D

Sonsbeek- art in progress_Louie Cordero

Sonsbeek- art in progress_Louie Cordero

ie elfte Ausgabe der internationalen Ausstellung zeitgenössischer Kunst SONSBEEK ’16 findet vom 4. Juni bis 18. September 2016 im Park, im Museum sowie an verschiedenen Orten der niederländischen Stadt Arnheim statt. Das Kuratorenkollektiv ruangrupa (Jakarta, Indonesien), das sich der Kunst und gesellschaftlichen Themen aus einem räumlichen und persönlichen Blickwinkel annähert, stellt SONSBEEK ’16 zusammen. Die ausgewählten Künstler zeichnen sich durch Arbeitsweisen aus, bei denen der Austausch zwischen Künstlern, Stadt, Bewohnern und Publikum im Mittelpunkt steht.

 

Stadt

Im Arnheimer Stadtzentrum wurden einige prominente Orte ausgewählt – für Wandmalereien, Kunstinstallationen und Aktionen von Michael Blum (Montreal, Kanada),Sebastian Diaz Morales (Amsterdam, Niederlande), Iswanto Hartono (Jakarta, Indonesien), Kuratorisk Aktion (Kopenhagen, Dänemark), Fintan Magee (Sydney, Australien), Naamloozz (Arnheim, Niederlande), Nnamari (Arnheim, Niederlande), Mark Salvatus (Manila, Philippinen & Osaka, Japan), Sivanski  (Arnheim, Niederlande) und Marishka Soekarna (Jakarta, Indonesien).

 

Die Zusammenarbeit mit örtlichen Kulturpartnern ist ein weiterer wesentlicher Bestandteil der Arbeitsweise von ruangrupa. In diesem Jahr kommt es zu folgenden Kooperationen: Focus Film Theater mit Arkipel Film Festival (Jakarta, Indonesien),Code Rood mit Tranzit (Prag, Tschechien), Generale Oost mit Contact Gonzo/Arnhemse Meisjes (Osaka, Japan & Arnheim, Niederlande) und Motel Spatie mit Crater Invertido (Mexiko-Stad, Mexiko). Mixrice (Seoul, Süd-Korea) und Cut and Rescue (Jakarta, Indonesien) wurden zu einmonatigen Arbeits- und Forschungsaufenthalten nach Arnheim eingeladen und präsentieren ihre Resultate in Form von Kunstaktionen. Die Kunstakademie ArtEZ und das Museum Arnheim sind „Leading Partner“.

 

Park

 

Seit Mai werden im Park Sonsbeek farbenfrohe Installationen aufgebaut. Für die Dauer der Ausstellung bieten sie zugleich Aufenthaltsorte und Treffpunkte, die jedermann offenstehen und als Plattform für das Programm dienen. Die Künstler der neuen und eigens für diesen Ort geschaffenen Kunstwerke sind: Alphons ter Avest (Arnheim, Niederlande), Richard Bell (Brisbane, Australien), Maze de Boer (Amsterdam, Niederlande), Rosella Biscotti (Molfetta, Italien), Kevin van Braak (Arnheim, Niederlande), Cinema Caravan (Kanagawa, Japan), Louis Cardero (Manila, Philippinen), Jeroen Glissenaar (Arnheim, Niederlande), Shilpa Gupta (Mumbai, Indien), Jatiwangi Art Factory (Jatisura, Indonesien), Folkert de Jong (Amsterdam, Niederlande), KUNSTrePUBLIK (Berlin, Deutschland), Eko Prawoto (Yogjakarta, Indonesien), Slavs & Tartars (Berlin, Deutschland), Jan Rothuizen (Amsterdam, Niederlande) und Rob Voerman (Arnheim, Niederlande)

              

Museum

Das Museum Arnheim ist mit der Ausstellung transHISTORY Teil von SONSBEEK ’16. Ruangrupa interessiert sich für die Perspektive des Individuums, für persönliche Geschichten und alternative Sichtweisen der Geschichte der Kolonialisierung. Die Werke im Museum zeigen: Geschichte ist nicht statisch, sondern Teil des alltäglichen Lebens und des aktuellen Weltgeschehens – und als solche ständig in Bewegung. Eva Kotatkova (Prag, Tschechien) und Agung Kurniawan (Jakarta, Indonesien) schaffen für transHISTORY neue Arbeiten. Darüber hinaus zeigt die Ausstellung Werke von Tiffany Chung (Ho Chi Minh Stadt, Vietnam), Zbiniew Libera (Warschau, Polen), Charles Lim (Singapur), Tabeya Lipi (Dhaka, Bangladesch), Otobong Nkanga (Kano, Nigeria), Jean Gabriel Periot (Les Lilas, Frankreich), Marco Paulo Rolla (São Paulo, Brasilien) sowie Roy Villevoye & Jan Dietvorst (Maastricht und Bergen op Zoom, Niederlande). Juul Sadée (Maastricht, Niederlande) schafft Arbeiten, die im Museum Bronbeek gezeigt werden.

 

ruru huis

Bereits im Juli 2015 quartierte sich ruangrupa im ruru huis im Arnheimer Stadtzentrum ein. Das ruru huis ist ein Arbeitsplatz und Treffpunkt unter Leitung von Sanne Oorthuizen (Amsterdam, Niederlande) und Reinaart Vanhoe (Rotterdam, Niederlande & Jakarta, Indonesien).

 

Über ruangrupa

Ruangrupa wurde 2000 von einer Gruppe Künstlern in Jakarta gegründet. Das Kollektiv lässt sich von der Frage nach dem gemeinschaftlichen Recht auf die Stadt immer wieder neu faszinieren. Ruangrupa ist bekannt für seine umfangreichen Research-Projekte zum Thema (Groß-)Stadtentwicklung, bei denen öffentlicher Raum, Publikum und zeitgenössische Kunst miteinander in Verbindung gebracht werden. Die darin entwickelten spezifischen Beobachtungs- und Annäherungsmethoden hat das Kollektiv mithilfe künstlerischer Events bereits unter anderem in Jakarta (Indonesien), Istanbul (Türkei), Sydney (Australien) und São Paulo (Brasilien) angewandt. SONSBEEK ’16: transACTION wird von den sieben Kernmitgliedern der Gruppe ruangrupa zusammengestellt: Ade Darmawan, Ajeng Nurul Aini, Farid Rakun, Hafiz, Indra Ameng, Mirwan Andan und Reza Afisina.

 

             

Über SONSBEEK

Bereits mit der ersten Ausgabe im Jahre 1949 gelang es SONSBEEK, die Grenzen der internationalen zeitgenössischen Kunst zu erweitern. Mit zehn wegweisenden Ausstellungen zwischen 1949 und 2008 wurde seither die Kunst wie der öffentliche Raum immer wieder in ein neues Licht gerückt und so Pionierarbeit geleistet. Mit dem Kollektiv ruangrupa als Kurator bringt SONSBEEK auch in diesem Jahr die Kunst zu den Menschen. Mit SONSBEEK’16: transACTION startet zugleich eine Quadriennale: Die zwölfte Ausgabe von SONSBEEK findet 2020 statt.