„Warszawa, Muzeum Historii Żydów Polskich - fotopolska.eu (331935)“ von mamik - Fotopolska.eu. Lizenziert unter Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 über Wikimedia Commons - http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Warszawa,_Muzeum_Historii_%C5%BByd%C3%B3w_Polskich_-_fotopolska.eu_(331935).jpg#mediaviewer/File:Warszawa,_Muzeum_Historii_%C5%BByd%C3%B3w_Polskich_-_fotopolska.eu_(331935).jpg

„Warszawa, Muzeum Historii Żydów Polskich – fotopolska.eu (331935)“ von mamik – Fotopolska.eu. Lizenziert unter Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 über Wikimedia Commons – http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Warszawa,_Muzeum_Historii_%C5%BByd%C3%B3w_Polskich_-_fotopolska.eu_(331935).jpg#mediaviewer/File:Warszawa,_Muzeum_Historii_%C5%BByd%C3%B3w_Polskich_-_fotopolska.eu_(331935).jpg

Mit einem Festakt und Tagen der Offenen Tür feiert das  neue Museum der Geschichte  der polnischen Juden in  Warszawa (Warschau) Ende  Oktober die Eröffnung seiner  ständigen Ausstellung. Verschiedene  kulturelle Veranstaltungen  und Aktionen begleiten  die Feiern.

Der spektakuläre  Museumsbau des finnischen  Architektenbüros Lahdelma &  Mahlamäki war bereits zum  70. Jahrestag des Gettoaufstands  am 19. April 2013  eröffnet worden.
Die offiziellen Feierlichkeiten  beginnen am 28. Oktober mit  einem Festakt in Anwesenheit  des polnischen Präsidenten.  Für den Abend ist ein großes  Open-Air-Spektakel geplant.  Jazztrompeter Tomasz Stańko  hat für den Anlass eigens ein  neues Stück komponiert, das
dort uraufgeführt wird. Besucher  haben dann von 21 bis 24  Uhr erstmals die Möglichkeit,  die gesamte auf einer Fläche  von über 4.000 qm angelegte  Ausstellung zu besuchen.

An  den folgenden Tagen ist die  Ausstellung jeweils von 10 bis  23 Uhr geöffnet. Im Rahmen  der Eröffnung finden verschiedene  Workshops, Filmvorführungen  und Konzerte statt.  Zudem können Museumsgäste  an Zeitzeugengesprächen und  Museumsrallyes teilnehmen.
Der Eintritt ist während der  ersten drei Tage kostenfrei,  es wird aber wegen des zu  erwartenden Andrangs um Anmeldung  gebeten.
In der multimedialen Ausstellung  wird in acht Abschnitten  die 1000-jährige Geschichte  der Juden in Polen präsentiert.
www.jewishmuseum.org.pl