Hildegard von Bingen empfängt eine göttliche Inspiration und gibt sie an ihren Schreiber weiter. Miniatur aus dem Rupertsberger Codex., Foto:See page for author [Public domain], <a href="http://commons.wikimedia.org/wiki/File%3AHildegard_von_Bingen.jpg">via Wikimedia Commons</a>

Hildegard von Bingen empfängt eine göttliche Inspiration und gibt sie an ihren Schreiber weiter. Miniatur aus dem Rupertsberger Codex., Foto:See page for author [Public domain], via Wikimedia Commons

Hildegard von Bingen ist eine der großen prophetischen Gestalten der Kirchengeschichte. Ihre Schriften, ihre Kompositionen und ihre Theologie sind bis heute aktuell prägend. „Die Auseinandersetzung mit dieser faszinierenden Frau und mit ihrer zeitlosen Theologie lohnt sich“, erklärt Johannes Oberbandscheid, der Leiter des Diözesanbildungswerkes Limburg. Gemeinsam mit der Benediktinerinnenabtei St. Hildegard in Rüdesheim-Eibingen hat das Diözesanbildungswerk die neue Ausstellung „Hildegard von Bingen“ konzipiert und erstellt, die Gelegenheit für eine Auseinandersetzung mit der heiligen Kirchenlehrerin bietet.

Insgesamt 15 Ausstellungstafeln geben einen Einblick in die Vielfalt der Begabungen Hildegards. Sie laden ein, ihr Werk in allen Facetten näher kennenzulernen. Präsentiert werden auch Textpassagen aus dem umfangreichen Werk der Ordensfrau. Ihre Aussagen werden vielmehr ergänzt mit Statements von bekannten Persönlichkeiten aus Kirche und Gesellschaft. Dadurch wird deutlich, welche Impulse die Mystikerin noch heute gibt. Ansonsten vertraut die Ausstellung ganz auf die Strahlkraft der Botschaft Hildegard über die Jahrhunderte hinweg.

 

Die neue Ausstellung kann ab sofort reserviert werden. Zum ersten Mal zu erleben ist sie am 5. September bei der offiziellen Eröffnung in der Abtei St. Hildegard in Eibingen.

Weitere Informationen gibt es bei der Katholischen Erwachsenenbildung, Diözesanbildungswerk im Bistum Limburg, Haus am Dom, Domplatz 3, 60311 Frankfurt, Tel.: 069/8008718450, Email: keb.dioezesanbildungswerk@bistumlimburg.de.