Lahnwanderweg: Marburg

Lahnwanderweg: Marburg

Am 31. Oktober 1517 veröffentlichte Martin Luther seine berühmten 95 Thesen wider den Missbrauch des Ablasses. Der Tag symbolisiert bis heute den Beginn der Reformation und gibt Anlass, bundesweit und in Hessen zentral in Marburg das Jubiläum zu feiern. 500 Jahre Reformation: In Marburg verbrachte Martin Luther anlässlich des Marburger Religionsgesprächs vom 30. September bis 5. Oktober 1529 nur fünf Tage. Dennoch begründete das Religionsgespräch und mehr noch die Neugründung der ersten und ältesten protestantischen Universität der Welt 1527 die Bedeutung Marburgs und seines Landgrafen Philipp für die Reformation.

Zahlreiche regionale Akteure aus Kultur und Kirche, Geschichte und Wissenschaft präsentieren ein umfangreiches Programm: Von einem mehrjährigen Gemeinschaftsprojekt „Tripolis“ der drei Städte Prag, Marburg und Zürich mit ihren Reformatoren Jan Hus, Martin Luther und Ulrich Zwingli bis zur Reformations-Route durch Marburg, von der zentralen Luther 2017-Veranstaltung der beiden evangelischen Landeskirchen Kurhessen-Waldeck und Kurhessen-Nassau bis zur „Zeitreise – Stadterlebnis Reformation“, vom Theatersommer auf dem Marktplatz bis zur zentralen Ausstellung „Bildungsereignis Reformation“ im Marburger Landgrafenschloss.

Nach einem Auftakt zur Eröffnung des Reformationsjubiläums am 31. Oktober 2016 ist das Programm für 2017 gut gefüllt: Die sog. Zettelkästen im Garten des Gedenkens an der ehem.  jüdischen Synagoge thematisieren „Luther, Kirche und der Antisemitismus“.  Die vom Fachdienst Kultur der Universitätsstadt Marburg entwickelte Reformations-Route versteht sich als selbstgeführter Themenweg mit zehn Stationen auf den Spuren der Reformation und Martin Luthers. (www.marburg.de/luther)

Beim Marburger Ökumenegespräch am 28. Januar 2017 sprachen Annette Schavan, Friedrich Schorlemmer und Kurt Flasch über Konfessionalisierung, Biographie und Gesellschaft. Ende März 2017 richtet das Herder-Institut eine internationale Tagung zu reformatorischen Netzwerken im östlichen Europa aus (www.herder-institut.de). Ab April 2017 widmet sich das Studium Generale der Philipps-Universität dem Komplex der Reformation und ihrer Wirkungen und von Mai bis Oktober 2017 präsentiert das Museum für Kunst und Kulturgeschichte die zentrale Ausstellung „Bildungsereignis Reformation“ im Landgrafenschloss. Ideen, Krisen und Wirkungen des Reformationsgeschehens stehen wie die politische Rolle Landgraf Philipps im Mittelpunkt (www.uni-marburg.de/uni-museum).

Marburg ist Teil des Europäischen Stationenweges und trägt den Titel Reformationsstadt Europas. Vom 7. bis 9. Mai 2017 richten die evangelischen Kirchen der Region ein Fest aus, beleuchten die Rolle der Geschichte der Reformation und die des Protestantismus in der Gegenwart.

Vom 2. bis 18. Juni 2017 zeigt der Theatersommer des Hessischen Landestheaters auf dem Marktplatz Marc Beckers Uraufführung „Luther“ (www.theater-marburg.de) und an vier aufeinander-folgenden Tagen, vom 15. bis 18. Juni, lädt die Stadt Marburg ein zu einer Zeitreise – Stadterlebnis Reformation. Der Gast erfährt historisches Alltagsleben des 16. Jahrhunderts, nimmt teil an einer Armenspeisung und an Luthers Tischreden oder erlebt einen Gottesdienst mit einer protestantischen Schlägerei.

Musikalisch breit gefächert beginnt der Herbst 2017 mit dem Landeskirchenmusikfest der Evangelischen Kirche Kurhessen-Waldeck auf vielen öffentlichen Plätzen und in zahlreichen Kirchen der Innenstadt (www.ekkw.de).

Informationen/Kontakt: Marburg Stadt und Land Tourismus GmbH, Biegenstraße 15, D-35037 Marburg, www.marburg-tourismus.de oder www.marburg.de/luther, E-Mail info@marburg-tourismus.de, Tel. 06421-99120