Von der Brücke aus haben Sie noch einmal einen schönen Blick auf Haithabu und auch auf Schleswig mit dem dominierenden Dom. Auf der anderen Seite treffen Sie zunächst auf einen Hohlweg. Ein Beweis, dass die Engstelle oder Furt zwischen den Nooren den Bewohnern der Umgebung schon lange zum Aus­tausch von Waren und Gütern diente. Rechts geht es hinauf, um dann, immer am Ufer des Noors bleibend, bis nach Selk zu führen. Teilweise führt der Weg über Stege, die es einem ermöglichen, auch sumpfiges Gelände überwinden zu können.

Vorbei geht es an Selk in Richtung Hahnenkrug. An der alten Selker Mühle gibt es eine Besonderheit, die bei Pilgern und Wanderern immer wieder zu Erstaunen führt. Hier nämlich bringt Sie der Pilgerweg über das Gelände der ehemaligen Mühle und durch eine Tür zu einem Angelsee. Wo findet man es sonst, dass mitten auf einem Wanderweg eine Tür geöffnet werden muss?

Bei Hahnenkrug überqueren Sie die A 7. Immer an der Straße entlang, führt Sie der Jakobsweg durch Lottorf und Boklund bis nach Kropp, dem heutigen Etappenziel.

Abbildung 18 – Kropp Kirche

Kropp wird im Jahr 1285 im dänischen Krongutsverzeichnis unter König Erich Klipping erwähnt. Der Name Kropp (Kropf) bezieht sich wohl auf die Erhebung, auf welcher der Ort liegt. Heute wird der Ort im Wesentlichen durch die seit 1879 bestehenden diakonischen Einrichtungen und die Bundeswehr bestimmt. Die Dorfkirche, eines der Wahrzei­chen von Kropp, stammt aus dem Jahr 1250.