Auf dem Weg

Geschichte - Kultur - Spiritualität

Schlagwort: Gießen

Lahnwanderweg: Gießen

Der schwebende Ball im Mathematikum Gießen, Foto: Mathematikum

Der schwebende Ball im Mathematikum Gießen, Foto: Mathematikum

Gießen bietet einzigartige Museen, wissenschaftliche Erlebnisorte, und spannende Möglichkeiten, Geschichte, Kunst und Kultur zu erleben. Ein ganz besonderes Museum ist das Gießener Mathematikum.

Der Satz des Pythagoras, die Kreiszahl Pi und platonische Körper taugen zur Begeisterung tausender Menschen? Im Mathematikum in Gießen ist das so: Seit der Eröffnung im November 2002 lassen sich jährlich rund 150.000 Besucher von der „Mathematik zum Anfassen“ in den Bann ziehen. Keine Gleichung, keine Formel, keine Textaufgabe erwartet die Gäste im weltweit ersten Mitmach-Museum für Mathematik. Hier laden Seifenblasen, Kugelbahnen, Knobelspiele und Puzzles Groß und Klein, Mathe-Liebhaber und Menschen, denen Mathematik bisher nichts sagte, dazu ein, sich mit einer der ältesten Wissenschaften auseinander zu setzen. „Hands on“ heißt die Devise für die über 170 Exponate auf mehr als 1200 Quadratmetern. Man nähert sich der Mathematik mit realen Erfahrungen, nicht mit formaler Sprache und Theorien. Seien Sie sicher: Am Ende Ihres Besuches werden auch Sie sagen: Mathe macht glücklich! „Selber machen und selber denken“, laute sein Erfolgsgeheimnis, verrät Prof. Albrecht Beutelspacher, Direktor und Initiator des Mathematikums. „Wer die transportable Brücke von Leonardo da Vinci nachbaut, hantiert plötzlich mit Winkeln. Wer den Textverschlüsselungen des römischen Feldherren Julius Cäsar nachspürt, landet unversehens in der spannenden Welt der Kryptografie. Jeder darf so weit gehen, wie er möchte“, erläutert Beutelspacher. Das heißt im Umkehrschluss: Wer den mathematischen Formeln nicht weiter auf den Grund gehen will, belässt es bei seinen Erfahrungen mit dem Experiment. Sollte etwas zu knifflig sein, stehen Betreuerinnen und Betreuer mit Rat und Tat zur Seite.

In einem speziellen Bereich, dem Mini-Mathematikum, erleben auch die Jüngsten Mathematik zum Anfassen. Im Dachgeschoss des Mathematikums laden spannende Exponate vier- bis achtjährige Kinder zum Experimentieren ein. Gemeinsam können die Kinder eine Leonardobrücke bauen, Knobelspiele lösen, sich unendlich oft im Spiegelhäuschen spiegeln und Formen des Alltags erfühlen. Sie beschäftigen sich spielerisch mit vielfältigen Phänomenen der Mathematik, entdecken Freude am Experimentieren und lernen Probleme zu lösen. Das ganze Jahr über werden Zusatzveranstaltungen wie Sonderausstellungen, die „Lange Nacht der Mathematik“, die „Straße der Experimente“ und monatlich eine Ausgabe der Kindervorlesung für Kinder im Alter von acht bis zwölf Jahren angeboten. Im Rahmen von Seniorennachmittagen können Seniorinnen und Senioren das Mathematikum entdecken.

Damit kannst du rechnen -Vom Abakus zum Rechenschieber

Wenn wir heute etwas ausrechnen müssen, tippen wir die Zahlen in den Taschenrechner. Auch früher, etwa zur Zeit der Römer oder im Mittelalter, nutzten die Menschen Hilfsmittel und Werkzeuge, um Rechnungen durchzuführen. Die aktuelle Ausstellung des Mathematikums Damit kannst du rechnen – vom Abakus zum Rechenschieber bietet einen Einblick in die faszinierende Welt dieser Rechengeräte. Neben einem fast 2000 Jahre alten römischen Abakus kann ein mittelalterliches Rechentuch, auf dem die Menschen früher mit Rechenpfennigen rechneten, bewundert werden. Außerdem kann man in der Ausstellung erfahren, wie die erste Rechenmaschine der Welt aussieht und funktioniert. Die Besucher des Mathematikums erfahren durch interaktive Experimente, wie diese Wunderwerke des menschlichen Geistes funktionieren. Durch das Ein- und Ausschalten von Lichtern kann man den leuchtenden Abakus ausprobieren. Jeder darf sich wie ein mittelalterlicher Rechenmeister fühlen, wenn er an einem Rechentisch sitzt. Auch kann man durch das Aktivieren von kleinen Lampen entdecken, wie die Mechanismen einer Rechenmaschine funktionieren. Multipliziert werden soll auf einem zehn Meter langen Rechenteppich – mit den Füßen! Außerdem dürfen die Besucher versuchen, 500 Jahre alte Rechenaufgaben in Form von Knobelspielen zu lösen.

Mathematikum Gießen e.V. Lisa Peter Liebigstraße 8, 35390 Gießen Tel 0641 9697970 lisa.peter@mathematikum.de, www.mathematikum.de Facebook: www.facebook.com/Mathematikum

Lahnwanderweg: Gleiberger Land – Überraschend. Vielseitig.

Burg Gleiberg, Foto: Lahntal Toursimus Verband

Burg Gleiberg, Foto: Lahntal Toursimus Verband

Eingebettet in den abwechslungsreichen Verlauf des mittleren Lahntals, zwischen den mittelhessischen Metropolen Marburg, Gießen und Wetzlar, liegt malerisch das Gleiberger Land.

Kelten und Germanen, Römer und das Mittelalter haben im Gleiberger Land ihre Spuren hinterlassen. Der alles überragende Dünsberg – Berg der Kelten-, ist eines der eindrucksvollsten Denkmäler hessischer und mitteleuropäischer Vorzeit. Eine großflächige und stark befestigte Stadt befand sich auf dem heute bewaldeten Berg alte Spuren und neue Rekonstruktionen, wie das Keltengehöft, zeugen davon. Heute ist der Dünsberg bei Wanderern und Mountainbikern gleichermaßen beliebt.

Die weithin sichtbaren mittelalterlichen Burgen Vetzberg in Biebertal und Gleiberg in Wettenberg, repräsentieren einen weiteren Abschnitt der wechselvollen Geschichte des Gleiberger Landes. Heute laden beide Burgen mit Ihren Restaurants zum Verweilen und Genießen ein. Dem Gast bietet sich ein sagenhafter Blick über die gesamte Region.

Einmal im Jahr, am letzten Juli Wochenende, wird Wettenberg am Fuße der Burg Gleiberg zu Deutschlands Hauptstadt der 50er, 60er und 70er Jahre. Das Golden Oldies Festival zieht jährlich bis zu 70.000 Besucher in seinen Bann.

Die älteste römische Stadt in Germanien nördlich der Alpen und östlich des Rheins lag bei Lahnau-Waldgirmes. Die 7,7 Hektar große Stadtgründung aus der Zeit des römischen Kaisers Augustus ist, seit dem Sensationsfund des lebensgroßen Pferdekopfes eines Standbildes von Kaiser Augustus, unter dem Namen Römisches Forum Waldgirmes deutschlandweit bekannt.

Direkt am touristisch attraktiven Lahntalradweg liegt das Holz + Technik Museum, das als ausgeprägtes Mitmach-Museum nicht nur Kinder begeistert. Vom Lahntalradweg führen insgesamt 170 km beschilderte Radwege durch ausgedehnte Waldgebiete zu Seen, Burgen und weiteren Sehenswürdigkeiten.

Neben dem Qualitätsweg Lahnwanderweg und seiner zertifizierten Schleife, dem Kelten-Römer-Pfad, vernetzen ausgesuchte Themenwanderwege die Gemeinden des Gleiberger Landes. Jeder dieser Wege hat einen eigenen Namen und ist einem bestimmten Thema gewidmet. An der Lahn, mit eigener Ein- und Ausstiegsstelle, liegt der Bade- und Kultursee Wißmarer See. Paddler und Ruderer die auf dem beliebten Wasserwanderfluss unterwegs sind, haben hier die Möglichkeit ihren Tag entspannt ausklingen zu lassen. Wakeboard- und Wasserskifans kommen am Heuchelheimer See auf Ihre Kosten. Wer es ruhiger mag genießt die Tricks der Profis dieser Trendsportarten beim Zuschauen und entspannt sich auf dem weitläufigen Areal.

Kostenlose Prospekte sowie ausführliche Informationen erhalten Sie bei der Touristik Kooperation Gleiberger Land, c/o Landkreis Gießen- Der Kreisausschuss Stabstelle für Wirtschaftsförderung Tourismus und Kreisentwicklung, Riversplatz 1-9, 35394 Gießen, Tel.:0641-93901763, info@gleiberger-land.de, www.gleiberger-land.de

© 2017 Auf dem Weg

Theme von Anders NorénHoch ↑