Künstlerisches Schaffen in Deutschland ist heute von vielfältigen Formen der Zusammenarbeit zwischen Künstlern aus aller Welt und einem internationalen intellektuellen und kulturellen Klima geprägt. Susanne Gaensheimer setzt daher ihre kritische Beschäftigung mit der Bedeutung der traditionellen Form nationaler Repräsentation in den Länderpavillons auf der Biennale in Venedig in diesem Jahr fort und schlägt vor, das Format des Länderpavillons als ein offenes Konzept und Deutschland nicht als hermetische nationale Einheit, sondern als aktiven Teil eines komplexen, weltweiten Netzwerkes zu verstehen. Aus diesem Grund hat die Kuratorin vier internationale KünstlerInnen aus unterschiedlichen Ländern eingeladen:
Romuald Karmakar
Santu Mofokeng
Dayanita Singh
Ai Weiwei
Auf Initiative der Auswärtigen Ämter Frankreichs und Deutschlands findet der deutsche Beitrag im Französischen Pavillon statt, und umgekehrt. Inhaltlich ist den vier Künstlern gemeinsam, dass sie in ihren Werken – in unterschiedlicher Form und mit individuellem Fokus – die vermeintliche Eindeutigkeit biografischer, nationaler und kultureller Identität hinterfragen und die Auflösung bestimmter Identitätsvorstellungen im Zuge der Modernisierung und Globalisierung ihrer jeweiligen Lebensrealitäten thematisieren.
Romuald Karmakar beschäftigt sich in seinen Arbeiten seit fast drei Jahrzehnten mit deutscher Geschichte, deutschen Themen, deutscher Identität und zeigt in seinen Filmen, dass politische Ideologisierung nicht mehr innerhalb nationaler Grenzen stattfindet, sondern ein europa- und weltweiter Prozess geworden ist.

Dayanita Singhs Bildwelt ist von einer Lebensform geprägt, in der klassische indische Gesellschafts- und Familientraditionen mit dem modernen Dasein aufeinanderstoßen. Das permanente Reisen als Fotografin in allen Teilen der Welt ist die Daseinsform, die ihr Leben und Arbeiten mehr bestimmt als die Verwurzelung mit ihrer Heimatstadt Delhi.

In Santu Mofokengs photographischen Serien, die für den deutschen Beitrag in Venedig
entstanden sind, prallen ebenfalls transnationale Entwicklungen, kulturelle Traditionen und persönliche Schicksale aufeinander. Seine Bilder zeigen, wie sich die restriktive Lebensrealität der Apartheid auch auf die spirituelle Identität der schwarzen Südafrikaner niedergeschlagen hat und sich Trauma und Erinnerung in die Landschaft eingeschrieben haben.

Der Verlust der kulturellen Identität durch die Kulturrevolution und die Veränderung der chinesischen Gesellschaft im Zuge der Modernisierung des Landes sind zentrale Themen im Werk von Ai Weiwei.

Alle vier Künstler haben für den deutschen Beitrag im Französischen Pavillon auf der 55. Internationalen Kunstausstellung – La Biennale die Venezia 2013 neue Arbeiten entwickelt, die hier erstmals präsentiert werden.
Gaensheimer zur Arbeit am deutschen Beitrag: „Die Zusammenarbeit mit den Künstlern für die Entwicklung dieser Ausstellung war mehr als außergewöhnlich. Nicht nur, dass sie großzügig die Bedingungen einer Gruppenausstellung gemeinsam neu definiert haben, sie haben vor allen Dingen auch neue Arbeiten geschaffen. Arbeiten wie Karmakars Film 8. Mai, Singhs Projektion Mona and Myself, Weiweis Installation Bang oder Mofokengs Landschaften in der Provinz Mpumalanga im Nordosten von Südafrika, ermöglichen im Zusammenklang aller Arbeiten bewegende, verstörende und erhellende Querbeziehungen, die einen Erkenntnisgewinn im Ästhetischen anbieten, der weit über meine ursprünglichen Vorstellungen hinausgeht.“
Elke aus dem Moore, die Leiterin der Abteilung Kunst des Instituts für Auslandsbeziehung (ifa) kommentiert: „Deutschland ist ein Land, das von internationalen Bewegungen und Einflüssen geprägt ist und daraus schöpft. Susanne Gaensheimer widmet sich mit ihrem kuratorischen Konzept den zentralen Fragen unserer Zeit. Ihre Einladung ging an vier herausragende, international arbeitende Künstler, die in vielerlei Hinsicht mit Deutschland verbunden sind und die in ihren künstlerischen Arbeiten Fragen nach dem Miteinander in der Gesellschaft ins Zentrum stellen. – Durch den Tausch der Pavillons zwischen Deutschland und Frankreich wird auf symbolischer wie inhaltlicher Ebene die Auseinandersetzung mit Fragen zu gesellschaftlichen Entwicklungen und Veränderungen durch die Mobilität von Individuen weitergeführt.“