Kathedrale - Zagreb - 2010, Foto: WIKIMEDIA,  Avda, lizensiert unter cc-SA 3.0, Lizenztext im Impressum

Kathedrale – Zagreb – 2010, Foto: WIKIMEDIA, Avda, lizensiert unter cc-SA 3.0, Lizenztext im Impressum

Als 28. Mitglied ist am 1. Juli 2013 das an der Adria liegende Kroatien der Europäischen Union (EU) beigetreten. Rund 1,9 Millionen Deutsche reisen jährlich in das südosteuropäische Land mit seinen zahlreichen Inseln und seiner rund 1.800 Kilometer langen Küstenlinie. Gerade in den Sommermonaten ist Kroatien ein äußerst beliebtes Reiseziel für deutsche Urlauber, berichtet der Deutsche ReiseVerband (DRV). Für die Bundesbürger, die mit Reiseveranstaltern und per Flugzeug nach Kroatien reisen, ändert sich durch die EU-Mitgliedschaft nicht viel. Urlauber aus der EU müssen bei der Einreise auch weiterhin einen Pass oder Personalausweis vorweisen, der mindestens für die Dauer des Aufenthaltes gültig sein muss. Da das Land dem Schengener Abkommen noch nicht beigetreten ist, bleiben auch die Grenzkontrollen vorerst bestehen. Geplant ist der Beitritt für das Jahr 2015. Als Landeswährung gilt weiterhin der Kuna.

Die Vorteile der EU-Mitgliedschaft für Reisende: Die EU-Fluggastrechte-Verordnung gilt seit dem 1. Juli 2013 nun auch für Flugreisende von und nach Kroatien. Ferner können Urlauber, die eine europäische Krankenversicherungskarte einer deutschen gesetzlichen Krankenversicherung vorlegen, von einer kostenlosen medizinischen Grundversorgung profitieren. Darüber hinaus rät der DRV Reisenden, eine Auslandskrankenversicherung inklusive Rücktransport abzuschließen.

 

Über die aktuellen Einreisebestimmungen, medizinische Hinweise und Zollvorschriften informiert das Auswärtige Amt auf seiner Internetseite unter auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/KroatienSicherheit.