„Läufst Du davon?“ fragte mich Tony gestern und dann noch: „Warum nicht nach Mariazell, warum nach Santiago de Compostela?“ Die Antworten sind mir gar nicht so leicht gefallen. Aber erstens glaube ich nicht, daß ich vor irgendetwas davonlaufe – ich möchte etwas finden. Aber was es ist und wann ich es gefunden habe, kann ich heute noch nicht klar sagen. Ich glaube, das ergibt sich auf dem Weg in den nächsten Tagen, Wochen, Monaten und Jahren. Und zweitens ist es halt die Faszination des Jakobsweges, der die Pilger aus ganz Europa heute genauso wie vor fast 1000 Jahren anzieht. Und schliesslich läuft einer der deutschen Jakobswege hier direkt vor der Haustür entlang.
Obwohl ich immer weniger glauben mag, daß die Pilger tatsächlich auf ihrem Weg von Marburg oder Wetzlar sich so weit von der Lahn entfernt haben, wie heute der Lahnhöhenweg verläuft. Aber vielleicht kann ich dazu schon in Kürze mehr schreiben.
Gabi und ich sind wie Kinder vor einer langen Urlaubsreise. Wir sprechen von kaum etwas anderem. Komisch. Wir sind auf den meisten Kontinenten gewesen, haben interessante und spannende Dinge erlebt. Und jetzt wollen wir einen Tag wandern, 26 km von Weilburg nach Villmar, und fühlen uns, als ob der Dschungel auf uns warten würde.
Die Klamotten für morgen haben wir zusammen. Eine Wanderkarte, die sogar bis nach Lahnstein reicht, und einen Reiseführer für das Wandern an und auf der Lahn, haben wir heute gekauft. Ein kleiner Rucksack soll mit. Und das erste Mal seit über 30 Jahren nehme ich wieder einen Fotoapparat mit. Ich brauche sonst keine Fotos – diesmal ist es mir aber sehr wichtig und ich habe die Akkus schon aufgeladen.
Schliesslich möchte ich neben dem Tagebuch, das hier entsteht, auch anderen Suchenden den einen oder anderen Ratschlag mit auf den Weg geben. Deshalb auch die Fotos von Weilburg heute. Kaum jemand kennt die ehemalige nassauische Residenz an der Lahnschleife. Dabei ist Weilburg durchaus einen Abstecher wert und der Pilger auf dem Lahn-Camino kann in der wunderschön gelegenen Jugendherberge in Odersbach oder auf dem Jugendzeltplatz, dessen sanitäre Einrichtungen gerade dieses Jahr (2006) modernisiert wurden, einen guten Platz zum Übernachten finden. Als Appetithäppchen: einmaliges 3-Tunnel-Ensemble (Eisenbahn-, Strassen- und einziger Schiffstunnel Deutschlands), Zeppelinfelsen, der natürlich erst seit der Strandung eines herrenlosen Zeppelins so heisst, Barockschloss mit faszinierendem Renaissance-Hof und vieles mehr. Und wenn Sie als Pilger an unserer Haustür vorbeikommen laden wir Sie herzlich zum Kaffee und einen kleinen Plausch ein. Am Schiffstunnel vorbei, auf den Leinpfad, an der ersten Eisenbahnunterführung links – dann stehen Sie vor unserem Haus. Herzlich Willkommen!