Gerade erreicht mich ein Bericht vom Mosel-Camino: 2. Etappe von Alken nach Treis-Karden. Herzlichen Dank für die Rückmeldung, lieber Herr Rittel!

Wanderung auf dem Jakobsweg!

Angeregt durch das Büchlein “Ein Jakobsweg von Koblenz-Stolzenfels nach Trier“ (beim Informationsgeschäft Funkenvoll in Alken erhältlich) nahm ich die zweite Etappe in Angriff!

Um 9:00 Uhr verließ ich die Wohnung in Alken und machte mich per pedes auf die Wanderung.

Ausgerüstet mit einem Wasservorrat und witterungsbedingter Attribute ging es über die Löferbrücke zum Bahnhof Löf (9:39 Uhr) und weiter über den Wanderweg nach Hatzenport. Im Ortsteil „Dattel“ (10:20 Uhr) zeigt der ‚M-Weg‘ und der Schoppenstecherweg in Richtung Küppchen/Lasserg (11:00 Uhr).

Eine erste Rast ist hier empfehlenswert. Einmal wegen der herrlichen Aussicht in das Moseltal, zum anderen sind bei schönem Wetter die Drachenflieger zu Gange. Die Höhe ist erklommen, es geht weiter in Richtung Burg Elz. Vorbei am Neuhof ist die Strecke leicht bis stark abfallend zur Burg Elz. Nicht erschrecken vor dem Trubel der in und um die Burg Elz herrscht (12:30 Uhr).

Nach der Burg Elz folgt ein starker Anstieg in Richtung Rotherhof. Die Ausschilderung >Karden< ist leicht zu sehen, die Wegebeschilderung ist gut.

Gegen 14:00 Uhr sollten Sie oberhalb der Ortslagen Karden und Treis auf einem schönen Aussichtpunkt angelangt sein. Für den steilen Abstieg (ähnlich unserm Fußfälle–Steig) sollten Sie sich Zeit nehmen. Sicherheit geht vor. Ein Besuch der Basilika in Karden ist ein Muss. Eine Ortsbesichtigung zeigt schöne Fachwerkhäuser und viel Historisches.

Um 15:36 Uhr fährt die DB-Regio für 2.90 Euro wieder zurück bis zum Bahnhof Löf.

Müde, aber sehr zufrieden mit meiner Leistung, freue ich mich bereits auf die Fortsetzung.

Karl-Heinz Rittel