Mit der ganzen Bandbreite ihres touristischen Angebots präsentiert sich Mexiko dieses Jahr als Partnerland der ITB Berlin. Welche Perspektiven der Tourismus in den Golfstaaten in den nächsten Jahren aufweist, diskutierten auf dem ITB Berlin Kongress unter anderem Samih Sawiris und Michael Frese, DER Touristik. Dass sich auch Astronauten mit irdischen Dingen wie einer Reisekostenabrechnung auseinandersetzen müssen, erklärte der ehemalige Weltraumfahrer Prof. Dr. Ulrich Walter.

Die ITB Berlin informiert in ihrem Social Media Newsroom online unter http://newsroom.itb-berlin.de über diese und weitere Neuigkeiten von der führenden Reisemesse der Welt.

Die drei Top-News vom Freitag, 7. März 2014

Partnerland Mexiko: Land der Vielfalt

Das diesjährige Partnerland Mexiko zeigt auf der ITB Berlin seine Vielseitigkeit als Reiseziel. Tourismusmanager aus einem Dutzend Bundesstaaten von Baja California Sur bis Yucatan präsentierten am Donnerstag anlässlich einer Pressekonferenz die verschiedenen Facetten des Landes – angefangen von der Kultur der indigenen Völker über die quirlige Modernität in der Hauptstadt Mexiko-Stadt bis hin zu den Stränden rund um Acapulco oder Cancun.

Lesen Sie weiter: hier

Samih Sawiris über touristische Perspektiven für die Golfstaaten

Wo liegt der touristische Markenkern der verschiedenen Golfstaaten und wie lassen sich touristische Angebote dort weiter entwickeln? Diese Fragen wurden am Donnerstag bei „Destination Arabia“ auf dem ITB Berlin Kongress diskutiert. Der Orascom HD-Vorstand Samih Sawiris, der sich am deutschen Veranstalter FTI beteiligen will, vertrat die Position, dass Arabien als Destination nur eine Fiktion sei. „Man kann Dubai und den Jemen nicht vergleichen“, beteuerte Sawiris, dessen Firma unter anderem in Ägypten die Touristenstädte El Gouna, Taba Height und Haram City entwickelt hat. „In Arabien gibt es Land im Überfluss.“

Lesen Sie weiter: hier

ITB Berlin Kongress: Eine Reise um die Erde in 90 Minuten – mit der NASA

Wenn Prof. Dr. Ulrich Walter von seinem Weltraum-Trip erzählt, klingt er wie ein professioneller Reisebegleiter. Dabei führt der Wissenschaftsastronaut und Inhaber des Lehrstuhls für Raumfahrt an der Technischen Universität München auf dem ITB Berlin Kongress „nur“ durch eine wirklich beeindruckende Bilderwelt: Die Fotos aus 350 bis 400 Kilometer Höhe zeigen die Erde von allen Seiten. Für Business-Reisende gab Ulrich Walter Tipps zur Reisekostenabrechnung bei Reisen ins Weltall, zum Beispiel wenn ein Astronaut für die Strecke von Houston in die kalifornische Wüste mehr als sechs Millionen Kilometer ansetzt.

Lesen Sie weiter: hier