Auf dem Weg

Geschichte - Kultur - Spiritualität

Kategorie: Pilgerwanderführer Rhein-Camino (Seite 2 von 5)

Pilgerwanderführer-Reihe

 

Hier noch einmal die Bestellmöglichkeit für den Rhein-Camino und die anderen 3 Bände der Pilgerwanderführer-Reihe. Klicken Sie einfach auf den Link, die Lieferung erfolgt versandkostenfrei.

 

Band 4 – 12,95 Euro

Ein Jakobsweg von Neuss über Köln nach Koblenz-Stolzenfels
Der Pilgerwanderführer für den Rhein-Camino

Band 1 – 9,95 Euro

Der Jakobsweg von Wetzlar nach Lahnstein
Ein Pilgerwanderführer für den Lahn-Camino

Band 2 – 14,95 Euro

Ein Jakobsweg von Koblenz-Stolzenfels nach Trier
Der Pilgerwanderführer für den Mosel-Camino

Band 3 – 9,95 Euro

Der Jakobsweg von Flensburg nach Glückstadt/Elbe
Ein Pilgerwanderführer für die Via Jutlandica

Jetzt lieferbar: Ein Jakobsweg von Neuss über Köln nach Koblenz-Stolzenfels

 

Karl-Josef Schäfer

Karl-Josef Schäfer, Jahrgang 1956, lebt in Weilburg/Lahn, nur wenige Schritte vom Lahn-Camino entfernt. Seit langer Zeit beschäftigt sich Schäfer mit der Geschichte der Jakobswege in Europa. Der erste Pilgerwanderführer für den Lahn-Camino ist im Mai 2007 erschienen. Der zweite Band der Pilgerwanderführer-Reihe und die Fortsetzung des Lahn-Caminos bis zum Apostelgrab in Trier ist seit Oktober 2007 im Buchhandel erhältlich. Mit dem Titel "Ein Jakobsweg von Koblenz-Stolzenfels bis Trier – Der Pilgerwanderführer für den Mosel-Camino" haben Karl-Josef Schäfer und sein Co-Autor Wolfgang Welter die wichtige Ost-West-Verbindung nach Trier vervollständigt. Im Februar 2008 ist der 3. Band "Der Jakobsweg von Flensburg nach Glückstadt – Ein Pilgerwanderführer für die deutsche Via Jutlandica" erschienen. Nun liegt seit September 2008 auch ein Führer für die im Mittelalter wichtigste Zubringerstrecke am Rhein vor: "Ein Jakobsweg von Neuss über Köln nach Koblenz-Stolzenfels – Der Pilgerwanderführer für den Rhein-Camino" ist der erste von insgesamt drei Teilen. Die beiden anderen Teile bis Straßburg erscheinen im Frühjahr 2009, rechtzeitig zur neuen Pilgersaison.

Weitere Titel von Karl-Josef Schäfer:

Der Jakobsweg von Flensburg nach Glückstadt/Elbe

Der Jakobsweg von Wetzlar nach Lahnstein

Ein Jakobsweg von Koblenz-Stolzenfels nach Trier

Ein Jakobsweg von Neuss über Köln nach Koblenz-Stolzenfels

Der Pilgerwanderführer für den Rhein-Camino Teil 1

ISBN 978-3-8370-6010-2, Paperback, 160 Seiten, € 12,95

Anzahl Pressestimmen: 0

 

Klappentext des Buches

Pilgern und wandern Sie auf den Wegen der Jakobspilger in Deutschland. Schon die ersten Pilger nach Rom und Jerusalem haben die Rheinachse als schnelle Verbindung in Richtung Süden genutzt. Entlang des Rheins fanden die Jakobspilger des Mittelalters eine dichte Infrastruktur an Klöstern und Hospitälern zur Unterkunft und Versorgung. – Mit dem vierten Band der erfolgreichen Pilgerwanderführer-Reihe (dem ersten Band des Rhein-Camino bis Straßburg) begleitet Sie Karl-Josef Schäfer von Neuss über Köln und Bonn nach Koblenz-Stolzenfels. Er führt Sie durch eine der geschichtsträchtigsten Landschaften in Deutschland. Dabei berichtet Schäfer über so manches Ereignis in der Vergangenheit, beschreibt den Weg, nennt Ansprechpartner entlang des Rheins und gibt Tipps zur preiswerten Übernachtung. Für jede Tagesetappe erhalten Sie einen spirituellen Impuls mit auf den Weg und der Autor erzählt die eine oder andere Sage und Legende. Außerdem haben Sie kostenlosen Zugriff auf Stadtrundgänge und Aktualisierungen im Internet. Die acht Etappenvorschläge für rund 200 km sind für den untrainierten Pilger fordernd aber nicht überfordernd.

GNU-FDL 1.2 – Lizenztext

 

GNU Free Documentation License

Version 1.2, November 2002

Copyright (C) 2000,2001,2002 Free Software Foundation, Inc. 51 Franklin St, Fifth Floor, Boston, MA 02110-1301 USA Everyone is permitted to copy and distribute verbatim copies of this license document, but changing it is not allowed.

0. PREAMBLE

The purpose of this License is to make a manual, textbook, or other functional and useful document "free" in the sense of freedom: to assure everyone the effective freedom to copy and redistribute it, with or without modifying it, either commercially or noncommercially.

Secondarily, this License preserves for the author and publisher a wayto get credit for their work, while not being considered responsiblefor modifications made by others.

This License is a kind of "copyleft", which means that derivative works of the document must themselves be free in the same sense. It complements the GNU General Public License, which is a copyleft license designed for free software.

We have designed this License in order to use it for manuals for free software, because free software needs free documentation: a free program should come with manuals providing the same freedoms that thesoftware does. But this License is not limited to software manuals; it can be used for any textual work, regardless of subject matter or whether it is published as a printed book. We recommend this License principally for works whose purpose is instruction or reference.

1. APPLICABILITY AND DEFINITIONS

This License applies to any manual or other work, in any medium, that contains a notice placed by the copyright holder saying it can be distributed under the terms of this License. Such a notice grants a world-wide, royalty-free license, unlimited in duration, to use that work under the conditions stated herein. The "Document", below, refers to any such manual or work. Any member of the public is a licensee, and is addressed as "you". You accept the license if you copy, modify or distribute the work in a way requiring permission under copyright law.

A "Modified Version" of the Document means any work containing the Document or a portion of it, either copied verbatim, or with modifications and/or translated into another language.

A "Secondary Section" is a named appendix or a front-matter section of the Document that deals exclusively with the relationship of the publishers or authors of the Document to the Document’s overall subject (or to related matters) and contains nothing that could fall directly within that overall subject. (Thus, if the Document is in part a textbook of mathematics, a Secondary Section may not explain any mathematics.) The relationship could be a matter of historical connection with the subject or with related matters, or of legal, commercial, philosophical, ethical or political position regarding them.

The "Invariant Sections" are certain Secondary Sections whose titles are designated, as being those of Invariant Sections, in the notice that says that the Document is released under this License. If a section does not fit the above definition of Secondary then it is not allowed to be designated as Invariant. The Document may contain zero Invariant Sections. If the Document does not identify any Invariant Sections then there are none.

The "Cover Texts" are certain short passages of text that are listed, as Front-Cover Texts or Back-Cover Texts, in the notice that says that the Document is released under this License. A Front-Cover Text may be at most 5 words, and a Back-Cover Text may be at most 25 words.

A "Transparent" copy of the Document means a machine-readable copy, represented in a format whose specification is available to the general public, that is suitable for revising the document straightforwardly with generic text editors or (for images composed of pixels) generic paint programs or (for drawings) some widely available drawing editor, and that is suitable for input to text formatters or for automatic translation to a variety of formats suitable for input to text formatters. A copy made in an otherwise Transparent file format whose markup, or absence of markup, has been arranged to thwart or discourage subsequent modification by readers is not Transparent. An image format is not Transparent if used for any substantial amount of text. A copy that is not "Transparent" is called "Opaque".

Examples of suitable formats for Transparent copies include plain ASCII without markup, Texinfo input format, LaTeX input format, SGML or XML using a publicly available DTD, and standard-conforming simple HTML, PostScript or PDF designed for human modification. Examples of transparent image formats include PNG, XCF and JPG. Opaque formats include proprietary formats that can be read and edited only by proprietary word processors, SGML or XML for which the DTD and/or processing tools are not generally available, and the machine-generated HTML, PostScript or PDF produced by some word processors for output purposes only.

The "Title Page" means, for a printed book, the title page itself, plus such following pages as are needed to hold, legibly, the material this License requires to appear in the title page. For works in formats which do not have any title page as such, "Title Page" means the text near the most prominent appearance of the work’s title, preceding the beginning of the body of the text.

A section "Entitled XYZ" means a named subunit of the Document whose title either is precisely XYZ or contains XYZ in parentheses following text that translates XYZ in another language. (Here XYZ stands for a specific section name mentioned below, such as "Acknowledgements", "Dedications", "Endorsements", or "History".) To "Preserve the Title" of such a section when you modify the Document means that it remains a section "Entitled XYZ" according to this definition.

The Document may include Warranty Disclaimers next to the notice which states that this License applies to the Document. These Warranty Disclaimers are considered to be included by reference in this License, but only as regards disclaiming warranties: any other implication that these Warranty Disclaimers may have is void and has no effect on the meaning of this License.

2. VERBATIM COPYING

You may copy and distribute the Document in any medium, either commercially or noncommercially, provided that this License, the copyright notices, and the license notice saying this License applies to the Document are reproduced in all copies, and that you add no other conditions whatsoever to those of this License. You may not use technical measures to obstruct or control the reading or further copying of the copies you make or distribute. However, you may accept compensation in exchange for copies. If you distribute a large enough number of copies you must also follow the conditions in section 3.

You may also lend copies, under the same conditions stated above, and you may publicly display copies.

3. COPYING IN QUANTITY

If you publish printed copies (or copies in media that commonly have printed covers) of the Document, numbering more than 100, and the Document’s license notice requires Cover Texts, you must enclose the copies in covers that carry, clearly and legibly, all these Cover Texts: Front-Cover Texts on the front cover, and Back-Cover Texts on the back cover. Both covers must also clearly and legibly identify you as the publisher of these copies. The front cover must present the full title with all words of the title equally prominent and visible. You may add other material on the covers in addition. Copying with changes limited to the covers, as long as they preserve the title of the Document and satisfy these conditions, can be treated as verbatim copying in other respects.

If the required texts for either cover are too voluminous to fit legibly, you should put the first ones listed (as many as fit reasonably) on the actual cover, and continue the rest onto adjacent pages.

If you publish or distribute Opaque copies of the Document numbering more than 100, you must either include a machine-readable Transparent copy along with each Opaque copy, or state in or with each Opaque copy a computer-network location from which the general network-using public has access to download using public-standard network protocols a complete Transparent copy of the Document, free of added material. If you use the latter option, you must take reasonably prudent steps, when you begin distribution of Opaque copies in quantity, to ensure that this Transparent copy will remain thus accessible at the stated location until at least one year after the last time you distribute an Opaque copy (directly or through your agents or retailers) of that edition to the public.

It is requested, but not required, that you contact the authors of the Document well before redistributing any large number of copies, to give them a chance to provide you with an updated version of the Document.

4. MODIFICATIONS

You may copy and distribute a Modified Version of the Document under the conditions of sections 2 and 3 above, provided that you release the Modified Version under precisely this License, with the Modified Version filling the role of the Document, thus licensing distribution and modification of the Modified Version to whoever possesses a copy of it. In addition, you must do these things in the Modified Version:

A. Use in the Title Page (and on the covers, if any) a title distinct from that of the Document, and from those of previous versions (which should, if there were any, be listed in the History section of the Document). You may use the same title as a previous version if the original publisher of that version gives permission.

B. List on the Title Page, as authors, one or more persons or entities responsible for authorship of the modifications in the Modified Version, together with at least five of the principal authors of the Document (all of its principal authors, if it has fewer than five), unless they release you from this requirement.

C. State on the Title page the name of the publisher of the Modified Version, as the publisher.

D. Preserve all the copyright notices of the Document.

E. Add an appropriate copyright notice for your modifications adjacent to the other copyright notices.

F. Include, immediately after the copyright notices, a license notice giving the public permission to use the Modified Version under the terms of this License, in the form shown in the Addendum below.

G. Preserve in that license notice the full lists of Invariant Sections and required Cover Texts given in the Document’s license notice.

H. Include an unaltered copy of this License.

I. Preserve the section Entitled "History", Preserve its Title, and add to it an item stating at least the title, year, new authors, and publisher of the Modified Version as given on the Title Page. If there is no section Entitled "History" in the Document, create one stating the title, year, authors, and publisher of the Document as given on its Title Page, then add an item describing the Modified Version as stated in the previous sentence.

J. Preserve the network location, if any, given in the Document for public access to a Transparent copy of the Document, and likewise the network locations given in the Document for previous versions it was based on. These may be placed in the "History" section. You may omit a network location for a work that was published at least four years before the Document itself, or if the original publisher of the version it refers to gives permission.

K. For any section Entitled "Acknowledgements" or "Dedications", Preserve the Title of the section, and preserve in the section all the substance and tone of each of the contributor acknowledgements and/or dedications given therein.

L. Preserve all the Invariant Sections of the Document, unaltered in their text and in their titles. Section numbers or the equivalent are not considered part of the section titles.

M. Delete any section Entitled "Endorsements". Such a section may not be included in the Modified Version.

N. Do not retitle any existing section to be Entitled "Endorsements" or to conflict in title with any Invariant Section.

O. Preserve any Warranty Disclaimers.If the Modified Version includes new front-matter sections or appendices that qualify as Secondary Sections and contain no material copied from the Document, you may at your option designate some or all of these sections as invariant. To do this, add their titles to the list of Invariant Sections in the Modified Version’s license notice. These titles must be distinct from any other section titles.

You may add a section Entitled "Endorsements", provided it contains nothing but endorsements of your Modified Version by various parties–for example, statements of peer review or that the text has been approved by an organization as the authoritative definition of a standard.

You may add a passage of up to five words as a Front-Cover Text, and a passage of up to 25 words as a Back-Cover Text, to the end of the list of Cover Texts in the Modified Version. Only one passage of Front-Cover Text and one of Back-Cover Text may be added by (or through arrangements made by) any one entity. If the Document already includes a cover text for the same cover, previously added by you or by arrangement made by the same entity you are acting on behalf of, you may not add another; but you may replace the old one, on explicit permission from the previous publisher that added the old one.

The author(s) and publisher(s) of the Document do not by this License give permission to use their names for publicity for or to assert or imply endorsement of any Modified Version.

5. COMBINING DOCUMENTS

You may combine the Document with other documents released under this License, under the terms defined in section 4 above for modified versions, provided that you include in the combination all of the Invariant Sections of all of the original documents, unmodified, and list them all as Invariant Sections of your combined work in its license notice, and that you preserve all their Warranty Disclaimers.

The combined work need only contain one copy of this License, and multiple identical Invariant Sections may be replaced with a single copy. If there are multiple Invariant Sections with the same name but different contents, make the title of each such section unique by adding at the end of it, in parentheses, the name of the original author or publisher of that section if known, or else a unique number. Make the same adjustment to the section titles in the list of Invariant Sections in the license notice of the combined work.

In the combination, you must combine any sections Entitled "History" in the various original documents, forming one section Entitled "History"; likewise combine any sections Entitled "Acknowledgements", and any sections Entitled "Dedications". You must delete all sections Entitled "Endorsements".

6. COLLECTIONS OF DOCUMENTS

You may make a collection consisting of the Document and other documents released under this License, and replace the individual copies of this License in the various documents with a single copy that is included in the collection, provided that you follow the rules of this License for verbatim copying of each of the documents in all other respects.

You may extract a single document from such a collection, and distribute it individually under this License, provided you insert a copy of this License into the extracted document, and follow this License in all other respects regarding verbatim copying of that document.

7. AGGREGATION WITH INDEPENDENT WORKS

A compilation of the Document or its derivatives with other separate and independent documents or works, in or on a volume of a storage or distribution medium, is called an "aggregate" if the copyright resulting from the compilation is not used to limit the legal rights of the compilation’s users beyond what the individual works permit. When the Document is included in an aggregate, this License does not apply to the other works in the aggregate which are not themselves derivative works of the Document.

If the Cover Text requirement of section 3 is applicable to these copies of the Document, then if the Document is less than one half of the entire aggregate, the Document’s Cover Texts may be placed on covers that bracket the Document within the aggregate, or the electronic equivalent of covers if the Document is in electronic form. Otherwise they must appear on printed covers that bracket the whole aggregate.

8. TRANSLATION

Translation is considered a kind of modification, so you may distribute translations of the Document under the terms of section 4. Replacing Invariant Sections with translations requires special permission from their copyright holders, but you may include translations of some or all Invariant Sections in addition to the original versions of these Invariant Sections. You may include a translation of this License, and all the license notices in the Document, and any Warranty Disclaimers, provided that you also include the original English version of this License and the original versions of those notices and disclaimers. In case of a disagreement between the translation and the original version of this License or a notice or disclaimer, the original version will prevail.

If a section in the Document is Entitled "Acknowledgements", "Dedications", or "History", the requirement (section 4) to Preserve its Title (section 1) will typically require changing the actual title.

9. TERMINATION

You may not copy, modify, sublicense, or distribute the Document except as expressly provided for under this License. Any other attempt to copy, modify, sublicense or distribute the Document is void, and will automatically terminate your rights under this License. However, parties who have received copies, or rights, from you under this License will not have their licenses terminated so long as such parties remain in full compliance.

10. FUTURE REVISIONS OF THIS LICENSE

The Free Software Foundation may publish new, revised versions of the GNU Free Documentation License from time to time. Such new versions will be similar in spirit to the present version, but may differ in detail to address new problems or concerns. See http://www.gnu.org/copyleft/.

Each version of the License is given a distinguishing version number. If the Document specifies that a particular numbered version of this License "or any later version" applies to it, you have the option of following the terms and conditions either of that specified version or of any later version that has been published (not as a draft) by the Free Software Foundation. If the Document does not specify a version number of this License, you may choose any version ever published (not as a draft) by the Free Software Foundation.

ADDENDUM: How to use this License for your documents

To use this License in a document you have written, include a copy of the License in the document and put the following copyright and license notices just after the title page:

Copyright (c) YEAR YOUR NAME.

Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the GNU Free Documentation License, Version 1.2 or any later version published by the Free Software Foundation; with no Invariant Sections, no Front-Cover Texts, and no Back-Cover Texts. A copy of the license is included in the section entitled "GNU Free Documentation License". If you have Invariant Sections, Front-Cover Texts and Back-Cover Texts, replace the "with…Texts." line with this:

with the Invariant Sections being LIST THEIR TITLES, with the Front-Cover Texts being LIST, and with the Back-Cover Texts being LIST.

If you have Invariant Sections without Cover Texts, or some other combination of the three, merge those two alternatives to suit the situation. If your document contains nontrivial examples of program code, we recommend releasing these examples in parallel under your choice of free software license, such as the GNU General Public License, to permit their use in free software.

Der Hohe Dom zu Köln

 

‚Hohe Domkirche St. Petrus und Maria‘ so lautet der offizielle Name der wohl bekanntesten deutschen Kirche. Und er ist noch vor Heidelberg und Neuschwanstein die populärste Sehenswürdigkeit in Deutschland.

Noch ein paar Superlative? Es ist mit rund 157 m die zweithöchste Kirche in Deutschland (nach dem Ulmer Münster, 161 m) und die dritthöchste der Welt (Yamoussoukro, Elfenbeinküste, 158 m). Es ist die drittgrößte gotische Kathedrale der Welt (Sevilla und Mailand) und jährlich besuchen weit über 6 Millionen Menschen den Dom. Das Chorgestühl mit 104 Plätzen und den reservierten Plätzen für Papst und Kaiser ist das größte in Deutschland. Die Bauzeit, nein, die Zeit von der Grundsteinlegung bis zur Fertigstellung, ist auch rekordverdächtig: 1248 bis 1880 gleich 632 Jahre. Und schließlich ist der "Dicke Pitter", die 1924 aufgehängte 24 Tonnen schwere St. Petersglocke, die größte freischwingende Glocke der Welt.

 

Geschichte: Am 15. August 1248 wurde mit dem Bau des ‚Neuen Domes‘ in Köln begonnen. Nachgewiesen an seiner Stelle ist ein Bau mit kirchlicher Nutzung seit dem frühen 6. Jh., davor stand an dieser Stelle, ca. 250 m vom Rhein entfernt, ein langer Bau mit abschließender Nische (Apsis). Und noch früher sind archäologisch römische Wohnhäuser nachgewiesen.

Die Heiligen- und Reliquienverehrung des Mittelalters machten Köln schon früh zu einem ganz besonderen Wallfahrtsort. Neben all den anderen Reliquien wurde im Alten Dom das sogen. Gerokreuz verehrt, die erste Darstellung des leidenden, schmerzentstellten Christus. Heute handelt es sich übrigens um das älteste erhaltene Großkruzifix nördlich der Alpen. Es war von Erzbischof Gero gestiftet worden und dem Kreuz wurden wundertätige Heilungen zugesprochen. Als dann 1164 Rainald von Dassel die Reliquien der Heiligen Drei Könige von Mailand nach Rom brachte, begannen die Überlegungen, ein größeres, schöneres und imposanteres Gotteshaus zu bauen. 1225 wurde diese Überlegungen konkreter, Pläne erstellt und schließlich gab das Domkapitel ab 1248 die Bahn frei für den Bau der neuen Kathedrale nach dem Vorbild des französischen Amiens. In dieser Zeit war Köln eine einzige Baustelle. Während noch die letzten Arbeiten an manchen romanischen Kirchen abgeschlossen werden mussten, entstanden zu Beginn des 13. Jh. schon die ersten gotischen Kirchen in der Stadt. Die Kathedrale der einflussreichsten und mächtigsten Erzbischöfe im Reich, die auch fast alle Berater und hohe Beamte der Kaiser und Könige waren, sollte größer und prächtiger werden, als alle anderen Bauwerke.

Im Zentrum des Chores wurde der Dreikönigenschrein, die größten mittelalterliche Goldschmiedearbeit Europas, eingeplant. Ja, man baute die riesige Kathedrale, die im Mittelalter gut 8.000 Gläubigen Platz bot (heute, durch die ‚moderne‘ Ausstattung mit Kirchenbänken, immerhin auch noch 4.000 Menschen) um den Dreikönigenschrein herum. Und wenn Sie jemals Gelegenheit haben sollten, die Osternachtsmesse im Kölner Dom zu mitzufeiern (ich hatte diese Gelegenheit 2008 bei der Recherche zu dem Pilgerwanderführer "Ein Jakobsweg von Neuss über Köln nach Koblenz-Stolzenfels") dann werden auch Sie spätestens beim ‚Gloria‘ erleben, wie sehr der Dreikönigenschrein auch heute noch das Zentrum des Domes ist. Denn wenn die Botschaft "Christus ist auferstanden" verkündet wird und die Lichter in der Kirche wieder angehen, ist es zuerst der Dreikönigenschrein, der im österlichen Licht erstrahlt.

Schon oben habe ich erwähnt, dass nicht der Erzbischof, sondern das Domkapitel Bauherr der Kathedrale war. Die Macht des Erzbischofs in Köln nahm im Laufe des 13. Jh. immer mehr ab, bis schließlich nach der Schlacht von Worringen Köln quasi zur Reichsstadt wurde und der Erzbischof nur noch mit Erlaubnis des Magistrates und nur zu religiösen Handlungen in die Stadt durfte. Das Domkapitel sorgte dafür, dass der Bau eifrig voranschritt. Der Chor wurde 1322 geweiht, 1418 wurde die erste Glocke, die Dreikönigenglocke, geweiht. Aber dann, gegen Ende des 15. Jh., ließ die Bautätigkeit langsam nach. Die letzte Nachricht vom Baufortschritt finden sich 1528 in den Urkunden. Mit der Reformation und deren Einfluss auf Ablasshandel und Pilgerreisen floss das Geld auch nicht mehr so reichlich – es gab erhebliche finanzielle Probleme.

Rund 300 Jahre war das Bild Kölns von dem unfertigen Dom geprägt. Der Domkran, ein mit Treträdern betriebener Kran auf dem Südturm, wurde zum Wahrzeichen der Stadt. Der deutsche Nationalismus und die damit verbundene romantische Begeisterung für das Mittelalter führten dazu, dass die wiederentdeckten mittelalterlichen Fassadenpläne des Kölner Domes auf großes öffentliches Interesse stießen. 1842 war die Finanzierung durch den preußischen Staat und durch den international agierenden Dombau-Verein sichergestellt und konnte fortgesetzt werden. Nur die Fassaden des Querhauses, für die keine mittelalterlichen Pläne vorlagen, ist eine Kreation des 19. Jh. – ansonsten ist der Dom nach gotischen Plänen beendet worden. Am 15. Oktober 1880 wurde die Beendigung des Dombaus mit Kaiser Wilhelm I. gefeiert. Da sich aber der Erzbischof in Verbannung befand -es war die Zeit des Kulturkampfes (vereinfacht gesagt wollte Bismarck den Einfluss der Kirche aufheben – und die Kölner eh‘ seit jeher ein gespanntes Verhältnis zur (staatlichen) Obrigkeit haben, blieben viele Bürger der Feier mit dem protestantischen Kaiser fern.

 

Gottesdienst-Zeiten:  In der Regel finden an Werktagen die Gottesdienste um 6:30 h, 7:15 h, 8:00 h, 9:00 h, 12:00 h (Mittagsgebet), 18:00 h (Rosenkranzandacht) und 18:30 h statt. An Sonntagen sind die Zeiten um 7:00 h, 8:00 h, 9:00 h, 10:00 h, 12:00 h, 17:00 h, 18:00 h (Rosenkranzgebet) und 19:00 h.

 

Ausstattung: Wieviel Zeit wollen Sie für die Besichtigung des Kölner Domes einplanen? Ein kurzer Rundgang? Dann ist diese Beschreibung des Inneren genau das Richtige für Sie! Oder bringen Sie ein wenig mehr Zeit mit? Dann können Sie auf der Internetseite www.koelner-dom.de sehr detaillierte Informationen finden und sich Ihren eigenen Rundgang zusammenstellen. Wenn Sie richtig viel Zeit haben, dann schlage ich Ihnen vor, einen wirklich guten Domführer zu kaufen. Jede Buchhandlung bietet eine breite Auswahl. Oder Sie nehmen an den Dom-Führungen des Dom-Forum teil. Diese finden Montag – Freitag von 10 – 18:30 h statt, Samstag und Sonntag von 10 – 17 h. Für Blinde und Sehbehinderte gibt es spezielle Führungen und ein Reliefbuch zur eigenständigen Erkundung.

 

Für ganz eilige Jakobspilger:

Am Petersportal (südliches Seitenportal der Westfassade) –  einziges der 12 Portale, das noch aus dem Mittelalter stammt – stehen die 12 Apostel aus den Jahren 1370 bis 1380. Fünf der großen Figuren sind noch alt (die anderen wegen Verwitterung durch Steinguß ersetzt), darunter auch auf der linken Seite die Figur des heiligen Jakobus d.Ä. mit der Jakobsmuschel in der Hand.

In der Nähe des Clarenaltares im nördlichen Seitenschiff steht eine Holzskulptur aus dem 19. Jh. des Apostels.

Im Chorumgang befinden sich sieben Altarnischen. Die 2. von links war früher die Jakobuskapelle. Hier entdecken Sie das Jakobusfenster aus dem Jahr 1330. Drei Szenen aus der Jakobuslegende werden dargestellt: das Verhör durch König Herodes, die Taufe des Schergen auf dem Weg zur Hinrichtung und die Enthauptung von Jakobus d.Ä. und dem getauften Schergen. Der Kreuzigungsaltar mit der geschnitzten Kreuzigungsgruppe stammt aus der Zeit um 1500. Der Apostel Jakobus ist mit seinen Attributen Pilgerstab und Jakobsmuschel in das obere Fach des linken Innenflügels gemalt. Die anderen Darstellungen zeigen im Uhrzeigersinn: Stephanus, Laurentius und Johannes der Täufer.

Die anderen Jakobusdarstellungen sind nur gegen Eintritt oder im Rahmen einer Führung zugänglich.

In der Schatzkammer befindet sich die Grabplatte (Epitaph) des 1518 gestorbenen Jakob von Croy.

Im Hochchor finden sich gleich drei Darstellungen des Apostels. Als Pfeilerfigur aus dem Ende des 13. Jh. findet sich der Apostel Jakobus als überlebensgroße Steinfigur am nordöstlichen Pfeiler des Binnenchores. An dem Pilgerstab ist er gut zu erkennen. An der Front des Hochaltares ist er in der Reihe der 12 Apostel in Marmor angebracht. Und schließlich erkennen Sie den sitzenden Jakobus d.Ä. an der Kathedrale von Santiago de Compostela als Dritter von links in der unteren Reihe.

 

Und jetzt zu einigen ausgewählten Höhepunkten des Kölner Domes.

 

Beginnen wir mit einer kurzen Beschreibung des Klaren-Altares im nördlichen Seitenschiff. Der Flügelaltar stammt aus den Jahren 1350/60 und stand ursprünglich in der Franziskanerinnenkirche St. Clara. Im Zuge der Säkularisation kam er Anfang des 19. Jh. in den Dom. Die zwei doppelten Flügel lassen drei unterschiedliche Öffnungen und damit Darstellungen zu. Schon um 1400 wurden Teile des prunkvollen Altars dem Zeitgeist angepasst. Röntgenaufnahmen haben z.B. ergeben, dass das Jesuskind auf der Tafel mit der Anbetung durch die Heiligen Drei Könige ursprünglich einmal angezogen war – heute sehen wir es nackt. Die mittelalterliche Malerei auf den äusseren Tafeln wurde wohl aus Unkenntnis im 19. Jh. entfernt und dann neu aufgebracht. An Sonn- und Feiertagen ist die Tabernakeltür zu sehen, die eine Legende um den St. Martin zeigt. Weil dieser nämlich kurz vor der heiligen Messe einem Bettler sein Gewand geschenkt hatte, musste er während des Gottesdienstes ein zu kleines Gewand tragen. Während der Wandlung (für die Nicht-Katholiken: Brot und Wein verwandeln sich in Fleisch und Blut Christi) zeigt St. Martin nun seine nackten Arme. Darauf erschien ein Feuerball (und Engel), die seine Arme mit edelsteingeschmückten Ketten verdeckten. Normalerweise werden Sie den kostbaren Altar in geschlossenem Zustand sehen. Dann sind verschiedene Heilige zu sehen; in der linken, oberen Reihe ist der Dritte von links Franz von Assisi, dargestellt mit seinen Wundmalen und einem Kreuz.

Wenn Sie jetzt in Richtung Chorumgang weitergehen, kommen Sie zur Kreuzkapelle mit dem Gero-Kreuz. Es ist das älteste erhaltene Monumentalkreuz im nördlichen Europa. Erzbischof Gero (gestorben 976) hat das Kreuz gestiftet. Der Marmoraltar und der goldene Strahlenkranz stammen aus dem Ende des 17. Jh. Fast alle früheren Darstellungen zeigen Christus am Kreuz als Sieger über den Tod. Bei diesem Kreuz ist es anders. Zwar verfälscht die neue Farbe aus dem Beginn des 20. Jh. ein wenig, aber deutlich sind die geschlossenen Augen des Verstorbenen zu erkennen. Jesus wird also im Moment seines Todes dargestellt. Die Ausdruckskraft dieses Körpers und des Gesichts, das Werk des Künstlers aus dem 10. Jh. ist auch heute noch bewundernswert.

Weiter im Chorumgang ist die 1814 in Darmstadt und 1816 in Paris wiederentdeckte Rißzeichnung der Westfassade aus dem Mittelalter ausgestellt. Die Wiederentdeckung führte dazu, dass im 19. Jh. die Arbeiten am Dom wieder aufgenommen wurden. Erstaunlich ist die Genauigkeit und die Größe, in der dieser Riß ausgeführt wurde.

In der Marienkapelle steht der Altar der Stadtpatrone von Stefan Lochner. Es ist das bedeutendste Werk der spätgotischen Kölner Malerschule und um 1442 entstanden. Ursprünglich stand er in der Ratskapelle und wurde nach deren Profanisierung in den Dom gebracht. In der Advents- und Fastenzeit werden, wie auch schon vor über 500 Jahren, die Flügel geschlossen. Der geschlossene Altar zeigt die Verkündigung durch den Engel an Maria. Geöffnet sind die Kölner Stadtpatrone dargestellt. Die heilige Ursula, ihre Gefährtinnen, der heilige Aetherius (Verlobter der heiligen Ursula), die Thebäische Legion mit St. Gereon und schließlich die Heiligen Drei Könige. Die Kunstfertigkeit Lochners, die sich nicht nur in der Darstellung der großen Figuren widerspiegelt, sondern gerade auch in den vielen Details, rechtfertigen es sicher, wenn Sie sich viel Zeit für die Betrachtung nehmen.

Die Mailänder Madonna ist das älteste gotische Stück im Dom. Erzbischof Rainald von Dassel brachte mit den Heiligen Drei Königen eine Marienskulptur aus Mailand mit, die aber beim Brand des Alten Domes untergegangen zu sein scheint. Als Ersatz wurde in Köln 1280/90 diese Madonna geschaffen und ‚Mailänder Madonna‘ genannt. Die Farbe, Zepter und Krone  stammen von einer Restaurierung um 1900.

1350 qm groß ist das Fußbodenmosaik, das den gesamten Chorraum bedeckt. Das 1899 fertiggestellte Mosaik zeigt drei große Themen. Im Chorumgang wird die Geschichte des Erzbistums durch die Namen und Wappen der Erzbischöfe dargestellt, in der Vierung zeigt es den Kosmos (leider unter einem Podest verborgen) und im Innenchor dann den Menschen und die christliche Weltordnung.

Aus Köln, Lothringen und Paris stammten die Zimmerleute und Holzschnitzer, die an dem gewaltigen Chorgestühl gearbeitet haben. Es gehört zu den größten erhaltenen Chorgestühlen des Mittelalters und eine Altersbestimmung des Holzes hat ergeben, dass es zwischen 1308 und 1311 entstanden ist. Nicht nur die 51 Domherren und ihre Vertreter fanden im Gestühl Platz, sondern auch geistliche und weltliche Besucher. Die Besonderheit sind die zwei reservierten Plätze für den Papst und den Kaiser. Die vielen Details haben mich schon als Kind gleichzeitig fasziniert und erschreckt. Besonders die Darstellung der ‚Judensau‘ (Wangen auf der linken Seite) machte mich nach der ausführlichen Erklärung durch einen Lehrer betroffen. Der unverhohlene Antisemitismus des Mittelalters, der hier durch den Umgang der Juden mit dem als unrein geltenden Schwein und dem angedeuteten Ritualmord an einem Knaben gezeigt wird, hat sich in Progromen in späteren Jahren so oft wiederholt. Und fand schließlich seinen Höhepunkt in den Jahren 1933 – 1945. Möge Gott, Jahwe, Allah in Zukunft verhüten, dass sich Menschen in seinem Namen so grausam gegenüber anderen Menschen zeigen.

Das Neue Testament berichtet uns von Königen oder Magiern aus dem Orient, die einem Stern folgten, der die Geburt eines Königs anzeigte. Um dem neuen Herrscher zu huldigen machten sie sich auf den Weg und finden in Bethlehem das Jesuskind. Diesem haben sie kostbare Geschenke mitgebracht: Gold, Weihrauch und Myrrhe. In der Legende heißen die Drei Könige Caspar, Melchior und Balthasar. Helena, die Mutter von Kaiser Konstantin, findet während ihrer Pilgerreise nach Jerusalem einer anderen Legende zu Folge die Gebeine der Heiligen Drei Könige und bringt sie nach Mailand. Der Kölner Erzbischof Reinald von Dassel bringt einen Teil der Gebeine nach einem Kriegszug aus Mailand mit. Heute sind die Reliquien teilweise in Mailand und teilweise in Köln.

Unter den vielen Reliquien und kunstvollen Reliquienbehältnissen im Dom selbst und in der Schatzkammer ist der Dreikönigenschrein mit den Gebeinen der Heiligen Drei Könige, des heiligen Gregor von Spoleto und der Märtyrer Felix und Nabor, der größte, künstlerisch bedeutendste und wertvollste. Es ist die größte erhaltene mittelalterliche Goldschmiedearbeit. Seit jeher im Binnenchor aufgestellt (geplant war eigentlich, ihn in der Vierung aufzustellen) bildet er das Zentrum des mittelalterlichen und neuzeitlichen Domes. Die Kathedrale erscheint als das, wofür sie geplant und gebaut wurde: den Heiligen Drei Königen einen würdigen Ort zu schaffen. Zwischen 1190 und 1220 wurde dieses Meisterwerk von Kölner und Maasländischen Goldschmieden aus Gold, Silber, Edelsteinen, Halbedelsteinen, Gemmen und Kameen, feuervergoldeten Figuren und emailüberzogenen Säulen geschaffen. Wie bei so vielen Kunstwerken und spirituellen Höhepunkten in dieser Kirche ist es auch beim Dreikönigenschrein müßig, den Versuch einer Beschreibung im Rahmen des Pilgerwanderführers zu starten. Deshalb an dieser Stelle nur eine Kurzbeschreibung der vier Seiten.

Die Frontseite wurde 1200 von König Otto IV. gestiftet. Sie besteht aus reinem Gold und ist mit antiken Gemmen und Kameen, schon im Mittelalter wertvolle Sammlerstücke, geschmückt. Durch das Gitter sind die Schädel der Heiligen Drei Könige zu sehen. Die Pilger konnten Zettel erwerben, die mit einer Zange an die Gebeine gehalten wurden, und diese dann als Pilgerzeichen mit nach Hause nehmen. Die Jakobsmuschel der Santiago-Pilger hatte und hat ähnliche Bedeutung. Wobei die Muschel kein Berührungsreliquiar ist.

Auf der Davidseite stehen der König, die Propheten und die Apostel im Vordergrund. König und Propheten sind um 1190 in der Werkstatt von Nikolaus von Verdun entstanden. Nikolaus von Verdun gilt als der bedeutendste Goldschmied des Mittelalters.

Auch die Propheten der Salomonseite stammen aus der Werkstatt des Nikolaus von Verdun. Die Apostel auf beiden Längsseiten sind wenig jünger, kommen aber auch einer Kölner Werkstatt. Dieses Figuren sind statischer, d.h. ruhiger, weniger fliessend, sondern eher starr. Dies entspricht dem neuen romanischen Stil um 1200.

Die Rückseite stellt hauptsächlich im unteren Teil die Leidensgeschichte Jesu dar. Darüber erkennt man den göttlichen Christus, der die ebenfalls im Schrein beigesetzten Märtyrer Felix und Nabor krönt. Auch die Gebeine dieser beiden Heiligen wurden von Reinald von Dassel (im Feld zwischen Kreuzigung und Märtyrerkrönung dargestellt) aus Mailand nach Köln überführt. In den darüberliegenden Feldern sind die drei christlichen Tugenden aufgeführt. Sie stehen für Glaube, Hoffnung und Liebe.

Abgegeben!

 

So langsam wurde es auch Zeit, oder? Auf jeden Fall ist der 1. Teil vom Rhein-Camino beim Verlag und wird noch diesen Monat erscheinen.

Die Buchhändler, die Libri angeschlossen sind, werden ihn dann sofort bestellen können. Bei den anderen Großhändlern dauert es erfahrungsgemäss etwas länger.

Sie können den Pilgerwanderführer aber auch bei mir vorbestellen, dann erhalten Sie ihn gleich nach Erscheinen:

Schäfer, Karl-Josef: Ein Jakobsweg von Neuss über Köln nach Koblenz-Stolzenfels – Der Pilgerwanderführer für den Rhein-Camino (Teil 1), BoD, 2008, Paperback, 160 Seiten, ISBN 9783837060102, 12,95 Euro

Nachwort

 

Und hier, gegenüber der Hospitalkapelle in Lahnstein, der besonderen Stelle im Rheinland, wo sich die Pilgerströme aus dem Norden entlang des Rheins und aus dem Osten entlang der Lahn getroffen haben, möchte ich den ersten Teil des Rhein-Caminos ab­schlie­ßen. Von hier ging und geht es dann weiter; für die mittelalterlichen Pilger, wie auch, wenn Sie mögen, für Sie. Entweder in Richtung Westen, auf dem Mosel-Camino über Trier, oder in Richtung Süden, auf dem Rhein-Camino über Mainz, Worms, Speyer bis nach Straßburg. Und irgendwo in Frankreich, spätestens in St. Jean Pied de Port haben sich alle Pilger wieder vereinigt, um dann gemeinsam dem Camino Frances bis nach Santiago de Compostela zum Grab des Apostels Jakobus d.Ä. zu folgen.

Ich wünsche Ihnen, dass Sie Ihr persönliches Ziel für die vergangenen acht Tage erreicht haben. Ich wün­sche, dass Sie die Ruhe und die Besinnlichkeit des Pilgerweges gefunden haben. Ich freue mich, wenn Ihnen dieser Pilgerwanderführer ein wenig bei der Vorbereitung und der Durchführung Ihrer Pilger­woche geholfen hat.  Und ich freue mich, wenn ich Sie mit dem 2. Band des Rhein-Caminos wieder ein Stück weit auf dem Pilgerweg begleiten darf.

Ultreia, ultreia et sus eia, deus adjuva nos – Vorwärts, vorwärts und aufwärts, Gott begleitet uns!

Ihr Karl-Josef Schäfer

Anhang 5 – Die großen romanischen Kirchen in Köln

 

Alle Fotos in diesem Anhang sind der Wikipedia entnommen und sind unter GNU-FDL 1.2 oder später lizenziert. Die Lizenz schreibt vor, dass der vollständige Lizenztext mit abgedruckt wird. Sie finden den Text am Ende des Dokumentes in englischer Sprache.

Mit den 12 großen romanischen Kirchen, nur wenige Schritte voneinander entfernt, die teilweise zu den bedeutendsten Bauten in Europa zählen, hat Köln eine einzigartige spirituelle und kunsthistorische Stellung in der Welt. Leicht kann der Besucher ein verlängertes Wochenende nur mit der Besichtigung dieser imponierenden Kirchenbauten verbringen. Mir ist es nur möglich, einen kleinen Überblick zu geben. Gerade dem bau- und kunsthistorisch interessierten Jakobspilger werden die Informationen nicht genügen. Wenn Ihre Neugierde geweckt ist, nehmen Sie am Besten an einer Kirchenführung teil, die regelmäßig von der Touristen-Information, vom Erzbistum oder den Gemeinden, oder vom Förderverein Romanischen Kirchen in Köln (Internet www.romanische-kirchen-koeln.de) organisiert werden.

Folgende 12 Kirchen zählen dazu, wobei noch weitere 17 romanische Kirchbauten gefördert werden:

· St. Severin, Severinskirchplatz, geöffnet montags bis samstags von 9 bis 18 Uhr, sonntags von 9 bis 12 Uhr und 15 – 17:30 Uhr
Geschichte: Severin war der dritte bekannte Bischof von Köln. Er soll mit St. Martin von Tours befreundet gewesen sein und in dessen Todesstunde die himmlischen Chöre vernommen haben. 376 soll Severin ein Kloster zu Ehren der Märtyrer Cornelius und Cyprianus geweiht haben, aus dem das spätere Severinsstift hervorgegangen ist. Die St. Severin Kirche liegt an der römischen Straße in Richtung Bonn. Hier entstand außerhalb der römischen Stadtmauern ein Gräberfeld und schließlich im 4. Jh. eine cella memoriae, ein kleiner Saalbau zum Totengedenken. Dieser rechteckige Bau wurde im 6. und 8. Jh. christlich erweitert. Um 900 wird der Neubau einer romanischen Basilika fertiggestellt. Von der 1043 geweihten Krypta ist noch der westliche Teil erhalten. Der Bau der Kirche wurde erst um 1300 abgeschlossen. Für einen spätgotischen Neubau musste der romanische Westturm weichen und ist heute im spätgotischen Stil mit Knickhelm. Das Netzgewölbe des Mittelschiffs stammt aus der Zeit um 1500. Ein achteckiges Labyrinth aus der Mitte des 12. Jh., Teil des ursprünglichen Fußbodens im Mittelschiff und das einzige bekannte in deutschen Kirchen, befindet sich heute im Erzbischöflichen Diözesanmuseum.
Ausstattung:  Nahe dem Westturm finden Sie im südlichen Seitenschiff ein noch erhaltenes, romanisches Fenster und das Pestkreuz im südlichen Querschiff stammt aus dem 14. Jh. In der Marienkapelle befindet sich eine Schmerzhafte Mutter (Pietà) aus dem 15. Jh. Im Chor befinden sich das Chorgestühl aus dem Ende des 13. Jh., ein Reliquienschrank datiert im 14. Jh. und der Tabernakel aus dem 17. Jh. In den Jahren um 1500 schuf der Meister von St. Severin  die Severinslegende in 20 Tafeln, die Sie im westlichen Chorjoch sehen. Vom selben Meister stammen auch zwei Altarflügel mit der heiligen Agatha, mit Cornelius, Stephan und Helena.
Der kunstvolle und kostbare Severinsschrein stammt aus dem Jahr 1819 – der ursprüngliche Schrein aus dem 11 Jh. wurde für die französischen Besatzer Ende des 18. Jh. eingeschmolzen. Bei einer Öffnung des Schreines im Jahr 1999 wurden auch das Holz des inneren Sarges und der Inhalt untersucht. Siegel an der Außenseite deuten auf frühere Sargöffnungen und bestätigten die Berichte, dass die Gebeine zwischen 924 und 953 umgebettet wurden – das Holz des Sarges stammt aus der Zeit zwischen 939 und 949. Ausgekleidet ist der Sarg mit byzantinischen Stoffen. Die Gebeine stammen von einem Mann im Alter von 55 Jahren, der um 400 herum gelebt haben muss. Es kann sich also durchaus um den heiligen Severin handeln.

· St. Maria im Kapitol, Kasinostraße 6, geöffnet täglich von 10 bis 18 Uhr
Geschichte: Ursprünglich Stand an dieser Stelle der römische Haupttempel (Kapitol) aus dem 1. Jh. nach Christus. Davon wird im Laufe der Zeit nicht viel geblieben sein, immerhin galt es als gutes Werk, einen heidnischen Tempel zu zerstören. Ganz konnte man den Bau aber wohl nicht zerstören, denn noch heute ist römisches Mauerwerk im Kreuzgang zu sehen. Die Franken nutzten das Gelände für ihre Pfalz und nachdem Pippin der Mittlere, der Urgroßvater Karls des Großen, starb, zog sich seine Witwe Plektrudis hierhin ins Exil zurück und wurde in einer Kapelle (gebaut 690) in der Mitte der Anlage bestattet. Im 10. Jh. entstand aus dem angefügten Stift ein Benediktinerinnen-Kloster und unter dessen Äbtissin Ida wird Mitte des 11. Jh. die heutige Kirche erbaut. Längsschiff und Kreuzaltar weihte Papst Leo IX. 1049, die Schlussweihe erfolgte 1065. Eine Besonderheit ist der Kleeblattchor der Kirche, der genau dem Grundriss der Geburtskirche in Bethlehem entspricht. Woher mögen wohl die Pläne gekommen sein? Die Türme des Mittelalters existieren nicht mehr, es wurde der Turm einer nahe gelegenen Kirche mit genutzt. Die Abmessungen der Krypta von St. Maria im Kapitol stehen denjenigen im Dom zu Speyer kaum nach.
Ausstattung: St. Maria im Kapitol hatte und hat in Köln eine besondere Bedeutung. Nicht nur, dass hier die Sturm- und Feuerglocken geläutet wurden, sie war auch nach dem Dom die Kölner Hauptkirche. Hier begannen Prozessionen in Richtung Dom und der Erzbischof hielt seine erste Weihnachtspredigt stets hier.
Nur einige der kostbaren Ausstattungsstücke seien hier genannt. Die ältesten erhaltenen Teile sind die ausgestellten Holztüren aus der Zeit um 1060. Sie gehörten einmal zum Nordtor. Aus der Zeit zwischen 1150 und 1250 stammt die Madonna aus Kalkstein, die wohl ursprünglich an der Außenwand in großer Höhe angebracht war. Die sogen. ‚`Limburger Madonna‘ im Mittelschiff mit einer Höhe von 1,80 m ist ein ganz besonderes Kleinod aus der Zeit um 1300. Der Lettner im Stil der Renaissance aus dem Jahr 1523 hat eine begehbare Empore, darauf ist auch die Orgel aufgestellt. Zu erwähnen sind noch ein Flügelaltar, der Hans von Aachen (1522-1615) zugeschrieben wird und ein Tafelbild aus der Schule von Hans Baldung, einem Zeitgenossen Albrecht Dürers.
Es gibt einige Jakobusdarstellungen in St. Maria im Kapitol. Die Schönste befindet sich im nördlichen Seitenschiff. Dort finden Sie das Ursula-Fenster aus dem 16. Jh. In der linken Fensterbahn erkennen Sie den heiligen Jakobus d.Ä. am Pilgerstab und der Jakobsmuschel.
Zwei Teile sollen aber noch besondere Erwähnung finden. In der Ostkonche des Chorraumes steht eine etwa 90 cm hohe barmherzige Madonna vom Ende des 12. Jh. Die Figur war wohl mal Teil eines Reliefs und wurde erst im 19. Jh. rund gearbeitet. Ein Kölner Meister hat sie aus Kalksandstein gearbeitet, oder besser gesagt geschaffen. Die gertenschlanke Maria schmiegt ihre Wange zärtlich an ihr Kind. Eleganz und mütterliche Liebe fallen mir als Beschreibung dafür ein. Sie wird auch ‚Madonna des heiligen Hermann Josef‘ genannt. Der nämlich brachte ihr einen Apfel, nachdem eines seiner Gebete erhört worden war. Noch heute findet sich täglich vor dieser eleganten Madonna mit ihrem Kind ein frischer Apfel. Ebenfalls in der Ostkonche hängt eines der eindrucksvollsten Kunstwerken der Gotik: ein Crucifixus dolorosus (Leidenskreuz) aus dem frühen 14. Jh. Das Gabelkreuz mit dem eindrucksvoll gearbeiteten Korpus, mit einer Bemalung aus dem 15. Jh., das die Darstellung noch einmal ausdrücklich unterstreicht, stellt anschaulich das Leiden und Sterben von Christus dar. Dies machte das Kreuz zum Ziel besonderer Verehrung und durch dieses Kreuz wurde St. Maria im Kapitol zu einem Wallfahrtsort. Der sterbende Christus hängt kraftlos am Kreuz. Ausgemergelt erscheint sein Körper, man kann jede einzelne Rippe zählen. Der Bauch und die Wangen sind stark eingefallen. Der ganze Körper ist mit Wunden übersät. Das Gesicht ist schmerzverzerrt, die Augen geschlossen, der Mund drückt den Schmerz leicht geöffnet noch einmal verstärkt aus. Aus der Seitenwunde ergießt sich ein Blutstrom. Ein wirkliches Kreuz der Leiden in plastischer und künstlerischer Darstellung.

· St. Georg, Waidmarkt/Ecke Georgstraße, geöffnet täglich von 8 bis 18 Uhr
Geschichte: Erzbischof Anno hat 1056 das Chorherrenstift St. Georg im Süden, außerhalb der römischen Stadtmauern, gegründet. Ursprünglich stand an dieser Stelle das Gebäude eines römischen Straßenpostens, der wohl im 7. Jh. in eine christliche Kirche umgewandelt wurde. Spätestens im 11. Jh. war die Kirche aber völlig verfallen. 1067 wurde mit dem Bau der St. Georg Kirche begonnen, die aber erst 1074 geweiht werden konnte. Es handelte sich um eine dreischiffige Säulenbasilika, flachgedecktem Dach und mit einer Krypta unter dem Ostchor. Übrigens ist es die einzige Säulenbasilika in Köln. Im 12. Jh. erfolgten grosse Umbauten. Im 16. Jh. wurde durch den Bau der Nordvorhalle die ehemalige St. Jakobkirche mit der Stiftskirche verbunden. St. Jakob ist dem Städtebau des beginnenden 20. Jh. zum Opfer gefallen. Der heutige Vierungsaltar (ursprünglich Kreuzaltar) steht auf dem Sockel des Vorgängerbaus an der gleichen Stelle.
Ausstattung: Im Chor hängt die Kopie des wohl noch aus der ursprünglichen Kirche stammenden Kruzifix. 1921 fand man den Torso ohne Arme und Füße in der Krypta. Das Original wird im Schnütgen-Museum aufbewahrt. Besonders eindringlich ist die Darstellung des kantigen Gesichts. Im Westchor können Sie auch eine weitere Darstellung von Jakobs d. Ä. als Glasfenster aus dem Jahr 1930 von Jan Thorn Prikker sehen. Die meisten Fenster in St. Georg stammen von dem niederländischen Künstler und sind i.d.R. gegenständlich geschaffen. Nur hier im Westchor gibt es die figürlichen Darstellungen. Prikker wurde in seiner Sakralkunst vom Jugendstil und später vom Bauhaus beeinflusst. Teile des Jugendstils mit Im südlichen Querhaus befindet sich ein herrliches Triptychon aus der Zeit um 1550 mit der Beweinung Christi auf der Mitteltafel. Auf dem rechten Außenflügel sind außen die Kirchenpatrone St. Georg und St. Caesarius dargestellt. Im Westchor entdecken Sie ein Pestkreuz aus der Zeit um 1380, ähnlich dem in St. Maria im Kapitol und in St. Severin.

· St. Ursula, Ursulaplatz 30, gröffnet montags bis samstags von 9 bis 12 Uhr und 15 bis 17 Uhr, sonntags 15 bis 17 Uhr
Geschichte: Die Legende der heiligen Ursula erzählen wir Ihnen in der dritten Tagesteppaen vom Kölner Dom nach Wesseling. Auf einem römischen Gräberfeld entstand im 4. Jh. ein Gebäude zu Ehren der heiligen Ursula und ihren Gefährtinnen. Im 6. Jh. wurde dieser Saalbau in eine Kirche umgebaut. Auch im 9. Jh. wird die Kirche wieder umgebaut, wohl für das 866 erwähnte Kanonikerstift. 922 wird die Kirche schliesslich Teil eines Damenstiftes. Die Verehrung der Ursula hat in dieser Zeit einen ersten Höhepunkt erreicht und Anfang des 12. Jh. wird die heutige Emporenbasilika gebaut. Die Altarweihe ist im Jahr 1135 belegt. Nötig wurde die neue Kirche durch verschiedene, bei mittelalterlichen Ausgrabungen gefundenen Gebeinen, die zu Reliquien erhoben wurden. Aus den ursprünglich 11 Gefährtinnen wurden im Laufe der Zeit durch immer neue Funde 11.000 Märtyrerinnen. Gegen Ende des 13. h. wird der heutige gotische Chor gebaut. Im frühen 16. Jh. wurde St. Ursula barock umgestaltet und erhielt auch die barocke Haube des Turmes. Mitte des 17. Jh. wurde die ‚Goldene Kammer‘ für die Aufbewahrung der zahlreichen Reliquien errichtet. Die Besichtigung ist nach Abspache mit dem Pfarramt -Telefon 0221-133400- möglich. Im 19. Jh. wurde die Kirche grundlegend restauriert und dabei der romanische Zustand weitgehend wiederhergestellt.
Ausstattung: Beginnen wir im Chorraum der Kirche, einem der Höhepunkte der Ausstattung. Als Teil des Hochaltares, der im Barock umbaut und im 19. Jh. wiederentdeckt wurde, steht auf der linken Seite der Ursulaschrein. Er stammt, unter Verwendung einiger romanischer Teile des ursprünglichen Schreines, aus dem 19. Jh. Der alte Schrein war wohl nicht mehr zu restaurieren. Rechts vom Altarkreuz befindet sich der Schrein des heiligen Ätherius. 1156 wurden seine Gebeine gefunden und er wird als der Gatte der heiligen Ursula verehrt. Der romanische Schrein stammt aus der Zeit um 1170 und das Dach ist besonders reich verziert. Die Seitenflächen weisen 12 Arkaden auf. Vermutlich haben dort einmal Figuren der 12 Apostel gestanden. Leider sind sie im Laufe der Jahrhunderte verlorengegangen und durch Holztäfelchen ersetzt worden. Auch die vordere und hintere Giebelwand war mit Figuren besetzt. In den Glasmalereien der Chorfenster können Sie den heiligen Jakobus d.Ä. entdecken. Im Altarraum befinden sich auch die 24 Tafeln mit der wohl ausführlichsten Darstellung der Ursula-Legende. Sie sind mit 1456 datiert und stammen aus der Werkstatt des 1451 wohl an der Pest gestorbenen Stephan Lochner. Vielleicht haben Sie von dem genialen Künstler in der Zeitung gelesen. Unter seiner ‚Adresse‘ im Kölner Dom erhält er laufend Werbepost. Eine goldene Kreditkarte wurde ihm angeboten, oder ein Abonnement für die Neue Zürcher Zeitung. Im Jahr 2007 fragte die Deutsche Post freundlich bei ihm an, ob er nicht am Briefmarkensammeln interessiert sei. Dann aber überwies das Unternehmen, durch den Generalvikar von dem ‚tragischen Ableben‘ des Adressaten informiert, als Spende 1.111,11 Euro für neue Glasfenster im Dom (www.rp-online.de, 13.04.2007). Im vorderen Bereich des Chores, auf der rechten Seite, befindet sich die sogen. Clematius-Inschrift aus dem 4. Jh. Der in Stein eingemeisselte Text erzählt die Märtyrergeschichte, aus der die Ursula-Legende hervorgegangen ist und ist der früheste schriftliche Beleg für das Christentum in Köln. Die beiden Skulpturen von Maria und Johannes am grossen Boden vor dem Altarraum sind um 1500 entstanden.
Eine Legende erzählt von der Auffindung des Ursula-Grabes. Am Festtag der heiligen Ursula und ihrer Gefährtinnen feiert Erzbischof Kunibert eine heilige Messe in der Kirche. Es kam eine Taube, die sich auf seinen Kopf setzte und sich dann im Seitenschiff auf einer Grabstelle im Boden niederließ. Einer der Messdiener öffnete das Grab und zeigte dem Erzbischof einen Schädel. Später wurden die gefundenen Gebeine als die der heiligen Ursula verehrt. Dort, wo man das Grab der heiligen Ursula gefunden hatte, steht im nördlichen Querschiff das Ursula-Grabmal aus dem Barock, datiert 1659.  Es ist aus schwarzem Marmor, die Ursula-Figur aus Alabaster. Es umschließt einen Sarkopharg aus dem frühen 15. Jh.
Im Hauptschiff finden sich in den Seitenemporen sogen. Reliquiendoppelbüsten. Doppelbüsten deshalb, weil sie sich von beiden Seiten betrachten lassen und freri aufgestellt wurden. In den Holzskulpturen, die um 1500 geschaffen wurden, befinden sich Sichtöffnungen, die den Blick auf die Reliquien ermöglichten. Es handelt sich insgesamt um sechs weibliche und eine männliche Darstellung. Auf der linken Seite des Mittelschiffs befindet sich noch ein beeindruckendes Steinrelief der Grablegung aus dem 16. Jh. und der romanische Sarkophag der Viventia aus der ursprünglichen Ausstattung der Ursulakirche. Auch hier gibt es wieder eine schöne Legende. In der Clematius-Inschrift wurde bei Höllenqualen verboten, in der Kirche jemanden anders zu bestatten, als die heiligen Gefährtinnen der Ursula. Als nun die als Kind gestorbene Tochter von Pippin dem Älteren starb, wurde sie zweimal im Boden der Kirche bestattet und auf wundersame Weise wieder herausgeworfen. Schliesslich wurde zu Beginn des 12. Jh. der steinerne Sarkopharg aufgestellt und damit das Verbot geschickt umgangen. Die Steinfiguren auf der anderen Seite der Madonna und des Christus Salvator stammen aus dem Ende des 15. Jh. Im Marienschiff, also auf der rechten Seite, befindet sich auch eine überlebensgroße Schutzmantelursula, leicht an ihrem Attribut, dem Pfeil, zu erkennen. Vielleicht stehen die Figuren unter ihrem Mantel für die Gefährtinnen. Die Darstellung stammt aus der 2. Hälfte des 15. Jh. und ist aus Stein gearbeitet. Und schliesslich die Mosaiken, neuromanisch, die auf goldenem Grund Maria, Salomon, David, Isaias, Jeremias und Ezechiel darstellen.
Die in der Westempore zu sehenden Chorbänke stammen aus der Romanik um 1135 und gehörten zum Damenchor. In der Schatzkammer sind noch der Apostelzyklus erwähnswert, natrülich auch mit der Darstellung des Apostel Jakobus d.Ä. Es sind nur noch 10 Tafeln erhalten, Petrus und Paulus fehlen. Zwei Seidengewebe mit Darstellung von einer Löwenjagen aus dem 9. Jh. könnten aus dem Hippolytusschrein stammen, der 922 nach St. Ursula gebracht wurde. Von der Schatzkammer gelangen Sie auch in die ‚Goldene Kammer‘ in der viele Reliquienbüsten vom 13. bis ins 18 Jh. ausgestellt wurden. Bis in die Decke hinein sind die Wände mit einem Muster aus Knochen bedeckt.

· St. Cäcilien, Schnütgens-Museum, Cäcilienstr. 29, geöffnet dienstag bis freitags von 10 bis 17 Uhr, samstags und sonntags von 11 bis 17 Uhr
Geschichte: Im ausgehenden Mittelalter vermutete man hinter der betont schlichten Stiftskirche St. Cäcilien die aktuelle Nutzung des ‚Alten Domes‘, dem Vorgängerbau des Kölner Domes, für den eine neue Verwendung gesucht wurde. Ausgrabungen haben aber eine rechteckige Vorgängerstiftskirche aus der Ottonenzeit im späten 9. Jh. zu Tage gebracht. Erzbischof Bruno vermachte dem Stift 50 Pfund Silber zur Vollendung des Kirchenbaus. Aber im 12. Jh. musste die ottonische Kirche einem romanischen Bau weichen. Vielleicht war der Reliquienkult im alten Köln der Auslöser dafür, denn hier im Stift verwahrte man die von Bruno übergebenen Reliquien seines Vorgängers aus dem 7. Jh., dem heiligen Evergismus. Gegenüber dem Chor unter der Westempore, ist eine, heute rekonstruierte, Krypta angelegt worden.
Ausstattung: In der heute turmlose Kirche ist seit 1956 das Schnütgen-Museum untergebracht mit der umfangreichsten Sakralsammlung nach dem Diözesanmuseum. Trotzdem hat sich der krichliche, stille, andächtige Eindruck erhalten. Von der alten Ausstattung ist wenig erhalten. Über dem Nordportal hängt die Kopie eines Steinreliefs, auf dem die Heilige Caecilia im Boden zu versinken scheint. Es liegt daran, dass das Relief ursprünglich für einen 8 cm grösseren Rahmen gearbeitet war und ‚zurechtgebogen‘ werden musste. Das Original aus dem 12. Jh. ist im Museum ausgestellt und hat wunderbar erhaltene Köpfe und Gesichter.
Zu den Schätzen des Schnütgen-Museums zählen viele Ausstattungsstücke der romanischen Kirchen von Köln, darunter der Kruzifixus aus St. Georg. Viele Ursulabüsten sind ausgestellt, der Jakobspilger findet eine Fülle an Darstellungen des heiligen Jakobus d.Ä. aus der Zeit des 13. – 18. Jh. Auch wenn Sie weniger Zeit mitbringen, sollten doch neben dem Dom St. Cäcilien nicht verpassen.

· St. Aposteln, Apostelnkloster 10, geöffnet täglich ausser dienstags von 10 bis 12 Uhr und 15 – 17 Uhr
Geschichte: Die ursprüngliche Kapelle wurde außerhalb der römischen Stadtmauern an der Straße nach Aachen gebaut. Erzbischof Pilgrim gründete ein Chorherrenstift . Das Stift erhielt eine dreischiffige Basilika, die jedoch nach einem Brand im Jahr 1198 wieder aufgebaut werden musste. Es entstand die heutige St. Aposteln Kirche mit dem charakteristischen Kleeblattchor. Die Kirche ist auf 12 Pfeilern gegründet, dies entspricht der Zahl der Apostel. Eine Krypta wurde während des 30-jährigen Krieges zugeschüttet und erst nach dem 2. Weltkrieg wieder entdeckt. Der Altarraum zeigt nach Westen und nicht, wie bei anderen Kirchen, in den Osten. Damit die Kirche dem Vorbild des Petersdomes in Rom. Noch erhalten von der Kirche sind die Mauerkerne. Die Schale musste mehrfach erneuert werden. Der Westturm überragt mit seinen 67 m die Türme der anderen romanischen Kirchen.
Ausstattung: Wie die Kirche im Ursprungszustand ausgemalt war, weiß man heute nicht mehr. Die bekannte Ausmalung des 19. Jh. wurde nach der Zerstörung im 2. Weltkrieg nicht wiederhergestellt. Die Ausmalung der Gewölbe durch einen zeitgenössischen Künstler, die vor einiger Zeit begonnen wurde, ist durchaus umstritten.  Herausragende, sakrale Kunstwerke sind die gotischen Darstellungen der 12 Apostel als Kirchenpatrone in der Ostkonche. Sie sind um 1330 aus Lindenholz gefertigt. Den Jakobspilger interessiert hauptsächlich die Darstellung des heiligen Jakobus d.Ä., es ist die dritte Statue von rechts. Leicht ist er an dem Pilgerstab zu erkennen. Wahrscheinlich gehörten die Skulpturen zu einem Flügelaltar. Eine weitere Jakobusdarstellung findet sich in dem Tafelbild zur Aussendung der Apostel aus dem Jahr 1510. Die Skulpturen der 14 Nothelfer stammen aus dem 16. – 18. Jh. und wurden im 18. Jh. gesammelt und in einer eigenen Nothelfer-Kapelle aufgestellt. Das romanische Taufbecken stammt aus der Zeit um 1200 und 1950 mit einem neuen Deckel ausgestattet. Der ‚Schmerzensmann‘ entstand um 1450, die Madonna mit Kind um 1470 herum.

· Groß St. Martin, Groß St. Martin 9, geöffnet dienstags bis freitags von 10 – 12 und 15 – 17 Uhr, samstags von 10 – 12:30 Uhr und 13:30 – 17 Uhr, sonntags von 14 bis 16 Uhr
Geschichte: Es gibt einen sehr ausführlichen, detaillierten Beleg, dass die Benediktinerabtei, zu der Groß St. Martin gehörte, schon im 7. Jh. gegründet wurde. Im Jahr 1900 wurde diese Chronik als Fälschung eines Bednediktinermönches aus dem Jahr 1730 entlarvt. Sicher wissen die Historiker nur, dass die Kirche Groß St. Martin auf den Überresten einer römischen Sportanlage mit Schwimmbecken oder einem Lagerbecken für Rheinfische und -muscheln gebaut wurde. Gesichert ist die Gründung eines Chorherrenstiftes zwischen 953 und 965 unter Erzbischof Brun zu Ehren des heiligen Martins von Tour. Mauerreste scheinen noch zu einer ersten Kirche dieses Stiftes zu gehören. Nach einem Brand wurde 1172 ein romanischer Neubau geweiht. Der typische Kleeblattchor ist als einziges Bauteil bis heute erhalten. Alle anderen Mauern und der Vierungsturm wurden mehrfach umgebaut und umgestaltet.
Ausstattung: Von der ursprünglichen Ausstattung ist heute nichts mehr erhalten. Im Frühbarock des 17. Jhs. gab es bereits eine Neuausstattung, der wahrscheinlich die vielen urkundlich erwähnten Altäre zum Opfer fielen. Im frühen 18. Jh. wurde dann die Kirche endgültig barockisiert und gegen Ende dann nochmals mit klassizistischen Elementen ausgeschmückt. Aus kunsthistorischer Sicht scheint die Ausschmückung durchaus gelungen. Die in Groß St. Martin vorhandenen Kunstschätze sind bis auf wenige Ausnahmen Neuerwerbungen in der Zeit nach dem 2. Weltkrieg. Der Taufstein aus Kalkstein ist ein besonders schön gearbeitetes Stück und stammt aus dem 13. Jh. Das Triptychon mit der Darstellung der Heiligen Drei Könige ist wohl am Niederrhein im Jahr 1530 entstanden. Auch hier findet sich wieder ein ‚Schmerzensmann‘, die lebensgroße Skulptur stammt aus dem 16. Jh. Der zweite Patron der Kirche, der heilige Eliphius, ist im 12. oder 13. Jh. entstanden. Sie zeigt die Legende des Heiligen, der nach seiner Enthauptung mit dem Kopf in der Hand sein eigenes Grab ausgesucht haben soll. Die Kreuzigungs- und Grablegungsgruppe stammen wohl aus der Kölner Werkstatt des Tilman van der Burch im ausgehenden 15. Jh. Besonders die Darstellung des Gekreuzigten zeigt eine aussergewöhnliche anatomische Genauigkeit.

· St. Pantaleon, Am Pantaleonsberg 6, geöffnet montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr, samstags von 9 bis 16 Uhr, sonntags von 12 – 18 Uhr
Geschichte: Fast schon orientalisch könnten die beiden schlanken Türme von St. Pantaleon sein. Sie erinnern ein wenig an Minarette. Und die Beziehungen in den Orient bietet nicht nur der Namenspatron Pantaleon, der als Arzt in Byzanz, dem heutigen Istanbul, lebte und dort den Märtyrertod mit seinen auf den Kopf genagelten Händen starb. Gegen Kopfschmerzen rufen die Gläubigen ihn seit Jahrhunderten an. Und zu den 14 Nothelfern gehört der Schutzpatron der Ärzte und Hebammen auch. Aber nun zur ältesten der Kölner Kirchen, die auf Überresten einer römischen Villa aus dem 3. Jh. erbaut wurde und auf eine bescheidene Kirche mit Armenhospital aus dem 9. Jh. zurückgeht. Dieses Kirchlein war schon dem heiligen Pantaleon geweiht. Und als im 10. Jh. Erzbischof Bruno hier eine Benediktinerabtei gründet und die Pantaleon-Reliquien stiftet, beginnt 966 nach seinem Tod der Neubau von Kloster und Kirche. 300 Pfund Silber hat er für den Neubau testamentarisch hinterlassen. Schon kurz nach der Chorweihe 980 beginnen die Bauarbeiten erneut. Kaiser Theophanu, Gemahlin Otto II., brachte neben weiteren Reliquien auch die Verehrung des heiligen Nikolaus aus ihrer Heimat Byzanz mit. Erzbischof Bruno und Theophanu sind in St. Pantaleon bestattet worden. Das Westwerk der damaligen Kirche ist noch zum großen Teil erhalten. Um 1160 wird aus einer einschiffigen Saalkirche dann die dreischiffige Basilika. Im späten Mittelalter erhielten andere Klöster, Stifte und Kirchen die grossen Schenkungen – und so stammt der spätgotische Lettner erst aus dem Beginn des 16. Jh. Im 17. und 18. Jh. wurde St. Pantaleon barockisiert. Nach den großen Zerstörungen im 2. Weltkrieg wurde der romanische Bauzustand möglichst wiederhergestellt. Durch Auslagerung z.B. der Schreine und Schutz der wertvolleren Bauteile wie Hochaltar und Lettner hat man es verstanden, in St. Pantaleon die reichhaltigste Ausstattung zu erhalten.
Ausstattung: Das schönste und wohl auch wertvollste Ausstattungsstück ist der sofort ins Auge fallende Lettner, der 1502/1503 aufgestellt wurde. Mehrfach hat er seinen Standort gewechselt und dabei seinen nach Osten zeigenden Schmuck verloren. Um so eindrucksvoller ist die Gestaltung der Vorderseite. Zwei große Namen werden als möglich Künstler ins Gespräch gebracht: Meister Tilman aus Köln und Tilman Riemenschneider. Auf dem Lettner ist auch die barocke Orgel aufgestellt, das Orgelwerk stammt aus dem Jahr 1963. Der barocke Hochaltar wurde 1749 geweiht. Hier begegnet uns der heilige Quirinus von Neuss wieder, der gemeinsam mit St. Mauritius den heiligen Pantaleon flankiert. Die Glasfenster hinter dem Altar sind die ältesten erhaltenen der Kirche und stammen von 1622. Neben der Kreuzigungsszene in der Mitte zeigt das nördliche Fenster wieder St. Pantaleon mit den Heiligen Mauritius und Quirinus und das südliche den heiligen Benedikt mit zwei heiligen Bischöfen, wohl Bruno auf der linken und Engelbert von Berg auf der rechten Seite. Im Seitenschiff hinter dem Lettner sind auch Wandmalereifragmente wohl aus der Vorgängerkirche zu sehen. Auf der linken Seite vom Altar ist es eine gegenständliche Malerei, die von den Fachleuten in die ottonische Zeit datiert wird, die Verkündigungsszene auf der rechten Seite stammt aus der Krypta und ist wohl um 1230 entstanden.
Die Kanzel ist 1749 errichtet worden, die Vorgängerkanzel aus der ersten Hälfte des 17. Jh. zeigt die engen Verflechtungen innerhalb des Erzbistums. Diese können Sie nämlich auf Ihrem Pilgerweg in St. Bartholomäus in Andernach-Namedy besichtigen (7. Tagesetappe).
Im Westwerk, unter der Empore, sind auch noch einige erhaltene Stücke aus der Vorgängerkirche ausgestellt. Eine romanische Chorschranke, die Fragmente vom ursprünglichen Figurenschmuck der Westfassade und als besonderer Höhepunkt Teile einer Kalksteinplatte mit Einlegearbeiten, also ein Mosaik. Ursprünglich scheint die erheblich grössere Platte als kostbarer Steinteppich vor dem Altar gelegen zu haben. Sie sind in das 9. Jh. datiert – es handelt sich also um die ältesten Ausstattungsstücke. Schliesslich finden sich am nördlichen Turmaufgang die Versuche eines angehenden Künstlers. Die Skizzen sind wohl zu Übungszwecken entstanden und danach übertüncht worden. Bisher hat man sie in die Romanik des 11. und 12. Jhs. datiert, neuere Forschung könnten die Entstehung aber auch in ottonischer Zeit liegen.

· St. Andreas, Andreaskloster 3, geöffnet montags bis freitags von 7 bis 19 Uhr, samstags und sonntags von 8 bis 19 Uhr
Geschichte:  Wo sich heute St. Andreas befindet, war in der Nähe des römischen Nordtores eine grössere vorstädtische Ansiedlung. Und vielleicht stand hier auch die frühmittelalterliche Kapelle St. Matthäus in Fossa (im Graben). Gesichert ist eine frühromanische Vorgängerkirche aus dem 10. Jh., die Erzbischof Bruno für das von ihm gegründete St. Andreas Chorherrenstift bauen ließ. Von dieser Kirche kann man Teile der mächtigen Fundamente in der Krypta sehen.
Die heutige Kirche stammt aus der Spätromanik des 12. Jh. Die Pfeilerbasilika hatte drei Schiffe, einen Vierungsturm und einen Langchor. Anfang des 15. Jh. wurde die Krypta zugeschüttet und die Kirche gotisch erweitert. Erst mit dem Wiederaufbau nach dem 2. Weltkrieg wird die Krypta wieder freigelegt und eine Grabkapelle für den heiligen Albertus Magnus geschaffen. Die Kapellen in den Seitenschiffen mit den herrlichen Wandmalereien stammen aus dem gotischen Umbau Anfang des 15. Jh. Auch der gotische Chor hebt sich deutlich von der romanischen Kirche ab. Dennoch erscheint St. Andreas nicht unharmonisch.
Ausstattung: St. Andreas ist seit 1802 eine der bedeutenden Wallfahrtskirchen in Köln. Im Zuge der Säkularisation wurde das Dominikanerkloster in Köln aufgehoben, die Kirche war zum Abriss bestimmt. Daraufhin wurden die Gebeine des heiligen Albertus Magnus (gest. 1280) in die St.-Andreas-Kirche überführt. Aber dazu später mehr.
In der Eingangshalle begegnet uns wieder die Ursula-Legende. Der ‚Blutbrunnen‘ aus dem Anfang des 16. Jh. soll das Blut der 11000 Gefährtinnen der heiligen Ursula aufgenommen haben. Die Größe macht das Reliquiengefäß zu einer Besonderheit – selbst im reliquiensüchtigen späten Mittelalter.
Im Südschiff (also rechter Hand) begegnet Ihnen zunächst das Triptychon der Rosenkranzmadonna aus der Zeit um 1500/1510. Gemalt wurde dieses Altarbild vom Meister von St. Severin im Auftrag der im Jahr 1472 gegründeten ersten Bruderschaft.
Im südlichen Querschiff steht der Machabäerschrein aus dem beginnenden 16. Jh. Die Legende der Machabäerbrüder und deren grausames Martyrium ist auf diesem kostbaren Schrein in einmaliger Ausführlichkeit wiedergegeben. Die sieben Brüder und ihre Mutter Salomone haben in alttestamentlicher Zeit ca. 200 v. Chr. den Tod erlitten.
Bei dem großartigen Chorgestühl handelt es sich wohl um eines der wertvollsten Arbeiten des Mittelalters in Köln. Es stammt aus der Zeit um 1430. Leider sind einige Beschädigungen nur notdürftig geflickt worden und der Baldachin ist gänzlich untergegangen. Aber auch so kann man das Chorgestühl mit seinen reichhaltigen figürlichen Schnitzereien lange betrachten und satändig etwas Neues entdecken.
In der nordöstlichen Kapelle ist eine hölzerne Pieta (leidende Mutter Gottes) aus der 2. Hälfte des 14 Jh. aufgestellt. Diese stammt aus dem aufgegebenen Dominikanerkloster und hat hier einen würdigen Platz gefunden.
Überall in der Kirche entdecken Sie zum Teil sehr alte, d.h. bis in die Gotik datierte, Wandmalereien. Leider sind sie nur noch teilweise oder nach mehrfacher Restaurierung nur noch fragmentarisch erhalten.
In der Krypta befindet sich der römische Steinsarkopharg aus dem 3. Jh. mit den Gebeinen des Albertus Magnus (1200-1280). Der Universalgelehrte des Mittelalters studierte die freien Künste und wohl auch Medizin, später dann Theologie. Sein Noviziat als Dominikaner absolvierte er in Köln, wohin er auch später immer wieder zurückkam. Ab 1248 leitete er die Ordenshochschule in Köln, die in dieser Zeit Studenten aus ganz Europa anzog. Als Provinzial der deutschen Ordensprovinz visitierte er regelmässig die insgesamt 40 Klöster. 1260 wurde Albertus Magnus vom Papst zum Bischof von Regensburg ernannt und war damit gleichzeitig Reichsfürst. Das ungeliebte Amt konnte er aber schon zwei Jahre später wieder aufgeben und zog in den Jahren 1263 und 1264 als Kreuzzugsprediger durch Deutschland und Böhmen. Nach Wiederaufnahme seiner Lehrtätigkeit kam er 1269 wieder nach Köln zurück, wo er am 15. November 1280 starb.
Albertus Magnus, der in Paris auch Lehrer von Thomas von Aquin war, hat 70 Bücher hinterlassen. Seine ausführliche Darstellung der europäischen Flora und Fauna gehörte zu den wichtigsten Schriften des Mittelalters. Das gilt auch für seine geografischen Beschreibungen.
Albertus Magnus war fasziniert von den Schriften des antiken griechischen Philosophen Aristoteles. Für Aristoteles existierte ein göttliches Wesen, weil für ihn alles, bis auf die Zeit und die Veränderung, vergänglich ist. Das schließt der geniale Philosoph aus der einzigen angenommenen unvergänglichen Veränderung, nämlich der Kreisbewegung der Fixsterne. Wenn diese Kreisbewegung ewig andauert, dann muss es jemanden geben, der ‚bewegt‘ und selbst ‚unbewegt‘ ist. Der unbewegte Beweger ist nach Aristoteles ‚Gott‘. Gott bewegt die gesamte Schöpfung. Und da er denken kann, muss er auch lebendig sein. Nicht, dass Albertus Magnus die Schriften des Aristoteles unkritisch übernommen hätte: Im Gegensatz zu vielen späteren Philosophen (darunter auch Martin Luther) hat er in seinen eigenen Werken Kritik geübt und viele Anmerkungen zu seinem Vorgänger gemacht.  Er setzte sich sehr dafür ein, dass die aristotelischen Schriften, die zuvor als ‚heidnisch‘ abgelehnt wurden, in den Kanon der Kirche aufgenommen wurde. Damit begründete Albertus Magnus letztendlich die modernen Naturwissenschaften.
Wenn Sie sich mehr für den erst 1931 heilig gesprochenen Kirchenlehrer interessieren: Das Albertus-Magnus-Institut in Bonn (www.albertus-magnus-institut.de) arbeitet seit 1931 an einer kritischen Ausgabe seines Gesamtwerkes in 41 Bände, jeder mit zahlreichen Teilbänden. 
Für St. Andreas hat der Dominikanerkonvent einen detaillierten Kirchenführer herausgegeben, der am Schriftenstand erhältlich ist.

· St. Maria Lyskirchen, An Lyskirchen 8, geöffnet täglich von 10 bis 18 Uhr
Geschichte: Obwohl St. Maria Lyskirchen die kleinste unter den großen romanischen Kirchen ist, hat sie doch eine große Besonderheit gegenüber den anderen Stiftungen in der Stadt. Es war niemals eine Stiftskirche, sondern wohl die Stiftung eines vornehmen Kölner Bürgers. Aus Lisolf oder Lysolfus, es sind mehrere Schreibweisen überliefert, wurde im Laufe der Zeit Lyskirchen. Einen längeren Besuch ist die Kirche wegen ihrer weitgehend erhaltenen Gewölbemalereien aus dem 13. Jh. wert. Sie liegt an Ihrem Weg aus der Stadt heraus und Sie sollten ein wenig Zeit einplanen. Im Pilgerwanderführer "Ein Jakobsweg von Neuss über Köln nach Koblenz-Stolzenfels" wird die Baugeschichte kurz erwähnt – und auch die Legende der Zelle des heiligen Maternus, die in der Krypta gewesen sein soll, wird erzählt.
Dass es Vorgängerbauten gegeben hat, ist unstrittig. 948 wird in den Urkunden von einem ‚Kirchlein‘ berichtet. Alte Fundamente ziehen sich quer durch die Emporenbasilika.Wie weit Vorgängerbauten zurückdatiert werden können, kann man heute nicht mehr sagen. In einer Ecke sind römische Baumaterialien verwendet worden. Auf jeden Fall gab der Grundriss der Kapelle die Bauform für die neue romanische Kirche aus der ersten Hälfte des 13. Jh. vor. Noch heute kann man von außen erkennen, dass es nicht so einfach gewesen sein kann, den Grund und Boden zu erwerben. Vorne gab die Straße die Begrenzung vor, das nördliche Seitenschiff hatte mehr Platz zur Ausdehnung. Insgesamt wirkt der Grundriss unregelmäßig, ja sogar verzogen. Durch Um- und Anbauten im Laufe der Jahrhunderte, besonders im 16. und 17. Jh., erhielt St. Maria Lyskirchen ihr heutiges Gesicht.
Ausstattung: Der Taufstein im südlichen Seitenschiff ist wohl das letzte Stück der ursprünglichen Ausstattung. Gearbeitet gegen Ende des 13. Jh. aus schwarzem und hellem Marmor. Gegenüber steht die 2 m hohe sogen. Schiffermadonna, die angeblich aus dem Kloster Walberberg im 19. Jh. nach Lyskirchen kam. Gearbeitet wurde die Madonna aus Holz um 1410/1420. Ursprünglich stand sie im Freien und blickte auf die Schiffe auf dem Rhein herunter. Zum Schutz vor Witterungs- und Umwelteinflüssen hat man sie jedoch in die Kirche umgesetzt. Wenn Sie sich in der Mitte umdrehen, erkennen Sie die wohl älteste Wandmalerei der Kirche. Es handelt sich um die Anbetung der Heiligen Drei Könige. Dieses Bild aus den Jahren um 1220/1230 ist das letzte erhaltene an den Wänden, aus der wohl ursprünglich gänzlich ausgemalten Kirche. Immerhin konnten die Menschen des Mittelalters nur selten lesen und schreiben, Bilder ersetzten also die Schrift.
Im nördlichen Seitenschiff sind einzelne Scheiben der ehemals prächtigen Glasfenster erhalten. Die aus den Jahren 1520/1530 stammenden Fenster zeugen von einer hohen Qualität der künstlerischen Darstellung. Achten Sie nur einmal auf die Gesichter und auf die Kleidung.
Erwähnenswert, bevor Sie den Blick nach oben richten, sind noch das Triptychon in der nördlichen Chorkapelle. Es ist eine Kopie aus dem Beginn des 19. Jh. – das Original hat die Pfarrgemeinde 1812 verkauft. Der Altar steht heute im Frankfurter Städel. Die ursprüngliche Arbeit stammt von Joos van Kleve, der wohl ab 1511 die Bilder geschaffen hat. Und am Hochaltar steht eine Madonna aus der Zeit um 1350 mit einer alten, farbigen Bemalung.
Die herrlichen Malereien im Mittelschiff und den beiden Chorkapellen stammen aus dem 13. Jh. Trotz der Zerstörungen des 2. Weltkrieges sind sie erhalten geblieben. In der nördlichen Chorkapelle, dort wo auch das Triptychon steht, wird die Legende der heiligen Katharina erzählt, die Anfang des 4. Jh. den Märtyrertod erlitten haben soll. Diese Malereien sind 1879 entdeckt worden und man hat in dem Versuch, sie zu restaurieren, viel übermalt und reichlich Goldbronze verwendet. In diesem Zustand sind sie hier noch heute. Die Beschädigungen stammen aus neuerer Zeit. Gegenüber in der südlichen Kapelle hat man die Übermalungen 1934 wieder entfernt. Hier zeigen die Bilder Szenen aus der Nikolaus-Legende, die besonders im Rheinland sehr oft zu finden sind.

· St. Gereon, Gereonskloster, geöffnet montags bis samstags von 10 bis 18 Uhr, sonntags von 12:30 bis 18 Uhr
Geschichte: Erfahrungen sind immer subjektiv und Neutralität gehört beim Zusammenstellen meiner Pilgerwanderführer nicht zu meinen Zielen. Deshalb darf ich wohl schreiben, dass St. Gereon für mich die faszinierendste der romanischen Kirchen in Europa ist. Vielleicht liegt es daran, dass diese Kirche eigentlich gar kein romanischer, sondern ein spätantiker, Bau ist.
Was wissen und was vermuten die Historiker? Es gab an dieser Stelle ein viel genutztes römisches Gräberfeld, auf dem eine prächtige ‚cella memoriae‘ gestanden hat. Dieses Totengedenkhaus wurde sogar teilweise beheizt. Nur eine mächtige und reiche Familie konnte sich so etwas leisten – aber die ließen sich kaum in der Provinz bestatten, ja, selbst für Trier, wo der Hof häufig residierte, wäre es ungewöhnlich gewesen. Wohl im 4. Jh. wurde der ovale Bau mit acht Nischen gebaut. Die Legende berichtet, dass Kaiserin Helena diesen Bau für den heiligen Gereon, einem Offizier der Thebäischen Legion (vgl. Ein Jakobsweg von Neuss über Köln nach Koblenz-Stolzenfels – Bonn), errichten ließ. Die Datierung beruht allein auf einem eingemauerten Isis-Altarstein, in dem eine in Trier nach 345 geprägte Münze gefunden wurde.  Damit scheidet Helena (gest. 330) als Bauherrin allerdings aus. Die Nutzung ist unklar, jedoch wird im Zusammenhang mit der Thebäischen Legion im 5. Jh. von einer Kirche ‚Zu den Goldenen Heiligen‘ berichtet. Dies bezieht sich auf die goldenen Mosaike, die in dem Ovalbau gefunden wurden.

Das schon 839 erstmals belegte St. Gereonstift entwickelt sich zur ranghöchsten Kirche im Erzbistum Köln. Aber der Zahn der Zeit hat auch vor St. Gereon nicht halt gemacht. Im 11. Jh. war die Kirche baufällig, umfangreiche Baumaßnahmen folgen. Nachdem dann 1121 die angeblichen Gebeine des heiligen Gereon gefunden wurden, wurde An- und Umbauten intensiviert. Zwischen 1210 und 1227 wird der Ovalbau zu einem Dekagon (Zehneck) umgebaut und eine nach der Hagia Sophia in Konstantinopel (Istanbul) und dem Dom zu Florenz grösste Kuppel des Mittelalters gebaut. Eine barocke Umgestaltung wurde im 19. Jh. wieder rückgängig gemacht.
Heute stellt sich St. Gereon als einzigartige Verbindung von spätantiken, romanischen und gotischen Bauelementen dar.
Ausstattung: Die wertvolle Ausstattung geht in dem prachtvollen und aussergewöhnlichen Bauwerk ein wenig unter. In der Vorhalle ist der linke Löwe war wohl nicht an seiner ursprünglichen Stelle, aber sicherlich aus romanischer Zeit im 12. Jh. Längst nicht so fein gearbeitet ist der rechte Löwe, der später geschaffen wurde. Schon damals galt der Satz: "Früher war alles besser!" Die Grablegung Christi aus Sandstein mit lebensgroßen, vollplastischen Figuren ist vom Beginn des 16. Jh.
In der Taufkapelle sind einige schöne Wandbilder aus dem Übergang von der Romanik zur Gotik zu erkennen. Nachdem die Bilder mehrfach übermalt wurden, konnten sie im 20. Jh. wieder freigelegt werden. Ins Auge fällt sofort die Darstellung des heiligen Konstantin aus der Zeit um 1240. Der Flügelaltar mit der Kreuzigungsszene ist vor 1515 entstanden. Links und rechts sind der heilige Georg und der heilige Christopheruas dargestellt. Unter dem Kreuz erkennen Sie Maria, Johannes und die heilige Margaretha. Der vierte Heilige lässt sich nicht eindeutig zuordnen. Vielleicht ist es ja ungewöhnlicherweise Jakobus d.Ä., der hier mit dem Schwert als Attribut seines Märtyrertodes dargestellt wurde.
Gegenüber, in einer der nördlichen Nischen des Zehnecks, steht eine Alabasterfigur der heiligen Helena, der Mutter des römischen Kaisers Konstantin. Helena ist im hohen Alter von 76 Jahren von Trier nach Jerusalem gepilgert und hat dort der Legende nach das Wahre Kreuz und das Grab Christi gefunden. Wie oben erwähnt soll sie auch in Köln gewesen sein.
Im Chor befindet sich auf der rechten, südlichen Seite die Sakristei, heute als Schatzkammer gestaltet. Dort befindet sich noch ein Fenster, dessen unterer Teil aus der ersten Hälfte des 14. Jh. stammt und u.a. die Anbetung durch die Heiligen Drei Könige zeigt. Die Sakristeitür mit den Reliefs des leidenden Christus und seiner Mutter stammen aus der Zeit um 1540.
Der prunkvolle Josephsteppich an der Nordwand stammt aus der Mitte des 18. Jh. und erzählt die alttestamentarische Geschichte von Joseph und Jacob. Das kunstvolle Sakramentshaus entstammt der Renaissance, datiert 1608.
Über dem Zugang zur Grabkapelle hat sich eine Kreuzigungsdarstellung aus dem 13. Jh. erhalten. Der Märtyrerbrunnen (in den der hingerichtete Gereon geworfen sein soll) nahm man im westlichen Teil der Krypta an und errichtete um 1190 ein neues Gewölbe über dem Grab. Dass Samsonmosaik stammt aus dem Chorraum und ist hier im 19. Jh. neu verlegt worden.  Die Fragmente stammen aus der Zeit um 1070.

· St. Kunibert, Kunibertkloster 6, geöffnet täglich von 10 – 13 und 15 – 18 Uhr, sonntags von 15 – 18 Uhr
Geschichte: Bei einer fast 800 Jahre alten Kirche von der ‚jüngsten‘ zu sprechen, erscheint etwas seltsam. Der Baubeginn liegt immerhin vor 1210, der Chor wurde 1226 fertiggestellt und geweiht wurde St. Kunibert 1247 als Stiftskirche. Der um 600 herum an der Mosel geborene heilige Kunibert gilt als Missionar der Friesen und Sachsen, war aber recht erfolglos. Gegen seinen Willen wurde er der siebte (oder neunte) Bischof von Köln und gründete eine St. Clemens-Kirche. An Stelle dieser ersten Kirche, in der der Heilige und 690 die zwei Ewalde (angelsächsische Priester, die bei der Sachsenmission ums Leben kamen) bestattet wurden,  ist dann St. Kunibert gebaut worden. Heute ist es eine der ausgewogendsten romanischen Kirchen in Deutschland, vielleicht liegt das an der späten Bauzeit.
Ausstattung: St. Kunibert war schon von alters her mit zahlreichen wertvollen Reliquien ausgestattet. In der neu entstandenen Schatzkammer auf der linken Seite des Querhauses fallen sie heute sofort wieder ins Auge. Auch werden in der Schatzkammer die kostenbaren Seidenstoffe des 10. Jh. aus dem Kinibertschrein und dem Schrein des zwei Ewalde aufbewahrt.
Gegenüber sind Fragmente eines Schnitzaltares aus der Werkstatt des Meister Tilman ausgestellt. Die Reliefs aus Eiche sind um 1500 entstanden.
An den Vierungspfeilern, kurz vor dem Chor, sind die Skulpturen einer Verkündigungsgruppe angebracht. Sie stammen aus dem Jahr 1439. Der Stifter dieser Gruppe ist als kleine Figur unter dem Lesepult von Maria dargestellt. Das Triptychon rechts davon wird auch ‚Meinerzhagen-Altar‘ genannt, ist in Öl auf Holz gemalt und stammt aus der Mitte des 16. Jh.
In der Taufkapelle steht das Taufbecken aus den Jahren um 1260. Bemerkenswert ist das sehr qualitätsvolle Wandbild, das auch in diese Zeit datiert wird. Die Darstellung des Gekreuzigten ist sehr zart, fast schon zerbrechlich wirkend. Weder Maria noch Johannes blicken zum Kreuz auf, sondern nach unten auf den Boden.
Daneben sehen Sie das Sakramentshaus, eines der Prunkstücke der Kirche. Es verbindet plastische mit gemalten Elementen und stammt aus dem 15. Jh. Der reichahltige figürliche Schmuck mit Darstellungen von Heiligen lässt Sie ständig etwas Neues entdecken.
Gegenüber befindet sich der Reliquienschrank aus dem Beginn des 13. Jh. Darunter befanden sich z.B. ein Stück vom Kreuz, der Bart des heiligen Antonius (dem Einsiedler) und ein Arm des heiligen Nikolaus. Und auf diese Reliquien nehmen die Wandbilder in der Nische oberhalb des Schrankes Bezug.
Im Chorraum fallen die Glasfenster aus spätromanischer Zeit um 1220/1230 auf. Sie gelten als die bedeutendsten Zeugnisse der romanischen Glasmalerei in Deutschland. Eine genaue Beschreibung der Fenster finden Sie am Schriftenstand in der Kirche. Das Triptychon des Hochaltares ist erst seit 1998 wieder in St. Kunibert, nachdem es während der Säkularisation zu Beginn des 19. Jh. verkauft wurde.
Die eingelassene Platte im Chor weist auf die Krypta und den ‚Kunibertpütz‘ hin. ‚Pütz‘ steht im rheinischen für Brunnen. Mit diesem Brunnen, der viel älter als der erste Kirchenbau an dieser Stelle ist, sind die Legenden der zwei Ewalde verbunden. Die Leichen der Priester sollen hier an Land gespült worden sein. Auch der heilige Clemens, Patron der ersten Kirche an dieser Stelle, soll mit einem Mühlstein um den Hals ins Meer geworfen worden sein. Und wenn die Kinder in Neuss, dem Startpunkt unseres Rhein-Caminos, nicht vom Klapperstorch gebracht, sondern aus dem Quirinusbrunnen kommen, so ist es in Köln der Kunibertpütz, auf dessen Grund die Kinder spielen. Noch im 19. Jh. tranken Frauen aus dem Brunnen, damit sich ihr Kinderwunsch erfüllte.

Anhang 2 – Geschichte der Stadt Köln (Überblick)

Köln war auf dem heutigen Stadtgebiet schon in der Altsteinzeit bewohnt. Belege für ständige Siedlungen gibt es seit etwa 4500 v. Chr. Spuren der keltischen Besiedlung seit etwa 500 v. Chr. gibt es z. B. auch an der Südseite des Kölner Doms.

Es waren die Ubier, ein römerfreundlicher Germanenstamm, welche die erste befestigte Siedlung errichteten. Die Historiker nehmen für das Oppidum Ubiorum das Jahr 38 v. Chr. (oder 19 v. Chr. nach anderen Quellen) an. Die Römer hatten ihnen große Bereiche des linksrheinischen Raumes zur Verfügung gestellt. Da die Ansiedlung günstig am Rhein und an Handelswegen gelegen war, nutzten auch die Römer schon bald den Ort als Garnisonsstandort mit zeitweilig zwei Legionen, also rund 12000 Mann, und errichteten auch einen Altar für die Schutzgöttin Roms, der Roma.

Nach der verlorenen ‚Schlacht im Teutoburger Wald’ (die wohl tatsächlich bei Osnabrück im Wiehengebirge stattgefunden hat) seines Vorgängers Augustus gab Kaiser Tiberius im Jahr 17 n. Chr. alle Pläne auf, ganz Germanien erobern zu wollen. Der Rhein wurde zur endgültigen Grenze des römischen Reiches; damit wuchs die Bedeutung der Garnisonsstandorte auf der linken Rheinseite enorm. Und durch den Einfluss der im Oppidum Ubiorum geborenen Agrippina, der Frau des römischen Kaisers Claudius, den sie ermordet hatte, um ihren Sohn Nero zum Kaiser zu machen, wurde die Stadt als Colonia Claudia Ara Agrippinensium eine römische Kolonie. Claudius und Agrippina sind in diesem Namen erhalten, Ara (Altar) bezieht sich auf den lange vorher errichteten Altar der Ubier. Und als Colonia (Kolonie) war die Stadt den römischen Städten in vielerlei Hinsicht gleichgestellt. Von diesen Kolonien (Coloniae) sind 150 bekannt, aber nur Köln hat sich den Namen bis heute erhalten können.

89 n. Chr. wurde Köln Hauptstadt der Provinz Niedergermanien, und 150 Jahre Frieden im Römischen Reich führten zu einem wirtschaftlichen Aufschwung. Glas und Keramik aus Köln wurden im gesamten Reich und weit darüber hinaus verkauft. Zur Wasserversorgung entstand der längste Aquädukt des römischen Reiches: die (Eifel-) Wasserleitungen mit bis zu 130 km Länge.

Mit dem Bau der der römischen Stadtmauer mit insgesamt 19 Türmen wurde bereits im 1. Jh. begonnen, die Fertigstellung erfolgte aber wohl erst im 3. Jh. Ein Turm der Stadtmauer, der Römerturm, ist noch heute bestens erhalten und zeugt von der Bedeutung der Befestigung. 260 bis 274 war Köln unter dem Kaiser Postumus sogar Hauptstadt des Imperium Galliarum. Immerhin gehörte Spanien und vielleicht auch Britannien zu diesem Kaiserreich.

Im Jahr 310 wurde das Kastell Deutz auf der rechten Rheinseite gebaut und durch eine erste feste Holzbrücke mit der Stadt verbunden.

Rund 20000 Menschen lebten in der Stadt und ihrem Umland. Erst im hohen Mittelalter wurde diese Einwohnerzahl mit 40000 übertroffen – und blieb dann so bis in die Neuzeit hinein.

‚Multi-Kulti’ ist nicht eine Erfindung des 20. Jhs., dies galt schon für die römische Stadt. Wie bei den Römern üblich, wurden auch in Köln viele germanische und andere Gottheiten verehrt. Eine Isis-Figur fand man eingemauert in der Ursulakirche, weitere Funde gehören zum Kult der keltischen Muttergottheiten (Matronen) und zum Mithraskult, der ursprünglich aus Persien bzw. Indien stammte. Schon 321 entstand hier die älteste jüdische Gemeinde in Deutschland, während die erste christliche Kirche im Jahr 355 erwähnt wird, nachdem der erste spätantik überlieferte Bischof von Köln, Maternus, schon aus dem Jahr 313 bekannt ist.

Der Vormarsch der Germanenstämme läutete den Niedergang der Römer in Gallien und Germanien ein; Mitte des 5. Jhs. eroberten die Franken Köln und beendeten die römische Herrschaft.

In der ‚Geschichte der Franken’ von Gregor von Tours wird berichtet, dass der Merowinger Chlodwig in St. Gereon von den jubelnden Kölnern zum „König aller Franken“ ausgerufen wurde. Chlodwig machte Köln zum Königssitz und geschickt nutzten die Franken die noch vorhandene römische Infrastruktur.

Als 751 die Karolinger mit Pippin dem Jüngeren die Merowinger als Herrscher des Frankenreiches ablösten, endete die Geschichte Kölns als Königssitz, denn die Karolinger residierten in Aachen. Erst unter Pippins Sohn Karl dem Großen gewann Köln wieder Bedeutung. Die Kölner verehrten viele Heilige und Märtyrer, und in einer wahren Sammelwut bewahrten sie die Reliquien in kostbaren Schreinen auf. Dafür wurden viele Kirchen gebaut. 873 wurde der Alte Dom als Vorläufer des Kölner Domes geweiht. Der Erzbischof von Köln wurde in dieser Zeit eine der wichtigsten Persönlichkeiten im Reich.

Als die Normannen in das Frankenreich eindrangen und rheinaufwärts Schrecken verbreiten konnten, plünderten sie auch Köln und setzten die Stadt und die Mauern in Brand. Der Dom, St. Gereon und St. Severin blieben allerdings erhalten.

Ab dem 10. Jh. wurden in Köln zahlreiche geistliche Stifte gegründet, die Besitztümer im Umland und auch im ganzen Reich besaßen. Als 1164 die Reliquien der Heiligen Drei Könige als Kriegsbeute von Mailand nach Köln überführt wurden, entwickelte sich Köln zu einem wichtigen Pilgerziel in Europa. Bei dem Dreikönigenschrein im Kölner Dom handelt es sich um die prächtigste und größte Goldschmiedearbeit des Mittelalters.

Im hohen Mittelalter greifen noch mehr Superlative für die Beschreibung Kölns. Die Stadtmauern mussten mehrfach erweitert werden, denn Köln war die größte Stadt im deutschen Reich des Mittelalters. Ab 1180 wurde die umfassendste Stadtmauer gebaut. Von den 12 Türmen der halbkreisförmigen Stadtmauer sind heute noch vier erhalten. Die Rheinmauer hatte 16 Tore und Pforten. Jerusalem, Konstantinopel und Rom führten im Stadtnamen den Zusatz "Heilig" (Sancta). Auch Köln benutzte ab dem 12. Jh. diesen Zusatz: Sancta Colonia Dei Gratia Romanae Ecclesiae Fidelis Filia – Heiliges Köln von Gottes Gnaden, der römischen Kirche getreue Tochter. Die größte, schönste und aufwändigste Kirche des Reiches wurde geplant. Im Jahre 1248 wurde der Grundstein für den Kölner Dom gelegt.

Nachdem schon seit 1268 die Kölner Erzbischöfe überwiegend in Bonn residierten, endete ihre Herrschaft über die Stadt endgültig mit der Schlacht von Worringen im Jahr 1288. Köln wurde quasi zur freien Reichsstadt; der Erzbischof war nur noch zu religiösen Anlässen in der Stadt geduldet.

Während Köln den Dreißigjährigen Krieg von 1618 bis 1648 schadlos überstanden hatte, im Gegenteil noch einträgliche Geschäfte mit Waffenhandel und -produktion machen konnte, kam es vorher gegen Ende des 16. Jh. zum Truchsessischen Krieg oder Kölner Krieg. Dieser verwüstete u.a. die kölnischen Städte Bonn, Deutz und Neuss.

Im Wiener Kongress wurde Köln 1815 dem Königreich Preußen zugesprochen, und im Jahr 1880 endlich – nach 632 Jahren Bauzeit – der Bau des Kölner Doms abgeschlossen. Einen nicht unerheblichen Anteil daran hatte der preußische König, zwischenzeitlich zum deutschen Kaiser gekrönt. Noch heute ist der Dom das größte gotische Bauwerk in Nordeuropa. Ende des 19. Jh. platzte Köln aus allen Nähten. Der Expansion fielen große Teile der Stadtmauern zum Opfer.

Im 2. Weltkrieg wurde Köln zu 90% durch Bombardements englischer und amerikanischer Flieger zerstört. Nachdem vor dem Krieg um die 600000 Menschen in der Stadt lebten, sank die Einwohnerzahhl bis Kriegsende auf etwas über 100000. Heute hat Köln knapp 1 Millionen Einwohner und ist damit die viertgrößte Stadt in Deutschland.

Bei einer Persönlichkeit, die aus der neueren Geschichte der Stadt Köln nicht mehr wegzudenken ist, handelt es sich um Konrad Adenauer (5.1.1876-19.4.1967). Der gebürtige Kölner ist nicht nur als erster Bundeskanzler (1949-1963) in die Geschichtsbücher eingegangen, sondern auch als Oberbürgermeister von Köln. Nachdem er 1917 zum Oberbürgermeister gewählt wurde, blieb Adenauer 16 Jahre bis zur Amtsenthebung durch die Nazis im Jahr 1933 im Amt. Vor seinen übermächtigen nationalsozialistischen Gegnern verbarg er sich zunächst in der Abtei Maria Laach und zog dann nach Berlin, wo er 1934 im Zusammenhang mit dem Röhm-Putsch verhaftet wurde. Danach wechselte Adenauer häufig seinen Aufenthaltsort. Erneut verhaftet wurde er nach dem Attentat auf Hitler. Für wenige Monate wurde Adenauer 1945 von den Alliierten wieder zum Oberbürgermeister gemacht – dann aber wegen Unfähigkeit entlassen. 1948 wurde er Vorsitzender des Parlamentarischen Rates und damit zu einem der Gründungsväter der Bundesrepublik Deutschland. Maßgeblich war Adenauer als Rheinländer daran beteiligt, dass nicht Frankfurt, sondern Bonn die ‚provisorische’ Bundeshauptstadt wurde. Am 15.9.1949 wählte der Bundestag Konrad Adenauer, zu diesem Zeitpunkt schon 73 Jahre alt, mit nur einer Stimme Mehrheit (es war seine eigene) zum Bundeskanzler. Nach 14 Jahren, im Jahr 1963, überließ er das Amt Ludwig Erhard. Zu den großen Leistungen seiner Amtszeit zählt neben dem ‚Wirtschaftswunder’ die Rückkehr der deutschen Kriegsgefangenen aus der Sowjetunion, der Deutsch-Französische Freundschaftsvertrag und nicht zuletzt der Beginn der Aussöhnung mit dem jüdischen Volk. Adenauer wurde auf dem Waldfriedhof in Bad Honnef/Rhöndorf beigesetzt.

Nur für dich,KaJo:

Am Grab von Konrad Adenauer
Norbert Blüm kommt zu Konny’s (Adenauer) Grab und geht andaechtig in sich. Plötzlich eine Stimme: "Norbert, bring mir ein Pferd." Blüm schaut sich um- kein Mensch weit und breit auf dem Friedhof. Wieder die Stimme, diesmal eindringlicher: "Norbert, bring mir ein Pferd." Blüm ist das nicht ganz geheuer und er verlaesst den Friedhof. Am Eingang trifft er Helmut Kohl. Blüm erzählt: "Du Helmut, ich habe da eine Stimme am Grab von Adenauer gehoert". Kohl: "Quatsch Nobby, ich komme mal mit." Helmut und Norbert gehen also wieder zum Grab. Es ertönt wieder die Stimme: "Norbert, ich hatte Dich gebeten, mir ein Pferd zu bringen, keinen Esel!"

Anhang 1 – Rundgang durch das historische Neuss

 

Wenn Sie ein wenig Zeit für einen Rundgang durch Neuss haben, dann mag dieser Anhang einen ersten Eindruck von der Stadt verschaffen. Wenn Sie Zeit haben, dann sollten Sie aber an einer von der Tourist-Information organisierten Stadtführung teilnehmen oder sich einen der zahlreichen guten Stadtführer besorgen.

Denn es ist nicht leicht, in einer so uralten und im Mittelalter so bedeutenden Stadt wie Neuss einen Startpunkt für den historischen Spaziergang zu finden. Da das Münster St. Quirin als Ausgangspunkt Ihres Jakobsweges entlang des Rheins als Höhepunkt erst am Ende des Rundganges liegen soll, lassen Sie uns doch am Markt, dem zentralen Punkt einer jeden mittelalterlichen Stadt beginnen. Und wenn Sie bei Ihrem Spaziergang aufmerksam links und rechts schauen, werden Sie viel mehr als die beschriebenen historischen Zeugnisse entdecken.

Hier, am Markt, steht auch das 1954, an Stelle des im 2. Weltkrieg zerstörten historischen Gebäudes, erbaute Rathaus. Der Brunnen gegenüber zeigt Szenen aus der Neusser Stadtgeschichte. Oben auf dem Brunnen steht Hermann von Hessen in voller Rüstung, der Verteidiger von Neuss im Neusser Krieg 1474/75.

Mit dem Rathaus im Rücken geht es hinunter zum ehemaligen Hessentor, 1646 als sechstes Tor errichtet; schon 1829 musste es der Expansion weichen. Der Name geht auf die hessischen Besatzer im Dreißigjährigen Krieg zurück, die durch dieses Tor auf dem schnellsten Weg zu den Schanzen am Rhein gelangen konnten.

Die Treppe zu Ihrer Linken führt zum Quirinusmünster und zum Zeughaus auf der rechten Seite. Das 1639 erbaute Gebäude war bis Anfang des 19. Jh. die Kirche des daneben liegenden Franziskanerklosters. Der Name ‚Zeughaus’ stammt aus der Mitte des 19. Jh., als die preußische Garnison es für die Versorgung nutzte.

Gegenüber dem mächtigen Löwen gehen Sie nach rechts in die Hymgasse. Gegenüber, in der kleinen Grünanlage, können Sie den oberen Teil des Kehlturmes der ehemaligen mittelalterlichen Stadtbefestigung erkennen. Der Turm hat einen Durchmesser von 12 m, die Mauern sind bis zu 2 m dick. Und deutlich ist zu erkennen, wie hoch das heutige Straßenniveau im Vergleich zu dem im Mittelalter ist. In der Mitte des Platzes befand sich ursprünglich eine römische Herberge aus dem 2. oder 3. Jh.

Wenn Sie jetzt am Rheinischen Landestheater vorbei und an der Ampel in die Oberstraße abbiegen, sehen Sie nach wenigen Metern rechts den Jesuitenhof. Der Jesuitenturm ist das letzte Überbleibsel des Klosters. Der achteckige Turm hat drei Geschosse und eine geschweifte Haube. Auf dem heute bebauten Gelände gegenüber befand sich das Minoritenkloster, das älteste Kloster auf Neusser Stadtgebiet.

Zurück auf der Oberstraße gehen Sie nach rechts auf das einzige vollständig erhaltene mittelalterliche Stadttor von Neuss zu. Es stammt aus dem 12./13. Jh. und kontrollierte den Weg zum Oberrhein, also hauptsächlich nach Köln. Es war das größte und wichtigste der fünf bzw. sechs Neusser Stadttore. Der Kölner Erzbischof Konrad von Hochstaden hatte den Ausbau der Stadtbefestigung in der ersten Hälfte des 13. Jh. veranlasst und auch für sich selbst als Landesherr, da er ja von Bonn und Köln nach Neuss kam, die repräsentative Torburg im Gegensatz zu den vier schlichteren Tortürmen veranlasst. Im 14. Jh. kamen dann noch die beiden prächtigen Rundtürme hinzu. Heute beherbergt das Obertor die Mittelalter-Abteilung des Clemens-Sels-Museums. Das Museum mit den sehenswerten Abteilungen zum römischen und mittelalterlichen Neuss ist dienstags bis samstags von 11 bis 18 Uhr, an Sonn- und Feiertagen von 11 – 17 Uhr geöffnet. Der Eintrittspreis beträgt für Erwachsene 3,50 Euro, für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre und Studenten bis 27 Jahre 2,50 Euro.

Vor dem Obertor nach rechts in die Zitadellstraße und wieder rechts in die Mühlenstraße kommen Sie zum Windmühlenturm. Diese Mühle an der ehemaligen Stadtmauer ist wohl die älteste Neusser Stadtmühle gewesen und schon auf einem Stich aus dem Ende des 15. Jh. zu erkennen. Auch der Unterbau weist auf das Alter hin. Bis ins 19. Jh. hinein blieb die Mühle in Betrieb.

Ein Stückchen weiter steht auf der linken Seite der Blutturm, ein typischer Halbrundturm einer mittelalterlichen Stadtbefestigung. Die schweren Eisenringe im Inneren deuten auf die einstige Nutzung hin: es war wohl der Gefängnisturm der Stadt, in dem die Gefangenen auch für ihre Zeit nicht gerade komfortabel untergebracht wurden.

An der Ecke zur Zollstraße geht es nach links ab. Gegenüber an der Ecke zur Michaelstraße befindet sich das älteste erhaltene Fachwerkhaus von Neuss, 1571 erbaut. Es überstand den Brand bei der  Eroberung im Kölner Krieg und viele weitere Kriege und Brandkatastrophen. Das ‚Schärpe Eck’ wurde 1712 erbaut und der Name erinnert daran, dass Fuhrwerk kaum in schmale Gasse einbiegen konnten.

Kurz vor der Brücke stand ehemals das Zolltor, heute erinnert nur noch eine Informationstafel an das wichtige Stadttor. Der gesamte Handel Richtung Westen, also nach Aachen und Flandern, wurde durch dieses Tor abgewickelt. Sie biegen rechts in den Wierstraetweg ein, der Sie entlang des rekonstruierten Befestigungsgrabens und Teilen der mächtigen Stadtmauern in Richtung Hamtor führt.

Erstmals erwähnt wird das heute wenigstens teilweise rekonstruierte Hamtor im Jahre 1298. Es hatte nur geringe Bedeutung für die Stadt, eigentlich wurde es nur an bestimmten Wochentagen und zur Erntezeit geöffnet. Aber auch dieses Stadttor hatte einen eigenen Torwächter, der nach einer Stadtrechnung von 1501 mit 1 Malter Roggen, 5 Mark und 8 Albus schon sehr gering entlohnt wurde.

Gehen Sie am Hamtor vorbei und durch die Sebastianusstraße zur Niederstraße mit der Einkaufszone. Wenden Sie sich nach links, und an der nächsten Ecke steht die barocke Sebastianuskirche. Sie wurde 1720 geweiht und stellt heute eine Ruhepol in der hektischen Innenstadt dar. Betreut wird die Kirche von zwei Patres aus dem jungen Orden ‚Pro Deo et Fratribus – Familie Mariens’.

Zurück auf dem Hauptstraßenzug stehen Sie an der Ecke Büchel/Sebastianusstraße vor dem ‚Schwatte Päd’. Ein Haus mit dem Namen ‚Schwarzes Pferd’  ist schon seit 1559 belegt, das heutige Gebäude stammt aus dem Jahr 1604. Das Kellergewölbe ist sogar noch älter, nämlich rund 800 Jahre. Die Gaststätte wirbt mit dem Slogan ‚Ältestes Gasthaus am Niederrhein’.

Wenn Sie den Büchel weitergehen und die nächste Straße links abbiegen, kommen Sie zum Münsterplatz. Linker Hand steht das ehemalige ‚Vogthaus zu den Heiligen Drei Königen’, 1597 von dem damaligen kurfürstlichen Vogt erbaut und 200 Jahre von den Vögten als Wohnhaus genutzt. Heute befindet sich eine gemütliche Gaststätte in dem Haus. Im Giebel befindet sich ein Glockenspiel mit Figuren des Neusser Bürger-Schützenregimentes. Täglich um 11, 15 und 17 Uhr können Sie den Aufmarsch des Regimentes und das Glockenspiel genießen.

Gegenüber hat man bei Ausgrabungen in den 1950er Jahren die mittelalterlichen Reste der Marienkapelle freigelegt. Vier Meter unter dem heutigen Straßenniveau befindet sich ein Ziegelfußboden. Platz bot die Kirche in unmittelbarer Nähe zur Münsterkirche für rund 400 Menschen.

Am Münsterplatz steht auch der heute moderne Quirinusbrunnen, aus dem schon die mittelalterlichen Pilger das heilsame Quirinuswasser getrunken und mit nach Hause genommen haben. Der restaurierte Brunnen heute zeigt Szenen aus dem Leben des Quirinus von Neuss. Übrigens bringen in Neuss nicht die Klapperstörche die Babys – diese kommen aus dem Quirinusbrunnen.

Zum guten Schluss stehen Sie jetzt vor dem Neusser Wahrzeichen, dem Quirinusmünster, Höhepunkt unseres kleinen Stadtrundganges.

An der Stelle, auf der sich heute das im 13. Jh. erbaute Münster befindet, gab es schon ein Gräberfeld außerhalb der römischen Zivilsiedlung. Es handelte sich um ein Gebäude zum Totengedächtnis, eine ‚cella memoriae’. Durch eine Glasplatte können Sie die Überreste unter dem heutigen Boden sehen.

Das schon im Jahr 850 gegründete Kloster wurde in ein adliges Damenstift umgewandelt – und sicher gab es schon zu dieser Zeit ein Kirchengebäude. Erstmalig unkundlich erwähnt wurde eine Kirche im Jahr 1043. Auch der heilige Quirinus wird als Stadtpatron zum ersten Mal genannt. Nach alter Überlieferung wurden die Gebeine des Märtyrers im Jahr 1050 über mehrere Stationen, die uns immer wieder am Jakobsweg durch Deutschland in Richtung Süden begegnen, nach Neuss gebracht. Der daraufhin einsetzende Pilgerstrom brachte eine nicht ganz unerwünschte wirtschaftliche Blüte.

1209 reichte die Vorgängerkirche nicht mehr aus und der Wohlstand machte den Neubau einer größeren, schöneren und reicher ausgestatteten Kirche möglich. Der Baumeister Wolbero orientierte sich an den romanischen Kölner Kirchen, besonders an St. Maria im Kapitol.

Bis in die Barockzeit stand der hohe, spitze Westturm des Quirinusmünsters. Ein Blitzschlag und das nachfolgende Feuer zerstörten den Turm und Teile der Kirche. Danach wurde die barocke Kuppel errichtet. Und seitdem wacht auch der heilige Quirinus von der Kuppel die über die Stadt Neuss.

Das gewaltige Gebäude ist die letzte Kirche, die im Stil der rheinischen Romanik errichtet wurde. Stellenweise können Sie bei einer Umrundung auch schon den gotische Einfluss an verschiedenen Spitzbögen erkennen.

Der Eindruck der Größe und Weite setzt sich im Innenraum fort und wird durch die staufische Farbgebung, die sehr schön rekonstruiert wurde, noch verstärkt.

In der Krypta unter dem Chor finden sich die ältesten Bauteile: zwei Säulen aus der Zeit um 1050 und Fußbodenreste aus dem 9. Jh.

Leider ist von der reichen Ausstattung der Wallfahrtskirche heute nur noch wenig erhalten. In der Säkularisation wurden viele wertvolle Stücke entwendet – das anliegende Kloster wurde sogar völlig zerstört. Einige Kostbarkeiten sind jedoch noch erhalten.

In der Apsis, dem hinteren Teil des Chors oder Altarraumes, fällt gleich der Quirinusschrein ins Auge. Er birgt die Reliquien des heiligen Quirinus und stammt aus dem 19. Jh. Der Vorgänger dieses Schreines ist im Clemens-Sels-Museum ausgestellt. Der ursprüngliche Schrein wurde schon im Truchsessischen Krieg 1585 zerstört. Zum Festtag des römischen Märtyrers am 30. April feiert die Gemeinde alljährlich eine Quirinusoktav und zieht mit dem Quirinusschrein durch die Straßen und Gassen der Innenstadt.

Das Chorgestühl stammt aus dem 15. Jh. Das Pestkreuz ist von 1360, und die Marienstatue wurde vor 1430 geschaffen. Im südlichen Seitenschiff entdecken Sie den Quirinusaltar. Die Darstellung des heiligen Quirinus stammt aus dem Beginn des 16. Jh. Schließlich gibt es noch einen römischen Sarkophag im Münster.

Viel zu entdecken gibt es im Neusser Münster. Viele kleine Details. Nicht alle kann ich hier nennen, dabei sind alleine die modernen Bronzeplaketten mit den Kreuzwegstationen schon einen Abschnitt wert.

Zum Ende unseres Rundganges versuchen Sie sich doch bitte einmal diese herrliche Basilika im Mittelalter, während des Höhepunktes der Wallfahrten zu dem Schutzheiligen, vorzustellen. Bei 4000 Einwohnern waren zeitweise 5000 bis 6000 Pilger in der Stadt. Es stehen keine Kirchenbänke mehr in den Schiffen. Im Mittelalter gab es diesen Luxus nicht. Dicht an dicht standen die Pilger andächtig vor dem Altar. Auch die umlaufenden Emporen, die als Pilgerunterkünfte für die Nacht dienten, waren voll mit Gläubigen. Es gab kein elektrisches Licht. Der große Kirchenraum war lediglich durch Tageslicht oder durch zahlreiche Kerzen in ein Halbdunkel getaucht. Die meisten Pilger verstanden kein Latein, die Sprache der Kirche zu dieser Zeit. Das ‚Pater noster’ haben sie mühselig auswendig gelernt. Dennoch trugen alle diese Menschen ihre Sorgen und Nöte vor den Heiligen, in der Gewissheit, dass er ihnen und denen, für die sie beteten, Schutz und Heilung geben konnte.

Man mag zum Glauben, zum Christentum und auch zu der Heiligenverehrung in der katholischen Kirche gestern und heute seine eigene Meinung haben – aber der Glaube hat großartige Bauwerke entstehen lassen. Und der Glaube, die unzähligen Gebete, die unzähligen Hoffnungen, die mit diesen Gebeten verbunden waren und sind, machen diese wie auch alle anderen Wallfahrtskirchen zu ganz besonderen Orten.

7. Etappe Bad Hönningen – Weißenthurm = ca. 25,5 km

 

 

Bad Hönningen – Bad Breisig (ca. 1 km) – Burg Rheineck (ca. 2,5 km) – Reuterslei – Brohl-Lützing (ca. 2 km) – Hohe Buche (ca. 2,5 km) – Namedy (ca. 5 km) – Andernach (ca. 7 km) – Weißenthurm (ca. 5,5 km) = ca. 25,5 km

Schwierigkeitsgrad: hoch

Besichtigungen: Bad Breisig, Namedy, Andernach

Zeitbedarf: ca.  6 Stunden ohne Besichtigungen und Pausen

Tagesimpuls: Was wir alleine nicht schaffen, das schaffen wir dann zusammen. Dazu brauchen wir keinerlei Waffen: unsere Waffe nennt sich unser Verstand! Und was wir alleine nicht schaffen, das schaffen wir dann zusammen. Nur – wir müssen geduldig sein, dann dauert es nicht mehr lang." (Xavier Naidoo: Was wir alleine nicht schaffen; aus: Telegramm für X, 2005)

Sage:

Die Andernacher schlafen lange;

Im Schlafe schlägt man keinen tot;

Doch vor den Linzern weicht ihr bange

Zur Seite, weil euch Todschlag droht.

 

Einst hatte zwischen Andernachern

Und Linzern lange Krieg getobt;

Ihr wißt, daß mit den Widersachern

Noch heut kein Mädchen sich verlobt.

 

"Gesegnen wirs den Siebenschläfern!"

Hieß es zu Linz beim Morgenschein.

"Wohlauf, so soll den faulen Schläfern

Das letzte Brot gebacken sein."

 

Die Rechnung ohne Wirt zu machen,

Das widerrät ein altes Wort.

Denn wenn auch alles schläft, so wachen

Die Bäcker doch am faulsten Ort.

 

„Den Bäckern dürfen wir vertrauen;

Sie stehn, das Brot zu backen, auf;

Wenn sie den Feind von fern erschauen,

So wecken sie uns in den Kauf."

 

Hierbei blieb eins nur unerwogen;

Daß Bäcker auch und Bäckerskind

Nicht aus der Ferne hergezogen,

Nein, selber Siebenschläfer sind.

 

Wenn sie das Brot gebacken haben,

So liegen sie davor gestreckt,

Am Morgenschlummer sich zu laben,

Wenn schon der Feind die Zähne bleckt.

 

Den Linzern wär der Streich gelungen,

Sie äßen Andernacher Brot,

Wenn nicht zwei fremde Bäckerjungen

Den Meistern halfen aus der Not.

 

Sie waren auf den Turm gelaufen

Und standen, frischen Honigs satt;

Da sahen sie den Linzer Haufen,

Der überrumpeln will die Stadt.

 

Doch als sie jetzt ans Stadtthor rücken,

Was war der Bäckerknaben Gruß?

Die Bienenkörb in tausend Stücken

Schleudern sie ihnen vor den Fuß.

 

Da stechen ungezählte Summer,

Und hundert töten einen Mann;

Gewiß, da zog die beste Nummer,

Wer noch mit heiler Haut entrann.

 

Die Jungen zerren an den Glocken,

Auf stehn die Andernacher Herrn;

Sie finden in die Milch zu brocken,

Doch keinen Feind mehr nah und fern.

 

„Wir hatten trefflich uns gebettet;

Ja, solche Wacht empfahl Vernunft;

Und hat kein Bäcker uns gerettet,

So thats die junge Bäckerzunft."

 

Kommt ihr ins Thor, ihr seht inwendig

Noch heut die Bäckerjungen stehn.

Und halten sie die Wacht beständig,

Kein Linzer läßt sich leicht mehr sehn.

Karl Simrock: Rheinsagen – aus dem Munde des Volkes und deutscher Dichter. Eduard Webers Verlag (Julius Flittner) Bonn 189110

Die Sage der Andernacher Bäckerjungen aus dem 19. Jh. bezieht sich auf eine angebliche Fehde zwischen Linz und Andernach, die auf die Verlegung des Rheinzolles basieren soll. Tatsächlich aber verbindet sie drei verschiedene historische Ereignisse miteinander: im 14. Jh. wurde der Rheinzoll von Andernach nach Linz verlegt, nach dem burgundischen Krieg des Kölner Kurfürsten gegen Karl den Kühnen (siehe Neuss und Köln) bedankte sich der Erzbischof mit der Rückverlegung bei den Andernachern für die Unterstützung und schließlich konnte sich Andernach erfolgreich gegen niederländische Truppen wehren, die im Truchsessischen Krieg versuchten, Andernach zurückzuerobern.

Nachdem Sie gestern mehr oder weniger eine Flachetappe am Rhein entlang gepilgert sind, geht es heute zumindest auf der ersten Hälfte wieder auf die Höhen des Mittelrheintales. Wem die Etappe beim Blick auf die Karte körperlich zu anstrengend erscheint, kann auch bis Andernach auf die Strecke am Rhein entlang ausweichen. Durch die teilweise vierspurig ausgebaute B 9 ist dies jedoch nicht unbedingt eine angenehme Pilgerstrecke.

Rhein-Camino: Vom Bahnhof in Bad Hönningen gelangen Sie über die Bahnhofstraße rechts zur Hauptstraße, links in die Straße Auf dem Plänzer und kommen dann auf die Rheinallee. Dort wenden Sie sich nach rechts und können schon den Fähranleger der Personenfähre nach Bad Breisig sehen. Mit der ‚Brisiacum’ geht es im Sommer halbstündlich, im Winter stündlich über den Rhein. Bei Nebel fährt die Fähre nicht, dann sollten Sie auf die Autofähre ‚Sankta Maria‘, etwa 1200 m rheinaufwärts bei Rheinbrohl, ausweichen. Telefonisch erreichen Sie die Personenfähre unter Telefon 02633-95141 oder 0171-2376814.

Bad Breisig

Allgemeines: Die Verbandsgemeinde Bad Breisig ist eine Kurstadt im Landkreis Ahrweiler im Bundesland Rheinland-Pfalz. Die Einwohnerzahl belief sich am 31.12.2007 auf 8895.

Anlaufstellen: Kath. Pfarrbüro Maria Himmelfahrt Niederbreisig, Koblenzer Straße 2, 53498 Bad Breisig, Tel.: 02633-9422, E-Mail: info (at) seelsorgereinheit-breisig. de; Gemeindebüro Evangelische Kirchengemeinde, Koblenzer Straße 61, 53498 Bad Breisig, Tel.: 02633-470500, E-Mail: badbreisig (at) ekir.de; Tourist-Information Bad Breisig, Koblenzer Straße 59, 53498 Bad Breisig, Tel.: 02633-19433, E-Mail: tourist-info (at) bad-breisig.de

Übernachtung: Freizeitpädagogisches Zentrum, Marienstraße 56, 53498 Bad Breisig, Tel.: 02633-95498, E-Mail: info (at) fpz-eifeldorf.de, ÜF im DZ ab 42,80 Euro; Pension Haus Cordula, Frankenbachstraße 72, 53498 Bad Breisig, Tel.: 02633-95832, ÜF im DZ ab 45 Euro; Pension Haus Ännchen, Rheineckerstraße 6, 53498 Bad Breisig, Tel:. 02633-9446, ÜF im DZ ab 49 Euro

Geschichte: Der etwa 16 km lange Vinxtbach, an dessen Mündung in den Rhein Bad Breisig liegt, stellte die natürliche Grenze zwischen den beiden römischen Provinzen Ober- und Untergermanien, später auch die Sprachgrenze zwischen dem Nieder- und dem Moselfränkischen dar. Bodenfunde lassen hier auf eine Besiedlung in fränkischer Zeit schließen, woraus sich aus einer kleinen Siedlung bei einem Kloster im 14. Jh. ein Ort mit Marktrechten entwickelte. Eng ist Breisig schon seit der Gründung des Ortes mit der un­weit liegenden Stadt Andernach verbunden.

Rhein-Camino: Wenn Sie vom Fähranleger kommen, lohnt sich ein kleiner Abstecher durch die Stadt. Vielleicht stoßen Sie hier ja auch hier auf eine Jakobsmuschelmarkierung. Zur Zeit plant die Regional­gruppe Bad Breisig der Jakobusgesellschaft Rheinland-Pfalz/Saarland von hier aus einen neuen Jakobs­weg in Richtung Trier zum Anschluss an die französischen Jakobswege (Stand August 2008). Auch ein Verbindungsweg nach Namedy und Andernach wird von der rührigen Regionalgruppe geplant, bei Redaktionsschluss war aber noch keine Streckenführung bekannt.

Sehenswürdigkeiten: Gehen Sie einfach geradeaus durch die Schmittgasse bis zur B9 und dann nach links. Nicht weit ist es bis zur Pfarrkirche St. Marien (Niederbreisig) mit der sehenswerten und ungewohnt vollständigen barocken Ausstattung. Rechts vom Hochaltar wird eine Kreuzreliquie aus dem 14. Jh. in einem Basaltgehäuse aufbewahrt. Diese Reliquie kam durch die Templer (die in Bad Breisig wie auch in Bad Hönningen einen Hof besaßen) zuerst in deren Donatuskapelle in Breisig. Nach dem gewaltsamen Untergang des Templerordens gelangte das Reliquiar in die Pfarrkirche.

Bis nach Oberbreisig und der romanischen Pfarrkirche St. Viktor mit der Darstellung einer weiteren Pilgerkrönung durch Jakobus d.Ä. sind es von der Pfarrkirche aus etwa 1000 m, hin und zurück also rund 2 km.

Rhein-Camino: Ihr Jakobsweg verläuft am Rheinufer entlang bis zur Mündung des Vinxtbaches. Eine Informationstafel gibt Details bzgl. der o.e. Funkton als Grenzfluss bekannt. Hier unten stehen Sie vor dem hohen Burgfelsen der Burg Rheineck. Der Weg hinauf führt Sie über die B9 und unter der Bahn hindurch auf den Burgweg. Die Höhenburg aus dem 11. Jh. mit ihrer wechselvollen Geschichte wurde Anfang des 19. Jh. wieder aufgebaut. Sie ist seitdem im Privat­besitz, heutiger Eigentümer ist der Software-Unternehmer Kai Krause. Er lebt hier oben und nennt sie ByteBurg. Das alte Gebäude ist für die Öffentlichkeit nicht zugänglich.

Vor der Burg geht rechts ein Trampelpfad mit der R-Markierung des Rheinhöhenweges ab, und Sie erreichen nach kurzem Anstieg die Reuterslei, ein fantastischer Aussichtspunkt mit freier Sicht vom Siebengebirge bis in die Koblenz-Neuwieder Talweitung. Alleine hierfür hat sich der steile Aufstieg hinauf zur Burg Rheineck gelohnt. Hier oben an der Reutersley gab es auch eine keltische Fliehburg. Diese nutzten die im Tal siedelnden Stämme bei kriegerischen Auseinandersetzungen als Rückzugsmöglichkeit.

Der Rheinhöhenweg (auch der Rheinburgenweg ist hier markiert) geht dann wieder hinunter nach Brohl-Lützing. Durch die Straße Im Sauerhals pilgern Sie weiter, der Bergstraße folgend, immer am Wald entlang. Am Ende der Bergstraße geht es links und wieder rechts in die Josef-Leusch-Straße hinein. 

Oberhalb des Ortes sehen Sie das Schloss Brohleck, ein villenartiger Bau, der eine wechselvolle Vergan­gen­­heit hat und nach dem Wiederaufbau 1891 heute vom neuen Besitzer restauriert wird. Es sind nur noch wenig Reste der Burganlage aus dem 14. Jh. erhalten. Zu Besichtigen ist es nicht, wenn Sie jedoch näher heranwollen, können Sie am Ende der Bergstraße nach rechts in die Burgstraße abbiegen.

Sie erreichen durch die Josef-Leusch-Straße die Brohltalstraße, folgen dieser nach rechts ein Stückchen und biegen links in die Straße Am Dicktberg ein. Hier zeigt die Markierung (Rheinburgenweg) wieder in den Wald hinein. Auch auf dem Dicktberg gab es eine Fliehburg, und da diese Rückzugsstätten (mit der Stätte ‚Auf dem Hahn‘ bei Bad Breisig) wie an einer Perlenschnur aufgezogen erscheinen, wird an diesem Rheinabschnitt wohl eine größerer Stamm gesiedelt haben.

Mit der Markierung des Rheinburgenweges geht es in Richtung des Vulkans ‚Hohe Buche‘ mit seiner wunderschönen Aussicht ins Rheintal. Zumindest der Laacher-See-Vulkan, etwa 6,5 km Luftlinie von hier, gilt als ‚ruhend‘, nicht erloschen, und die Wissenschaftler rechnen durchaus mit einer erneuten Aktivität in ferner Zukunft. Für die ‚Hohe Buche‘ brauchen Sie diese Befürchtung nicht zu haben, den letzten und wahrscheinlich auch einzigen Ausbruch gab es vor 11000 Jahren. Genießen Sie lieber die Aussicht und vielleicht eine kurze Rast.

Weiter geht es mit der Markierung, immer auf den Höhen, also ohne wesentliche Steigungen. Am Knopshof kommen Sie auf dem Wald heraus und passieren wenig später den Geishügelhof. Nach etwa 600 m biegen Sie nach links zum Hüttenhof ab und kommen dahinter wieder in den Wald. Jetzt schlängelt sich der Weg in einer großen Schleife hinunter zum Schloß Burg Namedy. 

Sehenswürdigkeiten: Schloss Burg Namedy befindet sich heute im Besitz der rheinischen Linie des Hauses Hohenzollern-Sigmaringen. Hohenzollern? Ja, richtig, auch die preußischen Könige und die deutschen Kaiser von 1871 bis 1918 stammten aus der Familie Hohenzollern. Aus einer anderen Familien-Linie.

Ursprünglich ist das heute hufeisenförmig angelegte Schloss als Wasserburg im 14. Jh. erbaut, wobei ein noch älterer Adelshof einbezogen wurde. Dieser alte Teil bildet den Nordwestteil. Häufige Um- und An­bauten erfolgten in den folgenden Jahrhunderten; so ist heute noch ein Renaissanceerker mit einer Wap­penfigur und der Jahreszahl 1544 zu erkennen. Unter der Leitung der Schlossherrin Heide Prinzessin von Hohenzollern entwickelte sich das Schloss in den letzten Jahren zu einem kulturellen Zentrum mit Kon­zerten verschiedener Musikrichtungen und Theateraufführungen. Zudem kann es als Tagungshaus ge­bucht werden. Zu besichtigen ist das Schloss leider nicht.

Hier, am Schloss Burg Namedy, beginnt der Eifel-Camino, der Jakobsweg von Andernach nach Trier, welcher der alten Römerstraße auf der linken Moselseite durch die Eifel folgt und auf dem die Jakobs- und Matthias-Pilger schon seit Jahrhunderten ihren Weg in Richtung Südwest gegangen sind. Nun begleitet uns die Jakobsmuschel der Wegmarkierung des Eifel-Caminos auf den nächsten Kilometern.

Namedy wird 1200 erstmals urkundlich erwähnt, archäologische Funde deuten aber auf eine Besiedlung schon in keltischer Zeit hin. Die Pfarrkirche St. Bartholomäus geht auf das 1255 gegründete und 1588 untergegangene Zisterzienserinnen-Kloster zurück. Hier fanden in früheren Zeiten die Pilger eine Über­nachtungsmöglichkeit und Verpflegung. Der kleine, schlichte Chor ohne jegliche Ausschmückung zeigt noch heute die zisterziensische Herkunft. Die farbenfrohen alten Chorfenster laden zum Verweilen ein. Die Pieta stammt aus dem späten 16. Jh., die reich geschmückte Kanzel aus dem Jahr 1612 soll aus der Kölner St. Pantaleon Kirche stammen.

Rhein-Camino: Um nach Andernach zu gelangen, folgen Sie einfach den Jakobsmuschel-Markierungen des Eifel-Caminos. Es sind etwa 7 km. Wenn Sie sich auf Ihrem Weg am Rhein entlang halten wollen, kommen Sie an der Halbinsel Namedyer Werth vorbei. Hier wurde im Jahr 1903 ein Kaltwassergeysir erbohrt, der seit 2006 auch für die Öffentlichkeit zugänglich ist. Dort lässt man kontrolliert den Geysir 50 bis 60 m hoch springen. Ein faszinierendes Naturschauspiel (Infos: www.geysir-andernach.de; Tel.: 02632-298420).

Andernach

Allgemeines: Die Stadt Andernach liegt im Landkreis Mayen-Koblenz im Bundesland Rheinland-Pfalz. Die Einwohnerzahl belief sich am 31.12.2007 auf 29676.

Anlaufstellen: Kath. Pfarrbüro Maria Himmelfahrt, Agrippastraße 13, 56626 Andernach, Tel.: 02632-30313, E-Mail: maria-himmelfahrt (at) t-online.de; Gemeindeamt Evangelische Kirchengemeinde, Karo­lingerstraße 18, 56626 Andernach, Tel.: 02632-43959, E-Mail: andernach (at) ekir.de; Tourist-Information Andernach, Laufstraße 4, 56626 Andernach, Tel.: 02632-298-420, E-Mail: info (at) andernach.net

Übernachtung: Hotel zum Stadion, Stadionstraße 10, 56626 Andernach, Tel.: 02632-43878, ÜF im DZ ab 40 Euro; Gasthaus Lenzgen, Eicher Straße 21, 56626 Andernach, Tel.: 02632-82816, ÜF im DZ ab 42 Euro; Bürgerhaus Eich, Krayer Straße 2, 56626 Andernach, Tel.: 02632-82317, ÜF im DZ ab 44 Euro; Pension Inge und Josef Wagner, Antel 33, 56626 Andernach, Tel.: 02632-47270, ÜF im DZ ab 45 Euro

Geschichte: Wie Neuss am Start Ihres Jakobsweges, so ist auch Andernach eine römische Gründung und gehört zu den ältesten Städten Deutschlands. Neuss wurde 16 v. Chr. gegründet, das heutige Ander­nach wurde von den Römern als Kastell im Jahr 12 v. Chr. in der Nähe einer keltischen Siedlung ange­legt. Bei Ausgrabungen fand man im Sommer 2008 einen Rheinhafen gefunden, der vom 1. bis zum 5. Jh. von den Römern genutzt wurde (und dann noch bis zum 14. Jh. in Betrieb war). 395 n. Chr. wurden die rheinischen Gebiete den Franken überlassen, die schließlich unter Chlodwig I. 486 die endgültig neuen Herren in Germanien waren.

Im frühen Mittelalter wurde Andernach zum merowingischen Königssitz und schon 588 wird in einem Gedicht von einer Schiffsreise auf der Mosel nach Andernach und Leutesdorf berichtet. 883 wurde die Stadt von den Normannen überfallen, die die Vorstadt und die Kirchen und Klöster außerhalb der Stadt­mauern zerstörten. Damit endete auch die Handelsbeziehung zu Haithabu, der Wikingerstadt im hohen Norden (vgl.: Der Jakobsweg von Flensburg nach Glückstadt – Ein Pilgerwanderführer für die Via Jut­landica). Nachdem Andernach in späteren Jahren zur Königspfalz wurde, geriet die Stadt zur Jahrtau­sendwende in die Auseinandersetzungen zwischen den Erzbistümern Trier und Köln, die beide ihre Machtansprüche hier manifestieren wollten. Dabei wurde z. B. 1144 der alte Königshof zerstört. Gegen Ende des 12. Jh. konnte sich dann aber Köln durchsetzen, Kaiser Friedrich Barbarossa schenkte aus Dankbarkeit dem Kölner Erzbischof den Königshof Andernach. Jetzt gehörte Andernach weltlich zum Erzbistum Köln, geistlich jedoch zu Trier – und geriet wieder in die Auseinandersetzungen um die Macht. Es folgte eine Zeit der wirtschaftlichen Blüte, die Stadt wurde über die römischen Stadtmauern hinaus nach Osten erweitert. Mit 5 Toren war die gesamte Stadt von der mittelalterlichen Stadtmauer um­schlossen. Daran war an der Südost-Seite die Kölner Burg angebaut, mit jeweils einem Tor nach außen und nach innen. Beeindruckend muss die mittelalterliche Stadt schon ausgesehen haben, mit ihren insgesamt 15 Türmen, davon 5 Türme der kurkölnischen Burg. Mehrere Klöster siedelten sich innerhalb und außerhalb der Stadt an: ein Minoritenkloster, die Probstei eines Benediktiner-Klosters und das Annunziatenkloster. Außerhalb der Stadtmauern lagen die Abtei St. Thomas und am Martinsberg St. Martin.

Als 1365 der Kölner Kurfürst den einträglichen Rheinzoll von Andernach nach Linz verlegte, kam es zu Unruhen und schließlich stürmten und zerstörten die Andernacher die kurkölnische Burg. Das konnte der Erzbischof nicht auf sich sitzen lassen und belagerte und eroberte die Stadt im Jahr 1367.

Im Dreißigjährigen Krieg wurde Andernach von den Schweden besetzt, welche die Stadtbefestigung teilweise zerstörten und die Stadt bei ihrem Abzug in Brand setzten. Im Pfälzer Erbfolgekrieg wurde Andernach von den Truppen Ludwig XIV. besetzt und beim Abzug erneut in Brand gesteckt.

Auch von Andernach existieren noch Belege über den Durchzug von Pilgern, darunter sicherlich auch Jakobspilger. So werden im Staatsarchiv in Koblenz Almosenrechnungen des Ander­nacher Hospitals aus dem 14. Jh. aufbewahrt, die sich hauptsächlich auf ungarische Pilger auf ihrem Weg nach Aachen beziehen. Pilgerreisen von hier nach St. Mattheis in Trier zum einzigen Apostelgrab nördlich der Alpen sind ebenfalls belegt.

Sehenswürdigkeiten: Bis hierhin waren es anstrengende, aber landschaftlich wunderschöne 20 km. Weißenthurm, das Tagesziel, ist noch rund 5,5 km entfernt – allerdings ohne Steigungen. Vielleicht möchten Sie lieber selektiv an die vielfältigen Sehenswürdigkeiten von Andernach herangehen; deshalb be­schränke ich mich auf die kurze Beschreibung der Sehenswürdigkeiten mit dem Höhepunkt, der Liebfrau­enkirche bzw. dem Mariendom. Damit weiß ich natürlich, dass ich dieser schönen und historisch wich­tigen Stadt nicht gerecht werden kann. Wenn Sie also an weiteren Informationen interessiert sind: Die Touristen-Information bietet gut organisierte und detailreiche Stadtführungen an.

Runder Turm, Konrad-Adenauer-Allee/Kirchstraße: Der Runde Turm ist das Wahrzeichen Andernachs. Der Wehrturm wurde zwischen 1440 und 1453 im Auftrag des Rates erbaut und bildete den nordwest­lichen Eckpunkt der Stadtmauer. Bis zur Turmspitze ist er 56m hoch und die Mauern sind teilweise 5m dick. Damit ist er der höchste Wehrturm am Rhein. Der Runde Turm bildete das bürgerliche Gegenstück zur Bischofsburg, die im Südosten errichtet wurde. Auf der runden Basis wurde ein Achteckaufsatz er­richtet, wie er beispielsweise von der Burg Reifenberg im Taunus überliefert ist.

Alter Krahnen, Rheinpromenade: 1561 wurde der Steinkran, an Stelle eines hölzernen Schwimmkrans aus der Zeit um 1400, fertiggestellt und diente bis zum Jahr 1911 der Verladung von Weinfässern, Mühl- und Tuffsteinen. Er war zu seiner Zeit die größte Verladevorrichtung in deutschen Binnengewässern. Die Mechanik ist bis heute intakt. Zur Rheinseite ist ein Stadtwappen von 1566 mit dem Erzengel Michael eingelassen. Zur Stadtseite hin wird das Stadtwappen von kleinen Engeln getragen. In kriegerischen Zeiten war wohl vorgesehen, den Kran auch als kleine Bastion einzusetzen. Darauf deuten die Schieß­scharten hin. In Trier steht ein ähnlicher Alter Krahnen, der noch einmal rund 100 Jahre älter ist (vgl.: Ein Jakobsweg von Koblenz-Stolzenfels nach Trier – Der Pilgerwanderführer für den Mosel-Camino).

Christuskirche, Läufstraße: Die evangelische Christuskirche war bis zur Auflösung in der Säkularisation Anfang des 19. Jh. die St.-Nikolauskirche des Minoritenklosters (Franziskaner). Dieses wurde um das Jahr 1240 das gegründet und wohl um die Mitte des 13. Jh. bis 1450 wurde die spätgotische Kirche erbaut. Sie gilt als eine der eindrucksvollsten und wichtigsten rheinischen Minoritenkirchen im Rheinland. Von dem Kloster sind nur noch Teile des Kreuzgangs und das Dormitorium erhalten. Leider ist die Aus­stattung fast völlig verloren, erhalten sind nur einige Grabmale, die Wappen der Stifterfamilie von Virne­burg und ein stark beschädigtes Nischengrabmal aus dem 14. Jh. Dennoch sollten Sie probieren, ob die Kirche geöffnet ist. Die lichtdurchflutete Halle bietet mit ihrer Schlichtheit den idealen Ort für ein kurzes Innehalten.

Rheintor (Kornpforte), Konrad-Adenauer-Allee/Rheinstraße: Um 1200 herum wurde dieses Stadttor als Haupttor zur Rheinseite hin errichtet und ist damit die älteste Doppeltoranlage im Rheinland. Leider stammen nur noch der Grundriss und die unteren Mauerteile aus der Erbauungszeit. Sein heutiges Aus­sehen stammt aus dem Ende des 19. Jh. und lehnt sich an die Gestaltung des 17. Jh. an. An der Stadt­seite sehen Sie zwei große Steinskulpturen, die aus der Spätromanik im 13. Jh. stammen. Wenn Sie genauer hinschauen, sind es wohl Soldaten oder Stadtwächter – dennoch werden die beiden Figuren seit über 100 Jahren als die Bäckerjungen aus der Bäckerjungensage bezeichnet. Die Sage konnten Sie in Versform schon oben lesen, der Hintergrund ist aber durchaus historisch.  Es geht dabei um eine angeb­liche Fehde zwischen Linz und Andernach, die auf der Verlegung des Rheinzolles basieren soll. Tatsächlich verbindet sie drei verschiedene historische Ereignisse miteinander: im 14. Jh. wurde der Rheinzoll von Andernach nach Linz verlegt, nach dem Burgundischen Krieg des Kölner Kurfürsten gegen Karl den Kühnen (siehe Neuss und Köln) bedankte sich der Erzbischof mit der Rückverlegung bei den Andernachern für die Unterstützung und schließlich konnte sich Andernach erfolgreich gegen nieder­ländische Truppen wehren, die im Truchsessischen Krieg versuchten, Andernach zurück zu erobern.

Mittelalterliche Wehranlagen: Zu den Befestigungen gehört z. B. auch die kurkölnische Burg, von der noch der Bergfried erhalten ist. Dieser wird jetzt als altkatholische Kirche genutzt und war seit 1836 das Gefängnis und in den Jahren 1911 bis 1922 eine Jugendherberge. Der Pulverturm der Stadtburg wurde erst in den letzten 20 Jahren restauriert. Von der teilweise noch erhaltenen Stadtmauer sind 6 der 10 Halbrundtürme noch vorhanden. Dazu zählt auch das Bollwerk, der früheren, am Rhein gelegenen, Zoll­station.

Hospitalkirche St. Joseph, Hochstraße (Krankenhausgelände): Die ehemaligen St. Nikolaus- und Elisa­beth-Kirche des Annuntiatenklosters wurde 1739 geweiht und ist innen spätbarock gestaltet. Die schöne Ausmalung der Kirche zeigt unter anderem die Gründung des Ordens durch Johanna von Valois.

Historisches Rathaus, Hochstraße: Das Rathaus wurde ursprünglich in der 2. Hälfte des 16. Jh. erbaut. Die große Besonderheit ist das sich über drei unterirdische Etagen erstreckende jüdische Ritualbad. Die ‚Mikwe‘ diente zur rituellen Reinigung besonders der Frauen nach der Menstruation oder dem Wochenbett und musste dem jüdischen Glauben zufolge fließendes Wasser haben; deshalb ist es hier noch heute mit dem Rhein verbunden. Es ist das einzige erhaltene Zeugnis der Juden, die noch vor 1287 nach einem angeblichen Ritualmord unter den ersten Pogromen zu leiden hatten und zu dieser Zeit erstmals aus der Stadt vertrieben wurden.

Johannes-Nepomuk-Statue, Johannesplatz: Diese Darstellung des heiligen Nepomuk stammt aus dem 17. Jh. Entlang der Koblenzer Straße entdecken Sie weitere schöne Bildstöcke, die jedoch teilweise in schlechtem Zustand sind.

Maria Himmelfahrt, Agrippastraße: Liebfrauenkirche, Mariendom – dies sind die Namen, die der katho­lischen Pfarrkirche und Bischofsdom von den Andernachern gegeben werden. Zweifellos stellt die Kirche den Höhepunkt Ihres Rundganges durch das historische Andernach dar. 1194 wurde die ursprüngliche Kirche, über deren Aussehen wir heute wenig wissen, dem Erzbischof von Trier vom Kaiser geschenkt.

Die mächtige Basilika steht dort, wo sich das römische Kastell befand. Unmittelbar neben der Kirche fand man vor zwei Jahren bei Bauarbeiten ein römisches Bad. Unter der heutigen Kirche sind karolingische Grabstellen gefunden worden. Von einem Nachfolgebau des frühen 12. Jh. ist nur der romanische Nord­ostturm erhalten. Die reich gestaltete Westfront gilt als eines der schönsten Beispiele der kölnischen Ar­chitektur des 13. Jh.  Vier gewaltige Türme schmücken den Dom. Obwohl sich Stilelemente vieler Epo­chen an der Kirche widerspiegeln, erscheint sie doch sehr ausgewogen und harmonisch. Bei Restau­rierungsarbeiten wurde weiterhin entdeckt, dass die Außenseite in früherer Zeit zumindest teilweise verputzt und farblich gefasst war.

Wenn Sie das Innere der Kirche betreten, überrascht die Höhe. Auch der Innenraum wurde im rheini­schen Stil ausgemalt, um die Architekturelemente noch stärker hervorzuheben. Auch sollten die ver­wendeten Materialien durch eine Übermalung wertvoller erscheinen, deshalb verwendete man ein regel­mäßiges Fugennetz oder Marmorierungen. Seltener sind in der kölnisch-rheinischen Romanik figürliche Darstellungen zu finden. Die großen Wandbilder an der Westwand, Maria mit Jesuskind und den heilige Christopherus darstellend, sind deshalb wohl erst nach 1500 entstanden. Die Kreuzigungsdarstellung in der Kapelle des Südost-Turms stammt aus dem 13. Jh. und musste stark überarbeitet werden. Der Chor ist erst 1929 mit den Mariendarstellungen neu ausgemalt worden.

Die Glocken der herrlichen Basilika sind bis weit über Andernach hinaus zu hören. Vier von den insge­samt sieben Glocken haben die Jahrhunderte und die vielen Kriege überlebt. Die ältesten stammen aus der Zeit um 1300, eine kann genau auf den 17.10.1356 datiert werden, eine andere wurde 1639 gegos­sen. Drei kleineren Glocken wurden 1999 gestiftet.

Für den Frühsommer 2009 (29. Mai?) ist die Eröffnung des Geysir-Erlebniszentrums geplant. Hier erfährt man (fast) alles über den Eifel-Vulkanismus, insbesondere das Naturphänomen des Kaltwassergeysirs von Namedy.

Rhein-Camino: Sie merken, Andernach mit seinen vielfältigen Zeugnissen der rheinischen und deut­schen Geschichte, lässt sich nicht einfach im Vorübergehen erfassen. Wenn Sie sich näher für die Stadt oder das benachbarte Weltkulturerbe Oberes Mittelrheintal und deren Geschichte interessieren, kommen Sie doch einfach einmal für ein verlängertes Wochenende wieder.

Am schnellsten erreichen Sie unser heutiges Etappenziel Weißenthurm, wenn Sie am Bahnhof vorbei auf der Breite Straße stadtauswärts gehen. Dabei können Sie bis hinter dem Stadion der Jakobsmuschel-Markierung des Eifel-Caminos folgen. Stadtauswärts kommen Sie auch noch an der St.-Michaelskapelle vorbei. Im 13. Jh. wurden das Kloster Unsere Liebe Frau vor den Mauern zu St. Thomas (vor 1482 hieß es St. Maria) und die Kapelle errichtet. Die Ursprünge reichen bis in das 6. Jh. zurück. Der erhaltene Wehrturm des Klosters stammt aus dem 14. Jh. und diente nach der Säkularisation zunächst als Turmwindmühle und dann als Wasserturm.

Immer geradeaus, über Schillerring und Stadionstraße, geht es über die Bahngleise. Direkt dahinter führt ein Weg nach links, ein Stückchen an der Bahnstrecke entlang, und dann nach rechts in Richtung Wei­ßen­thurm. Sollten Sie der Stadionstraße weiter folgen und später auf einen der Feldwege nach links abbiegen, können Sie Weißenthurm ebenfalls kaum verfehlen. Hier verlassen Sie die Muschel-Markie­run­gen des Eifel-Caminos wieder.

Weißenthurm

Allgemeines: Die Stadt Weißenthurm liegt im Landkreis Mayen-Koblenz im Bundesland Rheinland-Pfalz. Die Einwohnerzahl belief sich am 31.12.2007 auf 7768.

Anlaufstellen: Kath. Pfarrbüro Hl. Dreifaltigkeit, Kirchstraße 6, 56575 Weißenthurm, Tel.: 02637-2140, E-Mail: pfarramt-weissenthurm-kettig (at) online.de; Gemeindebüro Evangelische Kirchengemeinde, Bethelstraße 14, 56575 Weißenthurm, Tel.: 02637-2276, E-Mail: evkircheweiss (at) aol.com; Stadt­ver­wal­tung Weißenthurm, Hauptstraße 185, 56575 Weißenthurm, Tel.: 02637-9202-0, E-Mail: info (at) weissenthurm.de

Übernachtung: Pension Wald, Steinacker 13, 56575 Weißenthurm, Tel.: 02637-8281, Ü im DZ 30 Euro, Selbstversorgerküche; Pension Milles, Steinacker 24, 56575 Weißenthurm, Tel.: 02637-5247, ÜF im DZ 50 Euro

Geschichte: Auch hier in der Gemarkung Weißenthurm fanden sich Siedlungsspuren aus der Jungstein­zeit und des keltischen Treverer-Stammes. Besondere Bedeutung gewann die junge Stadt aber zur Zeit des römischen Kaisers Julius Cäsar, der hier in der Nähe in den Jahren 55 und 53 v. Chr., wahrscheinlich über die heutigen Rheininseln Weißenthurmer und Urmitzer Werth, innerhalb von wenigen Tagen eine Brücke schlagen ließ. Damit demon­s­trierte er den unruhigen Germanen-Stämmen auf der rechten Rheinseite die römische Überlegenheit. Der heute wieder im ursprünglichen Weiß erscheinende Grenzturm gab der Stadt ihren Namen. Hier verlief die Grenze zwischen den Kurfürstentümern Köln und Trier. Wahrscheinlich wurde er unter dem Trierer Erzbischof Werner von Falkenstein um das Jahr 1400 herum gebaut und 1550 zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Er stand direkt an der vielbefahrenen Handelsstraße und ehemaligen Römerstraße von Mainz nach Köln und wird so sicher ein einträgliches Geschäft ermöglicht haben. Aber erst ab dem Ende des 16. Jh. entwickelte sich langsam eine Ansiedlung.

1797 hat der französische General Lazare Hoche hier seine Truppen über den Rhein geführt und ist kurz nach seinem Sieg bei Neuwied gestorben. Sein Grab- und Denkmal steht im heutigen Hoche-Park.

Nach den Plänen des Koblenzer Baumeisters Johann Claudius von Lassaulx, der uns in Koblenz-Stolzen­fels und auch immer wieder an der Mosel ‚begegnet’, wurde 1837/38 die neue, große Dreifaltigkeits-Kir­che an Stelle einer aus dem 18. Jh. stammenden Kapelle gebaut. Die Kirche ist im Stil der reinen Neo­romanik gebaut und auch bei den Restaurierungen in den 70er Jahren des 20. Jh. erhalten geblieben.

Ältere Beiträge Neuere Beiträge

© 2017 Auf dem Weg

Theme von Anders NorénHoch ↑