Mit der Unterzeichnung des „Commitment zu Menschenrechten im Tourismus“ wird die ITB Berlin ihrer Verantwortung als führende Reisemesse der Welt gerecht. Myanmar hat einen Masterplan entwickelt, um dem Besucherandrang in den kommenden Jahren gerecht zu werden.

 

Die drei Top-News vom Samstag, 8. März 2014

ITB Berlin verstärkt ihr Engagement zum Thema Menschenrechte und Tourismus

Die ITB Berlin hat sich dazu bekannt, im „Roundtable Menschenrechte und Tourismus“ mitzuarbeiten. Darüber hinaus will die Messe insbesondere Reiseveranstalter dazu motivieren, das „Commitment zu Menschenrechten im Tourismus“ zu unterzeichnen, das von diesem Roundtable ausgearbeitet wurde. Rika Jean-François, CSR-Beauftragte ITB Berlin, unterzeichnete am Freitag auf dem ITB CSR Day im Rahmen des ITB Berlin Kongresses eine entsprechende Selbstverpflichtung: „Als Fachmesse der Touristik nehmen wir unsere Verantwortung für die Achtung der Menschenrechte im Tourismus ernst. Wir begrüßen das ‚Commitment zu Menschenrechten im Tourismus‘ und setzen uns für seine Umsetzung ein.“

Lesen Sie weiter: hier

Ein Masterplan für Myanmar

Der Tourismus steckt in Myanmar noch in den Kinderschuhen, doch immer mehr Urlauber und Geschäftsreisende entdecken das zwischen China und Indien gelegene Land, das sich erst vor drei Jahren geöffnet hat. Um für die steigenden Besucherzahlen gerüstet zu sein, wurde im vergangenen Jahr ein Masterplan bis 2020 verabschiedet. Er formuliert sechs strategische Ziele und 25 konkrete Empfehlungen und Bereiche zur Umsetzung. Tourismusminister Htay Aung fasst die Bemühungen in einem Satz zusammen: „Der Myanmar Tourism Master Plan ist unsere Roadmap in die Zukunft des nachhaltigen Tourismus.“

Lesen Sie weiter: hier

Neue Studie zu Online-Kundenbewertungen auf dem ITB Berlin Kongress 2014 vorgestellt

Die Studie, die Professor Roland Conrady, Wissenschaftlicher Leiter des ITB Berlin Kongresses und Professor an der Fachhochschule Worms, mit seinen Studenten für die ITB Berlin 2014 durchführte, zeigt, dass alle – Reisende, Plattformbetreiber und Hoteliers – im Umgang mit Online-Hotelbewertungen wesentlich professioneller geworden sind.

Lesen Sie weiter: hier