Patrozinium: St.-Jakobus-Bruderschaft Trier

Seit Sommer 2008 ist der sog. Mosel-Camino als Teil des Jakobus-Pilgerwegs nach Santiago de Compostela von Koblenz-Stolzenfels bis zur Benediktinerabtei St.
Matthias in Trier auf einer überaus abwechslungsreichen und reizvollen Strecke komplett markiert.

Mehrere hundert Schilder und Aufkleber mit der gelben Jakobsmuschel auf blauem Grund leiten den Pilger und Wanderer auf rund 160 Kilometern (mit Abstechern und
Besichtigungen ca. 180 km) zum Grab des Apostels Matthias. Die zusammen laufenden Rippen der Muschel weisen gleichsam als Pfeil die Richtung.

In Verbindung mit dem Elisabethpfad II (Eisenach – Marburg) und dem Lahn-Camino (Wetzlar – Lahnstein) ist damit auf beiden Seiten der Mosel sowie deren
angrenzenden Höhen die Möglichkeit geschaffen worden, in Ost-West-Richtung nach Trier zum Grab des Apostels Matthias und von dort weiter nach Santiago de
Compostela zu pilgern.

Der (entgegengesetzte) Lauf der Mosel gibt zwar grob die südwestliche Richtung in die Bistumsstadt vor. Um
aber die moseltypischen Mäander zu umgehen, führt der Weg immer wieder auf die gelegentlich luftigen
Höhen von Eifel und Hunsrück.

Immer wieder säumen mittelalterliche Burgen und Ruinen, aber auch alte Klosterkirchen und Kapellen die
Pilgerstrecke. Traditionelle Wallfahrtsorte wechseln mit romantischen Weindörfern und -städten ab.

Der Schwierigkeitsgrad dieser Route ist sicherlich insgesamt nicht allzu hoch; dennoch ist wegen so
mancher steilen Passage im Weinberg ein ausreichendes Maß an Kondition und Trittsicherheit sowie
vernünftiges Schuhwerk erforderlich.

In den Neu-Ausgaben der entsprechenden LVermGeo-Wanderkarten (1:25000) ist der Weg eingetragen!

Gute ÖPNV-Verbindungen machen es möglich, auch als Tages- oder Wochenendpilger in individuell gewählten
(Tages- oder Wochenend-) Abschnitten zu gehen. Natürlich sollte man sich abends die eine oder andere
Weinprobe nicht entgehen lassen: schließlich führt der Mosel-Camino durch eine Reihe bester Riesling-Lagen!

 

Route:

Koblenz-Stolzenfels – Waldesch – Hünenfeld – Naßheck –
Dreifaltigkeitskirche Bleidenberg (Gem. Oberfell) –
Alken

Löf – Hatzenport – Lasserg – Burg Eltz – Karden – Treis

Kloster Maria Engelport – Beilstein – Kapelle Lindenhäuschen (Gem. Grenderich) –
Bullay

Marienburg – Zell-Kaimt– Zell – Bummkopf – Enkirch – Starkenburg – Traben-Trarbach

Bernkastel-Kues – Lieser – (Osann-)Monzel

Klausen – Krames – Klüsserath – Ensch – Schweich

Trier-Quint – Trier-Ehrang – Trier-Biewer – Trier (St. Matthias)

 

Internet: www.mosel-camino.de
www.sjb-trier.de

Literatur: K.-J. Schäfer u. W. Welter: Ein Jakobsweg von Koblenz-Stolzenfels nach Trier.
Der Pilgerwanderführer für den Mosel-Camino. 2009 (2. akt. Auflage)

V.i.s.d.P.: Wolfgang Welter, Schweich
E-Mail: ChipWelter (at) t-online.de

Stand: Juli 2009