Bewegung hat unser Limburger Bischof Tebartz-van Elst von den Gläubigen im Bistum gefordert und sagt: “Wer sich bewegt, wird auch bewegt!” Und wenn ein Bischof so etwas in einer Pressemitteilung fordert, und gleichzeitig Pastorale Räume für Projekte einer “weiten Kirche” benennt, dann ist das vielleicht ein Grund, sich unten an der Basis ein wenig Sorgen zu machen.

Eine Gruppe um Wolfgang Pries aus dem Kreis Neuss, genau genommen aus Dormagen, hat sich auf den Jakobsweg von Neuss nach Koblenz-Stolzenfels gemacht und kam am vergangenen Samstag am Kölner Dom an.

Hier die Presse:

29 Pilgerfreunde aus dem Kreis Neuss haben es sich nicht nehmen lassen die 2. Etappe des Rhein Camino von Zons nach Köln zu pilgern. Mit Rucksack, Wanderstiefeln und guter Laune ging es am Rhein entlang über Worringen, Langel, Merkenich nach Köln Riehl. Das erste große Etappenziel wurde nach 5 Pilgerstunden erreicht.
Die modern gestaltete Jugendherberge Köln Riehl erwartete bereits die Pilgergruppe zum "Pilgeressen"
Das von Gerd Voosen kreativ gestaltete riesige "Pilgerbrot" ließen sich die Pilger in einer gemütlichen Runde mit Gitarre und Gesang schmecken. Hier fand auch die Verteilung der Pilgerausweise und des Buen Camino Pilgerflyer statt.
"Geschafft" aber glücklich ging es weiter über die Kölner Rhein – Promenade bis zum  "Dom Forum"  wo  jeder Teilnehmer seine verdiente Auszeichnung erhielt.

Wolfgang Pries der Initiator dieser Tour wusste zu berichten, dass alle  Pilgerfreunde, auch bei den nächsten Etappen,  bis das Ziel Burg Stolzenfelz in Koblenz  erreicht ist, mitpilgern möchten.”

Und ein paar schöne Bilder gibt es auch (man beachte den wunderschönen Lebkuchen mit der Umschrift Rhein-Camino):