Hallo, zusammen,

die erste Etappe ist fertig. Dank der Rhenser Pfadfinder, Frau Bannert sowie dem Stolzenfelser Ortsvorsteher Gürke.

… Und in Alken geht es momentan ziemlich eifrig weiter bis Hatzenport, v.a. dank Herrn Franz Schnee, der sich ganz schön ins Zeug wirft.

Ab Schloss Stolzenfels zum Schüllerhof haben wir uns für den Kaleschenweg entschieden. Der ist zwar länger als der nach Rhens markierte (der auch zum Schüllerhof führt), aber weniger steil. Und die örtliche Markierung zum Schüllerhof verläuft auf dieser Route. So wird der Pilger nicht schon gleich am Anfang verwirrt.

Vor Waldesch führt bereits ein Wiesenweg zum Parkplatz an der L208. Wir haben uns für diesen entschieden. Wer dennoch nach Waldesch möchte (Tankstelle gleich am Ortsrand, Supermarkt in der Nähe) oder die Autos auf der  verkehrsreiche Hunsrückhöhenstraße zählen möchte, kann dies dennoch tun: eine ‚Markierung light‘ führt auf den ‚richtigen‘ Weg.

In Hünenfeld ist Rosis Wanderstube am Wochenende geöffnet; für Gruppen auch  während der  Woche nach telefonischer Absprache  (02628 – 2587). Nette Wirtin, zivile Preise!

Wer es laut mag:  zur Autobahnraststätte ‚Mosel-West‘ gibt es einen legalen Zugang.

Von der Wallfahrtskirche Bleidenberg gibt es außer der recht steilen Fußfälle-Route auch andere, weniger beschwerliche, aber längere beschilderte Alternativen hinab ins Moseltal.

In Alken ist der Pilgerstempel erhältlich im Pfarramt, in der Gemeindeverwaltung und im Cafe Becker am Moselufer).