Mexiko gehört zu den bevorzugten Winterfernreisezielen der Deutschen und es ist das diesjährige Partnerland der weltweit größten Reisemesse – der ITB Berlin 2014, die vom 5. bis 9. März in der deutschen Hauptstadt stattfindet. Die Besucherzahlen aus Deutschland für das Urlaubsparadies auf dem amerikanischen Kontinent steigen seit Jahren – inzwischen auf fast 190.000 pro Jahr – während die Gästezahlen aus anderen Ländern stagnieren. Der positive Trend aus Deutschland setzt sich hingegen auch 2014 fort: Die Buchungen bei Reiseveranstaltern weisen bislang ein deutliches Plus auf. Darauf macht der Deutsche ReiseVerband (DRV) in der neuesten Ausgabe seines Informationsdienstes für Entscheider in Politik und Wirtschaft – den DRV-Politikthemen – aufmerksam und untersucht die Gründe dafür.

 

Die Ausgabe 1-2014 (März) mit einer Analyse des Tourismusmarktes in Mexiko ist pünktlich zur ITB Berlin erschienen. Der Branchenverband der Touristik beleuchtet darin ausführlich die neue Tourismusstrategie der Regierung und macht anhand wirtschaftlicher Eckdaten die Bedeutung der Reisebranche für das Land zwischen Pazifik und Atlantik (Golf von Mexiko) deutlich. „Bevorzugtes Reiseziel deutscher Touristen ist nach wie vor die Halbinsel Yucatàn, deren Klima und Strände vor allem Badetouristen locken“, hebt der Präsident des Deutschen ReiseVerbandes (DRV), Jürgen Büchy, hervor. Mexiko ist aber auch bei Studien- und Kulturreisenden beliebt, die auf den Spuren der Azteken und Maya wandeln. Künftig sollen nun laut Regierungsstrategie auch abseits des klassischen Badetourismus alternative Segmente – wie etwa der Natur- und Kulturtourismus – gestärkt werden. Weitere Einzelheiten sowie ein Gastbeitrag von Johannes Hauser, Geschäftsführer der Deutsch-Mexikanischen Industrie- und Handelskammer, enthält der Artikel „Blick nach: Mexiko“ in den DRV-Politikthemen 1-2014 (März).