Marktplatz in Heppenheim, Foto: privat

Marktplatz in Heppenheim, Foto: privat

Am Freitag, dem 10. Oktober 2014, fand das erste Hessische Denkmalgespräch im Freilichtmuseum Hessenpark statt. Die erste Veranstaltung der neu initiierten Reihe war dem Fachwerk gewidmet.

„Die fachwerksichtige Altstadt hat Konjunktur,“ sagte Dr. Roswitha Kaiser, Landeskonservatorin im Landesamt für Denkmalpflege Hessen. „Allerdings wissen die meisten Menschen gar nicht, dass sich häufig auch hinter einer klassizistischen Wandfassade oder einem Barockbau eine Fachwerkkonstruktion verbirgt.“ Zugleich drohten heute im Zuge der energetischen Ertüchtigung wertvolle historische Fachwerkfassaden hinter Dämmplatten zu verschwinden. „Dies war für uns der Anlass, uns dem Thema Fach-werk zuzuwenden.“ Denn mehr denn je seien die hessischen Fachwerkstädte und -dörfer Touristenmagnete ganz besonderer Güte. Als Zeugnis von Kultur und Tradition werde Fachwerk, ob versteckt oder sichtbar, aber auch von Einheimischen geschätzt und bewundert. „Fachwerkbauten prägen das Bild unserer Städte seit vielen Jahrhunderten. In ihrer Vielfalt spiegeln sie die Lebensumstände ihrer Erbauer und Bewohner wieder. Es wird Zeit, dass wir den Wert dieser Gebäude erneut ins öffentliche Bewusstsein rücken.“

 

„Uns ist es ein besonderes Anliegen, die im Bereich des Stadtmarketings engagierten Ehrenamtlichen, sowie alle interessierten Bürger, Handwerker und Architekten sowie Vertreter des Denkmalschutzes und der Denkmalpflege zusammenbringen und ihnen ein Diskussionsforum geben“, sagte Heike Notz, Fachbereichsleiterin Handwerk im Freilichtmuseum Hessenpark. Nur das Zusammenwirken aller Vertreter und Vertreterinnen garantiere, dass das Bewusstsein für das regionale Fachwerk und heimische Traditionen gestärkt werde. „Angesichts des demografischen Wandels ist der Tourismus in vielen Regionen der einzig realistische Wirtschaftsfaktor. Deshalb ist es wichtig, dass wir uns unserer Ressourcen bewusst werden und sie pflegen. Unsere hessischen Fachwerkgebäude sind Pfunde, mit denen wir wuchern müssen.“

 

Anhand von exemplarischen Restaurierungen im Hessenpark wurden grundlegende Informationen zur denkmalgerechten Fassadenrenovierung von Fachwerkhäusern vermittelt und erfolgreiche Fachwerksanierungen präsentiert. „Als Veranstaltungsort ist der Hessenpark ideal, weil wir den Teilnehmern hier viele Beispiele für die im Rahmen der Vorträge angesprochenen Fragestellungen zeigen können,“ daran waren sich alle Veranstalter einig.

 

Veranstaltet werden die Denkmalgespräche von Vertretern der Propstei Johannesberg in Fulda, der Denkmalakademie der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, des Landesamtes für Denkmalpflege Hessen und des Freilichtmuseums Hessenpark. Gefördert wurde die Veranstaltung von der Ehrenamtskampagne „Gemeinsam aktiv – Bürgerengagement in Hessen“ der hessischen Landesregierung.

 

In den folgenden Jahren sollen dann weitere gemeinsame Themen aus dem Denkmalschutz und der Denkmalpflege diskutiert werden.