Seckachbrücke in Adelsheim © Eckhard Wegner/Deutsche Stiftung Denkmalschutz

Seckachbrücke in Adelsheim © Eckhard Wegner/Deutsche Stiftung Denkmalschutz

Erfreuliche Post steht für Bürgermeister Klaus Gramlich an. An den bereits begonnenen Mauerwerksarbeiten an der Oberen Seckachbrücke Sennfeld in Adelsheim im Neckar-Odenwald-Kreis beteiligt sich auch die private Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) dank der Lotterie GlücksSpirale, deren Destinatär die Denkmalstiftung seit 1991 ist. Der Fördervertrag über 30.000 Euro erreicht die kleine, nördlich von Heilbronn gelegene Gemeinde, dessen Geschichte unter anderem durch den Schlossbau mit der Familie des Götz von Berlichingen verbunden ist, in diesen Tagen.

Im alten Ortskern der Gemeinde Sennfeld befindet sich die noch vor 1732 errichtete Obere Seckachbrücke, die aus Muschelkalkstein der näheren Umgebung erbaut wurde. Der barocke steinerne Flussübergang mit einer Gesamtlänge von rund 31 Metern und eine Gesamtbreite von 4,6 Metern führt mit fünf Bögen und weit herausragenden Kanzeln über den Fluss. Beidseitig steigt die Brücke leicht, aber kontinuierlich an bis zu ihrem höchsten Punkt über dem Scheitel des mittleren Bogens. Nicht weit entfernt stehen das Berlichingensche Schloss von 1713 und das historische Rathaus von 1723. Trotz der letzten Sanierung Mitte der 1970er Jahre sind an der Brücke neuerlich umfangreiche Mauerwerksschäden aufgetreten, nicht zuletzt wegen der häufigen Hochwasser. Fugen sind ausgespült, Steine aus dem Verbund gebrochen und die Fundamente unterspült. Nun soll das Bauwerk für lange Zeit gesichert und die aktuelle Sperrung wieder aufgehoben werden.

Die Seckachbrücke gehört somit zu den über 240 Projekten, die die private Denkmalstiftung dank Spenden und Mittel der GlücksSpirale, der Rentenlotterie von Lotto, allein in Baden-Württemberg fördern konnte.