Gesundheitswandern zahlt oft die Krankenkasse

Gesundheitswandern zahlt oft die Krankenkasse

Etwas mehr Geld werden künftig viele Teilnehmer von Gesundheitswanderungen im Portemonnaie haben. Zumindest wenn sie Kurse „Gesundheitswandern, zertifiziert nach Deutschem Wanderverband“ belegen. Zuletzt haben alle Länder-AOKs entsprechende Kurse in der so genannten Primärprävention anerkannt. Barmer GEK und DAK sind ebenfalls dabei.

Damit erstatten fast alle großen Krankenkassen ihren Versicherten zumindest einen Teil entsprechenden Kursgebühren. Je nach Kasse übernehmen die Versicherer 15 bis 100 Prozent der zwischen 80 und 100 Euro teuren Kurse. Grundlage für die Anerkennung war die Studie der Uni Halle-Wittenberg im vergangenen Jahr. Ute Dicks, Geschäftsführerin des Deutschen Wanderverbandes (DWV): “Die Untersuchung hat eindeutig gezeigt, dass die Gesundheitswanderungen schon nach kurzer Zeit sehr wirksam sind indem sie zum Beispiel den Kreislauf stärken.“ Deswegen ist Dicks sicher, dass die wenigen noch fehlenden Krankenkassen die Kurse ebenfalls bald als wirksame Präventionsangebote entsprechend §20 SGB V akzeptieren. Im Moment sind neben den AOKs auch die Barmer GEK und die DAK sowie einige BKKs und IKKs dabei.

Voraussetzung für eine Erstattung ist, dass die rund zehn Wanderungen eines Kurses von Bewegungstherapeuten (z.B. Physiotherapeuten) mit Zusatzausbildung „Gesundheitswanderführer, zertifiziert nach Deutschem Wanderverband“ durchgeführt werden. Außerdem müssen die Kursleiter ihr Angebot von der jeweiligen Kasse anerkennen lassen. „Wenn das Angebot den DWV-Standards entspricht, ist das nach den zentralen Beschlüssen von AOK, Barmer GEK und DAK reine Formsache“, so Dicks.

Mit der Möglichkeit, die Kosten für die Kurse erstattet zu bekommen, wird die Fortbildung zum Gesundheitswanderführer für bewegungstherapeutische Berufsgruppen interessanter. Da passt es, dass der DWV in den kommenden Monaten eine Reihe von Gesundheitswanderführerkursen in Hessen, Thüringen und Baden-Württemberg anbietet. Weitere Infos auch zu den Fortbildungen: www.gesundheitswanderfuehrer.de.