Wird zu Ostern ein neuer Papst den Segen sprechen? In jedem Fall ist Rom und die Vatikan-Stadt eine Osterreise wert.

Wird zu Ostern ein neuer Papst den Segen sprechen? In jedem Fall ist Rom und die Vatikan-Stadt eine Osterreise wert.

Der Vatikan und Rom sind in diesem Jahr zu Ostern gefragter als je zuvor: Die Chancen stehen gut, dass zu Ostern ein neuer Papst den traditionellen Segen Urbi et Orbi erteilt. „Viele Bundesbürger nehmen sich über die Osterfeiertage eine kurze Auszeit und nutzen die Gelegenheit, während der Papstwahl selbst vor Ort zu sein“, sagt Frank Stoll, Experte für Städtereisen beim Reiseveranstalter TUI. Wen es nicht zum Konklave nach Rom zieht, findet für seine Oster-Auszeit auch noch eine große Auswahl an Zimmern in anderen pulsierenden Metropolen Europas, rund ums Mittelmeer, in fernen Ländern oder auf der Skipiste.

Rom rüstet sich für den Besucheransturm um die Osterfeiertage: „Die italienische Hauptstadt ist in der Frühlingszeit bereits gut gebucht. Für die Zeit der Papstwahl haben wir wegen der großen Nachfrage die Kapazitäten aufgestockt“, erklärt Stoll. Bei einem Kurztrip lässt sich das Ereignis hautnah verfolgen und nebenbei noch die Vatikanstadt und andere Kulturschätze des antiken Roms entdecken. Stoll empfiehlt: „Gerade bei Kurztrips lohnt sich eine Paketreise, viele Ausflüge und Extras sind hier schon enthalten. Für die Gäste heißt das: weniger Organisationsaufwand, mehr Zeit für Urlaub, geringere Kosten.“

Neben Rom aktuell im Trend liegen Istanbul und Barcelona. Die Stadt am Bosporus, der Brücke zwischen Morgen- und Abendland, besticht mit ihrer Mischung aus Lifestyle und Folklore. Auch die spanische Künstlermetropole Barcelona – Wirkungsstätte von Picasso, Dalí und Gaudí – bietet vor allem dem jungen Publikum Lifestyle und außergewöhnliche Erlebnisse.