Smartphone©Kurhan - Fotolia.com

Smartphone©Kurhan – Fotolia.com

Seit 50 Jahren verbringen Deutsche ihren Urlaub mit Neckermann Reisen. Früher erhielten Daheimgebliebene Postkarten mit sonnigen Grüßen aus dem Ausland. Heute werden Urlaubsgrüße immer häufiger online, per Facebook, Instagram, Twitter und Co., verschickt.

Laut einer in Auftrag gegebenen Studie des Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) sendete mehr als jeder zweite Urlauber (53 Prozent)* im Sommer 2012 auf elektronischem Weg einen Gruß aus dem Urlaub: per Anruf, SMS und E-Mail. Nahezu jeder Achte davon (13 Prozent) nutzte ein soziales Netzwerk wie Facebook oder Twitter. Postkarten waren im letzten Sommer genauso beliebt wie die elektronischen Urlaubsgrüße (ebenfalls 53 Prozent)*. Die Zahl der Postkarten-Schreiber nimmt jedoch ab: Im Jahr 2008 gaben noch zwei Drittel der Befragten (66 Prozent) an, Urlaubsgrüße per Post verschickt zu haben.

Wie sahen Urlaubsgrüße damals im Vergleich zu heute aus?  

Angela Brunner war 1963 Neckermann Reiseleiterin auf Mallorca und erinnert sich: „Postkarten und auch Briefmarken konnte man in Souvenirläden und Zeitungsläden kaufen. Größere Hotels verkauften Postkarten auch an der Rezeption.“ Die Karten nach Deutschland waren rund eine Woche unterwegs, landeten also oft erst nach Rückkehr der Urlauber in den deutschen Briefkästen. Telefone in den Hotelzimmern gab es noch nicht. „Nur von der Lobby aus konnte man seine Liebsten zu Hause anrufen, das war natürlich auch nicht besonders günstig. Die Verbindung wurde über ein Amt hergestellt“, so Angela Brunner.
Daniela Bender ist heute Neckermann Reiseleiterin auf der „Lieblingsinsel der Deutschen“ und beobachtet einen Wandel: „Postkarten sind eine Rarität geworden. Besonders junge Gäste greifen kaum noch zum Stift, sondern verschicken ihre Urlaubsgrüße meist via Smartphone oder Tablet.“ So haben viele Hotels auf die Bedürfnisse der Gäste reagiert und bieten einen WLAN-Zugang an. Der Vorteil der digitalen Urlaubsgrüße: die Schnelligkeit – die Daheimgebliebenen können die Fotos und Beiträge unmittelbar nach Veröffentlichung sehen und auch kommentieren. Zum Vergleich: heute ist die Postkarte von Mallorca nach Deutschland drei bis vier Tage unterwegs.

Urlaubsgrüße im Zeitalter von Social Media

Urlaubsgrüße über soziale Netzwerke sind ein Trend. Dabei posten Urlauber nicht nur auf ihren eigenen Social Media-Kanälen. Auch auf der Facebook-Seite von Neckermann Reisen gehen Urlaubsgrüße ein. Hier können Urlauber einen Beitrag auf der Pinnwand posten oder Urlaubsgrüße anderer kommentieren. Auch können Fotos über Instagram (mit dem Hashtag #neckagram markiert) direkt auf die Facebook-Seite des Reiseveranstalters hochgeladen werden. Insgesamt sind schon über 2.500 Urlaubsbilder aus aller Welt hier zu finden. Bleibt die Frage: Wie sehen die Urlaubsgrüße der Zukunft aus? Martin Widenka, Social Media Manager bei Neckermann Reisen: „Postkarten-Apps wie PokaMax könnten der Postkarte zu einem Revival verhelfen. Hier kann der Urlauber seine Bilder vom Smartphone in wenigen Schritten direkt als Postkarte aufbereiten, mit Text versehen und versenden lassen. Und ganz ehrlich – auch in der digitalisierten Welt freuen wir uns immer noch über einen Urlaubsgruß in Form einer gedruckten Postkarte.“

* Mehrfachnennungen waren bei der Umfrage möglich.