Da es sich gezeigt hat, dass Ankündigungen und Pressemitteilungen und Aussagen im Bistum Limburg schon mal „vergessengehen“, hier eine Pressemitteilung von heute, die eine sehr lobenswerte Absicht enthält. Alleine, dieser Kommentar sei mir gestattet, mir fehlt in diesem Punkt der Glaube.

Das Bistum Limburg wird noch vor der Sommerpause im Juli das Vermögen und die finanziellen Verpflichtungen der Diözese vollständig offenlegen. Dies haben die Verwaltungskammer als diözesaner Vermögensverwaltungsrat und das Domkapitel beschlossen. Der Diözesankirchensteuerrat hat über das Thema ausführlich beraten und dem Vorgehen zugestimmt.

„Mit dieser Entscheidung geht das Bistum Limburg nach der bereits erfolgten Veröffentlichung des Budgets und der Verwendung der Kirchensteuer einen weiteren wichtigen Schritt auf dem Weg zur größtmöglichen Transparenz in finanziellen Angelegenheiten“, erklärt Gordon Sobbeck, Finanzdezernent des Bistums Limburg.

 

Mit der Veröffentlichung des Vermögens und den Verpflichtungen der Körperschaft „Bistum Limburg“ wird auch das Vermögen der Körperschaften „Bischöflicher Stuhl“ und „Domkapitel“ offengelegt. „Die Entscheidung zur Veröffentlichung liegt in der Verantwortung der Körperschaften“, so Sobbeck. Das Limburger Domkapitel hat die Entscheidung bereits getroffen und wird das Vermögen und die Verpflichtungen gemeinsam mit dem Bistum Limburg veröffentlichen. „In der Aufarbeitung der Finanz- und Vermögenssituation des Bischöflichen Stuhls zeichnet sich bereits jetzt ab, dass für die Erstellung des Jahresabschlusses 2013 mehr Zeit benötigt wird“, sagt der Finanzdezernent. Eine Veröffentlichung des Vermögens werde jedoch in der zweiten Jahreshälfte 2014 erfolgen.