Rund 200 km weit führt der deutsche Teil der Via Jutlandica, zum großen Teil entlang des historischen Ochsenweges, von Niehuus bis nach Glückstadt/Elbe.

Dieser alte Landweg wurde von Wikingern, Ochsentreibern, Soldaten, Reisenden, Handwerksburschen, von Königen bis hin zu Bettlern, und natürlich auch von Pilgern genutzt.

Die Streckenführung entspricht durchaus einem mittelalterlichen Jakobsweg. Mittelalterliche Pilger waren immer bestrebt, Wallfahrtsorte und Klöster entlang ihrem Weg zu besuchen. In den Wallfahrtsorten fanden sich, ähnlich wie in den Klöstern, immer Gelegenheiten zur Verpflegung und zur Übernachtung.