Sammlung von Schriften des ehemaligen Regierungsbezirkes Trier 

Ein Jakobsweg von Koblenz-Stolzenfels nach Trier

Sehr geehrter Herr Welter,

bei unseren Recherchen nach Veröffentlichungen sind wir auf den von Ihnen herausgebrachten Titel gestoßen, der noch nicht in unserem Bestand ist.

Im Auftrag des Landes Rheinland-Pfalz ist die Stadtbibliothek Trier Sammelstelle aller Publikationen, die im ehemaligen Regierungsbezirk Trier erscheinen, dieses Gebiet betreffen bzw. von Verfassern dieser Region herausgegeben werden.

Die Stadtbibliothek Trier ist daher bestrebt, alle Veröffentlichungen vollständig zu sammeln,

(Monographien, Fortsetzungen, Zeitschriften, AV-Medien, auch Kleinschrifttum wie Broschüren, Vereins- und Firmenschriften u. ä.) Diese Schriften werden in der „Rheinland-Pfälzischen Bibliographie“ erfasst und stehen somit dem nationalen und internationalen Leihverkehr zur Verfügung.

Im Landesmediengesetz von Rheinland-Pfalz vom 14.02.05 ist vorgesehen: „Von jedem Druckwerk, das im Geltungsbereich dieses Gesetzes verlegt wird, ist ohne Rücksicht auf die Art des Textträgers und das Vervielfältigungsverfahren von der Person, die das Druckwerk verlegt auf eigene Kosten ein Stück (Pflichtexemplar) abzuliefern“( § 14.1)

Natürlich sind wir auch an anderen Publikationen interessiert, die schon bisher von Ihnen veröffentlichen wurden und auch noch erscheinen werden.

Wir wünschen Ihnen eine gute Weihnachtszeit und ein glückliches und gesundes Jahr 2008.

Mit freundlichen Grüßen

Valentina Caspari
Stadtbibliothek Trier
Weberbach 25
54290 Trier
Tel.:0651/718-1424
valentina.caspari@trier.de

 

und hier die Antwort vom Wolfgang:

 

Verehrte Frau Caspari,

ich glaub‘ es nicht:

Sie möchten etwas haben (auf Kosten des anderen), und anstatt in normalem Ton zu sprechen bzw. zu schreiben, zitieren Sie lediglich das RLP-Mediengesetz „…. abzuliefern“. So motiviert man Menschen!

Wir haben ca. 50 Exemplare an Werbepartner, Multiplikatoren, Pfarrbüchereien u.a.m. kostenlos abgegeben. Hätten wir von Ihrem Bedürfnis gewusst, hätten wir natürlich gerne auch an Sie ein Exemplar gegeben.

Da aber die Art und Weise, mit der Sie fordern, mir nicht zusagt, möchte ich Ihnen mitteilen, dass ich zwar Ihr Anliegen als solches gut verstehen kann und auch für sinnvoll halte.

Aber:

Zum Passus:

„Von jedem Druckwerk, das im Geltungsbereich dieses Gesetzes verlegt wird …“:

das Buch ist gar nicht in RLP verlegt worden, sondern in Norderstedt.

Zum Passus:

„von der Person, die das Druckwerk verlegt auf eigene Kosten ein Stück (Pflichtexemplar) abzuliefern“:

der entsprechende Vertrag ist mit meinem Mit-Autor geschlossen worden; der wohnt in Weilburg/Hessen

Sollte das Recht dennoch auf Ihrer Seite sein, werden wir natürlich ein Exemplar „abliefern“.

Und was meine anderen Veröffentlichungen angeht: erwarten Sie jetzt im Ernst, dass ich Ihnen die, nach einem solch charmanten Schreiben,  wirklich freiwillig nennen und auf  meine Kosten zusenden  würde? Aber ich kann Sie beruhigen: es gibt keine!

Mit freundlichen Grüßen

Wolfgang Welter

Und jetzt stellt sich nur noch die Frage, ob und wann die Hessen mir ein so nettes Schreiben schicken. Ich bin mal gespannt!

Wohlgemerkt, nicht die Sache an sich, sondern die Art und Weise macht UNS wütend.

Und nicht, dass Ihr glaubt, wir wollten die Exemplare nicht abliefern:

Sehr geehrte Damen und Herren,
>
> Ende Oktober erscheint im BoD-Verlag das von Karl-Josef Schäfer und
> mir geschriebene Buch
>
>
>   Ein Jakobsweg von Koblenz – Stolzenfels nach Trier
>
> Der Pilgerwanderführer für den Mosel – Camino.
> 8 farbige Abbildungen
>
> ISBN: 3833498889
> EAN: 9783833498886
> Libri: 1470213
>
> Oktober 2007 – 220 Seiten
>
> Ich denke, dass es das Buch verdient hat, in  den Bibliothekskatalog
> der öffentlichen Büchereien in Rheinland-Pfalz aufgenommen zu werden.
>
> Deshalb meine& amp;nb sp;Frage: Was muss/kann/soll getan werden, damit dies
> geschieht?
>
> Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.
>
> Mit freundlichen Grüßen
>
> Wolfgang Welter

 

Die Antwort darauf:

Sehr geehrter Herr Welter,

der Bibliothekskatalog „Öffentliche Bibliotheken  Rheinland-Pfalz“
verzeichnet die Bestände von etwa 140  Bibliotheken in Rheinland-Pfalz,
die mit EDV arbeiten  Wenn eine  am Katalog teilnehmende Bücherei ihr
Buch kauft, wird es im Katalog verzeichnet. Unter den teilnehmenden
Bibliotheken sind auch einige kirchliche öffentliche Bibliotheken, die
evtl. Interesse haben könnten.

Wir selbst haben keinen Einfluss darauf, welche Bücher die einzelnen
Büchereien kaufen.

Mit freundlichen Grüßen
im Auftrag
Irene Wiesner

Und damit die Stadtbücherei Trier nicht denkt, wir wollten vielleicht nicht:

Verehrte Frau Caspari,

damit Sie mir auch glauben, dass ich ein Buch auch ohne Zwang zur Verfügung gestellt hätte, wenn man mich nur darum gebeten hätte, füge ich unten noch den Mail-Verkehr vom Oktober d.J. an, aus dem Sie ersehen können, dass ich mich um Ihr Anliegen eigentlich schon gekümmert hatte. Ganz ohne Rechtsvorschriften! Einfach so! Alles im freundlichen Ton.

Übrigens: Am Ende des Antwortschreibens steht ‚kaufen‘. Von ‚abliefern‘ ist keine Rede/kein Text.

Frohe Weihnachten trotzdem!

Wolfgang Welter