Achtung: Auf dem ganzen Weg der 6. Etappe müssen Sie damit rechnen, dass Sie über Bäume hinweg oder drunterdurch klettern müssen!

1. Bad Ems – Malberg: die Markierungen sind jetzt eindeutig und führen Sie nach Bad Ems – West. Der Aussichtsturm auf dem Malbergkopf ist ein netter Abstecher mit traumhaftem Blick auf Bad Ems. Dazu folgen Sie den roten Wegmarkierungen ‚4-Türme-Tour‘, sollten dann aber wieder bis zum Weg absteigen und dann wieder dem Lahn-Camino folgen.

2. Bad Ems – Abstieg nach Bad Ems – West: So hundertprozentig sind die Markierungen nicht angebracht. Folgen Sie beim Abstieg dem Hinweisschild ‚Bad Ems – Haus Lindenbach‘ und nehmen dann an der Weggabelung den rechten Weg hinunter ins Lahntal.

3. Bad Ems – Industriegebiet Bad Ems – West: Hier passieren Sie die Rückseiten von zwei Discountern, vielleicht an Werktagen die Möglichkeit, die Vorräte aufzufrischen. Vor dem grünen Tor am Ende des Industriegebietes führt eine Betonstrasse wieder hinauf auf die Taunushöhen. Rechts neben der Schranke sind auch die Markierungen angebracht – jedoch jetzt im Sommer sehr schlecht zu erkennen.

4. Miellen: Den steilen aber wunderschönen Weg von Miellen nach Frücht habe ich als ‚klammartiges Mühlental‘ beschrieben. Bis 1904 war das auch richtig, aber seitdem ist es in ‚Schweizertal‘ umbenannt. Ich bitte alle begeisterten Lahnhöhenwegswanderer um Verzeihung für diese Nachlässigkeit. Ein Mühlental ist es aber dennoch gewesen: im 18. Jahrhundert standen an dem Bach mehrere Mühlen. Leider sind nur die untere Mühle (am Einstieg) und die obere Mühle erhalten. Unterwegs erinnern Tafeln an die anderen Mühlen.

5. Frücht: Beim Ausstieg aus dem Schweizertal fällt Ihnen sicher der neu gesetzte Stein mit der Beschreibung einer der vielen Stein’schen Reformen auf. Bei unsere Begehung heute (15.09.2007) platzten wir in die Einweihung des „Freiherr-vom-Stein-Pfad“. Rund um das Dorf erinnern die gesetzten Steine mit den Beschreibungstafeln an den Freiherrn und seine für das Land so wichtigen Ideen. Wenn Sie Zeit haben ein ganz interessanter Rundweg.

6. Oberlahnstein: Die Jakobusbruderschaft Rheinland-Pfalz/Saarland hat den Lahn-Camino nun bis zur etwas versteckt zwischen zwei Wirtshäuser liegenden Hospitalkapelle verlängert. Am Ende des Pfades am Lahnufer biegen Sie noch mit dem gewohnten ‚L‘ nach links ab, an der nächsten Kreuzung jedoch führt Ihr Pilgerweg weiter geradeaus. Die Jakobsmuschel führt Sie nun bis zum alten Rathaus in Oberlahnstein. Genau gegenüber, hinter dem alten Brunnen, erkennen Sie die Eingangstür.