschaftlichen Gründen nach über 100 Jahren 1949 stillgelegt werden. Hämatit ist das wichtigste Eisenerz, das Gestein hat bis zu 70 Prozent Eisengehalt und findet sich auch als metallisch glänzender Schmuckstein.

Blick auf Drommershausen

Blick auf Drommershausen

Ihr Drommershäuser Abenteuer führt jetzt auf dem Weg nach rechts. Es ist ein wunderschöner Spaziergang durch den Wald, der zu jeder Jahreszeit seine ganz besonderen Reize für Sie bereithält. An einer Schonung sollten Sie nach links gehen, dann bringt Sie der Weg durch das kleine Straßendorf Drommershausen. Dort befindet sich in einem über 500 Jahre altem Hofgut eine Straußwirtschaft, die zur schönsten Jahreszeit einen Sauergespritzen Apfelwein und Handkäs‘ mit Musik oder aber Kaffee und Kuchen bereithält. Und vielleicht ist die neugotische Kirche von Drommershausen ja offen und Sie können einen Blick hineinwerfen. (Geradeaus bringt der Weg Sie in einem Bogen zurück zu Ihrem Auto.)