Hallo Herr Schäfer,
wir sind den Lahn-Camino an Hand ihres Buches gelaufen und verbrachten eine schöne Zeit.
Bei der 1. Etappe haben wir am Ortsausgang Hirschhausen uns verlaufen. Hier ist das Zeichen für den Lahnhöhenweg auf der linken Straßenseite angebracht, die Jakobsmuschel aber auf der rechten mit einem Pfeil darunter der ebenfalls nach rechts weist. Trotzdem kamen wir mit etwas Verspätung in Weilburg an. Dort hatten wir eine sehr gute Ferienwohnung gemietet, www.weilburg.flair.de, sehr empfehlenswert.
Sonst war der Weg gut markiert und wir haben uns auch nicht mehr verlaufen. Am schwierigsten sind die Ortschaften, aber wir haben dort immer nette Menschen gefunden die uns den Weg erklärten.

Der Weg wird an mehreren Stellen von umgefallenen Bäumen behindert. Von Bad Ems hoch zum Mahlberg war es besonders schwierig zwischen den umgestürzten Bäumen sich durchzuarbeiten, da man dort wegen des Geländes nicht um die Bäume herum gehen konnte.

Auch als ungeübte Pilger-Wanderer hatten wir abends zwar müde Beine doch Erholung für Geist und Seele.
Vielen Dank für das Buch