Die Grabeskirche in Jerusalem (oft auch Auferstehungskirche genannt). Foto: Gebeco

Die Grabeskirche in Jerusalem (oft auch Auferstehungskirche genannt). Foto: Gebeco

Jedes Jahr stellt sich dieselbe Frage: Wie kann der Weihnachtsurlaub oder das Neujahrsfest zu etwas Besonderem werden? Fünf Reiseexperten der TUI haben in der festlichen Zeit um Weihnachten und Silvester ganz unterschiedliche Ziele rund um den Globus angesteuert und geben ihre persönliche Empfehlung für eine Festtagsreise nach Ägypten, in die Antarktis, nach Israel, Norwegen und Südafrika. Ob per Schiff, im Club oder als Kurztrip, egal ob Wellness oder Abenteuer – der Urlaub zum Jahreswechsel sollte unvergesslich und ein Energiespender fürs neue Jahr sein.

Ägypten: Im Club die Seele baumeln lassen

Reiseprofi Stefanie Schulze zur Wiesch, Leiterin TUI Konzepthotels

Meine Empfehlung für den Weihnachtsurlaub: Im Robinson Club Soma Bay in Ägypten kann man bei angenehmen Temperaturen eine Pause vom Alltag machen und entspannt ins neue Jahr starten. Wir saßen am zweiten Weihnachtsfeiertag im Flieger – und ab ans Rote Meer. Für zehn Tage brauchten wir uns um nichts zu kümmern und konnten richtig relaxen. Im Club ticken die Uhren anders: Es ist hier eine Stunde später als die Ortszeit, dann ist es länger hell. Für die Feiertage lassen sich die Clubs stets etwas Besonderes einfallen: Weihnachtsmarkt, Plätzchen backen und eine Krippe mit echten Tieren und Darstellern. Am Silvesterabend wurden alle Gäste auf dem Gelände persönlich von Riesen-Marionetten abgeholt. Die dunklen Kostüme waren mit fluoreszierenden Farben bemalt, so dass sie im Dunkeln leuchteten. Um Mitternacht gab es selbstverständlich eine tolle Party, ein schönes Feuerwerk und die Gäste begrüßten gemeinsam das neue Jahr. Ein exzellentes Dinner und spezielle Drinks machten den Abend perfekt. Neben dem umfangreichen Sport- und Wellnessprogramm gibt es im Club außerdem viele Shows und Events. Einmal haben sich zum Essen alle Gäste einen typisch ägyptischen Kaftan angezogen, das sorgte für ein tolles orientalisches Ambiente. Viele Gäste kommen regelmäßig, auch mit ihren kleinen oder fast erwachsenen Kindern.

Antarktis: Naturerlebnis und Abenteuer

Reiseprofi Stefan Krämer, Leiter der Marke Airtours

Mein persönliches Highlight im Urlaub um Neujahr war eine Kreuzfahrt in die Antarktis: Das Expeditionsschiff der höchsten Eisklasse und mit komfortabler Ausstattung und Service startete mit knapp 150 Passagieren im argentinischen Ushuaia ins elftägige Südpol-Abenteuer. Nur etwa zwei Monate im Jahr kann man die Antarktis wirklich bereisen. Die sogenannte Drake-Passage ist oftmals stürmisch und gilt deshalb als Eintrittskarte in die Antarktis. Die Route ist jedes Mal eine andere, je nachdem wo die Eismassen passierbar sind, und führt zum Teil zu Inseln und Buchten, die jahrelang kein Mensch mehr gesehen hat. Die Landschaft ist unberührt und das Eis zeigt sich in seiner ganzen Schönheit in unzähligen Blautönen. Auf dem Weg berichten Naturwissenschaftler und Expeditionsleiter Wissenswertes über frühere Expeditionen sowie die Flora und Fauna vor Ort. Landgänge sind nur mit dem Schlauchboot möglich. Ein Pinguin hielt unser Zodiac übrigens für eine Eisscholle und landete mit einem Sprung aus dem Wasser fast auf unserem Schoß – zu seiner und unserer Überraschung. Begleitet wurden wir auch von Walen. Um Weihnachten und Neujahr kann man die Pinguine gut beim Brüten beobachten. Die Atmosphäre auf dem Schiff ist familiär und natürlich werden auch hier die Festtage gefeiert. Diese Reise war insgesamt eine tiefgreifende Erfahrung.

Israel: Zurück zu den Wurzeln

Reisprofi Ury Steinweg, Gebeco-Mitbegründer

Ganz besondere Weihnachten bietet eine Reise nach Israel. Mein Tipp: In der Unesco-Weltkulturerbe-Stadt Jerusalem erwartet Besucher ein besonderes Fest und eine Reise zurück zu den Wurzeln des Christentums. Ein Besuch der Geburtskirche und der Krippe des Jesuskindes sind vor allem in der Weihnachtszeit ein besonderes Erlebnis. Und ein Abstecher nach Bethlehem zu Heiligabend, wo der Überlieferung nach Maria Jesus in einem Stall zur Welt brachte, könnte gar den emotionalen Höhepunkt einer Festtagsreise bilden. In Jerusalem treffen die drei großen Weltreligionen Judentum, Islam und Christentum aufeinander: Auf dem Tempelberg stehen der Felsendom und die Al-Aqsa-Moschee – besonders wichtige Heiligtümer im Islam. Unterhalb davon liegt die Klagemauer, die wiederum für jüdische Gläubige enorme Bedeutung besitzt. Christliche und jüdische Einheimische und Besucher genießen das außergewöhnliche weihnachtliche Flair sowie die jahrtausendealte Geschichte der orientalischen Stadt bei zahlreichen Messen und Kirchenkonzerten. Für die Neujahrsfeier sollten Reisende ins nahegelegene, eher weltliche Tel Aviv ziehen. Denn obwohl die Israelis schon im Herbst den jüdischen Jahreswechsel feiern, gibt es hier zu Silvester viele Partys für alle Geschmäcker.

Norwegen: Schiffssirenen zum Jahreswechsel in Oslo

Reiseprofi Thies Rheinsberg, Geschäftsführer TUI Wolters

Winterlichen und feierlichen Charme für den Jahreswechsel bietet eine Schiffsreise nach Norwegen. Wer nach Weihnachten noch einmal raus möchte, dem empfehle ich eine viertägige Reise mit der Color Magic von Kiel nach Oslo und zurück. Wir starteten einen Tag vor Silvester mit dem modernen Fährschiff. Mit Fitness- und Wellnessbereich, Boutiquen sowie einem Sonnendeck gleicht es schon fast einem Kreuzfahrtschiff. Am Morgen des Silvestertages erreicht die Color Magic den malerischen Fjord von Oslo und unsere Erkundung des Umlands rund um die Hauptstadt beginnt: Zu Norwegens drittgrößtem Binnensee, dem Tyrifjord, und anschließend in eine ehemalige Postkutschenstation zum landestypischen Mittagessen. Der letzte Abend des Jahres hält ein volles Programm bereit: Nach Sektempfang, Festmenü und Silvesterball steigt um Mitternacht ein buntes Feuerwerk vor der Silhouette der Stadt, akustisch untermalt von den Schiffsirenen, die das neue Jahr begrüßen. Am nächsten Tag lockt die Metropole mit Sehenswürdigkeiten wie der neuen Oper, weiteren architektonischen Highlights, zahlreichen Museen sowie der berühmten Skisprunganlage Holmenkollen. Aufwärmen kann man sich in den zahlreichen Cafés. Was mir besonders gefallen hat: Oslo wirkt nicht wie die typische Großstadt, sondern besticht durch Gemütlichkeit und Gelassenheit.

Südafrika: Nightlife unter freiem Himmel

Reiseprofi Benjamin Weiss, Leiter Produktmanagement Fernreisen bei TUI

Für einen geselligen Jahreswechsel in sommerlichem Klima ist Kapstadt wirklich eine Reise wert: Die südafrikanische Metropole begeistert mit ihrem Silvester-Trubel und gilt derzeit als Trendziel zum Jahreswechsel. Farbenfrohe Umzüge wie bei uns im Karneval und zahlreiche hippe Party-Locations – und all das bei angenehm sommerlichen Temperaturen. Der größte Umzug zieht stundenlang durch das Zentrum von Kapstadt, die Straßen gesäumt von tausenden Besuchern und Einheimischen. Das Feuerwerk ist zwar nur fünf Minuten lang, findet dafür aber an der schönsten Stelle der Stadt statt: an der „Victoria & Alfred Waterfront“ mit vielen Restaurants und Geschäften im früheren Hafen. Danach geht es auf die Partymeile oder zu angesagten Neujahrs-Partys. Auf der Dachterrasse des Hotels „Fire&Ice“ beispielsweise bringen zu Silvester mehrere DJs das Partyvolk zum Toben. Im In-Club „Shimmy’s“ lassen sich auch Promis blicken und genießen in der Chillout Area in der ehemaligen Werftanlage spritzige Drinks und Crossover-Küche – jedes Jahr nach einem anderen Motto. Gediegener geht es in den Winelands vor den Toren Kapstadts zu: Einige Weingüter bieten Silvesterfeiern in herrschaftlichem Ambiente an, mit Konzerten, Dinner und lokalen Weinen. Angestoßen wird natürlich mit südafrikanischem Sekt.