Auf dem Weg

Geschichte - Kultur - Spiritualität

Kategorie: Wandern (Seite 3 von 8)

Der Lahnwanderweg – Wandern im FacettenReich

Lahnwanderweg: Weilburger Schloss

Lahnwanderweg: Weilburger Schloss

Der Lahnwanderweg kann alles außer langweilig. Fröhlich und unbeschwert
durchstreift er die unterschiedlichen Landschaften des Lahntals und
verknüpft sie mit den lebendigen Orten und ihren Sehenswürdigkeiten.

Im eigenen Wandertempo unterwegs bieten sich viele Möglichkeiten, die Seele baumeln zu lassen. Die einen mögen lieber die verwunschene Landschaft an der Quelle und im oberen Lahntal, die anderen die größere Weite der Auenlandschaften im mittleren Lahntal und das wildromantische untere Lahntal, wo sich der Fluss im tief
eingeschnittenen Tal entlangschlängelt, hat seine eigenen Fans. Die Lahn fließt in 242 Kilometern bis zum Rhein. Der Lahnwanderweg nimmt sich für diese Strecke mehr Zeit. Er führt in 290 Kilometern über Berg und Tal, Wald und Aue, Stadt und Dorf durch das ganze Lahntal bis zum Rhein. Dabei dürfen die Wanderer meist wohl dosierte, insgesamt ca. 6.000 Höhenmeter erwandern, unzählige Aussichten genießen und sogar durch ein paar leichte Klettersteigpassagen kraxeln.

Facettenreich ist das Erlebnis Lahnwanderweg. Kelten und Römer haben in der Region schon ihre Spuren hinterlassen. Ritter und Adlige ließen Burgen, Schlösser und Dome zurück. Die Universitäten als Wegbereiter für Chemie, Physik und Reformation sind auch heute quirlige Städte. Die Kultur am Weg bildet eine herrliche Mischung mit der umgebenden Landschaft. Diese fasziniert mal als verwunschenes Mittelgebirge, mal als weitläufige Auenlandschaft, und dann wieder als romantisches Flusstal, tief zwischen hoch aufragenden Felsen.

Auf den 19 Etappen zwischen Feudingen und Lahnstein bleibt Stress völlig außen vor, nicht zuletzt wegen der exzellenten Bahnanbindung bei 18 von 20 Etappenorten.

Die Wanderplanung für eine Tour auf dem Lahnwanderweg ist komfortabel. Zur Wahl stehen Karte und Taschenführer, außerdem im Internet Tourenplaner und Touren-App oder das Rundum-Sorglos-Paket einer gebuchten Wanderung. Ausführliche Informationen finden sich unter www.lahnwanderweg.de.

Magazin Ferienwandern 2017: Ziele für den nächsten Urlaub – Jetzt bestellen

Ferienwandern 2017 erscheint in 14 Tagen

Ab sofort kann das Magazin Ferienwandern 2017 bestellt werden. Das Magazin informiert über  50  Wanderregionen, 230 geführte Wanderungen und 120 wanderfreundliche Unterkünfte. Kurzum: Ferienwandern 2017 bietet alle Informationen für einen wundervollen Wanderurlaub. Erscheinen wird das Heft in zwei Wochen.

 

Zu Beginn des Magazins thematisiert eine imposante Fotostrecke die vier Qualitätsregionen „Wanderbares Deutschland“. Wer beim Ansehen der Fotos noch keine Lust bekommen hat, den nächsten Wanderurlaub zu planen, wird dies spätestens in der Rubrik „Wanderthemen“ tun. Dort werden die Qualitätsregionen sowie viele weitere Wanderregionen ausführlich beschrieben. Ein weiteres großes Thema hier sind die Qualitätswege „Wanderbares Deutschland“. Mit der Zertifizierung dieser Wege startete der Deutsche Wanderverband vor über 15 Jahren seine Qualitätsinitiative „Wanderbares Deutschland“. Deren Prüfkriterien waren und sind bis heute zu 100 Prozent aus den Bedürfnissen von Wanderern abgeleitet: Perfekte Markierung, abwechslungsreiche Landschaften und ein möglichst naturnaher Untergrund sind Pflicht.

Dass Ferienwandern sich keineswegs auf Wanderziele in Deutschland beschränkt, beweisen die vielen Beiträge zu Wanderzielen im Ausland, etwa in Norwegen, auf den Kanaren, in Luxemburg, in Irland oder auf der Wanderinsel Dominica in der Karibik.

Traditionell stellt Ferienwandern den kommenden Deutschen Wandertag vor, der 2017 in Eisenach und der Wartburgregion stattfindet. Ein weiteres großes Thema im Magazin ist der Tag des Wanderns, der in diesem Jahr zum ersten Mal bundesweit über die Vielfalt des Wanderns informierte und nun jährlich am 14. Mai veranstaltet wird.   

Abgerundet wird Ferienwandern 2017 durch die Beschreibung geführter Wanderungen  – viele Angebote stammen von den qualifizierten Wanderführern der DWV-Mitgliedsvereine –  und  wanderfreundlicher Unterkünfte. Dazu kommen viele DWV-Gesundheitswanderungen, die wie alle anderen Wanderungen für den schnellen Überblick in einem eigenen Wanderkalender zusammengefasst sind.

 

Sowohl die im Magazin beschriebenen Wanderungen als auch die Unterkünfte erfreuten sich in den vergangenen Jahren zunehmender Beliebtheit und bestimmen immer öfter das Ziel des kommenden Wanderurlaubs. Wie wäre es zum Beispiel mit einer „Indian Summer“-Tour im Sauerland oder einer Wanderwoche in die Sächsische Schweiz? Oder doch lieber eine Woche in die Mitte Deutschlands, im Eichsfeld, mit beeindruckenden Felsformationen, bezaubernden Fachwerkdörfern und einem eindrucksvollen Sinterwasserfall? Und wer etwas weiter weg will, kann sich einer Bergwanderung im Nationalpark „Midi Pyrénées“  anschließen oder zu Fuß die Alpen überqueren.

 

Also: Bestellen Sie jetzt und sichern Sie sich ein  druckfrisches Exemplar von Ferienwandern 2017. Zu bekommen ist das Magazin innerhalb Deutschlands gegen eine Versandkostenpauschale von 3,70 EUR.

 

Kontakt: Deutscher Wanderverband, Wilhelmshöher Allee 157-159, 34121 Kassel, Tel. (05 61) 9 38 73-0,  Fax: (05 61) 9 38 73-10, E-Mail: info@wanderverband.de bzw. online über unseren Büchershop auf www.wanderbares-deutschland.de.

TourNatur 2016: Aussteller auf dem DWV-Gemeinschaftsstand

Foto: TourNatur

Foto: TourNatur

Wie in den vergangenen Jahren hat sich auch in diesem Jahr eine Reihe von Partnern des Deutschen Wanderverbandes (DWV) während der TourNatur in Düsseldorf zusammengeschlossen. Wie vielseitig das Angebot auf dem DWV-Gemeinschaftsstand in Halle 6 ist, zeigen einige Beispiele.
KOMPASS-Karten ist Europas größter Produzent von Karten und Büchern rund ums Wandern, Fahrradfahren und um den Wintersport. 1.300 Titel locken zu sportlichen Aktivitäten in Deutschland, Österreich, Luxemburg, Elsass/Vogesen, Norditalien, Toskana und Umbrien, Korsika, Mallorca, Gran Canaria, Azoren und Madeira. Auch digital ist KOMPASS in Bewegung: Die KOMPASSApps gibt es unter www.kompass.de/app zum Download. (Stand6G21, www.kompass.de)
Ebenso präsentiert sich das Präventionsprogramm „Älter werden in Balance“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) am DWV-Gemeinschaftsstand in Düsseldorf. Das Programm unterstützt ältere Menschen darin, ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden durch mehr körperliche Aktivität möglichst lange zu erhalten. Im Zentrum steht dabei, die hervorragende Bedeutung von körperlicher Aktivität für Gesundheit und Wohlbefinden zu vermitteln. Hierzu erarbeitete die BZgA gemeinsam mit dem Deutschen Wanderverband die Broschüre „Wandern – Bewegung, die gut tut“ und veröffentlichte diese am 19. Mai 2016. Die Broschüre ist kostenlos unter www.bzga.de/infomaterialien/gesundheit-aelterer-menschen/ bestellbar und steht dort auch zum Download bereit. Neben der Motivation zu mehr Bewegung im Alltag werden qualitätsgesicherte Bewegungsprogramme für ältere Menschen entwickelt, die sich ohne großen Aufwand in das alltägliche Leben integrieren lassen. Das Programm wird finanziell vom Verband der Privaten Krankenversicherung e.V. (PKV) unterstützt. Weitere Informationen über das Präventionsprogramm erhalten Sie unter: www.aelter-werden-in-balance.de (Stand: 6F04, www.bzga.de)
Von der hohen Güte des Wandererlebnisses in der grünen Freizeitregion Sauerland können sich Besucher am Stand des Sauerland-Tourismus überzeugen. Die Wanderexperten präsentieren hier unter anderem die neu zertifizierten Qualitätswege Sauerland-Waldroute und Rothaarsteig, aber auch den  Sauerland-Höhenflug und den Veischeder Sonnenpfad, die erneut das Zertifikat  Wanderbares Deutschland erhalten haben. Unterstützt wird das Team des Sauerland-Tourismus vom Sauerländischen Gebirgsverein (SGV), einem Ranger des Landesbetriebs Wald und Holz NRW und den Sauerland-Wanderdörfern. Das Tourenportal am Messestand informiert desweiteren über tolle Wander- und Radfahrstrecken. (Stand 6G25, Infos: www.sauerland.com)
Neben dem Sauerland stellen sich eine Reihe anderer Wanderdestinationen in Düsseldorf vor. Ein absoluter Hingucker ist der Gemeinschaftsstand Waldecker Land, an dem sich der Nationalpark Kellerwald-Edersee, der Naturpark Kellerwald-Edersee, die Touristische Arbeitsgemeinschaft „Erlebnisregion Edersee“ sowie die Touristik Service Waldeck-Ederbergland GmbH mit Exponaten aus dem Buchenwald und Infos rund ums Wandern und Radfahren präsentieren. Allein im Naturpark und Nationalpark Kellerwald-Edersee (UNESCO-Weltnaturerbe) gibt es 3 zertifizierte Qualitätswanderwege (Urwaldsteig Edersee, Kellerwaldsteig, Ederhöhenpfad), 2 Premiumwege und über 80 markierte Rundwanderwege, eine Wanderbühne, die ihres Gleichen sucht. Außergewöhnliche Einblicke in alte und neue Wildnis eröffnen sich entlang des Urwaldsteig Edersee. Der Steig ist sicherlich der Königsweg für alle, die Schritt für Schritt Wildnis erfahren möchten. (Stand 6F22)
Viele wertvolle Informationen bietet auch der Stand des Deutschen Wandertages  2017 in Eisenach und der Wartburgregion. Der 117. Deutsche Wandertag findet vom 26. bis 31. Juli 2017 unter dem Motto  „Wandern auf Luthers Spuren“ statt. Die Touren durch den Hainich, den Thüringer Wald, das Werratal und die Rhön sowie die kulturellen Veranstaltungen sind im handlichen Programmbuch sowie online auf www.wandertag-2017.de zu finden. (Stand 6G19, www.wandertag-2017.de)
Das Paderborner Land hat den Deutschen Wandertag 2015 ausgerichtet. Am Stand präsentiert die westfälische Region ihre Qualitätswanderwege Viadukt Wanderweg und Paderborner Höhenweg sowie den vom ADFC ausgezeichneten Radweg Paderborner Land Route. Dazu gibt es aktuelle Infos zur Landesgartenschau 2017 in Bad Lippspringe. Pauschalangebote zum Wandern, Radfahren und Tagestouren runden das Angebot ab. (Stand 6G15, www.paderborner-land.de)
Der Fläming ist weit über seine Grenzen als Wandergebiet bekannt. Vor allem der waldreiche Naturpark Hoher Fläming im Südwesten der Brandenburger Region lädt zu ausgedehnten Wandertouren ein. Ob eine Mehrtagestour von Burg zu Burg auf dem Burgendwanderweg oder eine Tagestour auf dem einzigartigen Internationalen Kunstwanderweg – beides zertifizierte Qualitätswanderwege – hier gibt es viele Möglichkeiten, die hügelige Fläminglandschaft aktiv zu erleben und Naturerlebnisse mit dem Besuch von Schlössern und Burgen zu kombinieren. (Stand 6G11, www.reiseregion-flaeming.de )
Das Wipptal in Tirol beeindruckt durch die idyllischen Seitentäler und bietet ein imposantes Wanderparadies in den Stubaier-, Tuxer- und Zillertaler-Alpen. Durch den exklusiven Service für Wanderer von Parkhotel Matrei und Almi’s Berghotel in Obernberg können die Berge mit Freude erlebt werden! (Stand 6F06)
Die Region Ennepe-Ruhr stellt auf dem DWV-Gemeinschaftsstand ihre reizvolle Landschaft mit ihren Flüssen, Seen und ihrem waldreichen Hügelland vor. Hier sind viele Freizeitaktivitäten möglich: Ob eine gemächliche Radtour an der Ruhr, ein Spaziergang durch historische Altstädte oder eine Schiffstour auf einem der Stauseen. Wer es lieber sportlich mag, kann wandern, kanufahren oder mountainbiken – für Jeden ist etwas dabei! Auch der Geschichtsfreund kommt bei alten Burgen, Wasserschlössern und Industriedenkmälern voll auf seine Kosten. Das Übernachtungsangebot ist groß und reicht von Hotels und Pensionen über Ferienwohnungen bis zu Campingplätzen und Wohnmobilstellplätzen. Einfach Gastgeberverzeichnis anfordern (Stand: 6G09, www.en-tourismus.de)!
Schon seit es die TourNatur gibt, präsentiert sich der Westerwald-Verein (WWV) als Repräsentant seiner Region und im Dienste der Heimat auf dem DWV-Gemeinschaftsstand. Zu seinen Kernaufgaben gehören der Umweltschutz, die Herausgabe von Heimatliteratur als Bestandteil der Heimatpflege, die Wegemarkierung, die Denkmalpflege sowie die Jugend- und Öffentlichkeitsarbeit. Zu seiner Gründung war der WWV ein reiner Wanderverein. Auch heute ist dies noch das größte Aktivitätsfeld im Verein, jedoch hat sich das Selbstverständnis gewandelt. Es wird verstärkt die Förderung des Heimatgedankens durch z. B.  Heimatabende oder Mundartwettbewerbe durchgeführt. Der WWV kümmert sich außerdem intensiv um den Umweltschutz durch fachtechnische Stellungnahmen, Schulungen der Fachwarte und der Mitwirkung in den Landesverbänden. Auch die Denkmalpflege und die Landespflege gehören zu seinem Aufgabenbereich. Der Erfolg seiner Arbeit ist nicht nur die Werbung für den Fremdenverkehr im Westerwald, sondern vor allem die Verstärkung des Heimatbewusstseins der dort lebenden Menschen. (Stand 6G07, www.westerwaldverein.de)
Ebenfalls am DWV-Gemeinschaftsstand informieren der Verband Deutscher Naturparke (VDN) und EUROPARC Deutschland über ihre Arbeit. Der VDN  ist seit 1963 der Dachverband der Naturparke in Deutschland und unterstützt mit Beratung, Projekten und Ideen die Weiterentwicklung der Naturparke. Außerdem macht er ihre Aufgaben und Leistungen in der Öffentlichkeit bekannt, vertritt ihre Interessen auf politischer Ebene und fördert den Erfahrungsaustausch zwischen den Naturparken in Deutschland und Europa. EUROPARC Deutschland ist der gemeinnützige Dachverband der Nationalen Naturlandschaften – das sind die deutschen Nationalparks, Biosphärenreservate und Naturparks. Sie stehen für die spektakulärsten und wertvollsten Landschaften Deutschlands von den Alpen bis zum Wattenmeer. (Stand 6G17, www.naturparke.de, www.europarc-deutschland.de)
Das der DWV-Gemeinschaftsstand auch jenseits von Europa attraktive Wanderdestinationen zu bieten hat, beweist die Präsenz Dominicas. Die Karibik-Insel ist voller Abenteuer. Die grüne Insel vulkanischen Ursprungs birgt Regenwälder, einsame Strände und unzählige Wasserfälle. Der längste Wanderpfad der Karibik schlängelt sich hier entlang der Spuren kolonialer Geschichte und durch archaische Vulkanlandschaften bis zum zweitgrößten kochenden See der Welt. Die Naturinsel ist Heimat der letzten Ureinwohner der Karibik – der Kalinago. Dominica ist ursprüngliche Karibik pur! (Stand 6F12, dominica@tropical-consult.de, www.discoverdominica.com)

Wandern komplett

Die Jugend zieht es in die Berge. Bei den coolen Outfits, die Lucas (18), Insa (16), Nicolas (14) und Matias (9) präsentieren ist das kein Wunder. Sie zeigten anlässlich des Fototermins zur 14. TourNatur, die am 2. September in der Halle 6 des Düsseldorfer Messegeländes parallel zum CARAVAN SALON 2016 startet, dass Wandermode heutzutage einfach Spaß beim Tragen macht. Foto: TourNatur

Die Jugend zieht es in die Berge. Bei den coolen Outfits, die Lucas (18), Insa (16), Nicolas (14) und Matias (9) präsentieren ist das kein Wunder. Sie zeigten anlässlich des Fototermins zur 14. TourNatur, die am 2. September in der Halle 6 des Düsseldorfer Messegeländes parallel zum CARAVAN SALON 2016 startet, dass Wandermode heutzutage einfach Spaß beim Tragen macht. Foto: TourNatur

Zur diesjährigen Messe TourNatur präsentiert der Deutsche Wanderverband (DWV) als Partner der Messe Düsseldorf eine Vielzahl von Themen. Sowohl am Gemeinschaftsstand, an dem u.a. die Themen „Qualitätsregion Wanderbares Deutschland“ und die neue Wander-Erlebnis-App im Fokus stehen werden, als auch mit mehreren Fachvorträgen.

 

Traditioneller Höhepunkt der Messe ist die Verleihung der Qualitätszertifikate „Wanderbares Deutschland“, in diesem Jahr am Freitag, 2. September, ab 11:15 Uhr. DWV-Präsident Dr. Hans-Ulrich Rauchfuß wird die Zertifikate zusammen mit Lis Nielsen, Präsidentin der Europäischen Wandervereinigung, auf der großen Bühne in Halle 6 überreichen. Neben 18 Wanderwegen, die das Zertifikat „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“ bekommen, erhält eine Region das Zertifikat „Qualitätsregion Wanderbares Deutschland“. Ein Schwerpunktthema am DWV-Gemeinschaftsstand  sind ebenfalls die „Qualitätsregionen Wanderbares Deutschland“. Außerdem wird es an allen drei Messetagen Workshops zur neuen DWV-Wander-Erlebnis-App zur biologischen Vielfalt geben. Damit lassen sich Naturräume spielerisch erkunden und Hotspots biologischer Vielfalt mit anderen teilen. Nicht zuletzt hilft die App, Kinder und Jugendliche fürs Draußensein zu begeistern.

 

An beiden Messetagen gibt es auf dem Rastplatz Vorträge zum Thema Qualitätsregion „Wanderbares Deutschland“. Ein weiterer Schwerpunkt auf der Bühne in diesem Jahr werden die Europäischen Qualitätswege, die „Leading Quality Trails“, sein. Die attraktiven Wege gibt es inzwischen von Schweden bis Griechenland. Außerdem wird Lis Nielsen, Präsidentin der Europäischen Wandervereinigung, den ersten Leading Quality Trail überhaupt, den Lechweg, mit der Urkunde für die alle drei Jahre nötige Nachzertifizierung auszeichnen.

Das DWV-Fachforum am Samstag behandelt zwischen 11:00 Uhr und 13:00 Uhr das Thema „Wandern für alle – Wie geht Barrierefreiheit im Wandertourismus?“. Als Referenten vorgesehen sind Vertreter von „Tourismus für Alle Deutschland e.V“ (NatKo) sowie der Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH. Der DWV wird seine kurzen „Qualitätswege Wanderbares Deutschland“ mit dem Namen „komfortwandern“ vorstellen. Diese Wege sind für Wanderer konzipiert, die kurze, attraktive Strecken ohne physische Barrieren wie Stufen oder Schlaglöcher mit Ruhemöglichkeiten bevorzugen.

 

Die TourNatur in Düsseldorf hat sich zu einer der wichtigsten Wandermessen weltweit entwickelt. In diesem Jahr öffnet die Messe vom 2. bis 4. September in Halle 6 ihre Tore. Die Messe mit rund 275 Ausstellern widmet sich den Themen Ausrüstung, Beratung, Wanderregionen und Wanderwege. Dazu kommen eine spannende Mischung aus Aktionen sowie Sonderthemen und ein hochwertiges Fachprogramm. Im touristischen Bereich gibt es Informationen zu mehr als 5.000 Wanderdestinationen. Ein weiterer Höhepunkt in diesem Jahr ist ein riesiger Indoor-Klettersteig für die Besucher.

 

Die TourNatur ist von Freitag bis Sonntag täglich von 10.00 bis 18.00 geöffnet. Die Eintrittskarten gelten auch für den parallel stattfindenden CARAVAN SALON und kosten für Erwachsene 15 Euro (Online-Vorverkauf: 14 Euro). Kinder, Schüler und Studenten zahlen einen ermäßigten Eintrittspreis. Ermäßigungen gibt es außerdem als E-Ticket für Inhaber der DWV-Mitgliedskarte in Kombination mit dem unter www.wanderverband.de ausdruckbaren Messegutschein (10 Euro). E-Tickets gibt es auf www.tournatur.com. Alle Eintrittskarten beinhalten die kostenlose Hin- und Rückfahrt zum Messegelände mit allen VRR-Verkehrsmitteln am Tage des Messebesuches (DB 2.Kl., nur zuschlagfreie Züge).

 

Übrigens: Wer Lust hat, sein Messeerlebnis in Form eines Fotos mit nach Hause zu nehmen, sollte zum DWV-Stand kommen. Die dortige Fotobox steht allen Messebesuchern kostenlos offen.

Bretagne 2016: Circuit de Locquéran – Die Römer in Plouhinec

Diese Wanderung entlang des Flusses Goyen lädt Sie ein, den Spuren der gallisch-römischen Bewohner der bretonischen Küste zu folgen. Diese errichteten ein Kastel am Ufer des Flusses und beherrschten damit die Mündung einer wichtigen Wasserstraße.

Der gut markierte Wanderweg führt fast bis zu dem mittelalterlichen Ort Pont-Croix, einer kleinen Hafenstadt mit einstmals wichtigen Handwerkerschulen. Die Kirche von Pont-Croix, die Sie auf einer langen Strecke entlang des Flusses im Blick haben, bildete das Vorbild für die Kathedrale von Quimper.

Ruhe und Entspannung bietet diese Wanderung, die zum Beispiel auch an den Austernbänken in der Flssmündung vorbeiführt. Bei Ebbe können Sie die Bänke und die Austernsäcke auf den Sandinseln mitten im Fluss gut erkennen. Vielleicht ist das auch eine gute Idee für ein Abendessen? Die Austernpreise in Audierne oder im Supermarkt um die Ecke sind nicht mit den deutschen Preisen zu vergleichen. Das Kilo Austern, durchschnittlich zwischen 11 und 13 Stück, kostet zur Zeit (März/April 2016) ab 5,90 Euro. Da lässt es sich herrlich dekadent sein und täglich Austern zur Vorspeise essen. Ein Tipp für die Küche: Die Austern aufbrechen, das überschüssige Wasser abgießen, mit klein geschnittenen Schalottenwürfel bestreuen und mit frischer Zitrone beträufeln. Probieren Sie es aus.

Der Wanderweg führt auch am Schloss Locquéran vorbei, einem Herrensitz aus dem 19. Jahrhundert. Heute ist es in Appartments aufgeteilt und kann nur von außen besichtigt werden.

Zum Schluss kommen Sie an einem Schiffsfriedhof vorbei. Einige skurile und außergewöhnliche Fotomotive warten dort auf Sie.

Da Sie schon einmal nur eine Brückenbreite von Audierne entfernt sind, verpassen Sie nicht die großen Markttage in Audierne mit einem schier unerschöpflichen Angebot an regionalen Produkten. Der Schwerpunkt liegt eindeutig auf Meeresfrüchten – aber alle anderen Angebote sollten Sie sich auch nicht entgehen lassen. Frankreich ist so vielfältig – und die Bretagne bekannt für Gemüse und Erdbeeren.

Küstenspaziergang in der Bretagne

Bretagne 2016_20 03 16_0956_bearbeitet-1 Bretagne 2016_20 03 16_0962_bearbeitet-1 Bretagne 2016_20 03 16_0969_bearbeitet-1 Bretagne 2016_20 03 16_0970_bearbeitet-1 Bretagne 2016_20 03 16_0976_bearbeitet-1 Bretagne 2016_20 03 16_0979_bearbeitet-1

Mengerskirchen: IVV-Wanderung 30 Kilometer – August 2012

Sehr schöne Streckenführung der Wanderfreunde Mengerskirchen 1990 e.V., sehr ruhig, sehr viel Naturwege, sehr gute Organisation und rundrum nette Menschen.

Vielen Dank für die Organisation!

 

Limburg: Permanenter IVV-Wanderweg 20 Kilometer – Teil 1

Viel Asphalt, viel Autobahnrauschen – zumindest auf der ersten Hälfte. Trotzdem vielen Dank an die Dietkirchener für ihre Mühen.

Deutschlands Wanderportal: www.wanderbares–deutschland.de – Kompetente Beratung im Internet

Was gibt es schöneres als bei gutem Wetter auf einem abwechslungsreichen Weg durch eine atemberaubende Landschaft zu wandern? Kaum etwas. Doch während sich das gute Wetter ganz von selbst einstellt, findet sich der richtige Weg keineswegs immer automatisch. Hier hilft Deutschlands kompetentes Wanderportal im Internet.

 

Unter www.wanderbares–deutschland.de sind bundesweit über 120 Fernwanderwege – vom „Strandvogt-Törn“ auf Amrum bis zum „Lechweg“ in den Alpen – ausführlich beschrieben. Insgesamt gibt es Informationen zu 19.101 Kilometern Wanderwegen und 1.030 Etappen.

Angaben zur Wegebeschaffenheit und zu Pauschalangeboten sind auf der Homepage ebenso zu finden wie Beschreibungen von Sehenswürdigkeiten am Wegesrand und Gastgebern. Auch Höhenprofile und Etappenbeschreibungen inklusive der GPS-Daten sind dank der Seite einfach zu bekommen. Selbst die An- und Abreise wird mit den Hinweisen auf der Seite zum Kinderspiel. Sowohl fortgeschrittene Wanderer als auch Anfänger kriegen auf der Homepage alle Informationen, die sie brauchen. Selbst Tipps zum Wandern mit Kindern, zur richtigen Ausrüstung und Ernährung sind auf www.wanderbares–deutschland.de zu bekommen, ebenso wie rund 500 Tourentipps.

Zunehmend beliebt sind die Lieblingsplätze. Das sind Kurzbeschreibungen und Fotos von Plätzen, die andere Wanderer unterwegs besonders schön fanden. Solche Insider-Tipps finden sich inzwischen an vielen Wegen, zum Beispiel am Eifelsteig, am Heidschnuckenweg oder am Naturparkweg Leine-Werra. Die Liste dieser Lieblingsplätze wird täglich länger. Denn jeder Wanderer kann seine Lieblingsplätze mit anderen teilen: Einfach ein Foto machen und dieses zusammen mit einer kleinen Beschreibung auf der Karte an der richtigen Stelle positionieren.

Wer sich nicht auf einen Weg festlegen will, kann sich in den ebenfalls ausführlich im Portal beschriebenen Wanderregionen umschauen. Hier wie auch bei den Wegen machen allein schon die großen Fotos im Kopf der Seite Lust auf mehr.

Neues Positionspapier des Deutschen Wanderverbandes: Landschaft und Energiewende

Deutschland steckt in der Energiewende. Für die Landschaft hat das Folgen. Windkraftanlagen, Solarparks und Strom-Trassen prägen schon heute so manches Landschaftsbild. In dieser Situation bekennt sich der Deutsche Wanderverband (DWV) in seinem jetzt veröffentlichten Positionspapier klar zu seiner Verantwortung für künftige Generationen und damit zur regenerativen Energien. Zugleich betont der DWV in seinem Papier die identitätsstiftende und ästhetische Bedeutung von Landschafen. Sie seien zu bewahren und zu einem zentralen Schutzgut des Naturschutzes zu machen.

 

Wie das gehen soll, beschreibt das DWV-Positionspapier, welches in den Reihen der Verantwortlichen für den Naturschutz im Verband sowie dem DWV-Vorstand erarbeitet wurde. DWV-Präsident Dr. Hans-Ulrich Rauchfuß: „Wichtig ist uns, Landschaft in unserem Positionspapier sowohl in ihrer ästhetischen als auch ihrer identitätsstiftenden Dimension als schutzwürdiges Gut herauszustellen.“

 

Konkret fordert das Positionspapier, bei Überlegungen zur Energie-Versorgung Energie-Einsparung und Energie-Effizienz einen höheren Stellenwert zu geben als im Moment. Helmut Seitel, DWV-Verbandsfachwart für den Naturschutz und maßgeblich an der Erarbeitung des Papiers beteiligt: „Das wird zwar immer wieder gefordert, hat sich bislang aber zu wenig durchgesetzt.“

 

Deswegen fordert das DWV-Positionspapier, dass es sich für alle in der Energiewirtschaft Beteiligten wirtschaftlich lohnen soll, wenig Energie zu verbrauchen. Im Sinne einer angestrebten Nachhaltigkeit bedürfen Energie-Erzeugung und Energie-Verbrauch laut DWV zudem einer intelligenten auch zeitlichen Steuerung.

 

Um unnötige landschaftszerschneidende Energietrassen und andere Infrastrukturmaßnahmen zu vermeiden, sei Energie darüber hinaus verbrauchernah zu produzieren. Eine solche Regionalisierung schaffe Wertschöpfung vor Ort und die direkte Möglichkeit der Bürgerbeteiligung in Form von Energiegenossenschaften, so das Papier.

 

Bei der Suche nach Standorten zur Energiegewinnung und der Entwicklung von Kriterien für die Landschaftsbewertung will der DWV eine breite Beteiligung der Bevölkerung. Im Sinne einer „umfassenden Nachhaltigkeit“ sollen Wandervereine dabei den Schutz der Natur, die Bewahrung der Landschaft und die nachhaltige Nutzung der Umwelt im Auge haben. Eine politisch übergeordnete Aufgabe von Landesplanung und Raumordnung sei es, Pläne auf regionaler und örtlicher Ebene zusammenzuführen.

 

Hinsichtlich erneuerbarer Energien nimmt das Positionspapier konkret folgendermaßen Stellung: Bei Biomasse als Energielieferant ist die Verwendung von Reststoffen in jedem Fall zu unterstützen. Der Anbau von Energiepflanzen ist dagegen kritisch, da er oft landschaftsverändernd, ökologisch fraglich, problematisch unter Artenschutzgesichtspunkten und in Konkurrenz zur Herstellung von Nahrungsmitteln steht. Auch die Verwendung von Holz muss immer nachhaltig sein. Die Ganzbaumnutzung, Senkung der Umtriebszeiten und großflächige Kurzumtriebsplantagen sind deswegen abzulehnen. Demgegenüber soll die Nutzung der Geothermie weiter erforscht und ausgebaut werden. Ebenso ist das Potenzial von Solar- und Photovoltaikanlagen als Dachflächenanlage vollständig auszuschöpfen. Freilandphotovoltaikanlagen und Solarparks in der freien Landschaft werden wegen des Flächenverbrauchs abgelehnt.

 

Gerade bei der Planung von Windkraftanlagen seien Schutzgebiete möglichst auszuschließen, in Nationalparken und Naturschutzgebieten seien sie tabu. Schließlich seien Landschaften mit landschaftsprägenden Bereichen von hohem Rang und Seltenheit als Landschaften landesweiter Bedeutung zu definieren und ebenfalls als Ausschlussflächen für Windkraftanlagen festzulegen.

 

Eine Kurz- sowie eine Langfassung des Positionspapiers stehen im Internet unter www.wanderverband.de (Fachbereiche/Naturschutz) zum Herunterladen bereit.

Ältere Beiträge Neuere Beiträge

© 2018 Auf dem Weg

Theme von Anders NorénHoch ↑