Auf dem Weg

Geschichte - Kultur - Spiritualität

Seite 2 von 114

Mein Odersbach – Spaziergang mit Heinz-Jürgen Deuster

Jürgen Deuster am Fenster des alten Rathauses von Odersbach

Jürgen Deuster am Fenster des alten Rathauses von Odersbach

„Und wenn Du den Artikel schreibst, dann nimm die Überschrift ‚Grüner Kuckuck in rotem Nest!‘“, sagte mir Jürgen Deuster gleich am Anfang unseres Gespräches. „Das war der Titel meines ersten Auftritts in der Karnevalsbütt.“

Damit war schon einmal das politische Statement für unser Gespräch klargemacht. Jürgen Deuster ist der einzige Ortsvorsteher in Weilburg mit einem grünen Parteibuch. Und dass nun gerade im roten Odersbach, in dem die SPD traditionell eine hohe Mehrheit der Stimmen erzielt.

Wir treffen uns im ehemaligen Rathaus, unten im Erdgeschoss ist die Freiwillige Feuerwehr untergebracht. Darüber ein Raum mit einem Schreibtisch und einer Kaffeemaschine. Das Büro des Ortsvorstehers, in dem auch die Sprechstunden stattfinden. „Ich habe hier zurzeit noch nicht einmal ein Telefon zur Verfügung,“ sagt Jürgen Deuster. Das ist ein technisches Hilfsmittel, das er erst einmal bei der Stadt beantragen musste. „Wenn ich telefonieren will oder muss bin ich auf den nicht besonders guten Empfang meines Handys angewiesen. Mit WLan und Internet werde ich vom Campingplatz aus mitversorgt. Aber das ist doch kein Zustand!“ Ja, das Büro versprüht den Charme längst vergangener Zeiten. Gemütlich ist anders. Dabei wünscht sich der Ortsvorsteher für das Büro ein wenig Gemütlichkeit. „Ich wünsche mir einen Platz, wo die Odersbacher einfach mal hingehen können, einen Kaffee trinken, einfach mal reden. Da erfahre ich wie von selbst, was die Odersbacher so umtreibt, höre ihre Geschichten.“ Deuster möchte den Dialog mit den Bürgern, möchte ihre Sorgen und Nöte, ihre Anregungen und Ideen sammeln und dann eines nach dem anderen umsetzen. „Gemeinschaft stärken,“ sagt Deuster, „damit könnte man meine Zeit als Ortsvorsteher überschreiben. So habe ich es mir vorgenommen. Und das geht am besten mit vielen Gesprächen und einem regelmäßigen Austausch.“

Ältestes Haus in Odersbach schmuck hergerichtet

Ältestes Haus in Odersbach schmuck hergerichtet

Ich merke dem Heinz-Jürgen Deuster an, dass ihm die Menschen in Odersbach am Herzen liegen. Erst jüngst hat er das Ortsvorsteheramt vom aus familiären Gründen zurückgetretenen Karl-Peter Wirth übernommen. „Seit 5 Monaten bin ich jetzt in diesem Amt und muss sagen, es macht mir riesig Freude. Früher dachte ich ‚Karl-Peter wird’s schon machen‘ heute stehe ich selber in der Verantwortung. Und kann im Kleinen auch etwas von diesem Gemeinwesen gestalten.“

Zwar ist Ortsvorsteher Deuster kein Odersbacher, ist in Kirschhofen aufgewachsen, aber in fast allen Vereinen Mitglied. Er möchte in den nächsten Jahren die Vereine stärken, diese für einen gemeinsamen Auftritt gewinnen. Und ganz besonders unterstützt er zurzeit die Kirmesburschen, die wieder eine Zeltkirmes in Odersbach etablieren möchten.

Ein weiteres Ziel für den frisch gebackenen Ortsvorsteher ist ein Besuchsdienst mit mehreren Helfern, die auf Anfrage gerne einmal vorbeikommen und einen Plausch halten. „Einmal im Monat könnte ich mir so etwas vorstellen. Das Motto hierfür könnte „Gemeinsam statt Einsam“ sein.“ Es sind schon vier Helfer gefunden. „Trotzdem können sich noch ganz viele Odersbacher bei mir melden, die uns unterstützen wollen.“

Zeit für ein paar Informationen über Odersbach. Es gehört zu den alten Weilburger Stadtteilen. Schon 881 wurde ein Odinesbach in den Aufzeichnungen des Klosters Prüm genannt. Eine Siedlung gab es spätestens seit 1324 und Wein wurde sicher ab 1355 in Odersbach angebaut. Landwirtschaft, der ehemalige Basaltbruch in der Nähe des Kreiskrankenhauses und ab dem 19. Jahrhundert die Roteisensteingrube „Erhaltung“ sicherten das Erwerbsleben der Odersbacher. Heute leben in Odersbach rund 1000 Menschen und der Ort hat die höchsten Übernachtungszahlen ganz Weilburgs. Warum? Unten an der Lahn wird vom Kur- und Verkehrsverein der Campingplatz betrieben, oben auf den Höhen steht die Jugendherberge. Dicht daneben findet sich das Jugendwaldheim. Auch wenn der Metzger vor einiger Zeit geschlossen hat, ist die ortsnahe Versorgung noch durch einen Bäcker gesichert. Und die Pizzeria an der Weilburger Straße wird auch aus Weilburg und anderen Stadtteilen gerne aufgesucht.

Schön hergerichtet der Brunnen vor dem alten Rathaus – im Hintergrund die Gedenktafel für Richard Hoin, einer der Widerstandskämpfer im alten Oberlahnkreis

Schön hergerichtet der Brunnen vor dem alten Rathaus – im Hintergrund die Gedenktafel für Richard Hoin, einer der Widerstandskämpfer im alten Oberlahnkreis

Zwei Männer aus Odersbach verdienen besondere Erwähnung. Zum einen Richard Hoin, in Odersbach geboren und am 14. Oktober 1944 auch dort gestorben. Als Sozialdemokrat, der sich schon mit der preußischen Regierung anlegte und 1901 wegen Majestätsbeleidigung für drei Tage ins Gefängnis kam, war er besonderen Repressalien durch die Nationalsozialisten ausgesetzt. Er baute die SPD im ehemaligen Oberlahnkreis auf. 1933 wurde er arbeitslos und unter ständige Polizeiüberwachung gestellt. Im Zuge des Attentats auf Adolf Hitler am 20. Juli 1944 wurde Hoin denunziert und in Preungesheim in Haft genommen. Er sollte zwar ins Konzentrationslager gebracht werden – dem entging er jedoch, weil er durch die Misshandlungen während der Haft schwer verletzt war. Im

Oktober starb der Sozialdemokrat an den Haftfolgen. Richard Hoin ist einer von vier Widerstandskämpfern, die auf einer Gedenktafel am DGB-Haus in Limburg genannt werden.

Der 1924 geborene Benno von Heynitz engagiert sich frühzeitig gegen den Nationalsozialismus. Er vertritt Menschenrechte und Demokratie, hört ausländische Radiosender und reicht Kettenbriefe mit regimefeindlichem Inhalt weiter. Er meldet sich freiwillig zum Kriegsdienst, weil ihm dies im Vergleich zum Reichsarbeitsdienst als kleineres Übel vorkam. In der Ukraine wurde er schwer verletzt und hatte die Möglichkeit während der Rekonvaleszenz als Lungenverletzter alleine durch den Grunewald zu streifen. Dort sammelte er Flugblätter der Alliierten auf und verteilte sie weiter. Er nutzte die Informationen zur Argumentation und Agitation gegen das NS-Regime. Nach dem Krieg kehr von Heynitz nach Bautzen zurück und wird Lehrer. Sein Engagement für einen demokratischen Wiederaufbau führt zur Kritik an Menschenrechtsverletzungen in der sowjetischen Besatzungszone und an der Zwangsvereinigung von SPD und KPD. Von Heynitz beteiligt sich am Aufbau eines Widerstandsnetzes, wird 1947 verhaftet und zu 25 Jahren Zuchthaus verurteilt. Unter anderem war er in der Justizvollzugsanstalt Brandenburg a.d. Havel und im Gelben Elend, der Haftanstalt in Bautzen inhaftiert. Nach seiner vorzeitigen Freilassung 1956 konnte er in die Bundesrepublik ausreisen.

Wie viele Weilburger Stadtteile hat auch Odersbach eine Eisenerz-Geschichte und erinnert mit dieser Lore daran

Wie viele Weilburger Stadtteile hat auch Odersbach eine Eisenerz-Geschichte und erinnert mit dieser Lore daran

Wegen der menschenverachtenden Zustände in den Zuchthäusern der DDR, zur Vertretung der Rechte und Interessen der ehemaligen politischen Häftlinge und zur Aufarbeitung des erlittenen Unrechts gründet von Heynitz 1990 das Bautzen-Komitee. Bis zu seinem Tod setzt sich Benno von Heynitz für die Suche nach Massengräbern, der Gedenkkapelle und die Errichtung einer Gedenkstätte in Bautzen ein.

Zurück zum Gespräch mit Jürgen Deuster, der plötzlich die Fotokopie eines Spiegel-Artikels aus dem Jahr 1958 aus der Tasche zieht. „Grüne Themen,“ so sagt er, „waren damals schon so aktuell wie heute. Hier, in dem Raum, in dem wir jetzt sitzen, war das Büro des Bürgermeisters Karl Hoin. Wie damals sitzen wir immer noch über der Freiwilligen Feuerwehr. Und hier begann Bürgermeister Karl Hoin die Odersbacher Volksbefragung gegen die atomare Aufrüstung und Stationierung von Atomwaffen im Odersbacher Wald zu organisieren. Nach einigen Anlaufschwierigkeiten stimmten 629 wahlberechtigte Odersbacher gegen das atomare Wettrüsten. Bürgermeister Karl Hoin sagte damals dazu, dass man niemanden unter Druck setzen brauchte. Selbst die Bauern hätten fast alle ihre Unterschrift gegeben. Schließlich würden diese ständig auf das Wetter schimpfen und sagen, wenn die mit dem Atomkram endlich aufhören, wird das Wetter auch wieder besser.“ (Der Originalartikel findet sich unter https://www.odersbach.de/zu-gast-in-odersbach/geschichte-von-odersbach/)

Kurze Zeit später sitzen wir im Auto und fahren hoch zum Parkplatz an der Runkeler Straße, dort, wo man einen wunderschönen Blick ins Lahntal hat. „Das ist mein Lieblingsplatz in Odersbach,“ erzählt Deuster. „Hier direkt vor uns Odersbach, der Campingplatz an der Lahn, die Jugendherberge und das Jugendwaldheim am Berg. Hier lebe ich mit meiner Familie, hier bin ich mittlerweile tief verwurzelt, bin hier zu Hause. Dort, auf der anderen Seite der Lahn, Kirschhofen. Dort bin ich aufgewachsen. Über die Fußgängerbrücke konnte man früher noch mit dem Auto fahren. Verbotenerweise, natürlich. Und im Hintergrund die Silhouette von Weilburg als verbindendes Element.“

Heinz-Jürgen Deuster, Odersbacher Ortsvorsteher, hoch über dem Ort am Parkplatz an der Runkeler Straße

Heinz-Jürgen Deuster, Odersbacher Ortsvorsteher, hoch über dem Ort am Parkplatz an der Runkeler Straße

Kurze Zeit später sind wir wieder im Ort, im alten Ort. Kommen am schmucken Fachwerkhaus aus dem 16. Jahrhundert vorbei. Es wurde die vergangenen 500 Jahre immer gepflegt und ist heute ein Odersbacher Schmuckstück. Wir fahren durch die enge Bachstraße, Deuster weist auf die schönen Häuser im alten Kern hin. „Odersbach ist nicht nur Neubaugebiet, wie man an den Ortsgrenzen fast meinen könnte. Es gibt soviel schöne Ecken zu entdecken.“ Das wissen auch die vielen langjährigen Campinggäste zu schätzen.

In Odersbach wird angepackt. Als das Freibad von Schließung bedroht war, formierte sich ein Schwimmbadverein und engagiert sich seitdem für das Kleinod. Der Kur- und Verkehrsverein betreibt mit unendlichen ehrenamtlichen Stunden den Campingplatz. Es gibt den Sportverein, die Gesangsvereine, die Freiwillige Feuerwehr, neuerdings auch wieder die Kirmesburschen. Nicht zu vergessen der Karnevalsverein. Bestimmt ist jetzt der eine oder andere nicht genannt. Heinz-Jürgen Deuster mittendrin, als grüner Kuckuck im roten Nest. Ein bisschen neugierig macht es auf seinen nächsten Auftritt in der Bütt. Es bleibt, ihm eine glückliche Hand und viel Erfolg für seine Amtszeit zu wünschen.

Hohe Beteiligung an Online-Befragung Natursporttreibende machen mit

Natursport.Umwelt.Bewusst

Natursport.Umwelt.Bewusst

Der Rücklauf in der Online-Befragung im Rahmen des Projektes „Natursport.Umwelt.bewusst“ hat alle Erwartungen übertroffen. Nun werden die Antworten ausgewertet. Ziel ist die verbesserte Kommunikation mit und unter Geocachern und Natursportlern.

 

Genau 7.433 Menschen haben an der Online-Befragung im Rahmen des Projektes „Natursport.Umwelt.Bewusst“ des Deutschen Wanderverbandes (DWV) teilgenommen. Die Befragung hatte am 18. Januar begonnen und endete am 31. Mai. Sie bietet ein solides Fundament  für die detaillierte Auswertung. Mit Hilfe der Ergebnisse will der DWV Informationen zum Kommunikationsverhalten von Geocachern sowie anderen Natursportlerinnen und Natursportlern gewinnen. Projektleiter Erik Neumeyer: „Der Rücklauf hat alle Erwartungen übertroffen. Wir beginnen nun mit der Auswertung. Dabei stehen die Geocacher sowie nicht herkömmlich organisierte Natursportler und Natursportlerinnen im Fokus.“

 

Ziel der Umfrage war, die Kommunikation zwischen Geocacherinnen und Geocachern und anderen Natursporttreibenden wie Wanderinnen und Wanderern oder Mountainbikerinnen und Mountainbikern untereinander und mit anderen Gruppen etwa aus Landwirtschaft, Naturschutz, Waldeigentum oder Tourismus besser zu verstehen. Dafür wurde danach gefragt, wie sich Natursporttreibende über ihre Aktivität  informieren sowie welche Geräte oder Apps sie benutzen. Außerdem interessierte sich der DWV für die Probleme, die in der Vergangenheit in Bezug auf andere Natursporttreibende bestanden. Auch die Bedeutung von Natur für die jeweilige Aktivität wurde abgefragt. Insgesamt fragte der DWV nach Informationen zu über 30 Natursportarten. Aus den Ergebnissen will der DWV Kommunikationsstrategien ableiten, um  ausgehend vom Beispiel Geocaching eine harmonische Raumnutzung von nicht herkömmlich organisierten Natursporttreibenden zu erreichen.

 

Weil das Geocaching als Beispielaktivität in der Natur im Projekt besonders hervorgehoben wird, hatte diese Sportart in der Online-Befragung einen eigenen Bereich. Rund 2.600 Menschen bezeichneten das Geocaching als ihre Hauptsportart. Die meisten Teilnehmer (fast 80%) gaben an, mehr als eine Natursportaktivität auszuüben. Neben Geocaching und Wandern sind Radfahren, Joggen, Reiten und Mountainbiken bei den Befragten besonders beliebt.

 

Die Ergebnisse der Online-Befragung werden während des Symposiums „Natursport.Umwelt.Bewusst“ am 1. September in Düsseldorf im Rahmen der Messe „TourNatur“ präsentiert. Anschließend werden Vertreterinnen und Vertreter aus Tourismus, Umweltschutz, Geocaching und Outdoor-Industrie sowie Ministerien der Frage nachgehen, welche Konsequenzen daraus zu ziehen sind. DWV-Geschäftsführerin Ute Dicks: „Wir freuen uns besonders, dass das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit das Vorhaben finanziell unterstützt und darüber hinaus gemeinsam mit dem Bundesministerium für Landwirtschaft und Ernährung beim Symposium in Düsseldorf vertreten sein wird. Das belegt die Relevanz unserer Arbeit, ebenso wie das große Interesse verschiedenster Geocaching-Engagierter.“ Dass auch die Sportartikel-Industrie sich für die Ergebnisse der Befragung und den Erhalt der Natur und damit ihrer Geschäftsgrundlage interessiert, sagt Nicole Espey, Geschäftsführerin des Bundesverbandes  der Deutschen Sportartikel-Industrie e.V. (BSI): „Gerade die Erreichbarkeit der nicht  im Verein oder Verband organisierten Natursportler ist aus Sicht des BSI eine wichtige Herausforderung, um diese für die Natur und deren Schutz  zu sensibilisieren. Deshalb sind wir gerne beim Symposium dabei und sehr auf die Ergebnisse der Umfrage gespannt.“

 

Der nächste Meilenstein im Projekt „Natursport.Umwelt.Bewusst“ ist ein Dialogforum, das unter dem Titel „Lasst uns reden!“ im Anschluss an das Geocaching-Mega-Event „Märchenhaft in Kassel“ am 5. August stattfindet. Dafür hat sich unter anderem eine Vertreterin von Groundspeak aus den USA angemeldet, über deren Portal geoaching.com die meisten Geocacherinnen und Geocacher ihr Hobby betreiben. Neumeyer:  „Die Zusage des geocaching.com-Betreibers ist für uns die Bestätigung, dass wir mit unserem Projekt einen Nerv getroffen haben und auf dem richtigen Weg sind. Groundspeak hat zentrale Bedeutung in der Kommunikation von Geocacherinnen und Geocachern.“

 

Das Projekt „Natursport.Umwelt.bewusst“ wird gefördert durch das Umweltbundesamt und das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit.

Der DWV dankt allen, die sich für die Online-Befragung engagiert haben. Viele von ihnen sind bereits auf der Projektwebsite genannt unter https://natursport-umwelt-bewusst.de/netzwerk-natursport-umwelt-bewusst/#unterstuetzer

 

Weitere Infos zum Projekt: www.natursport-umwelt-bewusst.de

 

 

Seit 1883 vertritt der Deutsche Wanderverband gegenüber Politik und Behörden die Interessen seiner Mitglieder und ist der Fachverband für das Wandern und die Wegearbeit in Deutschland. Als Dachverband von rund 70 Organisationen – darunter Gebietsvereine, Landesverbände und Förderer – mit rund 600.000 Mitgliedern hat der DWV wichtige Initiativen wie das Kita-, Schul- und Gesundheitswandern oder die Ausbildung von Wanderführern gemeinsam mit Partnern ins Leben gerufen. Als anerkannter Naturschutzverband hat der DWV zudem eine wichtige Funktion im Dialog von Naturnutzern und -schützern. Er ist Initiator des bundesweiten Tages des Wanderns am 14. Mai und zertifiziert im Rahmen der Qualitätsinitiative „Wanderbares Deutschland“ Regionen, Wege und Gastgeber, wenn sie sich besonders gut für Wanderer eignen.

Kooperation Let´s go – Familien, Kids und Kitas: Wanderinitiative für Kinder

Um die Initiative „Let´s go – Familien, Kids und Kitas” fortzuführen, haben die BKK Pfalz und der Deutsche Wanderverband (DWV) eine Kooperation vereinbart.

 

Im Rahmen der DWV-Initiative „Let´s go – Familien, Kids und Kitas” arbeiten Familien- und Ortsgruppen von Wandervereinen mit Kindergärten und Kitas in so genannten Tandems zusammen, um sowohl den Kindern im Alter von drei bis sechs Jahren als auch deren Familien Spaß an der Bewegung im Freien zu vermitteln. DWV- Geschäftsführerin Ute Dicks: „Wir freuen uns sehr, dass wir mit Hilfe unseres Gesundheitspartners BKK Pfalz die erfolgreiche Initiative des Bundesministeriums für Gesundheit ´Let´s go – Familien, Kids und Kitas` nun weitere zwei Jahre fortsetzen können.“

 

In Regionalkonferenzen können sich Vertreterinnen und Vertreter von Familienwandergruppen und Kitas über die Initiative und Möglichkeiten der Teilnahme informieren und gleich mit Wandervereinen aus der Region in Verbindung setzen. Außerdem bietet der DWV weiterhin Fortbildungen an, die das Wissen für Wanderungen mit Kinder- und Familiengruppen im Sinne der DWV-Bewegungsinitiative vermitteln oder den Tandems aus Familien- und Ortsgruppen mit Kindergärten und Kitas ein individuell auf sie zugeschnittenes Coaching bieten.  „Als familienfreundliche Krankenkasse liegt uns das Wohl der gesamten Familie, von Kindesbeinen an, sehr am Herzen“, so Andreas Lenz, Vorstandsvorsitzender der BKK Pfalz, „mit der Kooperation zu ´Familien, Kids und Kitas` wird außerdem unsere Wanderfit-Initiative sinnvoll ergänzt.“

 

Die erste Regionalkonferenz findet im Gebiet des Spessartbundes  statt am Donnerstag, den 12. Juli, in Aschaffenburg.  Am Donnerstag, den 13. September, folgt eine Regionalkonferenz in der Region Rhein-Neckar bei der BKK Pfalz in Ludwigshafen.

 

 

Seit 1883 vertritt der Deutsche Wanderverband gegenüber Politik und Behörden die Interessen seiner Mitglieder und ist der Fachverband für das Wandern und die Wegearbeit in Deutschland. Als Dachverband von rund 60 landesweiten und regionalen Gebirgs- und Wandervereinen mit rund 600.000 Mitgliedern hat der DWV wichtige Initiativen wie das Kita-, Schul- und Gesundheitswandern oder die Ausbildung von Wanderführern gemeinsam mit Partnern ins Leben gerufen. Als anerkannter Naturschutzverband hat der DWV zudem eine wichtige Funktion im Dialog von Naturnutzern und -schützern. Er ist Initiator des bundesweiten Tages des Wanderns am 14. Mai und zertifiziert im Rahmen der Qualitätsinitiative „Wanderbares Deutschland“ Regionen, Wege und Gastgeber, wenn sie sich besonders gut für Wanderer eignen.

 

 

Weitere Informationen: www.familien-wandern.de

14. Mai – Tag des Wanderns Modern und vielfältig

Tag des Wanderns

Tag des Wanderns

Der „14. Mai – Tag des Wanderns“ liegt in diesem Jahr das erste Mal auf einem Werktag. Deswegen beteiligen sich auch viele Schulklassen und Unternehmen mit Veranstaltungen an dem Tag. Schirmherrin ist diesmal Malu Dreyer, Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz.

 

In Saarbrücken wird die After-Work-Party am 14. Mai anders gefeiert als gewohnt. Dafür sorgt der Landesverband Saarwald-Verein, der unter dem Motto „Raus aus dem Büro“ zum Tag des Wanderns eine After-Work-Wanderung auf die Beine stellt. Möglich ist diese Aktion, weil der „14. Mai – Tag des Wanderns“ das erste Mal an einem Werktag liegt. Das eröffnet neue Spielräume für tolle Veranstaltungen. Auch Kitas und Schulen sind deswegen in diesem Jahr verstärkt dabei. So hat der Eifelverein zusammen mit der Kita „Arche Noah“ eine Familienwanderung im Programm und die  Louise-Schröder-Schule in Hessen bietet einen „Wolfstag“, an dem die Kinder auf leisen Sohlen durch den Wald schleichen und dabei erfahren, wie ein Wolf lebt. Alle am Tag des Wanderns teilnehmenden Schulklassen können sich mit ihren Aktionen auch beim bundesweiten Schulwander-Wettbewerb des Deutschen Wanderverbandes (DWV) bewerben.

 

Natürlich kommen  am „14. Mai – Tag des Wanderns“ auch die Erwachsenen auf ihre Kosten. Der Harzklub nimmt den in diesem Jahr unter der Schirmherrschaft von Malu Dreyer, Ministerpräsidentin des Landes Rheinland-Pfalz, stehenden Tag des Wanderns zum Anlass,  einen barrierefreien Wanderweg einzuweihen. Der Odenwaldklub macht eine Biber-Exkursion und der Vogtländische Wanderverband bietet mit dem Sachsenforst eine Aufforst-Aktion. Wie in den vergangenen Jahren gibt es auch in diesem Jahr zum Tag des Wanderns Aktionen im Ausland. So hat der Tourismusverband der Ferienregion Tirol West die Wanderung  „Handyfrei! Genießen mit allen Sinnen“ auf die Beine gestellt. Hier bleibt das Smartphone zu Hause oder versiegelt in einer Tüte. Denn die Wanderer sollen ohne Ablenkung die Tiroler Berge in einer geselligen Runde genießen. Geplant sind außerdem eine Reihe Kooperation mit Unternehmen, beispielsweise Infostände mit Wanderberatungen beim Einzelhandel oder in Sparkassenfilialen, die montags geöffnet haben.

 

All das zeigt, wie modern und vielseitig das Wandern heute ist. Winfried Balzert, Geschäftsführer der Ortsgruppe Daun aus dem Eifelverein: „Das Wesentliche am Tag des Wanderns ist das Kreative. Wandern war etwas verstaubt. Mit dem Tag des Wanderns entstauben wir es wieder.“ Entsprechend legt sich seine Ortsgruppe mächtig ins Zeug. In der Vulkaneifel beginnt der 14. Mai um 8.45 Uhr mit einer Gesundheitswanderung, um 13.30 Uhr folgt eine Radwanderung und ab 18.30 Uhr schließt auch hier eine After-Work- Tour den Tag ab.

Nicht zuletzt wird der 14. Mai einmal mehr zeigen, wieviel Spaß das Wandern macht. Dr. Hans-Ulrich Rauchfuß, Präsident des Deutschen Wanderverbandes (DWV): „Die  DWV-Mitgliedsorganisationen, Natur- und Nationalparke, Tourismusverbände und andere mit dem DWV befreundete Organisationen werden den Tag mit spannenden Aktionen bereichern.“ Passend zum DWV-Jahresschwerpunkt wird „Regionaler Genuss“ vielerorts eine Rolle spielen, etwa während einer kulinarischen Wanderung mit Spargel stechen und anschließendem Spargel schlemmen.

 

Wie in den Vorjahren wird es Kulturtouren ebenso geben wie Brauchtumsveranstaltungen, Markierungskurse und Naturschutzaktionen. Für jeden Geschmack ist etwas dabei. Außerdem hat der DWV ein Gewinnspiel mit tollen Preisen organisiert und verschenkt dank Unterstützung seiner Partner kleine Präsente. So bekommt jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer der Veranstaltungen eine von insgesamt 10.000 Samenkugeln „Staatsbankett für Bienen“. Auf diese Weise setzt der Deutsche Wanderverband ein Zeichen gegen das Insektensterben in Deutschland.

 

Über alles Wichtige zum Tag des Wanderns informiert die Homepage www.tag-des-wanderns.de. Die vom Westerwald-Verein ausgerichtete Zentralveranstaltung zum Tag des Wanderns findet nahe dem Ort Westerburg in Rheinland-Pfalz statt.

 

Möglich wurde der Tag des Wanderns, weil verschiedene Organisationen den Deutschen Wanderverband als Veranstalter bei diesem Thementag unterstützen. Besonders dankt der Verband dem Hauptsponsor, der Sparkassen-Finanzgruppe, und dem Premiumpartner Maier Sports, sowie Wikinger Reisen, der KOMPASS Karten GmbH, der „BKK Pfalz. Die freundliche Familienkasse“ und LOWA. Ohne deren Hilfe wäre der Tag so nicht möglich.

 

Der vom DWV veranstaltete „14. Mai – Tag des Wanderns“ – an diesem Tag wurde im Jahr 1883 der Deutsche Wanderverband gegründet – hat im Jahr 2016 erstmals über die Vielfalt des Wanderns informiert und ist seitdem fest im Jahreskalender verankert.

 

Seit 1883 vertritt der Deutsche Wanderverband gegenüber Politik und Behörden die Interessen seiner Mitglieder und ist der Fachverband für das Wandern und die Wegearbeit in Deutschland. Als Dachverband von rund 60 landesweiten und regionalen Gebirgs- und Wandervereinen mit rund 600.000 Mitgliedern hat der DWV wichtige Initiativen wie das Kita-, Schul- und Gesundheitswandern oder die Ausbildung von Wanderführern gemeinsam mit Partnern ins Leben gerufen. Als anerkannter Naturschutzverband hat der DWV zudem eine wichtige Funktion im Dialog von Naturnutzern und -schützern. Nicht zuletzt zertifiziert er im Rahmen der Qualitätsinitiative „Wanderbares Deutschland“ Regionen, Wege und Gastgeber, wenn sie sich besonders gut für Wanderer eignen.

[amazon_link asins=’B071CNBYN6,B074BNMVTD,3765459313,B06Y488QLT,B073SWW6BJ,3864970784,B074HB5H4C‘ template=’ProductCarousel‘ store=’4171-8516-8510′ marketplace=’DE‘ link_id=’8ce1c1d9-521b-11e8-ad05-e584750b2d8f‘]

Blick nach … Obernhof

Im Pilgersaal von Kloster Arnstein finden viele Veranstaltungen zur Vollmondnacht statt (Foto: Bistum Limburg)

Im Pilgersaal von Kloster Arnstein finden viele Veranstaltungen zur Vollmondnacht statt (Foto: Bistum Limburg)

(Weilburg, Februar 2018, KS) In den letzten Jahren hat sich Obernhof an der Lahn nicht nur mit dem Lahnwein, sondern auch als Kulturdorf einen Namen gemacht. Mehr als 50 kulturelle Veranstaltungen im Jahr laden Gäste ein, Kultur zu erleben. Besonders ausgesuchte Veranstaltungen werden unter dem Titel „Gegen den Strom“ angeboten, die „Arnsteiner Abende“ werden von der kath. Erwachsenenbildung veranstaltet und die „Obernhofer Vollmondnächte“ prägen das kulturelle Leben an der unteren Lahn schon seit vielen Jahren.

Immer zum vollen Mond kommen Besucher nach Obernhof. An verschiedenen Veranstaltungsorten gibt es auch 2018 wieder literarisch-musikalische Vollmondnächte in und um den kleinen Weinort. Eingebettet in die wechselvolle Geschichte und umrankt vom einheimischen Lahnwein, garniert mit kleinen Leckereien und immer im reizvollen Ambiente – das sind die Obernhofer Vollmondnächte.

Mittwoch, 28. März 2018, 20:00 Uhr – Die Arnsteiner Bibel und das Arnsteiner Skriptorium im Mittelalter

Die wenigsten Besucher von Kloster Arnstein wissen wohl, dass es im Mittelalter ein bedeutendes Skiptorium sein Eigen nannte. Hier schrieben bis ins 13. Jhdt. die Mönche liturgische und andere Bücher ab und illustrierten sie auch. Eine der bekanntesten Handschriften, die daraus hervorging, ist die großformatige, zweibändige „Arnsteiner Bibel“, die der Mönch Lunandus von 1170 bis 1172 geschrieben hat. Heute hat sie einen fast unermesslichen Wert. Sie wird seit fast 300 Jahren in London in der British Library aufbewahrt, wo sie im dortigen Showroom als einer der größten Schätze von Zeit zu Zeit der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird. Die Gäste dieser Veranstaltung im gotischen Pilgersaal von Kloster Arnstein erfahren natürlich auch, wie früher in einer Schreibstube gearbeitet wurde, wie die Farben und Tinten hergestellt wurden … Die Texte sind von Monika Kahm und Gaby Fischer, für die Musik zeigt das Ensemble Stellaris verantwortlich.

Samstag, 28. April 2018, 20:00 Uhr – Nimm mich mit, Kapitän … Kleine Geschichte der Lahnschifffahrt

Da das Lahntal schon seit der Steinzeit besiedelt war, kam der Lahn spätestens seit der Römerzeit eine wichtige Rolle als Transportweg zu. „Die ersten christlichen Sendboten fuhren auf der Lahn in das heidnische Gebiet des Lahngaus und des Vogelberges und nach frommer Sage landete der Leichnam des Heiligen der Lahnschiffer, Lubentius, von der Mosel herauf auf unbemanntem Nachen vom Wind die Lahn stromauf getrieben, oberhalb von Limburg an der Dietkirche.“ (Erich Goldsticker)

Der beliebte und bekannte Songpoet und Folksänger Andreas Sittmann, der durch seine musikalische Vielseitigkeit besticht, wird an dem Abend mit seiner warmen und herzlichen Stimme Lieder aus seinem Freddy-Quinn-Programm singen, während Dr. Ulrich Brand im Pilgersaal von Kloster Arnstein über die Geschichte der Lahnschifffahrt erzählt.

Dienstag, 29. Mai 2018, 20:00 Uhr – Die Geschichte der Lahntalbahn

Mit Texten von Hans-Peter Günther und Musik der American Folkband Goldrush laden die Obernhofer Vollmondnächte in das Kloster Arnstein ein. Die 1858 eröffnete Lahntalbahn führt durch eines der schönsten deutschen Flusstäler und begeistert bis heute viele Touristen. Der Bau der Strecke wurde 1857 aufgenommen, am 1. Juli 1858 erfolget bereits die Eröffnung des Streckenabschnittes Oberlahnstein – Ems. Ab 1860 waren weitere Teilstrecken fertig gestellt, die Gesamtstrecke wurde am 10. Januar 1863 vollendet. Die Gesamtkosten für den Bau der Lahntalbahn betrugen 15,2 Millionen Gulden. Etliche (früher von imposanten Dampfloks gezogenen) Sonderzüge brachten seit 1925 in jedem Sommer Tausende von Wallfahrern zum Kloster Arnstein! Goldrush besteht aus Musikern mit besonders hohen gesanglichen Qualitäten. Sie interpretieren amerikanische Folksongs und lassen zum Beispiel mit Freight Train die Zeit der amerikanischen Eisenbahnromantik wiederaufleben.

Wenn nicht anders erwähnt, finden die Veranstaltungen zur Obernhofer Vollmondnacht im Pilgersaal von Kloster Arnstein statt. Zu erreichen ist Obernhof mit der Lahntalbahn ab Weilburg um 17:57 Uhr, Rückfahrt um 21:48 Uhr (nach Winterfahrplan). Umstieg ist jeweils in Limburg. Die Rückfahrkarte kostet derzeit 25,40 Euro.

[amazon_link asins=’B01LQ68J7C,3945404800,B01LQ68BK2′ template=’ProductCarousel‘ store=’4171-8516-8510′ marketplace=’DE‘ link_id=’553b0ad5-521a-11e8-a0ca-13df282d3893′]

Mein Hasselbach – Spaziergang mit Lothar Hölzgen

Lothar Hölzgen, seit 19 Jahren Ortsvorsteher in Hasselbach

Lothar Hölzgen, seit 19 Jahren Ortsvorsteher in Hasselbach

(Weilburg, im Januar 2018, KS) Stellen Sie sich einmal einen großen, hellen Saal vor. Bequeme Stühle, weiß gedeckte Tische, eine nette Dekoration. Vor Ihnen steht ein Kännchen Kaffee und ein so richtig leckeres Stück Kuchen. Die Sonne scheint und aus den großen Fenstern haben Sie einen weiten Blick nach Westen über den Taunus, bis hinein ins Rheingebiet. Ein idealer Platz für ein Hotel mit Café, oder?

Na gut, Kaffee und Kuchen an weiß gedeckten Tischen gibt es in Hasselbach nicht – zumindest nicht jeden Tag und dann auch nicht für die Allgemeinheit. Aber den einzigartigen Blick, den kann jeder Besucher genießen.

Lothar Hölzgen und ich sind am Ende unseres Spazierganges angekommen. Schnell noch geht es ins neue Bürgerhaus hinein. Im Foyer hängt eine alte Schulglocke. „Die massive Holz-Aufhängung wurde mit Unterstützung aus Elkerhausen von heimischen Kräften gebaut,“ erklärt mir der Ortsvorsteher und macht die Türen zum Saal weit auf. Der atemberaubende Blick über Hasselbach und Gaudernbach, weit in den Taunus hinein macht das Hasselbacher Bürgerhaus für die Hasselbacher genauso interessant, wie für Auswärtige. Einfach stehen oder sitzen und genießen …

Doch lassen Sie uns chronologisch anfangen. Am gefühlt einzigen Sonnentag im Januar treffe ich Lothar Hölzgen, Ortsvorsteher in Hasselbach, am Bürgerhaus. Vorher Regen, nachher Regen – während unseres Spazierganges bleibt alles Trocken.

Das Bürgerhaus – Treffpunkt mit ungezählten ehrenamtlichen Stunden

Die alte Schulglocke im neuen Bürgerhaus

Die alte Schulglocke im neuen Bürgerhaus

Seit 50 Jahren dient der Platz, an dem das Bürgerhaus heute steht, den Hasselbachern als Treffpunkt. Etwas außerhalb des Ortes und erhöht, mit Blick über Hasselbach, stand hier zunächst eine Waschanstalt, später die Gefriergemeinschaft. Die funktionierende Dorfgemeinschaft sah das durchaus kritisch. Weit vom Schuss auf dem Berg … und es sieht aus wie ein türkischer Schafstall – liest sich in der Dorfchronik. Das alles ist längst vergessen. „Das Positive am Haus hat gnadenlos überwogen,“ erzählt der Ortsvorsteher. Heute ist der Weg nach oben auch nicht mehr so beschwerlich. Erstens wird die Wäsche nicht mehr mitgeschleppt, zweitens nimmt man das Auto. „Und als wir am 30. April 2011 mit dem Tanz in den Mai das neue Bürgerhaus eröffnet haben, hat es noch einmal einen ganz neuen Drive bekommen.“ Natürlich hat es viel Geld gekostet – aber wenn die Stadtteile lebendig gehalten werden sollen, dann müssen auch Mittelpunkte geschaffen werden. „Wir dürfen auch das Engagement der Bürgerinnen und Bürger nicht vergessen,“ sagt Hölzgen, „Beispiele öffentlicher Bauten gibt es genug, wo die Kosten aus dem Ruder gelaufen sind. Wir haben in Hasselbach deutlich weniger Geld ausgegeben. Das Engagement von mindestens zwei Personen aus dem Ort hat dazu geführt, dass wir mindestens 50.000 Euro weniger ausgegeben haben. In der gesamten Bauphase waren Rolf Lehr und Rainer Redling mit sehr viel Berufs- und Lebenserfahrung präsent und haben immer wieder auf einzelne Gewerke gezeigt, die Handwerker darauf hingewiesen: Genauso machen wir es nicht! oder Das machen wir selber!“

Lothar Hölzgen gehört heute wie selbstverständlich zu Hasselbach dazu. Er ist gebürtiger Weilburger, kam in der Schulgasse 11 zur Welt. Über Waldhausen führte ihn die Liebe nach Hasselbach. Dort wurde 1978 ein Haus gebaut. „Ja, ich bin Hasselbacher, mit Leib und Seele und gerne!“

Immer wieder kommt im Gespräch der Lokalpolitiker zum Vorschein. Lothar Hölzgen hat einen Sitz im Stadtparlament und auf die Frage, wo ein Hasselbacher zum Einkaufen hinfährt gibt es einen Exkurs in die Weilburger Politik. „Erste Anlaufstelle ist Weilburg und muss es auch sein. Natürlich sind die Zentren Limburg und Wetzlar besser aufgestellt. Doch mit der WWW gemeinsam müssen wir dafür Sorge tragen, dass Weilburg attraktiv bleibt. Auch für größere Anschaffungen, wo die Menschen schon preissensibler werden. Dort ist der Online-Handel natürlich stark und wir müssen Umsätze zurückgewinnen. Das geht nur mit einem breiten Angebot.“

Vom Friedhof und Drohnenwettbewerb

„Grundordnung auf dem Friedhof,“ sagt Lothar Hölzgen, „ist ein ganz wichtiges Thema. Er muss in Ordnung, gepflegt sein, man muss gerne dorthin gehen.“ Wir sind auf unserem Spaziergang am Friedhof angekommen. „Wir haben Wege angelegt, haben ein Urnengrabfeld angelegt und wir sind einer der wenigen Friedhöfe überhaupt, die keine Urnenwand haben. Bei uns ist kein Bedarf da, die Kosten können wir sparen. Wir sind sehr zufrieden mit unserem Herrn Schmidt, der sich neben Waldhausen auch um die Pflege des Friedhofs Hasselbach kümmert.“

Am Friedhof stehend kommt auch gleich das Gespräch auf das ehemalige evangelische Jugendheim, in das jetzt endlich, nach langem Hin und Her, mit einem Düsseldorfer Unternehmer neues Leben eingekehrt ist. Es finden in dem Haus sogar Schulungen zum Umgang mit Drohnen statt. Ein Raum wurde so gestaltet, dass Drohnen dort wetterunabhängig fliegen können. So kommt auch der jährliche Drohnenwettbewerb zustande, der nationale und internationale Piloten nach Hasselbach führt. Mit großem Engagement von Freiwilliger Feuerwehr und Dorfgemeinschaft wird die logistische Durchführung drei Tage lang gestemmt.

Altes Fachwerk

Weiter geht es durch den Ort, vorbei an so manchen alten, kaum noch zu sanierenden Häusern. Aber auch an ganz vielen alten Fachwerkhäusern, die mit viel Liebe und noch viel mehr Einsatz zu regelrechten Schmuckstückchen geworden sind. Und dann sind da noch die „Sorgenkinder“ des Ortsvorstehers. Die großen Häuser mit viel Platz, die ganz einfach leer zum Verkauf stehen und sich doch nicht verkaufen lassen. Oder der ehemalige Spar-Laden, bei dem auch das äußere Erscheinungsbild nicht angegangen werden kann. „Man kann informieren, man kann helfen, aber politisch ist kaum eine Einflussmöglichkeit vorhanden. Es bleibt die Hoffnung Menschen zu finden, die sich für die alte Bausubstanz im Ortskern begeistern. Diese schätzen und sie erhalten wollen. Oder mit einem modernen Neubau eine Baulücke im Kern schließen, so wie hier zum Beispiel.“

Der Dorfplatz, Rathaus und Ortsrufanlage

Eine der letzten Ortsrufanlagen in Hessen wird noch eifrig genutzt

Eine der letzten Ortsrufanlagen in Hessen wird noch eifrig genutzt

Wir kommen zum Dorfplatz, mit dem alten Rathaus alter und neuer Mittelpunkt des Dorfes. Viel ist schon gemacht, Sitzgelegenheiten, ein Brunnen – es macht auch jetzt im Winter einen netten Eindruck. Man möchte sich auf den Frühling freuen, oder auf warme Spätsommerabende und das eine oder andere Gespräch mit Freunden. „Ich habe keinen Lieblingsplatz in Hasselbach,“ erzählt mir Ortsvorsteher Hölzgen. „Aber ich habe derzeit ein Lieblingsprojekt. Das ist die neue, alte Mitte im Dorf. Dort hinten haben wir schon die alte Bruchsteinmauer gesichert, wollen dem alten Haus, das hier einmal stand, ein Denkmal geben. Die Steine vom Abbruch haben wir uns beiseitelegen lassen und damit den Hang abgefangen. Die Fläche hinter dem Platz werden wir ebnen und einen Boule-Platz anlegen. Es dreht sich darum, die Flächen so zu gestalten, dass es keiner Pflege mehr bedarf.“ Die Idee für die Boule-Anlage kam aus dem Ort heraus und fand die Unterstützung vieler Hasselbacher. „Es soll etwas entstehen, das von vielen Menschen genutzt werden kann. Wenn ich Jugendliche genauso wie Senioren ansprechen will, kann ich keinen Tennisplatz bauen. Aber eine „ruhige Kugel schieben“ kann ich in jedem Alter.“

„Sie fragen, Sie kriegen Antworten,“ sagt mir Hölzgen. Seit 19 Jahren ist er Ortsvorsteher in Hasselbach und kennt sein Dorf mit Zahlen und Fakten und den Menschen, die dahinterstecken, wie kein Zweiter. Zum Beispiel der Brunnen auf dem Dorfplatz. Eine Fehlplanung. Die Bohrung durch den Stein hat die ideale Größe für die umliegenden, als Bodenabdeckung genutzten, Steine. Und was machen Kinder? Sie stecken die passenden Steine in die Bohrung und niemand bekommt sie mehr heraus. Doch der Ortsvorsteher hat auch die Lösung zur Hand, will bei nächster Gelegenheit den Stein anheben lassen. Dazu wünscht er sich ein zweites Solarstrom-Panel für die Pumpe. Dann funktioniert der Brunnen wieder. „Das machen wir mit Kräften aus dem Ort. Der Bauunternehmer Özdemir ist ein Hasselbacher Urgestein und hilft, wo er kann. Und viele andere Hasselbacher werden auch mit anpacken.“

Am alten Rathaus, das nicht nur vom Ortsvorsteher und Ortsbeirat, sondern auch vom Ortsgericht genutzt wird, noch der Hinweis auf die Ortsrufanlage, eine der wenigen verbliebenen in hessischen Städten und Gemeinden. „Wir nutzen sie auch für Veranstaltungsankündigungen, Ortsbeiratssitzungen oder die Einladung zum Tannenbaumschmücken,“ erklärt der Ortsvorsteher.

Im alten Rathaus gibt es mit Ortsbeirat und Ortsgericht neues Leben

Im alten Rathaus gibt es mit Ortsbeirat und Ortsgericht neues Leben

Auf dem Weg zurück zum Bürgerhaus gehen wir die Trompeterstraße hinauf. Friderike ist am Tag zuvor über Mittelhessen hinweggerast und hat auch in Hasselbach ihre Spuren hinterlassen. Während unseres Spazierganges hören wir ständig die Motorsägen. Lothar Hölzgen weiß genau, wen es getroffen hat. Hier geht er über die Straße auf ein kurzes Gespräch. „Es macht Spaß, Ortsvorsteher zu sein,“ sagt Hölzgen. „Ich bin nicht allein. Man muss zwar immer wieder ein wenig anschieben, aber wenn es gilt, gibt es in Hasselbach ganz viel Menschen, die mit anpacken.“

[amazon_link asins=’B079YQLCJM‘ template=’ProductCarousel‘ store=’4171-8516-8510′ marketplace=’DE‘ link_id=’f1f4c39b-5219-11e8-8b54-577baa6795db‘]

Neu im Handel: Wanderbares Deutschland 2018

Wanderbares Deutschland 2018 erschienen

Wanderbares Deutschland 2018 erschienen

Das Jahresmagazin Wanderbares Deutschland 2018 ist erschienen. Schwerpunktthema des 212 Seiten starken Magazins ist „Wandern und Genießen“. Denn nicht nur die Naturlandschaften sind hierzulande besonders reizvoll. Viele Regionen faszinieren kulinarisch. Das gilt für die 13 Weinbaugebiete in Deutschland ebenso wie für zahlreiche Destinationen, deren kulinarische „Geheimtipps“ Chefredakteur Lutz Bormann zusammen mit Wanderempfehlungen präsentiert.

 

Ein weiteres Thema ist das Projekt des Deutschen Wanderverbandes „Natursport. Umwelt. Bewusst“. Dessen Ziel ist es, Kommunikationsstrategien zu entwickeln, mit denen nicht organisierte Natursportler erreicht werden, um Reibungspunkte zwischen ihnen und anderen Naturnutzern zu vermeiden. Natürlich geht es dabei auch um die Frage, wie Verantwortung für die Natur wahrgenommen wird.

 

Außerdem antwortet das Heft in einem eigenen Beitrag auf alle Fragen rund ums Familienwandern – was Kindern draußen Spaß macht? Ein weiterer Text beschäftigt sich damit „Wie Wandern sexy wurde“. Und Herausgeber Ulrich Pramann beschreibt in einem Essay, warum Wandern heute auch für junge Leute eine coole Sache ist.

 

Natürlich werden im Magazin wie immer auf weit über 100 Seiten die schönsten Wanderwege in Deutschland und dazu auch in Europa vorgestellt.

 

Wanderbares Deutschland 2018 kostet 5,90 Euro und ist ab dem 21. März erhältlich unter www.wanderbares-deutschland.de, beim Deutschen Wanderverband, im Buchhandel, an Bahnhöfen, gut sortierten Kiosken und unter www.mykiosk.com.

[amazon_link asins=’3990443399,B004VRK7XS,B003EGD53Q,3765488550,3866465513,3770188845′ template=’ProductCarousel‘ store=’4171-8516-8510′ marketplace=’DE‘ link_id=’da02bf8c-2839-11e8-a640-3780fc8261bf‘]

ITB-Fachforum Wandern: Digital wandern und genießen

Digital wandern liegt im Trend, Foto: KS

Digital wandern liegt im Trend, Foto: KS

„Digitalisierung und Wandern“ war ein Schwerpunkt des diesjährigen ITB-Fachforums Wandern, das der Deutsche Wanderverband am 9. März zusammen mit der Deutschen Zentrale für Tourismus organisiert hat. Ebenfalls berichtet wurde dort, wie gut sich das Thema Wandern mit regionaler Kulinarik verbinden lässt und wie wichtig das Wandern für den Tourismusstandort Deutschland ist. Deutlich wurde in Berlin allerdings auch, dass die neue Bundesregierung sich wesentlich stärker engagieren muss, um Deutschland als attraktive Wanderdestination zu erhalten.

 

Christiane Wahl, Referentin für das Themenmarketing Natur und Erholung bei der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT), referierte in Berlin über das „DZT-Auslandsmarketing: digital, aktiv und mit Genuss.“ Wandern stellt gemäß aktueller Auswertungen des DZT-Qualitätsmonitors auch weiterhin die beliebteste sportliche Aktivität ausländischer Urlaubsgäste in Deutschland dar. Daher werde das Wanderland Deutschland von der DZT seit vielen Jahren international vermarktet mit aktuellem Fokus auf zielgruppen- und marktspezifischen Online-Kampagnen. Die beiden wichtigsten Quellmärkte – die Niederlande und die Schweiz – setzen Wahl zufolge auf erfolgreiche Video-Botschafterkampagnen beziehungsweise Aktiv-Onlinekampagnen mit deutschen Partnern, die in diesem Jahr fortgeführt würden. Während seines Deutschlandurlaubs nutze der internationale Wandergast auch gerne das kulturelle und kulinarische Angebot der Regionen. Wertvolle Tipps entlang der Wanderwege verrate Manuel Andrack auf www.germany.travel/wandern.

 

Ein weiteres großes Thema in Berlin war eine Studie, für die das Beratungsunternehmen BTE und der Deutsche Wanderverband (DWV) rund 2.000 Personen zu ihrem digitalen Verhalten als Wanderer befragt haben. Ergebnisse: Knapp die Hälfte der Wanderer sind im Internet auf die besuchte Wanderregion aufmerksam geworden. Während der Wanderung sind Schilder (77%), Markierungen (49%) und Wanderkarten (46%) unverändert wichtig. Mobile Medien sind für 38 Prozent (Smartphone-App) bzw. 36 Prozent (Internet) von Bedeutung.

 

Die Nutzung digitaler Medien für die Orientierung unterwegs zeigt ein polarisiertes Bild: Für 50 Prozent der Wanderer sind heute Markierung und Wegweisung unverzichtbar. 37 Prozent der Wanderer verzichten bewusst auf Smartphone beziehungsweise GPS-Gerät. Auf der anderen Seite nutzen 45 Prozent Ihre Geräte auch während der Wanderung. 27 Prozent der Wanderer navigieren sogar ausschließlich über Smartphone beziehungsweise GPS-Gerät. Die Studie liefert Hinweise auf ein starkes Marktpotenzial für digitale Angebote: 60 Prozent der Wanderer äußern sich aufgeschlossen für digitale Navigation. Sie stimmen der Aussage zu „Navigation über moderne Technik, zum Beispiel Smartphone oder GPS: das interessiert mich, ich möchte das gern anwenden“. Die Studienergebnisse geben Anregungen für erfolgreiche digitale Wanderangebot der Zukunft: Markierung und Wegweisungstafeln sind in absehbarer Zukunft für ein leistungsfähiges Wanderangebot unverzichtbar – aber in Zukunft nicht mehr auf 100 Prozent der Wege. Zukünftig können Wanderangebote differenziert werden, zum Beispiel physisches Routing für ein Basisangebot, ergänzt durch digitale Produkte. Beides braucht hohe und verlässliche Qualität, Qualitätssicherung und Rechtssicherheit. Diesen Aufgaben wird sich der DWV stellen.

 

Die Pflege und Instandhaltung von Wanderwege-Infrastruktur ist ein wichtiges Zukunftsthema für den deutschen Wandermarkt. Im Vergleich zu anderen Europäischen Ländern gibt es in Deutschland kaum Förderung für die nachhaltige  Sicherung  der Wanderwegnetze, wie  eine Umfrage den Mitgliedorganisationen der europäischen Wandervereinigung 2017 gezeigt hat. Diesem Wettbewerbsnachteil  für das Wanderland Deutschland muss aus Sicht des DWV entgegengewirkt  werden. Er hat deshalb konkrete Forderungen an die kommende Bundesregierung der 19. Legislaturperiode mit seinen Mitgliedsorganisationen abgestimmt. Darunter fallen die Einrichtung einer nationalen Koordinierungsstelle für den Wandertourismus, die Fortschreibung der 2009/2010 durchgeführten Grundlagenuntersuchung Freizeit- und Urlaubsmarkt Wandern sowie die Verankerung des Themas Wandern in einem Bundesministerium.

 

Über die Ergebnisse des Wandermonitors 2017 mit dem Schwerpunkt Gastronomie informierte während des Fachforums in Berlin Professor Heinz-Dieter Quack von der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften. Danach spielt die Möglichkeit, am Wegesrand einzukehren, eine umso größere Rolle bei der Auswahl des Weges, je älter Wanderer sind (unter 30: 22%; über 50: 41%). Außerdem haben Quack zufolge zwar fast alle Wanderer Proviant bei ihren Touren dabei, dennoch sind gut 70 Prozent dieser Wanderer aufgeschlossen gegenüber anderen Verpflegungsmöglichkeiten unterwegs. Kehren Wanderer am Wegesrand ein, geben sie durchschnittlich 14 Euro pro Person aus.

 

Dazu passt, dass der DWV wie die DTZ für das Jahr 2018 eine Reihe von Aktionen zum Thema „Wandern und Regionaler Genuss“ plant. So wird es unter diesem Motto zum bundesweiten Tag des Wanderns am 14. Mai Angebote geben. Auch die nach den strengen DWV-Kriterien zertifizierten Qualitätsgastgeber „Wanderbares Deutschland“ werden dem Verband zufolge bei entsprechenden Aktionen vom DWV unterstützt.

 

„Wandern und Genießen“ ist auch ein Schwerpunkt des neuen Jahresmagazins Wanderbares Deutschland 2018, das Chefredakteur Lutz Bormann in Berlin vorstellte: „Viele Wanderregionen faszinieren auch kulinarisch. Das gilt besonders für die 13 Weingegenden in Deutschland, die wir im Heft ausführlich beschreiben.“ Außerdem werden im Magazin wie gewohnt auf weit über 100 Seiten die schönsten Wanderwege in Deutschland und in Europa vorgestellt.

Internationale Tourismus-Börse Berlin ITB BuchAward für „Wanderbares Deutschland“

Michael Schröder, Geschäftsführer der KOMPASS-Karten GmbH, freut sich über die Auszeichnung und bedankt sich bei den Mitgliedsorganisationen des Deutschen Wanderverbandes (DWV), ohne die der Bildband Schröder zufolge nicht möglich gewesen wäre. „Dass unser Buch Wanderbares Deutschland auf der Internationalen Tourismus-Börse Berlin mit dem begehrten ITB BuchAward ausgezeichnet wird, ist uns natürlich eine ganz besondere Ehre. Wir teilen sie jedoch gern mit unseren Partnern, dem Deutschen Wanderverband und seinen regionalen Wander-Organisationen, die tatkräftig an der Realisierung dieses Meilensteins zwischen zwei Buchdeckeln beteiligt waren. Ihre Mitglieder sind es ja, die in ihrer Freizeit für die perfekte Begehbarkeit und die optimale Beschilderung der deutschen Top-Wanderwege sorgen“, so Schröder. 

 

Mit dem Buch betrat der KOMPASS-Karten Verlag Ende vergangenen Jahres verlegirisches Neuland. Zum ersten Mal sind sämtliche Qualitätswege Wanderbares Deutschland in einer Publikation zusammengefasst. Der Bildband enthält auf  432 Seiten nicht nur packende Fotos, sondern auch jeder Menge Informationen für die nächste Wanderung oder den kompletten Wanderurlaub.

Landrat a.D. Aloys Steppuhn, Vizepräsident des Deutschen Wanderverbandes (DWV), der neben Schröder bei der  Auszeichnung am Freitag, 9. März, um 16 Uhr im Palais am Funkturm dabei sein wird: „Grundlage des Buches ist die DWV-Qualitätsinitiative Wanderbares Deutschland, die Wanderern seit über 15 Jahren Orientierung gibt. Wer auf diesen Wegen unterwegs ist, genießt abwechslungsreiche Landschaften, verlässliche Markierungen und naturbelassenen Untergrund. Auf Qualitätswegen ist Spaß beim Wandern garantiert.“ Genau das transportiert der Bildband des KOMPASS-Karten Verlages, der zugleich das Standardwerk zu den besten Wanderwegen in Deutschland ist. 

 

Ziel der Preisverleihung im Rahmen der ITB ist es, Aufmerksamkeit für hochwertige und bedeutende Publikationen im Bereich Reise und Tourismus zu schaffen. Ebenfalls mit einem  ITB BuchAward ausgezeichnet werden „Frankreich muss man lieben, um es zu verstehen“ von Ulrich Wickert, „Couchsurfing in Russland. Wie ich fast zum Putin-Versteher wurde“ von Stephan Orth sowie der Reisebildband „Syrien. Ein Land ohne Krieg“ von Lutz Jäkel und Lamya Kaddor.

 

Dass „Wanderbares Deutschland“ auch wirtschaftlich ein Erfolg ist, beweisen die Verkaufszahlen, die laut Schröder so hoch sind, dass bereits ein Nachdruck notwendig wurde. Für 2019 plant der Verlag eine komplette Neuauflage.

 

„Wanderbares Deutschland“ kostet 39,95 Euro und ist im Buchhandel zu bekommen.

[amazon_link asins=’3990443399,3866465440,B004VRK7XS,3765488550′ template=’ProductCarousel‘ store=’4171-8516-8510′ marketplace=’DE‘ link_id=’ffca3d46-22e1-11e8-85bd-6dbb4589d69e‘]

Start der Tulpensaison in den Niederlanden

Tulpen im Detail mit Windrad, Foto: Tourisme Flevoland

Tulpen im Detail mit Windrad, Foto: Tourisme Flevoland

Start der Tulpensaison: Ab heute kann man die niederländischen Tulpen circa 100 Tage bis Anfang Mai bestaunen. Verkaufshöhepunkte in diesem Zeitraum sind der Weltfrauentag (8. März) und Ostern (1./2. April). 2018 überstieg die Tulpenproduktion in den Niederlanden zum ersten Mal die Zwei-Milliarden-Grenze, zu Beginn des Jahres 2018 waren über die Blumenauktion Royal FloraHolland bereits knapp 130 Millionen Tulpen verkauft. Die bekannte Schnitttulpenzucht im niederländischen Zierpflanzensektor gilt als die innovativste Art der Blumenzucht.

Die Tulpe als Frühjahrsbote – Start der Tulpensaison

Meteorologisch gesehen beginnt am 1. März der Frühling. Die Natur erwacht aus dem Winterschlaf, die Tage werden länger, die Blumen beginnen zu blühen, allen voran die Tulpe. Der Startschuss für die diesjährige Tulpensaison fiel bereits am 20. Januar in Amsterdam vor dem Königspalast. Ein Pflückgarten aus 200.000 Tulpen verwandelte den Dam-Platz in ein Blütenmeer. Das Spektakel zur Eröffnung des Nationalen Tulpenjahres fand bereits zum siebten Mal statt. Initiatorin war wie jedes Jahr die Stiftung Tulpen Promotion Niederlande (TPN), der 500 niederländische Züchter angehören. Die Tulpensaison dauert circa 100 Tage bis Anfang Mai; Verkaufshöhepunkte in diesem Zeitraum sind der Weltfrauentag (8. März) und Ostern (1./2. April). Auch hierzulande sind Tulpen ausgesprochen beliebt, was Deutschland zu einem der bedeutendsten Märkte für die Niederlande macht.

Tulpen sind hip – und nachhaltig
Die Beliebtheit der Tulpe wächst stetig, gerade auch in der jüngeren Bevölkerung. 2018 überstieg die Tulpenproduktion in den Niederlanden zum ersten Mal die Zwei-Milliarden-Grenze, zu Beginn des Jahres 2018 waren über die Blumenauktion Royal FloraHolland bereits knapp 130 Millionen Tulpen verkauft. Neben der hohen Qualität und dem umfangreichen Sortiment ist insbesondere der nachhaltige Anbau der Pflanze für den steigenden Absatz verantwortlich. Schnitttulpen werden überwiegend in Wasser gezogen und nicht in der Erde. Diese Anbaumethode erlaubt die Wiederverwertung des Wassers. Die Züchter fangen Regenwasser auf, welches in einem geschlossenen Kreislauf während des gesamten Zuchtprozesses genutzt wird. Der Energieverbrauch während der Produktion ist ausgesprochen niedrig und nimmt beständig weiter ab. Viele Züchter investieren in energiesparende Techniken wie mehrstöckige Produktionsflächen oder LED-Licht. Damit gilt die Schnitttulpenzucht im niederländischen Zierpflanzensektor als die innovativste Art der Blumenzucht.

Flevoland: Tulpenfelder so weit das Auge reicht
Zu den bekanntesten Tulpenregionen der Niederlande zählen der „Bollenstreek“ zwischen Haarlem und Leiden sowie die Provinz Flevoland. Im Rahmen eines gewaltigen Landgewinnungsprojektes, dessen Startschuss vor 100 Jahren fiel, entstand aus der Zuiderzee, dem heutigen IJsselmeer, der größte Polder der Welt: Flevoland. Für die Blumenzucht eignet sich der ehemalige Meeresboden hervorragend, und heute ist Flevoland eines der größten Anbaugebiete der Niederlande für Tulpenzwiebeln. Neben den Feierlichkeiten zur Verabschiedung des Zuiderzee-Gesetzes vor 100 Jahren, ohne dass es die Provinz nicht gegeben hätte, dreht sich in Flevoland alles um die Tulpe. Ein Höhepunkt der diesjährigen Saison ist die 120 Kilometer lange „Tulpenroute“ durch den Noordoostpolder der Provinz, vorbei an blühenden Tulpenfeldern und hübschen Polderdörfern (21. April–ca. 6. Mai) – laut „National Geographic“ eine der schönsten Autorouten der Welt. Die „Tulpenroute Flevoland“ vereint vom 14. April bis circa 5. Mai zwei Wander- sowie je vier Auto- und Fahrradrouten kreuz und quer durch die Provinz. Weitere Highlights sind das „Tulpenerlebnisfeld“ mit mehr als 500 verschiedenen Sorten und großem „Selfie-Garten“ (15. April–7. Mai) sowie der riesige Pflückgarten in Marknesse.

Noordwijk: Blumenbadeort Europas
Auch im südholländischen Noordwijk im Herzen des „Bollenstreek“ dreht sich alles um die Frühblüher. Der „Bollenstreek“ gilt als die Blumenzwiebelregion schlechthin, fanden doch hier die ersten Tulpen im 17. Jahrhundert in Europa ihr Zuhause. Eines der wichtigsten Ereignisse der Saison im Küstenort Noordwijk ist der „Bloemencorso“, der am 21. April von Noordwijk über den Frühlingspark Keukenhof nach Haarlem führt. Das Schmücken der Paradewagen mit Hunderten Tulpen, Narzissen, Hyacinthen & Co. ist große Kunst – und Besucher sind herzlichen willkommen (18.–20. April, Sassenheim). Am Abend des 20. April ziehen die mit Fackeln beleuchteten Paradewagen durch Noordwijkerhout und am darauffolgenden Sonntag sind einige der Wagen sowie aufwendig mit Blumen geschmückte Oldtimer beim „Schönsten Stau der Niederlande“ („De mooiste file van Nederland“) in Noordwijk direkt am Meer zu sehen. Weitere Höhepunkte rund um die Tulpe sind das Blumenfestival (8.–12. August) und die Blumenparade (11./12. August). Und wer sich die Farbenpracht von oben ansehen möchte – auch das ist kein Problem: Mit dem Helikopter geht es über den „Bollenstreek“ (31. März sowie 7., 14., 21. und 28. April).

Themenjahr „Blumenromantik“ im Keukenhof
Der benachbarte Keukenhof bei Lisse stellt seine Pflanzungen 2018 ganz unter das Motto „Blumenromantik“. Am 22. März öffnet der 32 Hektar große Frühjahrspark für acht Wochen seine Tore. Wenn er am 13. Mai schließt, werden wieder mehr als eine Million Menschen hier die

Frühjahrsblüher Tulpe, Narzisse & Co. bewundert haben. Alle Zwiebeln sind jetzt schon gepflanzt – insgesamt circa sieben Millionen – und die ersten Blüten bereits zu sehen. Zuletzt wurden die Blumenzwiebeln für den „Palastgarten“ gesetzt; er ist einer der Höhepunkte des Themenjahres. Vorbild für den streng symmetrisch entworfenen Garten ist der überregional bekannte Park des ehemaligen Königsschlosses Het Loo. Weitere Highlights sind das 250 Quadratmeter große Blumenmosaik mit rund 50.000 verschiedenfarbigen Tulpen, Krokussen und Traubenhyazinthen, die mehr als 20 unterschiedlichen Blumen-shows und die sieben Inspirationsgärten mit Ideen für Hobbygärtner, darunter der „Hipstergarten“, der orientalische Romantikgarten und der „Holiday Romance Garden“ mit vielen romantischen Eckchen … Begrüßen Sie mit uns den Frühling!

Der Keukenhof ist vom 22. März bis zum 13. Mai tgl. 8–19.30 Uhr geöffnet (Kassenschluss 18 Uhr; Erw. 16 €, Kinder unter 3 Jahren frei, Kinder von 4–11 Jahren 8 €; Stationsweg 166 A, 2161 AM Lisse).

« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »

© 2018 Auf dem Weg

Theme von Anders NorénHoch ↑