Unter anderem nach Norwegen führen die Pilgerfahrten der Pallotiner, Foto: Pallotiner

Unter anderem nach Norwegen führen die Pilgerfahrten der Pallotiner, Foto: Pallotiner

Die schönste Zeit im Jahr – die Urlaubszeit – ist zwar für viele noch ein wenig entfernt, doch bei den Pallottinern ist eigentlich das ganze Jahr Reisezeit.


Ob Griechenland mit seinen weißen Häusern mit den meerblauen Dächern, die grüne Insel Irland oder die goldene Stadt Prag – die Pallottiner Pilgerfahrten bieten 2014 nicht nur literarisch die ganze Farbpalette, sondern vor allem auch hinsichtlich der Reiseziele. Neben den klassischen Pilgerorten wie Rom, Israel oder dem Jakobsweg hat der neue Programmdirektor der Pallottiner Pilgerfahrten, Pater Björn Schacknies, einige auf den ersten Blick unkonventionelle Ziele aufgenommen. Doch wer genauer hinsieht, erkennt: das Programm ist stimmig. So werden zum Beispiel bei der Reise nach Griechenland die Wirkungsstätten des Apostels Paulus besucht und wer mit den Pallottinern an den Bodensee reist, macht zunächst einen Abstecher in die Wallfahrtskirche Birnau bei Meeresburg.
Gleich welches Ziel man wählt, geht es in erster Linie darum, sich gemeinsam mit Anderen auf den Weg zu machen und Stärkung für Geist, Leib und Seele zu erfahren. 2014 stehen die Pallottiner Pilgerfahrten ganz in Anlehnung an den Bibelpsalm „Du führst mich hinaus ins Weite“.

„Dass Reisen bildet ist wohl bekannt. Reisen weitet meinen Blick – und zugleich dürfen Leib und Seele etwas ausspannen. Häufig merkt man erst mit Hilfe einer neuen Umgebung, wie ‚eingespannt, eingeengt‘ man im Alltag ist. Manchmal braucht man einen Tapetenwechsel, um mit der Weite der Welt in Berührung zu kommen und aufatmen zu können. Auf Reisen begegnet man neuen Menschen und neuen Orten und erfährt so Dinge, die das eigene Leben reicher machen“, erläutert P. Schacknies.
Seit April 2013 ist der Schulseelsorger und Religionslehrer aus Rheinbach bei Bonn für das Pilgerprogramm der Pallottiner verantwortlich. Menschen in die Weite zu führen, ist für ihn ein schöner Dienst, mit dem er sich sehr gut anfreunden kann. Außerdem reist er persönlich auch sehr gerne. So ist es nicht verwunderlich, dass er 2014 gleich zwei Fahrten als geistlicher Begleiter betreut.
Neben Rom, das dieses Mal in einer recht exklusiven Form geboten wird, begleitet P. Schacknies auch das diesjährige Highlight des Pilgerkatalogs: die Hurtigruten – mit dem Schiff entlang der norwegischen Küste. „Diese Wallfahrt ist sowohl für junge Menschen, wie auch für ein älteres Publikum geeignet“, sagt der Pilgerdirektor. „Im Programm ist lediglich das Pauschalangebot abgedruckt, das jedoch noch um etliche Bausteine individuell erweitert werden kann. Wer möchte, kann zum Beispiel noch eine Huskyschlittenfahrt oder einen Bootsausflug zu einer einsamen Klosterinsel hinzubuchen. Ebenso sind verschiedene Kabinenarten möglich.“ Für ältere Pilger ist die Reise interessant, da viel mit dem Schiff und dem Bus zurückgelegt wird. Wer nicht weit laufen möchte, kann dies meiden.
Obwohl Norwegen nicht das typische Wallfahrtsziel ist, ist diese Reise dennoch in jedem Fall für Pilger geeignet, erklärt P. Schacknies: „In Norwegen begegnen wir einer alten christlichen Kultur. So gab es in Skandinavien etliche Könige, die ihr Land bewusst christianisieren wollten, zum Beispiel der Heilige Olav Harladsson von Norwegen. Natürlich besteht bei dieser Fahrt die Möglichkeit, alte Orte christlichen Lebens zu besuchen, etwa den Nidarosdom in Trondheim.“ Wer mitreisen möchte, der sollte sich beeilen, denn die Teilnehmerzahl ist begrenzt.
Der ganze Pilgerkatalog kann unter www.pallottiner-pilgerfahrten.de abgerufen werden.
Die Pallottiner Pilgerfahrten finden bereits seit 1950 statt, als Sonderzüge zur Seligsprechung Vinzenz Pallottis in Rom, bereitgestellt wurden. Im Laufe der Jahre wurden die klassischen Wallfahrten nach Rom, Lourdes und Israel zur festen Institution. Ihren heutigen Stil, als eine Kombination von Studien- und Pilgerreisen mit wechselndem Programm, haben sie seit den 70er Jahren. Jede Fahrt wird von einem Pallottinerpater begleitet.
Die Pallottiner sind eine Gesellschaft apostolischen Lebens in der katholischen Kirche. Der offizielle Name lautet „Gesellschaft des Katholischen Apostolates“ (lat. „Societas Apostolatus Catholici“, SAC). Sie wurden 1846 vom heiligen Vinzenz Pallotti (1795-1850) in Rom gegründet. Die Pallottiner sind kein Orden, sie kennen keine Gelübde, wie bei Orden allgemein üblich, sondern versprechen ihrer Gemeinschaft Ehelosigkeit, Armut, Gehorsam, Beharrlichkeit, Gütergemeinschaft und selbstlosen Dienst.
Heute sind die Pallottiner auf allen Kontinenten vertreten und zählen um die 2500 Mitglieder. Zur Hauptaufgabe der Pallottiner zählt die Förderung des Laienengagements in der Kirche.